Beiträge von breaca

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Unser Wort ist "aiaia ". Abgeleitet von " laitlait " ( Milch auf französisch). Eigentlich könnte er es auch richtig aussprechen, manchmal kommt auch "ailaia". Ich vermute mal, aiaia kann man so schön und einfach im Halbschlaf jammern. Und die "anene Seite" kommt hier auch immer. Im Bett heißt es dann " anene Seite", ich wuchte ihn über mich, dannverlangt er " deine Decke, dein clownkissen" ( eigentlich " meine"). #hammer


    Und ganz niedlich. Wir durften neulich im Zoo ein mungoweibchen beobachten, wie sie ihr kleines säugte ( obwohl, so klein war es auch nicht mehr). Ich habe ihm erklärt, was die da macht, er wollte natürlich auch was haben. Und seitdem sagt er immer " du (=ich) bist ein mungobaby." Wenn er stillen will #love

    ja, ich habs grad gegoogelt. Ich kannte es tatsächlich gar nicht und wusste nicht das seife auf dem fenster überhaupt gut erkennbare Spuren hinterlässt. Ich glaube das probiere ich auch.

    ich glaube, mein Sohn liest auch die Landlust. Wie sonst wäre er auf die Idee gekommen, das Fenster der Waschmaschine einzuseifen? Das hat übrigens super funktioniert und tolle Spuren hinterlassen. Und mein Mann, der Banause,hat es einfach wieder weggewischt #finger

    Nachdem ich vor einigen Wochen mit den Kindern auf der Rückbank einem anderen (ganz leicht) hinten rein gefahren bin, fragt meine 3 1/2 Jährige jetzt auch jedes Mal, wenn ich für ihr Empfinden stark bremse sofort, ob ich wieder einen Unfall gebaut habe. :D

    Wenn wir eingeparkt haben fragt schnurki immer :" wieder schlecht geparkt, Mama?"

    Ein Zwischenfazitbei mir: hier ist gerade umzugsbedingt ziemlich viel im Wandel und ich habe meine Routinen noch nicht so etabliert...
    -trinken: klapptganz gut, ich trinke öfter mal zwischendurch ein Glas Wasser
    - Ernährung: da gäbe es so einiges, was ich Liebesnacht zu mir nehmen sollte. Das betrifft vor allem so zwischendurch naschen. Das was ich koche ist aber sehr ausgewogen und vitaminreich. Das nehme ich mir jetzt nochmal vor: als Zwischenmahlzeit (auch) mehr Obst!
    - Sport: ist gerade zeitlich nicht drin. Dafür fahre ich aber mehr Fahrrad.
    - rausgehen: ist schon weniger geworden, bin aber noch bei etwa durchschnittlich 2 Stunden täglich ( hätte aber gerne mehr)


    Mir Geht es aber gesundheitlich ganz gut, auch wenn ich zwischendurch schon mal an meine Grenzen gestoßen bin. Einen Abend hatte ich tierische Kopfschmerzen, das hatte ich sonst noch nie. Aber dafür bin ich sonst ganz fit und sogar erkältungsfrei.
    Ich wünsche gute Besserung an alle kranken (Familienmitglieder)

    Oh darf ich mich bei euch auch noch ranhängen? So ganz konkrete Ziele habe ich nicht, aber ich glaube, mich motiviert es auch, ab und an mal aufzuschreiben, was ich Gutes für meinen Körper getan habe und was nicht so gut lief.
    Meine allgemeinen Ziele:
    - sport
    - gesundes, frisches essen
    - obst essen
    - viel trinken
    - mit schnurki raus (der soll ja auch was davon haben)


    Heute habe ich nur
    - Sport gemacht (fängt ja schonmal gut an...)

    Du kAnnst ins nächste Krankenhaus fahren und dort zur Notaufnahme (urgences) bzw. kindernotaufnahme ("urgences pédiatriques") gehen. Du brauchst die versichertenkarte, musst aber wahrscheinlich am Ende etwas zuzahlen (direkt dort). Also eigentlich genau wie in Deutschland. Gute Besserung an deine Beiden!

    kind (fast drei) will zz fast immer einen "laaaangen Tropfen" nehmen :D


    ist aber zum Glück dennoch mit ein paar schluck zufrieden;)

    hier besteht er immer auf "einen kleinen schluck". Und versucht auch schon, zu argumentieren. 3So müde bist Du" ("bin ich" meint er ;)

    Oh ich hänge mich mal dran. Ich bin zwar noch nicht sicher, werde das abstillen wohl also nicht akut angehen, aber irgendwie überlege ich auch schon eine Wile dran rum. Mein Sohn ist auch gerade zwei geworden und stillt gerade extrem viel, vor allem nachmittags wenn wir zuhause sind, bzw. beim Heimkommen.
    Wenn ich abends mal unterwegs bin, kann der Papa ihn auch ins Bett bringen, aber nur wenn ich wirklich weg bin.

    Meinen Zweijährigen (grösser und schwerer als dein kind) trage ich im tuch. aber wenn ihr das nicht gewöhnt seid ist es wohl eher schwierig, damit jetzt anzufangen.
    Ansonsten kannst du mal nach Onbu(himo)s schauen, da schwören viele drauf, habs aber selber noch nicht ausprobiert. Sind aber alles andere als günstig. Vielleicht wäre leihen eine Option?
    Ansonsten trage ich meinen auch oft einfach auf der schulter. Ginge das bei euch vielleicht auch? Ist zugegebenermassen weniger angenehm als im Tuch, aber auch weniger anstrengend als auf dem Arm...

    Ähm, ja, hier war sich meins ein Rad mit Diamantrahmen wegen der Verwindungssteifigkeit. Mit dem frischen Kindersitz drauf hab ich mich jeweils mit beiden Kindern die ersten paar Male in den Graben befördert beim Aufsteigen...

    echt? Ich fahre auch ein Fahrrad mit Diamantrahmen und habe keine Probleme mit dem Sitz. Ich Wurstel mein eines Bein so über die Querstange, das klappt eigentlichbganz gut.

    Danke Talpa für die Formulierung und Arnoli für die Gedanken zur lösungsorientierten Einstellung.
    Tatsächlich gehe ich relativ offen an die Situation, könnte mir gegebenenfalls auch einen Stundenumfang von 25 Stunden vorstellen.
    Ich denke, ich werde es ähnlich wie von Talpa vorgeschlagen im Anschreiben formulieren und mit Arnolis Gedanken ins Gespräch (sofern eines stattfindet) gehen. In meinen Augen eignet sich die Position nämlich tatsächlich recht gut für eine geteilte Stelle.

    Ich erlaube mir mal, den Thread wieder hochzuholen, weil ich gerade vor dem gleichen Problem stehe. In der ausschreibung ist sogar darauf hingewiesen, dass es möglich ist, Vollzeitstellen zu teilen (in einer standardformulierung).
    Ich möchte mich auf jden Fall bewerben und meinen Teilzeitwunsch auch gleich im Anschreiben äussern (fühlt sich so für mich am besten an).
    Jetzt die Frage: wie formuliere ich das denn? sowas wie "Leider ist es mir aus familiären Gründen nicht möglich, eine Tâtigkeit in vollzeit auszuüben." ?
    Ich bin gerade echt etwas uberfordert mit dem Bewerbungsthema. vielleicht kann nochmal jemand etwas dazu sagen...

    Jedesmal wenn unser großer das haus verlässt und von uns Eltern jmd daheim bleibt müssen wir zum Küchenfenster raus winken. Es ist soo süß wenn er sich dann auf dem laufrad umdreht und sich vergewissert dass da auch wirklich jemand steht der winkt oder wenn er im auto sitzend dann mit beiden Händen zurück winkt. #herzen (Einmal musste mein mann mich extra anrufen dass ich ans fenster geh als ich noch kurz mit dem kleinen beschäftigt war.) Ihm ist das gerade sehr wichtig und es hilft ihm oft beim Abschied nehmen.

    So ist es bei uns wenn ich den kleinen zur Tagesmutter bringe. Eine Zeit lang hat er sich gar nicht verabschiedet, da war ich ziemlich unsicher weil ich ihn nicht einfach so da lassen wollte. Und dann hat er immer aus dem Fenster gewunken. Inzwischen sagt er mir auch schon drinnen Tschüss.


    Aber der leichte Moment von dem ich erzählen wollte war heute morgen auf dem Weg zur Spielgruppe. Er wollte gerne selber laufen, ich hatte Bedenken dSs wir dann vielleicht zu spät kommen. Er ist dann aber fleißig und superschnell gelaufen und es war so schön, wie er an meiner Hand lief ( das macht er immer freiwillig #love ) und so erzählte... Mein Großer...


    wenn deine tochter schmerzen hat, fragt rechtzeitig nach lösungen, denn die müssen erst vom arzt abgenickt werden und der ist irgendwo. es kann also dauern. auch eine pda dauert, bis denn der anästhesit kommt und die aufklärung unterschrieben ist (anhören muss man sie nicht unbedingt und es reicht auch ein x als unterschrift).
    eine fordernd und gleichzeitig einnehmend auftretende person ist im ganzen spektakel eine riesenbank.

    tut mir leid, ich habe es nicht geschafft, beide Zitate in einen Beitrag zu bringen...
    Zur PDA: bei mir war es so, dass Aufklärung und Einverständniserkläarung für eine evtl. PDA schon bei der Anmeldung erledigt wurden, vielleicht ist das bei ihr ja auch so gewesen?


    Und zuletzt wünsche ich deiner Tochter (und dir falls du dann dabei bist) eine schöne Geburt und dass die beiden Eltern gut in ihre Rolle hineinfinden!

    Was mir noch so in den Sinn kommt: ich war ja nun deutlich älter als Deine Tochter, und war sehr gut informiert und sehr gefestigt in dem was ich wollte und tat - und war trotzdem im Wochenbett extrem empfindlich gegenüber "guten" Ratschlägen jeder Art. Da ist Zurückhaltung sicher erstmal wichtig. Schön fände ich (bzw hätte ich von meiner Mutter gefunden...) unaufdringliche, sinnvolle Hilfe: Einkaufen, Vorkochen, praxistaugliche Geschenke (Spucktücher und Tannolact statt Windeltorte und Greifling Nr. 3125, platt gesagt ;) ). Zuhören. Zeit. Einfühlungsvermögen. Zuspruch. Ich glaube, damit kannst Du ihr am besten helfen.


    Viel Glück und Freude mit dem Baby!


    -- Luxa

    Dazu mag ich auch nochmal meine Gedanken beisteuern. In der Flut an guten Ratschlägen fand ich die meiner Mutter zur Orientierung immer am besten. Also ich habe es so empfunden, dass meine Mutter die einzige war, die mir Ratschläge geben durfte. Aber das kommt sicher auch auf euer Verhältnis und auf eure Einstellung zum Mutter-sein an.
    Bestärkung in ihren eigenen Ansichten und Fähigkeiten finde ich auch wichtig. Meine Hebamme konnte das sehr

    Wie alt sind denn deine Kinder ?

    mein Kind wird erst 2, wäre damit aber in dem Alter, in dem er theoretisch schon in die école maternelle könnte, was ich schon recht befremdlich finde. Obwohl es natürlich kindergartenähnlich ist empfinde ich schon einen Druck dahingehend, dieses Angebot auch annehmen zu sollen.
    Vom Schulsystem kenne ich eher die Oberstufe. Ich bin in der 11. klasse für ein Halbjahr dort gewesen und empfand es auf dem Niveau als recht positiv, weil strukturelles Arbeiten, welches Bild dahin nicht zu meinen Stärken gehörte, gefördert und gefördert wurde.
    Allerdings finde ich die Bildungsidee insgesamt sehr wettbewerbsorientiert (was sich auch an den ganzen "concours" ablesen lässt), was ich bei jüngeren Kindern als problematisch empfinde.
    Aber wie gesagt beziehen sich meine Erfahrungen eher auf die Oberstufe.