Beiträge von Viper11

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Die Frage stelle ich mir allerdings auch. Mein Mann hatte gestern das Glück kurzfristig bei der städtischen Impf-Aktion dranzukommen, weil die ü60-er einfach nicht kamen und dann recht schnell ab ü25 freigegeben wurde...


    Und dann heute wieder so was! AZ nervt!

    Nein, das waren definitiv normale Apps aus dem App-Store! Es war halt der Unterschrift zwischen Apple und Android: Apple musste man die Apps kaufen und hatte dann Ruhe, auch keine Werbung in den Apps und Android war (vordergründig) kostenlos, dafür war in fast jeder App Werbung und ingame-Käufe. Ich weiss aber nicht, ob das bei Apple immer noch so ist.

    Mein erstes Smartphone war ein iPhone3. Ich weiß nicht, ob das heute noch so ist, aber da gab es nichts mit Werbung und in-app-Käufen. Da hat man das Spiel gekauft und dann war gut.


    Man müsste sich natürlich informieren, ob das immer noch so ist, aber vielleicht wäre es dann besser, ein gebrauchtes iPhone für die Kinder zu besorgen, statt ein Android-Gerät

    Ja, allerdings mit 10 Jahren noch mit Auge drauf.

    Meiner hat danach auch lange gebettelt. Also hat er zum Geburtstag ne Gutscheinkarte für den Appstore bekommen. Und konnte sich dann irgendwas kaufen. Er hat sogar noch Guthaben drauf, war danach dann irgendwie nicht mehr so wichtig.

    Genau, auf keinen Fall einfach die Kreditkarte da eingeben! Diese vorbezahlten Guthabenkarten sind da eine gute Lösung. Gibt's eigentlich auch überall. Spontan würde mir auf jeden Fall Aldi oder Lidl an der Kasse einfallen.

    Mit ihrem Geld können sie machen was sie wollen.


    Läßt du dir von deinem Arbeitgeber vorschreiben, was du von dem Geld, dass du bei ihm verdienst kaufst?

    Auch wenn er dich doch nur beschützen will.

    Ja, es ist manchmal schwer zuzusehen, aber so ist es. Lieber "im kleinen" aus den Fehlern lernen. Meine Tochter kaufte sich immer diese Überraschungstüten, irgendwann hatte sie kapiert, warum es nie für Lego reichte...

    Das einzige, was bei Latein stimmt ist, dass man bei bestimmten Studiengängen dann keinen Latein-Kurs mehr machen muss. Vorausgesetzt, man hatte es lange genug und man hatte zum Schluss mindestens ne vier.


    Ich habe mich mit Latein auch sehr schwer getan, aber rückblickend glaube ich, auch Französisch wäre für mich nicht einfacher gewesen. Es ist einfach eine Wahl zwischen Pest und Cholera und ich drücke deinem Sohn ganz fest die Daumen, dass es mit Spanisch klappt!


    Trotz meiner schlechten Erfahrungen würde ich vorsichtig zu Latein raten (60:40), Argumente gab es ja schon genug.


    (Es hilft dir jetzt nix, aber bei unserer Schulwahl waren die späteren Wahl-Fächer auch ein Argument.)

    Alle zusammen im Wohnzimmer, Kinder-Abendprogramm.

    Ich habe einen Stoff mit Schwalben in der Hand und sage: "Da will ich mir ein Kleid draus nähen!"

    Meine siebenjährige Tochter: "Ja, ein Vögel-Kleid, gute Idee!"


    Mann bricht lachend zusammen. Bin mal gespannt, wie er dem Kind erklärt, was daran so lustig ist...

    mein Mann hatte letztes Jahr im Sommer einen, als er einen Infekt hatte, war aber negativ. Wir anderen sind bisher ungetestet, hat sich einfach nicht ergeben, bisher.


    Die Kinder wären nächste Woche in den Schulen getestet worden, aber die Schulen bleiben ja zu.


    Das Testzentrum ist in der nächsten Stadt, ohne Anlass komme ich da nicht hin. Und ohne Kontakte sehe ich keinen Anlass...

    Eher eine Kindertat: ich habe gestern meine 2 und 2 Nachbarskinder zum Schulhof gefahren, damit sie dort die ferngesteuerten Autos fahren lassen können (Auto: 5 Minuten, Fußweg gut 40 Minuten).


    Hin war alles okay, auf dem Rückweg ging hinten der mittlere Gurt nicht mehr. Leichter Zeitdruck wegen Abendessen war auch da.


    Also entschieden, die zwei ältesten (11 und 12) sollten schon mal zu Fuss losgehen, ich fahre schnell die Kleinen und sammle die Grossen dann ein.


    Paar Meter gefahren, plötzlich von hinten: der Gurt geht doch! Also angehalten, die grossen Kinder wieder einsteigen lassen, leider hat dann jemand den Gurt losgelassen und dann ging es wieder nicht. Grosse Kinder wieder raus.


    Wieder paar Meter gefahren, hinteres Kind hat am Gurt gezogen, Gurt geht wieder. Also wieder angehalten, dieses Mal habe ich von vorne den Gurt festgehalten und die sollen sich einfach nur hinsetzen, aber die sind so umständlich eingestiegen, dass mein Grosser sich total verheddert hat und der Gurt dann doch wieder zu kurz war, um sich anzuschnallen. Es war echt irrsinnig komisch!


    Dann bin ich wirklich ohne die Grossen losgefahren, habe schnell das eine Kind rausgeschmissen (mein kleines blieb kurz sitzen) und die beiden Grossen unterwegs eingesammelt.


    Es war auch mit langsam ziehen und vorsichtig vor und zurück nicht möglich, den Gurt rauszubekommen. Mein Mann meinte, wenn der eine, der hinten saß sich am falschen Gurtschloss eingelockt hat, ist der mittlere Gurt blockiert, aber auch das hatte ich eigentlich ausprobiert, weil ich es schonmal gehört hatte. Keine Ahnung, was der Fehler war, jedenfalls: abends zuhause noch mal ausprobiert: der Gurt lässt sich ganz normal ziehen!

    Ja, das ist auch blöd! Ich kann dich da wirklich verstehen! Aus unserem "Höhendorf" würde früher von den Lehrern an der weiterführenden Schule der zum Dorf gehörenden Stadt oft "Höhlendorf" gemacht, das war auch nicht nett! Ich glaube, dass es so etwas regional ganz oft gibt, das Saarland ist halt eine ziemlich große, bekannte Region, die es dann aus dem ganzen Land abkriegt und nicht nur regional. Den Ostfriesen dürfte es ähnlich gehen.


    Aber ich finde, wenn jemand so etwas sagen darf, dann überhaupt nur jemand, der auch aus der Region kommt und das Leben dort gut kennt und das tut sie ja. Ich hätte sie nicht zitieren sollen, sorry!

    Ähm, aber das ist doch nicht böse gemeint. Ich habe doch nur geschrieben, dass sie nicht versteht, was daran lustig ist, weil sie das aus der Realität kennt. Was ich schon etwas witzig finde.


    Aber vielleicht war ihre Familie auch nur so. Die Eltern sind früh gestorben, habe ich nie kennengelernt.


    Ich weiß jetzt auch nicht, wie auch das sonst formulieren sollte, natürlich weiß ich, dass das überspitzt ist. Jedenfalls das mit dem Loriot kann ich voll verstehen...

    Es hat schon Loriot‘sche Züge,

    Das finde ich auch, aber meine Kinder finden Loriot nicht witzig, sondern ganz normal. Bei dem Sketch in der Badewanne haben sie kein einziges Mal gelacht, sondern etwas gelangweilt zugehört.

    Meine Schwiegermutter kommt aus dem Saarland und findet Familie Heinz Becker überhaupt nicht lustig. Das ist da wohl wirklich so!

    Ja, das ist so, ich kann Jette bestätigen. Der Fisch beginnt vom Kopf her zu stinken, vielleicht kennt jemand den Spruch. Wenn die Schulleitung nicht stimmt, kann die Lehrerschaft das nicht allzu lange ausgleichen.


    Bei uns war das bei der Auswahl zwischen den letzten beiden Schulen der ausschlaggebende Punkt. Und, durch die Nachbarn habe ich auch etwas Einblick in die andere Schule, da wird sich bei uns mehr gekümmert. Geht halt leider nur im Rahmen, was Frau Gebauer (NRW) vorgibt, aber da kann die Schule nichts für.

    Nicht diskutieren, weiterverkaufen.

    Sie verstehen es nicht. Omas verlieren mit der Geburt des ersten Enkelkindes die Shopping-Impulskontrolle. Jeder Diskussionsversuch wird als übergriffig abgewehrt und hinterher bist du die Böse. Tu Dir das nicht an, installier Dir ebay Kleinanzeigen oder Mamikreisel.

    Noch jüngere Enkelkinder helfen. Seit mein Bruder ein Kind hat, ist der Focus dahin geändert. Kleinere Kinder sind halt niedlicher!


    (Und meine trauen sich das, was ich mich nicht traue, sie sagen knallhart, wenn ihnen etwas nicht gefällt. Da muss ich schon manchmal schlucken, weil ich ja weiß, dass es nur gut gemeint ist.)

    Das mit der Polizei in Pakistan auf Inline-Skates war wohl auch nur ein Aprilscherz? Das fand ich kurios, aber hätte es wirklich geben können...