Beiträge von Rattenkind

    Den Schweigefuchs benutze ich nicht, weil in allen Gruppen, die ich bisher betreut habe, mindestens eine Familie mit türkischen Wurzeln hatte. Diese will ich nicht irritieren.

    Rattenkind hier in der Region gibt es recht viele Kurden, die nach Deutschland geflohen sind. Hier zieht es immer weitere Kreise, dass der Leisefuchs nicht verwendet wird.

    Na, wie gesagt, dann würd ich das auch nicht machen. Aber...

    Die türkische (und kurdische) Community ist hier eher klein, dennoch würde ich in fast jeder Klasse mit mindestens einem Kind rechnen.

    ...das gilt hier so nicht. Ich hab tatsächlich recht viele Lerngruppen voller "Biodeutscher" (wasn ätzendes Wort, so nebenbei).

    In der Schule meiner Tochter heben sie (daher ?) einfach die rechte Hand und legen den linken Zeigefinger an den Mund (wie beim Pssst). Das sieht dann aus wie der Hitlergruß. Ob das dann besser ist?

    Bei uns kommt der rechte Zeigefinger an den Mund und die linke Hand wird gehoben.

    Aber ehrlich gesagt find ich das auch alles ein bisschen albern. Ich glaube nicht, dass die grauen Wölfe hier so eine Reichweite haben, dass es wirklich nötig ist, auf das Zeichen zu verzichten. Aber ich bin bei Zeichen aller Art auch eh irgendwie "laxer" als andere hier. Wir hatten ja auch mal die Diskussion um die Swastika in eindeutig hinduistischem Kontext - und da find ich es absolut legitim, das Zeichen zu benutzen. In anderen Kontexten aber natürlich nicht.

    Und ähnlich seh ich das mit dem Schweigefuchs. In einer deutschen Schule als allen Kindern so bekanntes Leisezeichen find ich es ok (sofern jetzt nicht grad ein türkisches Kind in der Klasse ist, das schlechte Erfahrungen mit der Gruppe haben könnte), in anderen Kontexten sieht das wieder ganz anders aus.

    Das mach ich auch. Gern auch Erwachsenen gegenüber, die bei offensichtlichen Tätigkeiten fragen, was ich da mache. Standardantwort: Apfelkuchen backen. :D

    Tierratespiel heut abend:


    "Das Tier an das ich denke, hat eine knuffige Stupsnase" - DasTochterkind rät: "Eine Schlange?"


    Etwas später sind wir bei Einhörnern. Ich frage, ob es die echt gibt, oder nur in der Phantasie. Tochterkind: "Nur in der Phantasie. Da möcht ich gern mal hin, zur Phantasie, dann kann ich ein Einhorn sehen."

    Allerdings sehe ich keinen "Kult", denn es geht ja nicht um eine Verherrlichtung Greta Thunbergs. Sie ist eine Aktivistin. [...]

    Ich würde mir auch einen vorsichtigen Gebrauch des Worts "Sektenführerin" oder "sektenführerhaft" wünschen. FfF ist keine Sekte. Das Wort wirkt auf mich in diesem Zusammenhang inkriminierend.

    Hätte ich auch immer gesagt - bis letzten Freitag. Da war ein Kollege von mir mit SchülerInnen bei einer Klimaaktion im Sinne vob FfF, zu der auch ein Gottesdienst gehörte. Und das hatte wohl ganz viel "Sektenmäßiges" an sich, bis hin zur Stilisierung von Greta als "Messias" unserer Zeit. Muss echt gruselig gewesen sein.


    Inwiefern das jetzt von wem so gesteuert ist, oder wer das innerhalb der Bewegung gut oder schlecht findet, wie verbreitet das ist... keine Ahnung. Aber dass es das gibt, finde ich grundsätzlich bedenklich.


    Sie ist ämlich nicht mehr nur Aktivistin, sondern das Gesicht einer ganzen Genration und einer riesigen Beewgung. For better or worse... Sie wird geliebt und gehasst, ist Zielscheibe von Hass oder aber Ikone. Das ist für eine Sechzehnjährige sicher nicht so gut. #hmpf



    Davon ab war ich heute etwas entsetzt, weil ein Kollege von mir offenbar zwar glaubt, dass sich das Klima verändert, aber nicht, dass Menschen da was für können. #hammerStudierter Mensch, der Kindern was beibringen soll...

    Das ist ja auch nicht, was ich denke, das ist, was "die Gesellschaft" in Spielzeug- und Klamottenläden, Werbebroschüren und eben auf "Mädchenflohmärkten" so vorgibt. #weissnicht

    Dass das bescheuert ist, darüber sind wir uns doch einig, oder? ;)

    Besonders irritierend finde ich die Angewohnheit der eher rechts orientierten Menschen, Äußerungen der "links-grün versifften Gutmenschen" als Nazi-Geschuwrbel abzutun.


    Ich mein, diejenigen, die Haltungen haben, die die stärksten Übereinstimmungen mit rechter Propaganda haben, erdreisten sich, links-grünen Menschen NS-Vokabular zu unterstellen.

    Das ist dermaßen absurd, da werde ich echt sprachlos...

    Das ist doch nicht absurd, das ist (aus der Sicht der Rechten) doch total clever! Sie besetzen diese Vokabeln für sich und drehen damit die Realität um. Krieg ist Frieden! Freiheit ist Sklaverei! Unwissenheit ist Stärke!

    Kennt Ihr das eigentlich: Man sitzt mit den Kindern zusammen, es fällt ein Satz, den man unbedingt hier (und im Erinnerungsalbum) aufschreiben will - und abends vorm Rechner fällt es einem absolut nicht mehr ein? :(

    Ich finde die Luftballonlady insgesamt nicht kindergeeignet auch abgesehen vom Genderthema.

    Das Kind soll sich was wünschen und bekommt es dann nicht #weissnicht finde ich in jedem Kontext doof.

    Doch, doch. Jeder hat im Grunde bekommen was er und sie wollte (Ja, Schwert und Säbel, Potäto Potato...). Ich bin mit einer der Erzieherinnen persönlich befreundet und hab mit ihr darüber gesprochen... sie fand das auch ganz doof. Ob sie das jetzt weitergibt... #weissnicht

    Aber ich hab mir vorgenommen, "Lotti und Otto", oder "König und König" für die Vorlesecke zu spenden. Habt Ihr da noch andere gute Buchtipps? ;)

    Krass. Wie kann bloß so dämlich sein? #nein


    Wir waren gestern auf dem Kindergarten-Sommerfest und da war eine Ballonfrau, die halt so Ballontiere gemacht hat.

    Meine Tochter wollte ein Schwert. Da sagt die Frau: "Waaaaas, ein Schwert?! Aber Du bist doch ein Mädchen!", und greift zu einem rosa Luftballon. Meine Tochter bekam dann kein Schwert wie Ihr besser Freund, sondern einen rosa Säbel, denn "für Mädchen mach ich immer einen Säbel", aber sie fand es zum Glück trotzdem toll

    Später war dann ein kleiner, recht schüchterner Junge da und von Ferne hör ich nur, wie die Ballonfrau ruft: "Ein Herz?! Aber Du bist doch ein Junge! Ach so, für Mama, na dann versteh ich es".

    Ich hätte wohl ausrasten mögen... Aber ich mochte dann in der Situation auch keinen Ärger machen... Doof, ich weiß...

    Immerhin hab ich mit meiner Tochter noch besprochen, dass die Ballonfrau Quatsch redet. #hmpf

    Ich übe ab und an mit dem Kätzchen unsere Adresse. Vor- und Nachnamen, Straße und Hausnummer kann sie super sagen. Dann frag ich nach dem Ort, und sie ruft schwer begeistert: "Dänemark!" :D

    Edit: Warum erzeugt das Angst?

    Weil Konsequenzen nicht klar benannt sind. Wenn wegen dieser Sache gefühlt alles mögliche passieren könnte, erzeugt das halt Angst.

    Die Frage ist, ob das ein erlaubter Grund ist.

    Vermutlich nicht.

    Ehrlich gesagt reicht bei seltenem Fehlen normalerweise die Formulierung: "Ich bitte, das Fehlen meines Kindes Duracellmädchen am letzten Freitag zu entschuldigen". Was ich da immer zu lesen kriege von Brechdurchfall und Hautausschlag, das will ich alles gar nicht wissen. ;)


    Bei uns wird bei regelmäßigem Fehlen nach Attesten gefragt, bei regelmäßigem unentschuldigten Fehlen ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Aber doch nicht bei einem Freitag. Der steht im Zeugnis und fertig. Übrigens find ich es ziemlich daneben, unentschuldigte Fehltage einzutragen, ohne Kind und (je nach Alter) Eltern auf die fehlenden Entschuldigungen hingewiesen zu haben. Aber das mag auch der Extra-Gesamtschul-Service sein. ;) Manchmal tragen wir "unseren" Kids, glaub ich, den HIntern auch etwas zu weit hinterher... ;)


    IMissys Schule hat per Elternbrief ja auch ausdrücklich mit unentschuldigten Fehltagen gedroht, wenn ein Kind es wagen würde, an einer Demo teilzunehmen #rolleyes.

    Naja, da können die Schulen aber auch nicht anders, das ist eben so vorgeschrieben. Und ehrlich gesagt würde ich mir auch keinen Ärger einhandeln wollen,damit SchülerInnen einen unentschuldigten Fehltag weniger haben, nachdem aller Wahrscheinlichkeit nach eh kein Hahn kräht.

    Ich hab einmal 'ne Exkursion mit einem Kurs zur Demo gemacht, das war mit der Schulleitung abgesprochen und ok so. Aber stell Dir mal vor, ich sag einem Kind, es sei ok, hinzugehen - und auf dem Weg dahin stolpert es und fällt blöd hin (oder hat am Ende einen Autounfall oder sonstwas). Das zahlt die Schulversicherung nicht, und die private wird gucken, ob ich meine Aufsichtspflicht verletzt habe - und dann zahl ich im Zweifel Krankenhausaufenthalt und Reha, Kur und Schmerzensgeld, und das, wenn es mit dem Teufel zugeht, lebenslang, wenn es was bleibendes ist.

    Und auch wenn das unwahrscheinlich ist, wette ich da nicht mit meiner finanziellen Existenz drauf, dass das nicht passiert. Insbesondere, wenn es echt so unsinnig ist. Der eine Fehltag steht ja dazu in keinem Verhältnis.

    Kleidungsmäßig kann ich ja gar nicht mehr viel beisteuern, da ist alles gesagt. ;) Aber ich wollte noch ein Fünkchen "Neid" dalassen. Borkum ist soooo toll! Ich glaube, das ist meine Lieblingsinsel (auch wenn ich noch gar nicht ganz auf allen war... #angst). Da könnt Ihr Euch echt sehr freuen! Und das Wetter spielt bestimmt mit. #top


    Hier auf der Festlandseite der Küste hab ich heute Morgen übrigens das erste Mal gedacht, dass es jetzt doch langsam Richtung Winter geht. Es war so nebelig und trotz 13 Grad oder so, fühlte es sich "frostig" an, Aber das war echt nur so um halb sieben, der Tag jetzt ist sonnig und schön.