Beiträge von Trashpanda

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Wenn ganze Bücher noch abschrecken, wie wäre es mit Kurzgeschichten? Es gibt ganz tolle Themensammlungen (ich lese z.B. gerade eine mit Sherlock Holmes Geschichten unterschiedlicher Autoren), oder Roald Dahl, Neil Gaiman, Asimov's Science Fiction,... Was interessiert ihn denn thematisch?

    Nachtkerze , es geht doch ausdrücklich um Gender Reveal Parties und nicht um die Babyshower? So wie ich das verstanden habe, ist das bei manchen Teil der Babyshower, es gibt aber durchaus Menschen, die ein separates Event daraus machen. Das finde ich dann befremdlich.


    Generell bin ich kein Freund von dieser rosa-pink Dichotomie, eben weil da Stereotypen dran hängen, die Sexismus und Misogynie begünstigen. Das hat ja nichts damit zu tun, ob man gern vor der Geburt das biologische Geschlecht wissen möchte.


    Deswegen sage ich niemandem persönlich, dass ich ihre oder seine Party doof finde, und ich freue mich für jede*n die*der eine schöne Party zur Feier des Babys hat.

    Auf Grund des Eingangsposts sehe ich hier eben die Metaebene und darauf bezieht sich mein Kommentar.

    Ruft mal, wenn ihr ein neues Werkzeug (Verzeihung: power-tool professional) mit einem eindeutigen Mangel gekauft habt, die Hotline DES renommiertesten deutschen Werkzeug-Herstellers an: dann erfahrt ihr, was Genderkacke ist.

    Mehr schreibe ich nicht dazu, denn hier ist es ja öffentlich.

    Eigentlich finde ich, sowas sollte sofort über sämtliche social media Kanäle öffentlich gemacht werden (ohne Nennung des Mitarbeiters, natürlich). Da ändert sich nur auf Druck der Käufer was.


    Die Frage ist natürlich, ob ein Großteil der Kundschaft nicht die gleichen Ansichten vertritt. Manche Marken kokettieren ja ganz bewusst damit, nicht "politisch korrekt" zu sein.

    Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich in der 3. oder 4. Klasse beim Adventswichteln "eine Runde Fußball spielen" gewann, die ich dann - natürlich - nicht einlösen konnte. Dabei hätte ich mich schon gefreut, aber für den Jungen, der das Zettelchen geschrieben hatte, war ganz klar, dass "das Mädchen" nicht Fußball spielt.

    Ich frage mich gerade, wann man denn ansetzen müsste, um gar nicht erst in so eine doofe Dynamik zu kommen (also, dass Mädchen nicht angespielt werden z.B.)? Frauen als Trainerinnen auch für die Jungs wäre schonmal cool.


    Ansonsten sehe ich das ähnlich wie Kalliope : manchmal braucht es eben doofe Maßnahmen wie Quoten oder reine Mädchen- oder Frauengruppen, um einer bestehenden Benachteiligung entgegenzuwirken. (Wie ist das eigentlich mit Jungs in "Mädchen" Sportarten? Gibt es da Benachteiligung?)


    Gab es nicht auch mal eine Studie, nach der Mädchen, die in reinen Mädchenklassen unterrichtet werden, besser in Mathe und Physik abschneiden?


    Für Kinder, die nicht in das binäre Geschlechtersystem passen ist das natürlich extra blöd. Ich sehe da im Moment aber keine allgemeingültige Lösung sondern eher individuelle Ansätze je nach Situation.

    Ich hatte das jetzt so verstanden, dass eben nicht regelmäßig eine*r der Mitarbeiter*innen da steht und Ananas schneidet, sondern speziell dieser Mann ausgewählt wurde, um für eine Promo Aktion mit der Machete (die ja jetzt nicht unbedingt zum üblichen Arbeitsgerät einer*es bei E*deka Angestellten zählt) zu hantieren. Ob ich das als entwürdigend einstufen würde, weiß ich nicht. Aber zumindest stellt man dadurch diesen Menschen als "anders" oder "exotisch" dar, was für mich zu Alltagsrassismus zählt.

    Ich war beim e*deka einkaufen, da stand ein gelb gekleideter, großer, ca. 40jähriger Mann mit einer Art Machete und musste Ananas aufschneiden. Warum muss für diesen Job ein Farbiger (sorry, falls auch rassistisch klingt) genommen werden???? Zufall war das sicher nicht #crying - der Marktleiter war nicht da. Morgen geh ich da hin, das war so entwürdigend zu sehen

    Hui, wer sich sowas wieder ausgedacht hat...


    Wegen des Begriffs: im englischen verwendet man meist POC (person of colour), im Deutschen kenne ich keine analoge Bezeichnung. Ich behelfe mir, wenn es denn wirklich notwendig ist, mit "Mensch mit dunkler Hautfarbe" o.ä. Ich kenne mich da aber nicht genug aus, um sagen zu können, was die Menschen in Deutschland selbst benutzen.

    <X "Väterrechtler" sind gruselig. Genau wie MRAs und Incels.


    An sich finde ich es total schade, dass es so wenig Austauschmöglichkeiten für Männer gibt, die nicht toxisch sind. Ich kenne genau ein Unterforum (auf Reddit, erstaunlicherweise), in dem unaufgeregt und aus feministischer Sicht Themen besprochen werden, die Männer betreffen oder bewegen.

    In den USA ist "spanking", neben anderen Strafen wie Auszeiten oder Medienverbot, leider nach wie vor ein übliches "Erziehungsmittel". Wir sind hier schon viel weiter, was gewaltfreien Umgang mit Kindern betrifft. Ich nehme an, dass der Fragebogen deshalb auf viele hier befremdlich wirkt.

    Ich habe den Fragebogen komplett beantwortet. Natürlich stehen da auch Sachen drin, die ich nie tun würde (Schlagen oder Dinge zur Strafe wegnehmen z.B.). Aber es geht doch genau darum, herauszufinden, wie Eltern mit ihren Kindern umgehen. "Schlechtes Benehmen" interpretiere ich jetzt mal lose als "unerwünschtes Verhalten".

    Danke Trin , das beruhigt mich etwas :) Einfach so als Spielzeug ist das Teil ja ok, wäre es tatsächlich zum Klickertraining gewesen, hätte mich das doch etwas irritiert.

    Das gibt es nämlich tatsächlich, auch im Zusammenhang mit Verhaltenstraining für autistische Kinder. Alleine wäre ich nie auf sowas gekommen.