Beiträge von Sedativa

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team

    Hallo,

    doch das geht, abhängig vom Familieneinkommen halt, und wenn kein ALG2, dann ggf Wohngeld.

    Man darf natürlich keine großen Ersparnisse haben.

    Ich habe auch vier Monate ALG bezogen, nach Elterngeld während Elternzeit.

    Gut, da ich durch Teilzeit Freiberuflichkeit was verdient habe, habe ich kein Geld bekommen, aber zumindest Kiga war kostenlos.

    LG Seda

    Es gibt einen großen Pool, aber eher Teich, ist ganz grün und wird nicht beschwommen.

    Wenn ich es mir recht überlege, bei Sturm weht es manchmal Flaschenpostflaschen in den Pool. Da könnte vielleicht eine Schatzkarte drauf sein ?


    Danke für die gute Idee!


    Wie begründe ich dann, das erst noch Aufgaben erledigt werden müssen vorher? Sind die als Stationen auf der Karte? Oder erst Aufgaben lösen und damit die Karte finden?

    Hallo,

    hier wurden schon so oft so tolle Ideen geteilt, darum wollte ich mich mal beraten lassen.


    Ich habe schon viele Schatzsuchen veranstaltet, bisher immer mit Kreide- oder Stockpfeilen, unterwegs dann versteckten Briefchen mit Miniaufgaben und irgendwann dann "Such den Schatz!"


    A. feiert seinen 5.Geburtstag und ich glaube, er fände eine richtige Schatzkarte toll.

    Wir feiern in einem riesigen gartne- bzw. Waldgrundstück mit einigen markanten Punkten (Gebäuden usw.), eine karte ginge also.

    Aber wie kommen die Kinder an die Karte ran?

    Zuerst eine Pfeilsuche und am Ende wird die Karte gefunden?

    Einzelne Stationen und man verdienst sich einzelne Kartenteile?


    habt ihr noch Ideen für Aufgaben / Stationen?

    Oder ganz andere Vorschläge?


    Vielen Dank, Seda

    Sie ist jetzt im OP.


    Ich bin müde, habe nur so drei Stunden geschlafen, lag immerzu wach oder konnte nicht mehr einschlafen... Um vier musste ich dann aufstehen.


    Still Abstinenz seit 02.30 ging aber erstaunlich gut, hatte sie da nochmal geweckt, dann hat sie bis um fünf geschlafen, da mussten wir eh losfahren.


    Hier im KH wollte sie dann echt gerne endlich stillen, ließ sich aber hinhalten

    Heute möchte ich auch mal um Rabendaumen für meine kleine G. bitten.


    Sie wird morgen, an ihrem zweiten Geburtstag, an den Polypen operiert und bekommt (höchstwahrscheinlich) Paukenröhrchen eingesetzt.
    Es ist zwar "nur eine Routineoperation", aber ich bin trotzdem ziemlich aufgeregt bzw. besorgt.


    Bitte drückt uns die Daumen, daß alles gut geht morgen früh.

    Und daß wir die Nüchternzeit vor der OP halbwegs gut überstehen, davor graut es mir ziemlich - ab heute Nacht um drei darf sie nicht mehr stillen, wo sie das doch gerade nachts und frühmorgens noch so gerne tut. #hmpf


    Vielen Dank, Seda


    #danke

    Ana

    Ja, es kann gelegentlich (!) tatsächlich mal vorkommen, daß ich ihn den ganzen Tag nicht sehe.

    Ist das so ungewöhnlich bei einem 16 Jährigen?!

    Es sind Ferien, da ist er früh nicht wach, wenn ich mit den kleinen Geschwistern das Haus verlasse.

    Dann bin ich arbeiten.

    Nachmittag bin ich manchmal nur kurz daheim und dann wieder mit den Kleinen irgendwo oder muss noch arbeiten usw.

    Wenn ich nachmittag daheim bin, sehe ich ihn natürlich.

    Mittagessen zu Hause ist selten.

    Spätestens abends haben wir aber Zeit füreinander, dann auch immer unsere Exklusivzeit ohne Geschwister.


    Aurora.75

    Nein wir haben derzeit keine Medienbegrenzung, da er erstens 16 ist und ich der Meinung bin, irgendwann muss ich ihm die Verantwortung zurück geben. Zweitens sind Ferien. Drittens hat er zwar viel, aber nicht ausschließlich gespielt und war im Familienleben present, zugänglich, offe. Auch an die Vereinbarung, nur einmal die Woche "durchzumachen" hat er sich bisher gehalten.


    @Prescoolmum

    Ich bin mir sicher, dass er nichts genommen hat. Ich glaube ihm das. Er ist nicht mehr selbstmordgefährdet, ihm geht es diesbezüglich viel besser und er war normal drauf.

    Würdest du ihn da wirklich jetzt noch auf Verdacht zum Arzt schleppen, mit der Ansage dort, dass er vor mal suizidgefährdet war (!) und die mal alles durchtesten sollen? Erstens glaube ich, daß der Arzt das nicht macht, auf Verdacht, wenn R. sagt, er hätte nichts genommen. Zweitens wäre R. dann stocksauer, dass ich ihm nicht glaube und "umsonst" zum Arzt schleppe.

    Ich habe ihn seit gestern Abend nicht gesehen gehabt, es gab seitdem keine gemeinsamen Mahlzeiten.

    Zum Frühstück ist er nie dabei, dann musste ich arbeiten, war nur Mittag kurz die kleinen holen, da schlief er, nachmittag war ich unterwegs.


    Er isst und trinkt aber normalerweise schon regelmäßig, mit uns oder allein, auch wenn er spielt, er spielt auch nicht durchgehend. Trinken tut er sonst auch normal.

    Energydrinks gelegentlich, so zwei drei die Woche.

    Und bisher ist er auch spätestens um zwei ins Bett, zumindest so wie ich das mitbekommen habe.

    Keine Ahnung, was ihn da gerappelt hat.

    Er meinte übrigens vorhin, ein bißchen hätte er ja getrunken, so 200ml.


    Blutdruck war jetzt okay, 90/60.

    Fieber wieder bei 38,5.

    Vielleicht ist es ja auch ein Infekt.


    Es fällt ihm schwer, viel auf einmal zu trinken, er will eigentlich schlafen.

    Er hat jetzt ca 1,5l getrunken.

    Ich hab unserer beider Türen auf, da höre ich ihn, und ich bin nachts eh paar mal wach, da werde ich ihn immer nochmal paar schluck trinken lassen.


    Besprechung gibt's dann morgen, aber ich glaub er hat schon selbst gemerkt, dass das nicht gut war.


    Danke für eure Anteilnahme und Tipps!

    Nein, zwischen Bett und Tür sind links und rechts Schränke und dazwischen vielleicht 2qm, das ganze Schlafzimmer hat nur neun. Dann kommen 2m für und dann schon sein ebenso winziges Zimmer.


    RR war jetzt 160/90 (komisch, vielleicht hab ich vorhin falsch gemessen, 37,9 Temperatur, geht ihm etwas besser, will schlafen.


    Ich lasse ihn jetzt alle Zehn Minuten trinken und schau dann mal.

    Hallo,

    Ich kam gerade mit den Kleinen heim und fand meinen Großen (16) in ganz schlechtem Zustand an, er kann in die Küche, meinte es ginge ihm Scheiße, und brach auf dem Weg ins Wohnzimmer zusammen.


    38.5 Fieber, Blutdruck 75/55

    Blutzucker ist normal (mit 6,9 eigentlich viel zu hoch in Anbetracht der Tatsache, daß er nüchtern ist). Er hat keinen Diabetes oder so, habe nur aus Interesse gemessen.


    Er hat dann erzählt, er hat gestern Nacht durchgezockt und tags paar Stunden geschlafen, danach fühlte er sich so schlecht.
    Er hat seit gestern Abendbrot, also seit ca 24 Stunden, nichts gegessen und getrunken.


    Ich hab ihn jetzt essen und trinken lassen und würde eine Stunde abwarten und sonst zum Arzt?


    Oder was würdet ihr machen?

    Er will nicht zum Arzt.


    Danke!


    Hallo,

    heute hatten wir den Termin in der HNO-Uniklinik und haben nach ewig langere Warterei (fast 2h trotz Termin - die Zweijährige war da schon knatschmüde) den Spracheinschätzungstest beim Lögopäden, ärztliche Untersuchung und Hörtests gemacht.


    Beim Großen war alles soweit okay, zwar noch etwas Flüssigkeit hinterm Trommelfell und leichte Beeinträchtigung, aber Sprache altersgerecht und keine OP nötig.


    Die Kleine hat wie erwartet kaum mitgemacht beim Logopäden (kein Wunder, es war jenseits ihrer Mittagschlafzeit), so daß dieser sie schließlich anhand meiner Wörterliste und eines ausführlichen Fragebogens beurteilt hat.

    Sie ist eindeutig sprachentwicklungsverzögert.


    Der Hörtest bei Ihr ist auch schlecht ausgefallen (wie die vorherigen), ihr Hören ist deutlich beeinträchtigt und es wurde eindeutig zur OP geraten.


    Termin Ende Oktober.





    Soweit so gut, ein großes Problem ist für mich tatsächlich die Nüchternheit vor der OP.

    Momentan stillt meine Tochter noch ziemlich viel nachts, v.a. auch früh am Morgen.


    Ich habe die Terminvergeberin gefragt (um eine Orientierung zu bekommen), diese meinte, die Kinder müssen ab 22.00Uhr oder spätestens 24.00Uhr nüchtern sein.

    Die OPs seien dann früh, könnte aber auch mal bis 11.00Uhr dauern. Das könnten dann ja über 12h sein! Für ein gerade Zweijähriges!

    (Sie meinte, Ich könnte ja bis dahin schonmal die Zeiten nachts strecken.)

    Aber sie konnte mir das natürlich nicht genau sagen, dies würde dann der Anästhesist im Vorgespräch einen Tag vor der OP tun.


    Ich möchte das aber nicht erst einen Tag vorher erfahren, ich möchte da gerne wissen woran ich bin und mich/uns (mental) drauf vorbereiten.

    Zumal ich halt mehrfach von 4h, max. 6h Karenz gelesen hatte. Klar, kann sein, das ist dann auch so, aber ohne richtige Info kann ich das ja nur hoffen und wenn es dann doch 10h sind, habe ich ein Riesenproblem.

    Und der Gedanke, G. eine Nacht lang durchbrüllen zu lassen, macht mich völlig fertig, da wird sie doch traumatisiert.


    Die Frau am Tresen meinte aber, es gäbe keine Möglichkeit, das vorher zu erfahren, Gespräche mit den Anästhesisten seien erst am OP-Vortag möglich, nicht vorher per Telefon oder Gespräch, ich müsse warten.


    Das geht doch so nicht. Also daß ich da keine richtige Info bekomme.


    Ich habe dann mal auf gut Glück in der Klinik einer Nachbarstadt angerufen, wurde gleich weiter verbunden und hatte eine sehr freundliche Chefsekretärin der Anästhesie am Apparat, welche mir versicherte, daß sie alles täten, um die Kinder so gut es ginge entspannt zu halten, bei Ihnen sind es 4h nicht Stillen, Wasser ginge aber bis kurz vorher, und mit den OP-Zeiten könne man sich auch absprechen (OP mittags wäre für uns einfacher als gleich früh, da kann sie morgens nochmal stillen).


    Ich glaube ich versuche nochmal telefonisch in unserer Klinik eine Auskunft zu bekommen, und wenn das nicht möglich ist, gehen wir in die Nachbarstadt (oder eine andere, es gibt hier noch mehr Kliniken).

    Vielleicht kommen wir da auch vor Ende Oktober dran. das finde ich nämlich auch echt lange, das arme Kind verpasst soviel Sprache...


    Gruß Seda

    ...Es ist doch aber praktisch eine Impfpflicht für Mumps, Masern und Röteln.

    Da es Masernimpfung ja nur in Kombi gibt....

    Meine Kinder haben die Einzelimpfung. Privat bezahlt und importiert. Das geht doch sicher auch, oder muss es ein anerkannter deutscher Impfstoff sein???

    Hallo,

    mein fast 5Jähriger fährt morgen mit seinem Vater in den Urlaub und wir sind uns nicht ganz sicher, wie wir es mit dem Kindersitz handhaben sollen (ich habe vor solchen Reisen ohne mich immer voll Panik und kann nicht mehr richtig objektiv denken),


    Er hat für die Reise einen Britax Evola 123 organisiert, dieser hat ja Fünfpunktgurt bis 18kg und Dreipunktgurt ab15kg.

    A. ist knapp 110cm bei 19kg.

    Er passt noch gut in den Fünfpunktgurt, wenn man diesen entsprechend hoch einstellt liegen die Gurte über der Schulter und die Kopflehne ist auch über dem Kopf.

    Ist es in diesem Fall besser, ihn noch im Fünfpunktgurt fahren zu lassen? Es fühlt sich für mich fester, sicherer an, aber vielleicht stimmt das ja nicht.

    Oder wäre es besser, ihn schon im Dreipunktgurt fahren zu lassen, oder müssen wir das sogar, wegen der 19kg?


    Zusatzfrage: der Vater will ihn auf dem Beifahrersitz haben (Airbag ginge auszuschalten, aber das muss ja laut Anleitung gar nicht), ich bin für Rücksitz. Letzteres ist doch sicherer, oder?


    Ich habe die Bedienungsanleitung blöderweise nur bis zu dem Punkt gelesen, wir man den Sitz richtig installiert, mir sind erst hinterher Zweifel gekommen wegen Fünfpunkt versus Dreipunkt und Vorder- versus Rücksitz, und jetzt komm ich gerade nicht an die Anleitung ran und werde online nicht fündig. Vielleicht weiß es ja jemand.


    Liebe Dank, Seda



    P.S. Ha. Ich wusste doch, sobald ich die Frage hier poste, finde ich die Anleitung im Internet... Dann les ich mal.