Beiträge von Viper11

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Kein wirkliches Fertiggericht, aber schnell und einfach: 1 große Dose Tomaten, 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe. Pürieren und einkochen, fertig ist eine leckere Tomatensoße!

    So ähnlich mach ich das auch. Ziebeln und Knobi anbraten, entweder passierte Tomaten oder klein gestückelte Tomaten aus der Dose dazu. Italienische Kräuter dazu. Pürieren tu ich das nicht. Wozu?

    Ich püriere das, weil wir immer die große Dose mit den ganzen Tomaten nehme und um die Zwiebeln zu verstecken. 😉


    Ich mache dann auch immer einen großen Topf, da kommen dann 10-12 Gläser raus...

    Wenn dein Kind dir seine Handschuhe gibt, mit den Worten: "Mama, kannst du meine Handschuhe nehmen, aber wenn da in einem Finger noch ein Gummibärchen drin ist, ist das meins!" ... bist du zumindest gewarnt, die hinterher nicht ohne Kontrolle auf die Heizung zu legen...


    (War aber keins mehr drin)

    Ich merke bei mir, dass mir durch die aktuelle SItuation im Moment der Austausch mit Erwachsenen fehlt, daher habe ich auch viel zu erzählen, WENN ich mal jemanden treffe. Aber das klingt bei Euch nach mehr, gut, dass du gekündigt hast. Zu jemanden mit solchen Ansichten hätte ich auch gar kein Vetrauen.

    Das ist vielleicht auch falsch rübergekommen, die haben keine 5 oder 6 Stunden Frontalunterricht vor dem Computer. Bei uns bedeutet "Unterricht auf Distanz nach Stundenplan" dass die sich zu Beginn jeder Stunde treffen, Nachbesprechung machen, falls etwas anliegt, besprechen, was als nächstes gemacht wird und dann wird offline gearbeitet, bis zum verabredeten Treffen, um dann wieder (Zwischen-)Ergebnisse zu besprechen. Die Lehrer können wohl auch Online-Gruppenräume aufmachen und die Kinder verteilen, so dass sogar Gruppenarbeit möglich ist. Diese Erfahrungen sind auch durchaus nützlich, finde ich.


    (Natürlich ist die ganze Situation sch..., aber dafür, dass die Schulen so alleine gelassen werden, haben die das echt gut gelöst! Aber das führt dann jetzt völlig vom Thema weg, denke ich.)

    An diejenigen, bei denen die Schule soviel Bildschirmzeit verlangt: was ist denn, wenn Eltern das ablehnen? Oder machen da alle widerspruchslos mit, geben ihren Kindern die Geräte usw.? Ich würde da komplett verweigern. #schäm

    Die Kinder haben Unterricht!

    Was soll ich da verweigern?

    Ja, das habe ich mich (vor ein paar Seiten) auch schon gefragt. Letztendlich wird es im normalen Schulsystem 6en hageln, wenn nichts da ist, was bewertet werden kann, weil man nicht teilnimmt.


    Aber casa hatte ja auch schon geschrieben, dass sie ganz anders leben, als die meisten und ich glaube, die Kinder sind an einer Waldorfschule, richtig?

    casa und Ti.na die letzten beiden Beiträge über nur, das klingt ja schön, aber fehlt euch da nicht die Zuwendung von der Lehrerin?


    Bei uns kommen von der Grundschule auch nur Wochenpläne, ich fühle mich da sehr alleine gelassen! Und meine Tochter ist auch sehr demotiviert, gerade in der Grundschule ist die KL eine so eichtige Bezugsperson!


    Der Große in der weiterführenden Schule hat Unterricht nach Stundenplan, im Prinzip wie bei fia. Die Schüler können sogar von den Lehrern in einzelne virtuelle Räume eingeteilt werden, um ungestört Gruppenarbeiten zu machen. Ich finde das toll, was da möglich ist!

    An diejenigen, bei denen die Schule soviel Bildschirmzeit verlangt: was ist denn, wenn Eltern das ablehnen? Oder machen da alle widerspruchslos mit, geben ihren Kindern die Geräte usw.? Ich würde da komplett verweigern. #schäm

    Naja, ich würde nicht ernsthaft sagen wollen, dass die Kinder nicht am Unterricht teilnehmen sollen. Ich bin eigentlich froh, wenn sie Unterricht haben und finde es einen großen Vorteil, dass sie mit Tablets und Videokonferenzen mittlerweile von zu Hause fast nach Stundenplan arbeiten und direkten Kontakt zu ihren Lehrer*innen haben.

    Im letzten Frühjahr hatten meine Kinder deutlich weniger Zeit mit elektronischen Medien, aber dafür hingen sie schulisch total in der Luft. Besser war das nicht.

    Genau das! Ich sehe ja die Alternative bei meiner Tochter: Arbeitsblätter und Aufgaben im Buch abarbeiten, abwechselnd Mathe und Deutsch und Sachunterricht Unterlagen in der Schule abgeben und ein paar Tage später erst die Rückmeldung, neues lernt die da nicht wirklich! Die muss dringend wieder in die Schule!


    Beim Sohn, Unterricht nach Stundenplan (online zu Anfang und zum Ende jeder Stunde, dazwischen Arbeitsaufträge, teilweise auch offline und Gespräche und direkte Rückmeldungen, sowie jederzeit der Lehrer für Fragen ansprechbar) dagegen läuft es super und kann von mir aus auch noch 2 Wochen so weitergehen. (Besser jedenfalls, als jetzt neue Experimente mit geteilten Klassen oder so durchzuführen. Aber darum ging es ja nicht.)

    Habe heute überlegt, was man mit Lakritz machen kann (als Geburtstagsgeschenk für eine Freundin) und mein Sohn meinte nur: "wegwerfen!"

    Oh, so klein noch. Meine sind fast 12 und fast 8, wir machen das jetzt seit 'nem guten halben Jahr, mit den Gutscheinen. Zur 8-jährigen kann ich auf jeden Fall sagen, dass das mit den Gutscheinen gut klappt und als ich in den letzten Ferien die Zockerei mal freigeben wollte, hat sie eigentlich eher das bekannte System mit den Gutscheinen gefordert. Daraufhin habe ich die zusätzlichen Ferien-Gutscheine eingeführt.


    Der Grosse hat natürlich ein paar Gutscheine mehr (und wir sind froh, dass die Kleine das noch nicht entdeckt hat #angst) und bestimmt kommt es bei so kleinen Kindern auch ein bisschen auf die Persönlichkeit an, aber langfristig gesehen, wirst du das Thema ja dann bei allen Vieren haben, da lohnt es sich wahrscheinlich schon, feste Regeln zu haben, die die Grossen schon kennen und akzeptieren und wo die Kleinen automatisch reinwachsen.


    (Wobei ja jetzt nicht unbedingt "unser" System auch für euch passen muss, aber generell sparst du dir da bestimmt einige Diskussionen, wenn ihr bei diesem Thema Regeln habt).

    Hmm, ich sehe am Handy nicht, wie alt deine Kinder sind, aber das lässt sich nur noch schwer zurückdrehen. Was bei uns richtig Entspannung reingebracht hat, waren "Zock-Gutscheine", kleine einlaminierte Zettelchen mit 15 und 30 Minuten zum selber einteilen.


    Das hat die Willkür rausgenommen, dass ich immer die Zeit begrenzen musste. Oder, wenn man mal abends spät nach Hause kam, meinten die Kinder dann "aber wir hatten heute unsere vereinbarter Zeit noch nicht" mit den Gutscheinen ist es einfacher, zu sagen "ja, aber dafür hast du heute auch keinen Gutschein verbraucht!"


    Sonntag abend gibt es die dann wieder zurück für die nächste Woche. Was in der Woche nicht verbraucht wurde, verfällt, und kommt sonntags auch wieder in den Vorrat für die nächste Woche.


    Einlösen können sie die Gutscheine immer, nur abends nehme ich an einer gewissen Zeit nichts mehr an oder am Wochenende, wenn abzusehen ist, dass wir gleich irgendwohin wollen und es zeitlich nicht passt, aber prinzipiell geht die Zock-Zeit ja nicht mehr verloren.


    (Und für die Ferien habe ich noch extra "Ferien-Zock-Gutscheine" gemacht, da gibt's ein bisschen mehr Zeit pro Woche. Die gelten aber dann auch für Woche 1/Woche 2/..., damit die sich nicht allzu sehr ansammeln).

    Ich kenne das aus der Verwandtschaft auch so. Mutter Deutsch, Vater spanisch (gar kein Deutsch!), Familie lebt in Spanien. Die Kinder haben ausschließlich spanisch gesprochen, vor allem, als sie klein waren, aber wenn sie in Deutschland waren, Grosseltern besuchen, haben sie nur Deutsch gesprochen. Das kommt wohl auch auf die Sprache der Umgebung an und dein Kind ist ja echt noch klein.

    Eine individuelle Betreuung ist insofern möglich, als dass Fragen direkt gestellt und beantwortet werden können, insbesondere auch in direkter Interaktion. Außerdem kann die Lehrkraft die Kinder beim Arbeiten sehen und erkennt, wenn jemand nicht mitmacht bzw. ratlos vor den Aufgaben sitzt, kann durch die Reihen gehen und beobachten, was gemacht wird, kann Schüler direkt ansprechen und Motivation verteilen, merkt, wenn die Kinder abgelenkt sind, ...


    Gucke ich, was zumindest die eine Lehrerin hier über mein Kind und sein arbeits- und pausenverhalten weiss, was da im Unterricht noch an nebensachen läuft mit kleinen Arbeitsaufträge und klasseninternen Paten, dann empfinde ich das als erstaunlich individuelle Betreuung.

    Ich unterschreibe da bei Freda und Möwe! Individuelle Betreuung muss ja nicht 1:1 Betreuung heissen, dass das nicht geht ist klar. Aber es geht enorm viel scheinbar "nebensächliches" verloren, im Moment!

    Ich kenne mich nicht so aus, aber ich finde auch, dass der Begriff falsch benutzt wird. Besser wäre Distanzunterricht, passt auch vom Wort her besser zum Gegenteil, dem Präsenzunterricht.


    Wobei ich in der Sache auch noch einen Unterschied machen würde:

    Mein Sohn (5. Klasse) hat eindeutig Distanzunterricht, da habe ich nix mit zu tun, ich erinnere nur an die Uhrzeiten, den Unterricht halten die Lehrer online. Läuft super!


    Meine Tochter (2. Klasse) bekommt einen Wochenplan und das bleibt an mir hängen, dass der erledigt wird. Das ist definitiv kein Distanzunterricht! Klassisches Home-Scooling natürlich auch nicht, aber wie wäre da der Begriff?

    Ich würde gerne mal Pause von meinen beiden Streithähnen haben.


    Fauler 11-jähriger, der es liebt, seine kleine Schwester zu provozieren und fordernde 7-jährige, die da immer sofort drauf anspringt und sogar darauf eifersüchtig ist, dass er im März Geburtstag hat und sie erst im Mai.


    Aber Achtung, sie ist wirklich sehr laut und schreit immer erst mal los, Situation checken, was überhaupt los ist kann man ja hinterher immer noch. (Schreien im Sinne von Leute anschreien, rummeckern, nicht in Sinne von weinen oder heulen).


    Wenn meine Kinder wieder zurück sind, würde ich Altersgenossen aufnehmen, damit die mal wieder jemanden zum spielen haben. Die Woche (oder wie lange meine weg sind), wäre ich gerne einfach nur alleine...

    Ich hab zu Weihnachten so eine Uhr bekommen (nix hochwertiges, allerdings) und fand den Tiefschlaf auch erschreckend wenig.


    Habe dann gegoogelt und ein gesunder Erwachsener hat zwischen 15 und 25% Tiefschlaf. Da bin ich eher am unteren Rand, mit gelegentlichen Ausreißern nach unten.


    Habe auch keine Lösung, aber die Frage ist ja auch, wie zuverlässig diese Uhren sind. Trägt man sie eher eng am Arm oder etwas lockerer, auch das beeinflusst sicher das Messergebnis.


    Meine schreibt dann auch als Bewertung (sehr) guter/(sehr)schlechter Schlaf, das kann ich meistens überhaupt nicht nachvollziehen.

    Ich kann meine Schwägerin mal fragen, die ist Japanerin. Weiß aber nicht, ob sie Zeit hat. Ist es ein sehr langer Brief?


    Ansonsten gibt es eine App, die man über den Text hält und dann kommt die Übersetzung raus, ich schaue mal, ob ich die noch finde...

    Danke, aber hat sich erledigt. Meinen Mann war es eh zu weit und ich war auch unsicher, also haben wir es gelassen. 😥


    Und am Dienstag kam ja schon in den Nachrichten, dass man nicht nur Winterberg, sondern auch die Eifel meiden sollte. 🤷