Beiträge von Edainwen

    Bei uns war's anders rum ... Kind 1 ist zwar schon mit 2 Jahren Laufrad gefahren, aber Fahrrad hat sie sich erst mit 4,3 getraut. Kind 2 dagegen ist mit 2,3 Jahren Fahrrad ohne Stützräder gefahren ... weil er unbedingt Fahrrad fahren wollte, haben wir nach einem winzigen Rad gesucht und auf einem Flohmarkt für 10 Euro ein 10-Zoll-Rad gefunden ... nach 6 Monaten haben wir das 10-Zoll-Rad verkauft und ein 12-Zoll-Rad gleicher Preisklasse gekauft (das ist übrigens so cool, dass es auch jetzt noch als BMX-Rad verwendet wird ;)) ... Mit 3,3 Jahren sind wir dann auf ein 16-Zoll-Rad umgestiegen, das erste Rad, das etwas teuerer war ...


    Aber, was ich sagen wollte: also wenn das Kind will, sind 3 Jahre kein Problem, um Fahrrad zu fahren. Das Problem ist weniger das Gleichgewicht als der Mut ;) Für den Anfang macht es aber keinen Sinn, in ein teures Rad zu investieren, da der Umstieg auf die nächste Größe bald möglich ist - und es mit großen Rädern in der Regel auch einfacher zu fahren ist, weshalb wir immer sobald es ging gewechselt haben ... unsere Räder waren aber immer sehr leicht. Also nur leicht, keine tollen Marken oder gute Qualität sondern einfach leicht,w eil hoher Plastikanteil ;) Wir hatten damals auch noch ein gebrauchtes Puky von meinem Onkel rumstehen. Damit konnte Sohn nie fahren. Er konnte es kaum bewegen.

    melone : :D


    Iverna : Nein, wir zelten nicht, wir übernachten immer in festen Gebäuden. Söhnchen hat große Angst vor Gewittern und in den Pfingstferien ist es ja leider immer sehr gewitterträchtig #hmpf Wir machen seit 5 Jahren immer in den Pfingstferien eine größere Radtour und die Kinder freuen sich jedes Jahr wieder darauf. Der Zielpunkt fällt aber jedes Jahr unter Doping ;) (2x Legoland, 2x Playmobil-Funpark, 1x Tripstrill) ...nächstes Jahr werden wir wohl von zuhause aus zum Europapark radeln (also Bodensee-Rhein). Hatten wir dieses Jahr schon vor, aber dann sind wir doch nochmal nach Zirndorf, weil ich denke, dass das dieses Jahr für die Große wahrscheinlich das letzte Jahr war, in dem ihr der Playmobil-Funpark noch gefällt. Schade, den mag ich gerne ;)

    Wenn man den ganzen Tag Zeit hat und es flach ist, kann man locker 50 km einplanen und hat trotzdem noch Zeit für Museumsbesuche, im See baden, ... meine beiden ungeübten (frisch 9 und fast 12) haben das in den Pfingsferien locker geschafft ;)

    Wir sind auch schon einiges gefahren ...


    Am schönsten und ohne durch große Städte zu kommen oder entlang von Hauptstraßen fahren zu müssen waren der Illerradweg und der Altmühltalradweg. Beide waren - jeweils in den Pfingstferien - nicht besonders voll. Von den Campingplätzen weiß ich leider nichts, da wir immer in festen Gebäuden übernachten ;)


    Den Donauradweg sind wir von Sigmaringen bis etwas nach Günzburg gefahren - die Strecke von Ulm bis Günzburg war schön, aber ansonsten waren wir nicht so begeistert, da der Radweg oft weit weg von der Donau war und durch irgendwelche Gewerbegebiete u.ä. geführt hat.


    Neckartalradweg fanden wir auch sehr schön, aber die Strecke durch Stuttgart durch ist halt schon recht lang ... wir haben die Chance für einen Besuch der Wilhelma genutzt, aber mit kleineren Kindern würde ich nicht unbedingt durch Stuttgart fahren wollen.


    Bodenseeradweg sind wir noch nie gefahren, da ich auch denke, dass dort in den Ferien wahrscheinlich Massen unterwegs sind ;) In Ba-Wü fangen die Ferien Ende Juli an ;)

    Mit 3,5 hat die Große noch bei uns im Bett geschlafen. Mit 4 ist sie in ihr eigenes Bett und Zimmer gezogen. Der Kleine hat mit 3,5 schon im eigenen Bett geschlafen, aber bei uns im Zimmer. Seit wann er auch alleine im Zimmer schläft, weiß ich leider nicht mehr.

    Der Lehrer unseres Sohnes findet die Schrift von unserem Sohn sehr schön - wobei ich in diesem Fall nicht wissen will, was "nicht schön" ist. Das kann dann wirklich nicht mehr leserlich sein #hmpf - Unser Sohn hat aber einen Brieffreund in Bayern (auch 4. Klasse), der eine wunderschöne Schrift hat #top ... Bekannte von uns haben die ersten Schuljahre ihrer Kinder in Australien verbracht, beide Kinder haben eine tolle Schrift. Sohn hat auch einen Brieffreund in Amerika - der schreibt genauso unleserlich wie Sohn, vor allem konnte er bis zur 4. Klasse gar keine Schreibschrift lesen oder schreiben; mittlerweile kann er es zumindest lesen ...


    Woran die Unterschiede aber liegen, kann ich nicht sagen. Bei uns fangen sie Mitte der 1. Klasse mit Schreibschrift an, ab Mitte der 2. Klasse darf dann nur noch Schreibschrift geschrieben werden. Unleserlich wird es vor allem dadurch, dass sie keinen Tintenkiller verwenden dürfen und dann eben zwischendrin Buchstaben reingequetscht werden, rausgestrichen, ...


    Ab der 6. Klasse wird die Schrift hier bei vielen Mädchen übrigens richtig schön, konnte ich so bei Tochter und ihren Freundinnen beobachten. Zu den Jungs kann ich noch nichts sagen ;)

    Wir haben so ein Puky XL Laufrad. Die Große hat es wohl auch mit 3 oder 4 vom Basar bekommen und es wurde wirklich lange und gern genutzt. Also halt um um's Haus rum zu spielen ... auch von den Nachbarskindern. Bis so um den 8. Geburtstag herum. Man kann den Sattel wirklich sehr weit rauf stellen.

    Hier, BaWü, Gymnasium: 5./6. Klasse weniger Hausaufgaben als an der Grundschule; gelernt hat meine Tochter bis zum Halbjahr 6. Klasse noch nie irgend etwas, hat mittlerweile deswegen aber massive Lücken in den Fremdsprachen und muss deswegen jetzt jeden Tag insgesamt eine Stunde Englisch und Französisch lernen ... hätte sie von Anfang an jeden Tag vielleicht 15 Minuten Englisch gelernt, wäre sicherlich alles gut. Aber Lernen interessiert sie Null und sie lässt sich auch nicht locken, erpressen, überzeugen, überreden ... Jetzt sieht sie es selber ein, dass sie lernen sollte, weil sie ja nicht wegen einer 6 in Englisch sitzen bleiben will ;)

    Nach dem zweiten war ich mir noch lange unsicher, ob noch ein drittes oder nicht. Aber wir wollten - damit es weniger anstrengend ist ;) - eben wieder einen Abstand von ca. 2 Jahren. Und als das zweite dann zwei war, wollte er in den Kindergarten, fuhr Fahrrad ohne Stützräder ... und war in allem so weit, dass ich mir zum einen nicht vorstellen konnte, nochmal ganz von vorne anzufangen und zum anderen dachte ich, dass die beiden "Großen" so toll miteinander spielen und das dritte dann eben quasi alleine wäre, weil der Unterschied dann zu groß wäre. Also abgeschlossen.


    Dazu kam, dass ein drittes KInd schon Platzprobleme gemacht hätte, da unser Haus sehr klein ist und kein drittes Kinderzimmer zur Verfügung gestanden wäre.

    Unserer bekam mit ziemlich genau 3 Jahren und 97 cm ein 16-Zoll-Rad (Ghost)- konnte damals allerdings schon gut Fahrrad fahren - , mit 5 Jahren und knapp 1,10 cm dann ein 20-Zoll-KUbike. Wir sind immer möglichst bald auf die nächste Größe umgestiegen, da es sich insgesamt mit größeren Rädern leichter fährt. Insofern würde ich mit 4 Jahren auf jeden Fall für ein 16-Zoll-Rad plädieren, gerade, wenn ihr ein teureres kaufen wollt. Das lohnt sich sonst wirklich kaum.

    Auch das Gleichgewichthalten ist, glaube ich, mit großen Rädern einfacher. Das Nachbarsmädel hat das Radfahren erst gelernt, als sie dann endlich ein 20-Zoll-Rad hatte. Mit dem 12er und 16er hat es nicht geklappt.

    Bei uns ist es leider auch so: Wartezeit mit Anmeldung und konkretem Termin mindestens nochmal eine Stunde. Ich träume da immer noch von meinen Zeiten als Studentin in Eberswalde, wo die Ärztin keine Termine vergab und die Wartezeit 10 Minuten nie überschritt ... leider wohne ich da jetzt zu weit weg ;)

    Bei uns an der Tafel gibt Karten, da steht jeweils drauf in welchem Zeitkorridor die Personen in welcher Woche kommen können. In einer Woche ist das dann eben ganz am Anfang, in einer anderen in der Mitte und nochmals in einer anderen am Schluss. So hat jeder mal die volle Auswahl und mal muss er halt nehmen, was noch übrig bleibt.


    Ist hier überhaupt kein Problem und könnte doch sicherlich auch gemacht werden mit Rentnern, Familien, Migranten, ... wie man die Leute eben trennen will (bei uns wird einfach nach Wohnort geteilt, damit nicht alle zur gleichen Zeit aufschlagen).

    Unsere Tochter (11) war noch nie Prinzessin. Sie war Clown, Ritter, Erdmännchen, Affe, Indianer, Vampir, Fledermaus ... nie irgendwas mit Röckchen oder für Mädchen ...dieses Jahr war sie Salazar aus "Fluch der Karibik 5".


    Sohn (8) war Clown, Ritter, Pirat, Cowboy, Vampir, Fledermaus, Rabe, Astronaut ... und dieses Jahr Jack Sparrow ... aus Fluch der Karibik.


    Trend bei uns an der Grundschule geht wohl eher zum Kein-Kostüm. Viele Kids hatten halt bunte Haare oder zerrissene T-Shirts ... viele Jungs gehen auch als Fußballspieler und ziehen dazu ihr Sportzeug an ... also eher recht langweilig. Bei den Mädchen tatsächlich wie alle Jahre wieder viele Prinzessinnen, aber dieses Jahr auch viele Piratinnen.

    Hier wird in der Regel nicht gegen Windpocken geimpft. Ich kenne aber drei Nachbarkinder, die geimpft waren - und es trotzdem bekommen haben. Vielleicht ein bisschen schwächer als andere Kinder ....


    Meine Kinder sind nicht geimpft. Tochter ist trotzdem im KiGa durch 2 Windpocken-Runden gekommen, ohne sich anzustecken. erst bei der dritten hat es sie erwischt (und den kleinen Bruder dann natürlich auch). Das geimpfte Nachbarsmädel hat es dann erst in der 4. Runde erwischt, als sie schon zur Schule ging (und dann natürlich auch den Bruder dazu) ...

    Die Kinder unserer Nachbarn gingen in der Grundschule auf die Waldorfschule statt auf die Dorfgrundschule. Es hat ihnen dort prima gefallen. Trotzdem sind sie heute noch sauer (sie sind jetzt alle um die 20), dass sie damals auf die Waldorfschule mussten und nicht auf die Dorfgrundschule durften. Und zwar, weil ihre Freunde dann eben alle außerhalb gewohnt haben, man nicht einfach über die Straße gehen konnte, um seine Freunde zu treffen, sondern umständlich etwas ausmachen musste. Weil man morgens nicht gemeinsam zur Schule laufen konnte. - Das halten sie ihrer Mutter jetzt noch vor!


    Die Trennung nach 4 Jahren ist für manche sicher ein Fluch, für m,anche aber auch ein Segen. Bevor deine Kinder in der Schule sind, würde ich darüber noch keine Spekulationen anstellen. Meine Tochter wäre gerne noch länger an der Grundschule geblieben, mein Sohn wäre lieber vor 2 Jahren schon auf's Gymnasium gegangen. Er sehnt den Tag der Trennung herbei.


    Ansosnten unterschreibe ich bei CaRoSo.