Beiträge von Scheckpony

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Ich glaube, ich hab des Rätsels Lösung: das große Kind hat seit gestern Magen-Darm. Mit extrem dollen Bauchkrämpfen, Übelkeit und Fieber. #rolleyes

    Ich hatte gestern Abend auch nochmal Schmerzen, aber nicht mehr ganz so heftig und es war schnell vorbei. Wieder direkt bei/nach dem Essen.


    Ich denke also, es ist eher nen Magen-Darm-Virus und ich werde mal die nächsten Tage eher magenschonend essen. Meine Hausärztin rufe ich aber nachher trotzdem noch an.

    Danke für eure Antworten!


    Dass das Kind das verursacht haben könnte, hab ich gar nicht gedacht. Ist schon meine vierte Schwangerschaft und ich hatte das noch nie.

    Allerdings hatte ich heute nochmal so eine Episode, ganz ohne vorher etwas gegessen zu haben. Diesmal half es aber sehr, von oben in den Magen zu drücken und damit auch das Baby ein Stück runter zu schieben, das hat die ganze Sache sehr verbessert und dann wars auch wieder nach ca. 15 Minuten von jetzt auf gleich wieder gut, wo ich vorher noch dachte, ich kippe gleich vom Radlader, weils mir so elend war...

    Scheint also tatsächlich was mit dem Kind und dessen Lage zu tun zu haben. Dann hoffe ich mal, dass sich Bauch samt Kind bald senken, damit das ein Ende hat...

    Hallo ihr lieben,

    Ich weiß, keiner von euch kann hellsehen und keiner von euch kann in mich rein gucken, aber ich hätte trotzdem gern eine grobe Einschätzung, was das gestern gewesen sein könnte...


    Ich bin aktuell in der 35. Woche schwanger.

    Gestern Abend ist folgendes passiert:

    Wir haben Abendessen gegessen. Eigentlich hatte ich gar keinen Hunger, weils nachmittags schon Kuchen gab, aber ich hab trotzdem mit gegessen. Nach wenigen Bissen hat mein Magen schon ein bisschen geschmerzt, so dass ich nach nem halben Teller aufgehört habe.


    Dann wollte ich die Kinder bettfertig machen und hab mit einem Mal echt heftige Magenschmerzen bekommen, allerdings mittig, nicht im rechten Oberbauch. Hat sich angefühlt wie heftige Blähungen. Ich dachte, ich hätte mich überfressen, weil ja der Platz im Magen nicht mehr so wirklich vorhanden ist. Ich habe dann versucht, mich zu erbrechen, ging aber nicht. Die Schmerzen wurden immer schlimmer, dazu ist mir dann auch der Kreislauf flöten gegangen. Schweißausbrüche, Schwindel, Übelkeit. Ich konnte mich nur noch ins Bett schleppen und dort in embryonalstellung liegen.

    Ich dachte, irgendetwas macht da fürchterliche Aufgasungen im Magen, denn genau so hat es sich angefühlt. Wie extrem schlimme Blähungen, nur im Magen statt im Darm.

    Ich hab dann meinen Mann gebeten, mir einen Tee zu kochen, in der Hoffnung, dass der etwas hilft. Und während ich auf meinen Mann gewartet habe, habe ich gemerkt, wie sich im Bauch etwas verändert und von jetzt auf gleich wurde es schlagartig besser. Schmerzen weg, Kreislauf stabilisiert sich, alles wieder gut. Hat insgesamt vielleicht 10 Minuten gedauert.


    Blähungen halte ich inzwischen für ausgeschlossen, auch wenn es sich so angefühlt hat, aber da muss das Gas ja schlussendlich zu irgendeinem Ende raus, richtig? Aber da kam nix. Und da hat man ja normalerweise auch länger mit zu tun.


    Aber was dann? Könnte das eine Gallenkolik gewesen sein? Google hat mich drauf gebracht. Aber sind die so kurz? Und müsste der Schmerz dann nicht rechts gewesen sein?

    Oder könnte irgendetwas den Magenausgang blockiert haben, so dass es im Magen zu voll wurde und als der Weg wieder frei war, gings plötzlich wieder?

    Vielleicht hatte von euch ja schonmal jemand Probleme mit der Galle und erkennt das in meiner Beschreibung wieder?!

    Und, ganz wichtig, muss ich jetzt irgendwie reagieren, auch wenn das eine einmalige Sache war? Ich schätze mal, auf Grund der Schwangerschaft würde ohnehin nichts gemacht werden...

    Hier hatten wir so ein Problem auch mal. Die Lösung war dann, die Windelsorte zu wechseln (Pampers ging gar nicht, Lillydoo auch nicht, aber die DM Hausmarke war super) und als es akut offen und entzündet war abwechselnd Multilind und Weleda schmieren. Nur Multilind hat zu sehr ausgetrocknet.

    Diese Kombi hat auch danach immer sofort geholfen, wenn wir doch mal ne falsche Windel erwischt haben oder er in der Kita aus Versehen mit Feuchttüchern gewickelt wurde. Die hat er nämlich auch gar nicht vertragen, egal welche...

    Hier kostet die viertägige Klassenfahrt 65 Euro inklusive Verpflegung. Einen Teil der Aktivitäten vor Ort wird jedoch von der Schule finanziert und es ist ein Selbstversorger-Haus, wo sich ein paar Eltern gefunden haben, die tageweise das Mittagessen kochen.


    Bei euren Preisen schlackern mir echt die Ohren. Und das dann für mehrere Kinder...

    Ich finde auch, es sieht nach hfm aus. Und auch der Ablauf mit Fieber, Halsschmerzen etc klingt sehr danach.

    Aber prinzipiell ist das ja gut. Ist zwar unangenehm, aber heilt folgenlos ohne Antibiotika wieder ab.


    Wenns dolle juckt, kann man Fenistiltropfen nehmen!


    Gute Besserung!

    Mich stört die Zeitumstellung persönlich gar nicht und ich hab immer gar nicht verstanden, warum andere da so ein Drama drum gemacht haben. Und dann habe ich Kinder bekommen, die nicht Sommerzeit kompatibel sind. Jetzt gibt's wieder ein halbes Jahr lang jeden Tag Drama beim aufstehen und jeden Abend Diskussionen, warum man denn schon ins Bett gehen soll... #heul

    Sachsen hat übrigens sogar zwei Wochen Winterferien #banane

    Und das finde ich sooooo schrecklich. Ich meine, was macht man denn im Februar bitte mit zwei freien Wochen, wenn man nicht um die halbe Welt ins warme fliegen will? Selbst wenn man Wintersportler ist, reicht doch da in der Regel eine Woche. Da hätte ich lieber zwei Wochen zu Ostern oder noch ne Woche zu Pfingsten, wo man wenigstens draußen was unternehmen kann!

    Das Hygienemuseum ist wirklich sehr schön und auch für Kinder interessant!


    Und wenn man mit Thema keine Probleme hat, dann auch das Bundeswehrmuseum.


    Außerdem kann man von Dresden gut einen Ausflug nach Meißen oder Pillnitz machen. Beides wunderschön!

    Gestern war ich abends allein mit den Kindern. Der jüngste hat geweint und musste nochmal gestillt werden. Während ich da lag und ihn stillte, hörte ich plötzlich den Mittleren rufen und weinen, aber ich konnte ja nicht weg. Kurz bevor ich dann doch aufstehen wollte, um ihm zu sagen, dass ich käme, wenn der kleine wieder schläft, war plötzlich Ruhe.

    Als ich dann nach dem stillen in sein Zimmer kam, lag der älteste mit beim mittleren im Bett und hielt ihn im Arm und flüsterte ihm beruhigende Worte zu. #love

    Ich war so stolz auf den Großen, der erkannt hat, dass sein Bruder ihn gerade braucht und dass er ihn so toll getröstet hat.

    Puh, also wenn ihr keine Tiere habt, wird das ein hartes Stück Arbeit, fürchte ich. Bei Flöhen hilft meistens nur extrem viel Konsequenz und Chemie.


    Täglich saugen tut ihr schon. Das ist super. Am besten den Beutel täglich wechseln oder in den beutel etwas tun, was die Flöhe tötet (Spray oder pulver einsaugen oder so ein Halsband für Hunde rein tun).


    Alle textilien, die nicht waschbar sind, müssen mit etwas behandelt werden, was die Flöhe tötet. Es gibt verschiedene Arten. Entweder chemische oder mechanische wirkweisen.


    Teppich, kuscheltiere und Co raus tun bringt nichts, weil Flöhe auch ohne Wirt sehr lange überleben können. Der Nachtfrost ist nicht mehr stark genug, um sie abzutöten. Was nicht gewaschen werden kann, muss auch behandelt werden.


    Wenn das alles in spätestens einer Woche keinen durchschlagenden Erfolg bringt, würde ich euch foggern ans Herz legen. Ist ne sau Arbeit, aber bringt wirklich viel. Aber nur, wenn man es konsequent im Abstand von 2 oder drei Wochen macht, so wie es in der Packungsbeilage steht.


    Wenn sich die Flöhe erstmal richtig schön breit gemacht haben, wird man sie schwer wieder los. #hmpf