Beiträge von Kännchen85

    Danke für eure Antworten. Klagen werden wir sicher nicht, aber (organisierter) Druck beim Jugendamt könnte möglich sein. Ist vielleicht etwas komplizierter, auch wenn Gebühren und Platzbelegung von der Stadt bestimmt werden, ist der Träger nämlichkirchlich.


    Beim Kindergarten ist es kein Problem, länger zu bleibend bis die Schule beginnt. Nur die Krippe scheint schwierig. Ich werde mich mal mit den anderen Eltern zusammen tun und schauen, was die so planen.

    Liebe Raben,


    meine Tochter wird im nächste Juni drei Jahre alt. Sie ist regulär für einen Kindergarten Platz abgemeldet, ohne Wunsch, wobei wir gerne in der Einrichtung bleiben wollen, in der sie jetzt in die Krippe geht.


    Gestern sagte mir die Leitung, die in engem Kontakt mit der städtischen Verwaltung steht, dass ich im Frühling eine Absage bekommen werde, es gibt nirgendwo einen Platz. Das betrifft für die Einrichtung noch mindestens zwei weitere Kinder. Ab September wird es dort aber einen Platz geben.


    Sie würden meine Tochter so lange wie möglich in der Krippe lassen, bis es wegen des Jugendamtes heikel wird. Das sind etwa zwei Wochen bis Juli. Im August sind sowieso drei Wochen Schließzeit, danach könnte sie in den Kiga eingewöhnt werden, was über die Krippe läuft.


    Wir haben schon damit gerechnet, dass so etwas kommt und werden die sieben bis acht Wochen überbrücken, wobei wir überlegen, ob ich noch einen Monat Elternzeit nehme (und dann noch Urlaub).


    Haben wir Möglichkeiten, finanzielle Unterstützung vom Amt zu bekommen? Wir sind in Baden-Württemberg, Landkreis Ludwigsburg, die Gebühren werden von unserer Stadt festgelegt.


    Außerdem habe ich etwas Bauchweh wegen der langen Zwangspause. Die Kleine ist so wunderbar in der Krippe integriert und im ganzen Kindergarten. Wir werden jeden Tag ihren Bruder hinbringen, so kann sie Kontakt halten, aber sie muss wieder mit, was auch für den Bruder hart werden wird (er wird dann auch nicht bleiben wollen).


    Habt ihr vielleicht ein paar Gedanken zur Situation? Gerne her damit, ansonsten bedanke ich mich auch schon fürs Zulesen #blume

    sporty danke! Ich hatte zwar auf der Homepage nachgeschaut, aber mehr als die Dosierung für Erwachsene habe ich nicht gefunden. Wir müssen eh in vier Wochen wieder zur KiÄ, spätestens dann kann ich nachfragen, was sie dazu meint.

    Nachdem Orthomol nichts gebracht hat, sind wir damals zu KiGa-Zeiten auf Symbioflor 1 umgestiegen und haben eine dreiwöchige Kur im September gemacht. Das hat sich bewährt und J. hat nur noch einzelne Kranktage über den Winter gehabt.

    Preislich ist Symbioflor auch nicht günstig, für uns war es die bessere Lösung.

    Um gezielt einen Mangel an Vitaminen/Mikronährstoffe auszugleichen, suche ich das Passende bei Vitamin Express.

    Wie habt ihr denn dosiert? Nachdem meine Kleine über den letzten Winter in die Bronchitis - Challenge eingestiegen ist, würde ich das vielleicht versuchen wollen, falls es wieder losgehen sollte. Allerdings ist sie im Juni erst zwei Jahre geworden.

    Die Kinder sind ziemlich ausgekühlt nach dem Planschen im Garten. Ich trockne meinen Sohn ab und sage liebevoll "mein kleiner kalter Frosch" zu ihm. Sagt er "Mama, du Kamel"

    Ich schau so #blink:(, er ergänzt

    "Kamele leben in der Wüste, in der Wüste ist es heiß, du bist ganz heiß, also bist du ein Kamel"

    #freu#taetschel

    Ich habe jetzt mal Bilder im Internet gesucht, das gleiche habe ich alle paar Wochen/Monate. Ich weiß nicht mehr, ob ich es einem Haut - oder Hausarzt gezeigt hatte (ersteres, glaube ich), der meinte, das seien Eisenablagerungen aus dem Blut und nicht weiter schlimm #gruebel

    Wir arbeiten im Garten, die Kinder, 4,5 und 2 Jahre alt, helfen fleißig mit. Sagt der Große zur kleinen Schwester: "Papa ist der Chef, Mama regelt alles und wir sorgen dafür, dass alles gemacht wird!"

    Nachts hat die Zweijährige einen Nuk Magic Cup, der 4,5 jährige hat die Nuk Flaschen mit dem Sportverschluss. Er denkt aber immer ans Zumachen, die Kleine nachts noch nicht. Am Tag klappt es aber. Morgens für den Blutzucker trinken beide ein Fläschchen (mit Kaba).

    Ansonsten haben wir tagsüber noch Flaschen von mepal, da läuft eigentlich auch kaum etwas raus, wenn die offen kippen.

    meine Haushaltshilfe rief mich gerade aufgelöst an, "die wollen mir meinen Sohn weg nehmen"


    Weil meine Schwester Anwältin ist (falscher Fachbereich), rief sie mich an, ob ich jemanden kenne.


    Ich kann gar nicht ins Detail gehen zu der Geschichte, weil ich auch nichts weiß, hatte aber trotzdem mal einen Thread dazu.


    Hat jemand eine Empfehlung, die er mir gerne auch per PN schicken kann?


    Danke #blume

    werden Fremdkörper verschluckt, wird die Lunge an dieser Stelle trocken. Der Fettgehalt von Nüssen sorgt dafür, dass noch mehr Feuchtigkeit entzogen wird. Der Schaden ist größer.


    Karotten sind sehr sehr hart und spitz, sie verursachen ebenfalls große Lungenschäden bei Verschlucken.

    Wir wären auf jeden Fall zum Orthopäden (sofern der sie genommen hätte, mit meinem Sohn musste ich in die Notaufnahme, weil der Orthopäde im Fall der Fälle nicht sedieren kann fürs Röntgen), aber nachdem sie gestern wirklich viel Action hatte, alle möglichen und unmöglichen Dinge gemacht hat und alles wie immer aussah (Oma mit Argusaugen beim Herzensmädchen), sie das Bein nicht schont und es wirklich keinerlei Anzeichen für Schmerzen gibt, sparen wir uns den Orthopäden heute.


    Danke für eure Einschätzung :)

    Liebe Raben,


    meine fast Zweijährige ist gestern während dem Rutschen auf einer eher schmalen Rutsche mit dem linken Fuß hängen geblieben. Knie und Fuß blieben durch die Sandale am Rutschenrand kleben, sie ist mit Schwung "rein" gerutscht. Das tat ihr schon sehr weh #crying


    So, gestern und heute läuft sie in der Ebene ganz gut (sie tapst altersbedingt noch etwas, das sieht aber aus wie immer), einen kleinen Hang runter zu gehen hat ihr gestern weh getan, dabei ist das Knie nach außen weg gekippt, waren aber nur drei Schritte. Heute hat sie einen Schritt vom Hüpfpolster runter gemacht (20cm?), das tat weh, genauso wie Runterklettern vom Lernturm. Zumindest gestern konnte ich das Bein beugen und strecken, ohne dass sie sich beschwert hat, heute habe ich das noch nicht getestet. Man sieht auch nichts.


    Sollten wir das zeitnah (also heute) anschauen lassen, oder reicht Montag oder sollten wir einfach abwarten? Was könnte denn da kaputt/gereizt sein? Ich habe kein Band reißen hören, aber würde man das bei so Kleinen überhaupt? Ich würde gefühlsmäßig eigentlich beobachten und spätestens Montag zum Arzt, wenn es nicht besser ist, aber ich bin orthopädisch überhaupt nicht bewandert.


    Morgen feiern wir ihren zweiten Geburtstag mit Verwandtschaft#luftballon, es gibt noch so viel zu tun#angst Gesundheit geht aber natürlich vor!


    Danke für eure Einschätzung #blume


    (Edit wegen Ergänzungen)

    Nachdem ich mal beim Kinderarzt ungesehen AB-Tropfen bekommen habe, bin ich mit dem Kleinkind zur Sicherheit zum Augenarzt. Dort wurde mir nach 2h Wartezeit gesagt, dass es gut sei, das Auge beim Augenarzt anschauen zu lassen und bekam - AB-Tropfen verschrieben, weil sich sehr oft auch auf virale Geschichten bakterielle Infektionen draufsetzen würden... Mit der Erfahrung nehme ich jetzt die Tropfen vom Kinderarzt, der das Kind nicht sehen will und bin froh, dass es nur lokal angewendet werden muss...

    nicht deine Frage, aber mein Sohn hatte letzte Woche "nur" 4,5 Tage eher hohes Fieber. Danach ein bisschen Husten. Er fing Dienstag morgen mit 39,0 an und war dann zwischen 39,5 und 39,9. Dann haben wir irgendwo in dem Bereich Samstagmittag gesenkt, weil es ihm richtig schlecht ging und dann kam das Fieber nicht wieder, er wäre vermutlich also eh damit durch gewesen.

    Ich habe das schon nach dem ersten Kind gemerkt, jetzt nach dem Berufseinstieg nach dem zweiten Kind ist es gefühlt nicht schlimmer, aber auf keinen Fall besser geworden. Flüchtigkeitsfehler, Vergesslichkeit, generell langsames Denken weil müde oder schon wieder gedanklich bei der Nachmittagsgestaltung etc. pp.


    Ich denke, das liegt hauptsächlich am fehlenden Schlaf und daran, dass der Alltag der Kinder komplett an mir hängt (mental load eben..., wobei mein Mann inzwischen relativ viel macht neben seiner Vollzeit plus Überstundenanstellung, einkaufen gehen macht nur er, Wäsche macht er auch komplett allein, putzen ist ausgelagert). Montag habe ich mein Jahresgespräch im Büro (nachdem ich im August 2018 wieder angefangen habe zu arbeiten) und ich habe keine Ahnung, wie ich mich positionieren will.