Beiträge von Scheckpony

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Ich finde auch, es sieht nach hfm aus. Und auch der Ablauf mit Fieber, Halsschmerzen etc klingt sehr danach.

    Aber prinzipiell ist das ja gut. Ist zwar unangenehm, aber heilt folgenlos ohne Antibiotika wieder ab.


    Wenns dolle juckt, kann man Fenistiltropfen nehmen!


    Gute Besserung!

    Mich stört die Zeitumstellung persönlich gar nicht und ich hab immer gar nicht verstanden, warum andere da so ein Drama drum gemacht haben. Und dann habe ich Kinder bekommen, die nicht Sommerzeit kompatibel sind. Jetzt gibt's wieder ein halbes Jahr lang jeden Tag Drama beim aufstehen und jeden Abend Diskussionen, warum man denn schon ins Bett gehen soll... #heul

    Sachsen hat übrigens sogar zwei Wochen Winterferien #banane

    Und das finde ich sooooo schrecklich. Ich meine, was macht man denn im Februar bitte mit zwei freien Wochen, wenn man nicht um die halbe Welt ins warme fliegen will? Selbst wenn man Wintersportler ist, reicht doch da in der Regel eine Woche. Da hätte ich lieber zwei Wochen zu Ostern oder noch ne Woche zu Pfingsten, wo man wenigstens draußen was unternehmen kann!

    Das Hygienemuseum ist wirklich sehr schön und auch für Kinder interessant!


    Und wenn man mit Thema keine Probleme hat, dann auch das Bundeswehrmuseum.


    Außerdem kann man von Dresden gut einen Ausflug nach Meißen oder Pillnitz machen. Beides wunderschön!

    Gestern war ich abends allein mit den Kindern. Der jüngste hat geweint und musste nochmal gestillt werden. Während ich da lag und ihn stillte, hörte ich plötzlich den Mittleren rufen und weinen, aber ich konnte ja nicht weg. Kurz bevor ich dann doch aufstehen wollte, um ihm zu sagen, dass ich käme, wenn der kleine wieder schläft, war plötzlich Ruhe.

    Als ich dann nach dem stillen in sein Zimmer kam, lag der älteste mit beim mittleren im Bett und hielt ihn im Arm und flüsterte ihm beruhigende Worte zu. #love

    Ich war so stolz auf den Großen, der erkannt hat, dass sein Bruder ihn gerade braucht und dass er ihn so toll getröstet hat.

    Puh, also wenn ihr keine Tiere habt, wird das ein hartes Stück Arbeit, fürchte ich. Bei Flöhen hilft meistens nur extrem viel Konsequenz und Chemie.


    Täglich saugen tut ihr schon. Das ist super. Am besten den Beutel täglich wechseln oder in den beutel etwas tun, was die Flöhe tötet (Spray oder pulver einsaugen oder so ein Halsband für Hunde rein tun).


    Alle textilien, die nicht waschbar sind, müssen mit etwas behandelt werden, was die Flöhe tötet. Es gibt verschiedene Arten. Entweder chemische oder mechanische wirkweisen.


    Teppich, kuscheltiere und Co raus tun bringt nichts, weil Flöhe auch ohne Wirt sehr lange überleben können. Der Nachtfrost ist nicht mehr stark genug, um sie abzutöten. Was nicht gewaschen werden kann, muss auch behandelt werden.


    Wenn das alles in spätestens einer Woche keinen durchschlagenden Erfolg bringt, würde ich euch foggern ans Herz legen. Ist ne sau Arbeit, aber bringt wirklich viel. Aber nur, wenn man es konsequent im Abstand von 2 oder drei Wochen macht, so wie es in der Packungsbeilage steht.


    Wenn sich die Flöhe erstmal richtig schön breit gemacht haben, wird man sie schwer wieder los. #hmpf

    Ganz allgemein war ich als Kind auch immer der Meinung, dass alle Familien so sind, wie meine. Also nicht die Anzahl der Leute, aber das alle Eltern genauso liebevoll und präsent sind, wie meine und sich gegenseitig lieben, gut mit den Großeltern und der Restfamilie klar kommen etc. Und es hat mich echt tief entsetzt, als ich im Laufe der Zeit entdeckt habe, dass das definitiv nicht die Regel ist.

    Ich habe als sehr kleines Kind bei dem Wort Operationssaal Operationsseil verstanden. Unter einem Saal konnte ich mir auch nichts vorstellen, ein Seil war für mich irgendwie logischer. In meiner Vorstellung bedeutete operiert werden dann, dass man irgendwie an dieses Seil gebunden wurde und davon wurde man dann gesund.

    Als ich dann mal ein Buch hatte, das vom Krankenhaus handelte, hab ich auf der entsprechenden Seite sehr verzweifelt nach dem Seil gesucht und schließlich beschlossen, dass der Schlitz zwischen den Türen bestimmt das Seil darstellen sollte.


    Die Erkenntnis kam erst später...