Beiträge von Sakuko

    Ich fand die ganze Sache ziemlich unaufgeregt, aber musst noch ein paar mal zum Arzt/Krankenhaus, Wunden kontrollieren. 2 kleine Narben sind verblieben, aber keine Probleme mit Durchfall oder dem was ich essen kann. Ich würde die 2 Wochen aber schon ausnutzen, damit es vernünftig heilt.

    Kind wandert mir ja wieder seit Tagen nachts immer ins Bett und weckt mich dann mit seinen Füßen im Gesicht oder weil er komplett über mich drüber rollt und solche Späße. Heute Nacht hat er mich dann um 2h geweckt, weil er ins Bett gemacht hat, also in meins.#hmpf Musste das Kind erstmal in sein Bett zurück verfrachten und Bett abziehen, bevor ich dann auf der anderen Seite eher mäßig weiter schlafen konnte.


    Ich stehe auch immer um 4:50 auf, arbeite ab 5h, und um 13h ist dann Feierabend. Und ich mache das freiwillig, ich könnte normale Zeiten arbeiten.:D

    Kind hatte mit 5 erst einen abgebrochenen (Bad ist kaputt gegangen, nicht vom Kind aus) und dann einen vollen Schwimmkurs, aber gelernt hat er es dabei nicht. Vielleicht etwas die Scheu vom Wasser verloren, aber mehr nicht.

    Jetzt hat er mit der Oma den Sommer über in einem kleinen Vereinsschwimmbad geübt mit so einem Schwimmgurt wo man die Treiber einzeln rausnehmen kann. Er kann noch nicht so toll schwimmen aber schon einzelne Bahnen ohne Treiber bewältigen und er hat auch gar keine Probleme mehr mit untertauchen und sowas. Hilft wahrscheinlich, das da oft viele andere Kinder sind, mit denen er rumalbern kann, ist halt nicht so steif wie ein Schwimmkurs.

    Bei uns ging auch ein Brief rum, das ca. 1 Woche vor Einschulung der Impfausweis bitte im Sekretariat vorgezeigt werden soll. Die Anmeldungen für die Erstklässler waren ja weit vor März, da mussten wir das nur Ankreuzen, ob das Kind gegen Masern geimpft ist, aber nichts vorlegen.

    Ohnezahn Ja, das hört sich an wie meiner. Er weiß es besser, und er muss garantiert gerade nicht... und dann kommt 10 Minuten später das Ups.


    Tja, ich fürchte mehr als Abwarten bringt es echt nicht. Er ist eh ein großer Sturkopf und wirklich überzeugen kann man ihn von nichts, auch nicht mit logischen Erklärungen. Belohnungen schon eher, aber mehr im Sinne von "geh noch mal eben aufs Klo, danach lese ich dir was vor". Und wenn er so tief im Spielen ist, dass was daneben geht, dann will er meist auch gerade nicht vorgelesen haben.

    Ich hatte ja schon mal erwähnt, das wir Nachts gelegentlich noch Unfälle haben. Mal mehr, mal weniger. Damit kann ich leben, er schläft sehr tief und wacht halt nicht auf.


    Wir haben aber seit eigentlich schon immer auch das Problem, das wir immer wieder tagsüber Unfälle haben. Ich hatte gehofft, das sich das mit dem Alter legen wird, aber bisher nicht viel Glück. Dabei scheint das Problem gar nicht zu sein, dass er nicht merkt, das er muss. Nein, er kann sich dann einfach nicht losreißen vom Spielen und dann gibt es halt irgendwann eine Lache. Er ist wohl dazu übergegangen, sich den Penis zuzuhalten, damit er nicht gehen muss (ich wusste vorher gar nicht, dass das eine Option ist #blink). Er kam jetzt schon ein paar mal zu mir und sagte mir x müsste warten, weil er seinen Penis nicht loslassen kann, bis das Pipi sich zurück gezogen hat. Naja, aber dann geht es meist doch in die Hose, weil er so einfach nicht aufs Klo kommt und dauerhaft anhalten geht eben nicht.

    Ich habe ihn schon oft gefragt, warum er den nicht einfach mal eben aufs Klo geht, wenn er muss, statt so lange einzuhalten, das er dann gar nichts mehr machen kann als den Penis zuhalten, aber er hat da wohl auch keine gute Antwort drauf. Im Kindergarten hat, bis auf sehr seltene Ausnahmen, anscheinend alles gut funktioniert.


    Ich weiss gar nicht, was ich jetzt will, außer mal fragen, ob sonst jemand ein Kind mit so einer Angewohnheit hatte. Vielleicht hat ja irgendwer eine gute Idee, wie man damit am besten umgeht, außer das Kind jede Stunde aufs Klo zu schicken, aber ganz ehrlich, das würde ich auch selbst dauernd vergessen.

    Wir haben einen CD-Spieler mit USB-Port. War recht billig und geht nicht verloren (Kind vertüddelt alles, was nicht festgenagelt ist). Er hatte immer einen, seit er 3,5 ist oder so und hat eigentlich ziemlich schnell gelernt, wie man den bedient. Alternativ hatten wir ne zeitlang ein Abo für ein Hörspieldienst auf dem Tablett, aber das war uns doch zu teuer.

    Falls ihr einen neuen CD-Spieler anschafft, würde ich immer darauf achten, das man damit auch durch Ordner schalten kann. Das können viele der billigen nicht und gerade wenn man Hörspiele darauf lädt, möchte man die schon gruppieren können.

    Ne, nicht unbedingt, aber wir haben sonst keine Vorgesetzten. Nur den Chef der Firma, aber auf den passt die andere Hälfte der Fragen nicht, weil der mit dem Day-to-Day nichts am Hut hat

    Ich fand die Studie irgendwie nicht aussagekräftig. Also, es gab keine Gegenfragen, wie die Arbeitsbedingungen und der mentale Zustand ohne Homeoffice sind/waren und man konnte keine genauen Angaben machen was denn "Ungestört Arbeiten" heißt. (Es gab Wochen, da war ich mit dem Kind alleine, und welche da ist mein Mann da. Beides ist nicht wirklich ungestört aber da ist ein massiver Unterschied in der Belastung.) Außerdem gab es gar keine Fragen zur Gesundheit an sich.

    Und ich fand das die Fragen zur Führungsperson nur minimal auf Scrum passen. Ich hatte jetzt meinen Scrum-Master eingesetzt, aber viele Punkte der Fragen bezogen sich dann offensichtlich auf andere Rollen.

    Kind hat ohne Stützräder gelernt. Laufrad war vorhanden, aber eher mäßig genutzt. Mit 4/5 hat er ein Fahrrad bekommen. Erst hat es aber so gar nicht geklappt und mehr als mal ein paar Minuten hier und da wollte er auch gar nicht üben. Kurz bevor er 6 wurde hat es dann einfach Klick gemacht und er konnte plötzlich fahren.

    a) Das sieht total labberig aus. Wackelt das nicht wild hin und her? Ich sehe keine Fixierung außer die Schultergurte.

    b) Mit einer Trage kann ich mich durchaus noch bücken, wenn auch vorsichtig. Wenn ich mit dem Ding was verliere, muss ich doch jedes mal das Brett abschnallen

    c) Das muss doch heftigst auf die Schultern gehen, so wie das Teil nach vorne zieht.

    Kind LIEBT die Dinger. Besonders die neuen TipToi Create Bücher, mit der Aufnahmefunktion, aber auch gerne viel die Lernbücher mit den Spielen. Der kann sich damit stundenlang beschäftigen.

    Also zusammen aufräumen geht hier kaum. Kind sitzt dann in einer Ecke und stapelt (baut) langsam Duplos oder Legos oder so was, während ich die Arbeit mache, dazwischen doofe Kommentare, das ich mal helfen soll. Ne, das ist schlecht für die Stimmung und meinen Blutdruck.

    Meist lasse ich ihn mit 1-2 klaren Aufgaben anfangen, dann komme ich zwischendurch rein und helfe mit dem Kleinkram (Ü-Ei Figuren einfangen, Bücher nach Serie sortiert ins Regal, Hefte in die Zeitschriftenhalter, Stifte aufsammeln).

    Also Kinder-Brettspiele liegen hier bei unserer Spielesammlung im Wohnzimmer. Manche darf er zwar auch mal Solo in seinem Zimmer spielen, aber da sind wir schon hinterher, dass alle Teile wieder zurück kommen, sonst kann man die schließlich nicht mehr richtig spielen. Bei Büchern und Brettspielen erwarte ich einen gewissen Respekt.

    Anderes Spielzeug landet beim Aufräumen oft gemischt in den Kisten, das ist mir relativ egal. Wenn ich einmal alle paar Monate mal tiefenrein mache, dann sortiere ich es schon richtig wieder zusammen, aber sonst ist es halt nicht schlimm, wenn die Briobahn mit dem Technikspiel vermischt ist und das Holzobst zwischen dem Duplo liegt.

    Wusel saß heute auf dem Balkon im Strandkorb. Er pupst, lacht und ruft: "Ratta-tatta-zong, weg ist der Balkon!"

    Presslufthammer Bernhard ist auch hier immer noch ein beliebtes Musikvideo.:D

    Ich war Donnerstag noch beim Zahnarzt. Wartezimmer war leer, Stühle waren so auseinander gerückt, dass man eben etwa 2m dazwischen hatte. Arzthelferinnen und Arzt schützen sich ja eh und sahen die ganze Sache auch ziemlich locker (Ach, wir hatten das wahrscheinlich eh alle schon, diesen Winter war die Grippewelle doch etwas anders als sonst). Ich würde also generell weiterhin zu Terminen gehen, solange mir der Arzt nicht sagt, er würde es lieber verschieben.