Beiträge von Fräulein Manfred

    Ich kann nur über meinen Bruder und mich sagen, dass da auch nie verglichen wurde, weder im Kleinen noch im Großen. Ist mir sehr fremd so eine Aufrechnerei und ich verstehe auch nicht, warum man das überhaupt innerhalb der Familie so thematisiert.

    Aber geht es in dieser Diskussion denn ausschließlich ums Geld? Es gibt ja z.B. Hobbies, die von den Eltern viel zeitlichen Einsatz erfordern (Fahrdienste, Turnierbegleitung) und durch andere Freizeitbeschäftigungen werden die Eltern eher entlastet. Wird das dann auch immer ausgeglichen? Und die Größe des Kinderzimmers? Die Privilegien durch die Geschwisterfolge? Das eine Kind kriegt noch Unterstützung in Dingen, die das andere in dem Alter schon konnte - und ist das jetzt positiv oder negativ für das betreffende Kind? Wie soll das denn wirklich immer "fair" sein?

    Schon seit Jahren trinke ich - mit Ausnahme der Schwangerschaft und Stillzeit, wo ich für mich selbst überraschend nicht mochte - täglich mehrere Tassen Kaffee. Früher ungesüßt mit Milch, heute Espresso mit Zucker. Wenn der mal wegfällt, fühle ich mich deutlich müder, vor allem nach kurzen Nächten. Kopfschmerzen kriege ich nicht. Richtig unangenehm ist es eher, zu viel Kaffee zu trinken, dann werde ich nervös und kriege Herzrasen.

    Drama : ich hab heute aber schlimm geschimpft, weil mein Sohn mich - aus dem Nix, ohne vorhergehende Stresssituation oder sonstwas - angespuckt hat und das nicht zum ersten Mal. Anschließend habe ich mich fürs Ausflippen entschuldigt und er sagte "Es tut mir auch leid. Ich will auch gar nicht mehr spucken, aber ich hab grad so ne Spuck-Phase".


    Joah, Phasephasephase, hör ich seit 5 Jahren #yoga

    Wir wohnen an einer sehr beliebten Gassiroute. Es ist hier recht grün und ich verstehe total, dass nicht jede Oma durch die Hecke kriechen kann um den Haufen vom Dackel mitzunehmen. Aber die allermeisten Hundebesitzer scheinen der Meinung zu sein, auf natürlichen Grünflächen könnte die Kacke ruhig liegen bleiben. Die haben von vornherein nichts dabei und das ärgert mich so sehr! Die Wegesränder sind echt komplett voll und das muss einfach nicht sein. In der Regel puhlen wir das Gröbste mit Stöcken weg und lassen dann trocknen. Ich hatte aber auch schon meine Jacke voll, nachdem ich meinen Sohn auf die Schulter gehoben habe... kotz. Ich mochte Hunde definitiv lieber, bevor ich ein Kind hatte.

    Jetzt hab ich erstmal "Palymos" gegoogelt :D

    Der 5jährige hier spielt mit Freunden fasst ausschließlich Rollenspiele. Und ich finde es immer wieder erstaunlich, wie unterschiedlich das bei jedem Kind dann aussieht - von Familie über Feuerwehr bis Arzt und Prinzessin. Lego ist hier nicht so beliebt, aber bei anderen Kindern sind die Spielsachen immer supercool, egal was.

    Wir haben dieses Jahr auch das erste Mal mitgemacht, auf ausdrücklichen Wunsch meines Sohnes, der aber erstmal nur wusste, dass die Kinder sich "unheimlich" verkleiden. Er hat sich also eine Krone aufgesetzt, einen schwarzen Umhang mit einer Wäscheklammer festgemacht und war "Gruselzaubererkönig". Ich hab ihn dann noch ein bisschen geschminkt. Dass es Süßigkeiten gibt, hat er erst unterwegs kapiert 8o

    Ich fands süß. Wir waren mit 5 Kindern von 3 bis 7 unterwegs, und die waren sehr niedlich und eifrig bei der Sache. Einen "Plan B" für Leute, die nichts verschenken, gab es meines Wissens nicht #zwinker. In meiner Kindheit sind wir an Fastnacht los, lüttgern hieß das damals.

    Ich finde, anhand der teils verfremdeten Fotos kann man überhaupt keine Einschätzung treffen. Das ist dann aufgrund der Quizfrage geraten. Wie bitteschön soll man schätzen, welche Frau schon einmal im Frauenhaus war? Alle Fotos sind extrem gestylt.


    Also, mit diesen inszenierten Fotos ist die Fragestellung merkwürdig. Meines Erachtens gibt es da nichts einzuschätzen, man müsste mit den Personen ins Gespräch kommen.

    Ich behaupte mal, das ist genau der Clou - dass man eben einen Menschen nicht allein nach seiner Optik einschätzen kann.

    Edit: Wie Trin und Schlehe ja auch schon erklärt haben.;)

    Ich bin nicht genervt, sondern im Gegenteil eher resigniert. Durch meine eigenen Erfahrungen in der Kindheit ist mir sehr wichtig, keine Machtkämpfe über das Essen auszufechten und keinen Druck auszuüben. Gleichzeitig ist mir gesundes Essen *eigentlich* ein wichtiges Anliegen. Das heißt im Endeffekt, dass ich mich zwar schlecht fühle, dass ich es nicht schaffe, mein Kind gesund zu ernähren, aber gleichzeitig so gut wie nichts dafür tue, dass sich was daran ändert. Weil ich einfach nicht weiß, was ich tun könnte. Ich geb aktuell mal wieder Rotb#$%chen-Saft in der Hoffnung, ein paar Vitamine einzuschleusen... Vor ein paar Tagen wurde von unserem Kindergarten daran erinnert, die Frühstücksboxen der Kinder bitte möglichst "gesund" und zuckerfrei zu füllen. Tja, zuckerfrei geht einigermaßen (zumindest was Süßes auf den ersten Blick angeht) . Aber was isst das Kind? Knäckebrot mit Butter. Knabberkram (Brezelchen und was es noch so neumodisches Zeug zum Snacken im dm gibt). Und ich gebe zu, ich *probiere* es inzwischen gar nicht mehr, ihn zu mehr zu motivieren. Weil ich die Hoffnung aufgegeben hab. Und er so unglaublich dickköpfig verweigert, zu essen was er nicht mag (was ich verstehen kann! Aber wie kann man denn GAR KEIN Obst oder Gemüse mögen? Keine Gurke, keine Banane, keine Erdbeere, keine Karotte? Bzw. sich auch dem Probieren so standhaft verweigern?). Ich merke grade, ich bin doch genervt. ;)

    Ich kann grundsätzlich die Kritik an der Abschlusssüßigkeit verstehen, halte ich auch für überflüssig.

    Was ich nicht so sehe, ist der Problempunkt "Belohnung". Nur weil es am Ende des Kurses für alle etwas gibt, muss das doch nicht als Belohnung gesehen werden? Oder fallen die Worte "...weil Ihr so toll mitgemacht habt" oder ist das Gummibärchen explizit an Bedingungen geknüpft? Es gibt doch oft eine Verknüpfung von 2 Dingen (wenn wir Einkaufen gehen, darf ich eine Runde auf dem Wackelding reiten, wenn wir in die Stadt fahren, kauft Papa eine Brezel für jeden, Sonntags darf ich die Maus gucken) ohne dass es eine Belohnung ist? Oder habe ich das ganze Prinzip nicht verstanden?

    Übrigens finde ich es goldig, wie oft hier schon das Wort "Sport" gefallen ist... wir reden hier von Kleinkind-Turnen, ja? Zumindest mein Kind hat sich da nicht mehr bewegt als sowieso schon bei jedem Spielplatzbesuch...

    Pumuckl finde ich übrigens schon sehr ... altmodisch. "Mei Pumuckl, jetzt müsst i di grad verprügln!" Öh naja.

    Astrid Lindgren ist aber auch nicht ohne, bei "Lotta zieht um kommt mehrmals das Wort "N***r-Sk**ve" vor. Das hab ich dann mit Schere und Tesa zensiert, das geht bei Cassetten wenigstens noch!

    Wurde Leo Lausemaus eigentlich schon erwähnt? #kreischen

    Nur mit warmem Wasser würde bei mir an der Duschtemperatur scheitern, dabei wechsle ich nämlich meistens (wenn ich daran denke #augen, das ist nämlich mein Hauptproblem). Bisher reicht es, die Tasse in die 60 Grad Wäsche mit Vollwaschpuler zu schmeißen, um sie wieder schick aussehen zu lassen.

    Naja, wenn mein Sohn Conni mag soll er doch Conni hören... ich finde die Hörspiele nervig, freue mich aber trotzdem, dass er sich zufrieden neben den CD-Spieler setzt und in Ruhe zuhört. Ich kaufe meistens auf Basaren für 50 Cent CDs, da bin ich nicht so kritisch - solange es nicht totaler Müll ist.