Beiträge von Sedativa

    Wir sind bei geocaching.com und sehr zufrieden (auch im Ausland).


    Es ist insofern was für kleinere Kinder, als es natürlich spannender ist, einen Cache zu finden als einfach nur spazieren zu gehen. Hängt sehr vom Cache ab, manche sind sehr cool für Kinder, mit Kleinigkeiten drin, andere nicht ganz so spannend, wenn es nur ein Zettel ist zb.


    Wenn man es öfter macht, ist ein GPS Gerät deutlich besser als die Handyapp.


    Probiert es aus, uns macht es viel Spaß.

    Vielen Dank schon mal!


    ch war schon zweimal in Kur. Beide Male sehr zufrieden. Alle Punkte von dir kann ich nicht bestätigen. Habe aber echt nichts auszusetzen.
    Inntaler Hof in Bayern, Grenze zu Österreich. Ist aber schon 12 Jahre her

    Klinik Ursee im Schwarzwald. Kleineres Haus. Hier war die Kinderbetreuung super. Ist aber auch schon mindestens 9 Jahre her.

    Welche Punkte kannst Du (nicht) bestätigen?


    Apartements, kleine Speisezimmer, Kinderbetreuung bedürfnisorientiert war gegeben?


    Badewanne gibt es normalerweise nicht in Kurhäusern.

    Ich kenne es von Glowe mit Wanne (sogar beheizt, damit das Wasse rnicht kalt wird). Wie macht man es sonst mit Kleinkindern? Meine hassen duschen bzw. haben Angst, Wanne ist viel entspannter.


    Alle anderen Punkte können viele Kurhäuser bieten.

    Da habe ich halt leider auch schon viel anderes gehört.



    Danke schonmal für die Anregungen, das schauen wir uns an!


    Frohes Fest!

    Hallo,


    ich war schon zweimal super zufrieden zur Kur in der Ostseeklinik in Glowe und wollte da gerne nächstes Jahr gemeinsam mit meiner Schwester und ihrer Tochter hin (so denn die Anträge bewilligt sind), aber leider sind die schon bis in den August ausgebucht und dann kann meine Schwester erstmal nicht, weil sie wieder mit Arbeiten beginnt.


    Daher dachte ich, ich frage mal hier, ob jemand vielleicht noch ein anders gutes Kurheim empfehlen kann.

    Die Lage ist fast egal, da hat jede Gegend ihren Reiz, ich wohne in Mittelthüringen, sie in Düsseldorf, für mindestens eine von uns wird die Anreise sicher eh lang.

    Ich habe halt leider auch schon viele negative Erfahrungen über Kurkliniken gehört und befürchte, daß keine andere Einrichtung unsere "Wünsche" erfüllen kann, aber das ist wahrscheinlich Quatsch.


    Kennt ihr ein Kurheim, was folgendes bietet:

    • Apartements mit separatem Kinderzimmer
    • Bad möglichst mit Wann wegen der Kinder
    • kleine Speiseräume, kein Riesensaal
    • Babyphone o.ä. (Möglichkeit, abends das Zimmer zu verlassen)
    • flexible Therapiepläne
    • gute bedürfnisorientierte (Klein-) Kinderbetreuung bzw. Verständnis falls Kind keine Betreuung akzeptiert
    • insgesamt freundliche wertschätzende Athmosphäre, nicht so "klinisch"
    • Einkaufsmöglichkeit fußläufig

    Vielen lieben Dank,

    Seda


    P.S. Ja ich weiß, eine Kur ist kein Urlaub, aber ich möchte mich dort trotzdem so wohl fühlen, wie es möglich ist und daher das für mich passendste Heim wählen.

    Ich hoffe meine Anfrage wird hier nicht falsch verstanden oder als anmaßend empfunden o.ä.

    Vielen Dank für die Tipps,

    Buch & Youtube muss ich mir mal in Ruhe angucken.


    Bauch- & Rückenmuskeltraining (und BB) wäre sicher sinnvoll, gerade Bauch ist nicht viel her bei mir - was macht man da, Pilates? Yoga?


    Einen anderen Physiotherapeuth probiere ich nächste Woche, mal sehen, was das bringt.

    Ich habe im Übrigen kein Problem, wenn die Physio unangenehm oder schmerzhaft ist, im Gegenteil, meist sag ich gar nichts, weil ich davon ausgehe, das muss so.

    Aber bei der letzten konnte ich z.B. danach erstmal ein paar Minuten gar nicht aufstehen, weil ich die Beine nicht belasten konnte vor Rückenschmerzen.


    Lange Rede kurzer Sinn: hast du alles abklären lassen?

    Was genau könnte ich denn noch gezielt abklären lassen, ich habe jetzt herausgelesen, daß konkrete Ursachen (Knie, Füße) eher Zufallsbefunde waren?

    Meine Osteopathin halte ich eigentlich für sehr kompetent.

    Skoliose habe ich laut Hausärztin eine leichte, die wäre aber nicht ursächlich für die Schmerzen.

    Orthopäde / Chiropraktiker (ist das eigentlich das Gleiche?) könnte ich nochmal gehen, das wäre aber dann auch komplett ins Blaue, ob der gut ist oder nicht, ich kenne da hier niemanden und wüsste auch nicht, wer mir einen empfehlen könnte.

    Was für eine Matratze und was für ein Rost hast Du? ...hier könnte ein Austausch zumindest zum Teil helfen.

    Ein normaler Lattenrost auf dem Boden mit einer 0815 Matratze.

    Es macht aber nicht wirklich einen Unterschied, wo ich schlafe, auch in anderen Betten habe ich das Problem und beim Liegen auf dem Sofa usw.

    Einzige Ausnahme war eine schweineteure Matratze bei meinen Eltern, da war es etwas besser.

    Das Problem bei einer neuen Matratze - wenn die dann nicht hilft, hab ich einen haufen Geld für nichts ausgegeben, das weiß man ja nicht vorher....


    wenn ich es richtig verstanden habe, schläfst Du auf dem Bauch?

    Nein, nicht primär. Eher auf der Seite, auch mal Bauch oder Rücken, aber wenn es dann in den frühen Morgenstunden richtig schlimm wird mit dem Rücken, dann ist Bauchlage mit sehr hoch angewinkeltem Bein die schmerzärmste Position.

    Hallo,

    ich würde gerne mal hier rumfragen, ob jemand Erfahrung mit chronischen Rückenschmerzen hat insbesondere was die Prognose angeht - kann man die wieder komplett loswerden?


    Ich schlag mich damit schon seit ca. 8 Jahren rum, aber mir wird erst in letzer Zeit bewußt, wie lange das schon geht, wie sehr es eigentlich meinen Alltag einschränkt (so im Vergleich zu anderen) und daß ich das vielleicht doch nicht einfach so hinnehmen muss / sollte.


    Anfangs war es nur so, daß mir der untere Rücken bei Belastung (längeres Laufen, einseitige Sitzhaltung) wehgetan hjat und ich morgens noch nicht richtig biegsam war (Socken anziehen nur im Sitzen und so).

    Mittlerweile tut er eigentlich fast immer mehr oder weniger weh, bzw. beim kleinsten Auslöser.

    Kleinste Hüft-/Beckenbewegungen in die falsche Richtung schmerzen, Niesen/Husten schmerzt, kleine Stolperer / Hüpfer (vom Bordstein runter) stauchen schmerzhaft.

    Am Schlimmsten ist es im Liegen, da komm ich schon nach wenigen Minuten nicht mehr schmerzfrei hoch, nachts hab ich immer Probleme, eine erträgliche Position zu finden, das Einzige was geht, ist bäuchlings mit einem angezogenen Bein (findet das Stillkind aber blöd), sonst wälz ich mich hin und her - wobei das Umdrehen selbst schon schwierig ist, weil ich mich nicht einfach auf die Füße abstützen und das Becken hochheben kann...

    Morgens komm ich überhaupt nicht runter - Gesicht waschen geht nur mit abgestützen Ellenbogen, anziehen im Sitzen, Bücken geht nicht schmerzfrei.

    Ich hab mir (wie mir jetzt bewußt wird) eine total Schonhaltung angewöhnt, ich bücke mich nie einfach so frei, stütze immer irgendwo ab, notfalls auf meinen eigenen Oberschenkeln. Sieht bißchen komisch aus ;)


    Was recht gut hilft, aber auch nur vorübergehend, ist Osteopathie, in den Schwangerschaften war's etwas besser, weil ich da monatlich zur Osteopathin bin, ich gehe auch jetzt noch, aber nicht so oft.

    Physio hatte ich jetzt einmal eine Runde, das hat null geholfen und war sehr schmerzhaft.

    Die Hausärztin findet keine spezielle Ursache, sie hatte Physio aufgeschrieben.


    Sport, wie mir nachdrücklichst empfohlen wurde, ist super schwierig umzusetzen, ich bin mit mehreren Kindern quasi alleinerziehend und fast voll berufstätig, auch mit viel Willen und Planen ist das schwer, den regelmäßig zu schaffen. Immerhin gehe ich neuerdings einmal die Woche Schwimmen (wenn ich nicht, wie die letzten drei Wochen, arbeiten muss oder ein Kind Weihnachtsfeier hat...).


    Ja, ich weiß gar nicht genau, was ich will, aber normal ist das doch nicht, oder? Ich bin Anfang 40 und komme mir manchmal vor wie eine alte Frau.

    Könnte ich noch etwas machen? Kriegt man sowas wieder los, wenn sich das einmal so manifestiert hat?


    Vielen Dank, auch mal drüber jammern hilft #ja

    Seda

    Hier hatte doch mal jemand Zahlen gebracht, wieviele Kinder bis Schuleintritt einmal / zweimal geimpft sind usw., Bezug nehmend auf die angeblich ja so niedrige Quote - weiß jemand welchen Beitrag ich meine?

    Hallo,

    ich muss das jetzt mal runterschreiben, weil es mich gedanklich so beschäftigt, und dabei ist es eigentlich gar nicht wichtig.
    Ich vermute einige finden das "Problem" total sinnlos, und ich weiß es gibt viel Wichtigeres, aber ich krieg es nicht aus meinem Kopf und vielleicht beruhigen mich Eure Antworten.

    Wenn ihr das Ganze augenrollend unter "Hat die keine wirklichen Probleme" abtut, bitte den thread einfach ignorieren.


    Ich habe das Problem, daß ich mich manchmal mit Entscheidungen extrem schwer tue, dabei müssen diese gar nicht mal lebensverändernd oder besonders wichtig sein. Ich wälze die Optioenen dann ewig hin und her, entscheide mich für das eine, denke dann das war falsch, ensctheide wieder um, suche tausend Meinungen (z.B. hier) .... Ich finde das sehr belastend, weil es Kopfkapazitäten besetzt.


    Derzeit geht es um Folgendes:

    Meine jünsten Kinder sind 5 (A.) und 2 (G.).

    Als A. 14 Monate war kam er in die Kita (später dann Abruch und mit 16M. zur TaMu) und für den Start hatte ich so einen Ordner angelegt, mit einem liebevollen "So bist Du" Blatt über ihn (also wie er da so war und was er so mochte) und Fotos.

    Das ist eine sehr schöne Erinnerung, der Ornder wurde dann von der TaMu noch mehr als aufgefüllt.

    Bei G., die mit 19M. zur TaMu kam, habe ich das irgendwie vergessen / immer verschoben.

    Nun plagte mich das schlechte Gewissen, daß A. dieses Blatt hat, und G. nicht. Jetzt habe ich es geschafft, auch für G. so eine "So bist Du" Seite zu schreiben, aber mein "Problem" ist, sie ist ja jetzt schon 27 Monate als, ich habe sie beschrieben, wie sie jetzt ist.

    Irgendwie denke ich, es ist nicht fair, daß A. so jung beschrieben wurde, und G. so alt, sie hätten beide im selben Alter beschrieben werden sollen, auch damit sie es später falls sie möchten vergleichen können usw.

    Aber ich habe G. mit 14 Monaten ja jetzt gar nicht mehr so gut in Erinnerung, daß ich sie so schön beschreiben könnte.

    Ich habe auch überlegt, bei ihr den Zettel für den Startzeitpunkt bei der TaMu auszufüllen, aber auch das ist jetzt schon ein halbes jahr her und ich weiß es nicht mehr so genau (außerdem war sie da auch älter als A. damals).

    Sie im jetzigen Alter zu beschreiben, ist halt am einfachsten.


    Ja und jetzt denk ich dauernd, ich sollte sie halt doch in jüngerem Alter (14M. wie A., oder 19M. als sie zur TaMu kam) beschreiben, ich mache mir Vorwürfe, daß ich es verbimmelt habe, als sie kleiner war und habe ein schlechtes Gewissen. Denke ich sollte mich anstrengen und erinnern wie sie damals war, und das nochmal aufschreiben usw. - andererseits, das ist doch völlig bescheuert, oder. Also ich bin doch blöd, mir wegen so etwas den Kopf zu zerbrechen.

    Hauptsache sie haben beide einen TaMu-Erinnerungsordner mit einer liebevollen Beschreibung - egal ob in verschiedenen Alter. Oder nicht? Oder doch.

    Ach man, ich komme mir echt doof vor.


    Wie kommt man aus so einem blöden eiegntlich ja unwichtigem Gedankenkarussel raus?


    Danke falls das jemand gelesen hat, Seda

    Kontakt war am Wochenende.


    Ich arbeite mit schwangeren Frauen und Säuglingen, bin aber selbst immun.

    Meine Tochter hat keinen Kontakt zu Schwangeren und Säuglingen.

    Warum?


    Sie sollte morgen nicht gehen WP geimpft werden, entweder Meningitis oder TDP.

    Hallo,

    Wir impfen individuell, d.h. nicht alles und später als empfohlen. G. ist 27 Monate und morgen wäre ein Impftermin.


    Nun hatten wir Kontakt zu einem Kind, bei dem jetzt Windpocken ausgebrochen sind, es ist also recht wahrscheinlich, dass sie sich angesteckt hat.


    Würdet ihr aus diesem Grund den Impftermin verschieben, und erst mal abwarten, ob sie WP bekommt, oder trotzdem impfen?


    Vielen Dank! Seda

    Hallo,

    ich habe bei einer Betreuten eine Babyschale gesehen, die man (auch während der Fahrt) in eine flache Liegeposition stellen kann:

    von der Firma joie das Modell i-Level.

    Darf ich den Link posten? https://uk.joiebaby.com/product/i-level/


    Vielleicht kann man den irgendwo testen?


    Es gtibt auch gibt noch von der Firma kiddie eine Schale, die man auch während der Fahrt liegend nutzen kann, Kiddy Evoluna.

    Allerdings wird da das Hinlegen über Hinterklappen des Bügels gesteuert wird, und damit ist das transportieren doof und der Überrollschutz während der Fahrt fehlt.



    P.S. Bei meinen war es nur in den ersten Wochen so schlimm, da hat (permanentes) am Sitz rumruckeln, schön kräftig, geholfen.