Beiträge von nevermore

    Ideal wäre es, wenn Deine Doula auch das Krankenhaus dort etwas kennt und vielleicht Kontakte hat! Bei einer Geburt ist es am besten, wenn zwischen allen Beteiligten Vertrauen herrscht.

    Was Du von Deiner letzten Geburt erzählst, klingt ja schrecklich... In einem Geburtsplanungsgespräch in der neuen Klinik kannst Du so etwas erzählen und fragen, wie sie dort mit solch einer Situation umgehen würden.

    Ich verstehe Dich genau. Auch, dass Du den hohen Level möchtest, ist völlig verständlich nach Deiner Geschichte. Ich hatte es so verstanden, dass die Beleghebammen-Teams auch in der Klinik mit dem hohen Versorgungslevel dabei sind? Wenn das nicht so ist, könntest Du jedenfalls ein ausführliches Geburtsplanungsgespräch mit einer der Hebammen führen, die dort arbeiten. Oder mehrere, falls möglich. Dann würdest Du einige der Hebammen schon kennen.

    Und ja, dann würde ich wohl auch eine Doula engagieren.

    außer so eine "Mischform" - eine Art Hebammengemeinschaft, die dann aber trotzdem nicht garantieren kann, genau bei meiner Geburt anwesend zu sein.

    Ich verstehe, dass Du das nicht ganz befriedigend findest, aber ich würde darüber noch einmal nachdenken. Du könntest wahrscheinlich alle Hebammen in dem Team kennenlernen, eine davor wäre doch mit ziemlicher Sicherheit dann dabei? Und sie wäre 1:1 nur für Dich zuständig? Und Du könntest mit Deiner hauptsächlich betreuenden Hebamme überlegen, welche Dinge Dir während der Geburt besonders wichtig sind, und dies dem Team kommunizieren?

    Im Unterschied zu einer Doula kann eine Hebamme mit den Ärzten als Fachperson und, je nach Arbeitskultur in der Klinik, auch auf Augenhöhe kommunizieren. Für mich war es wichtig, jemanden dabeizuhaben, der meine Werte und Bedürfnisse kannte und mir gleichzeitig fachlichen Rat geben konnte (und sich in der Klinik auskannte).

    Das schließt eine Doula ja nicht aus, die könntest Du zusätzlich engagieren, wenn Eure Mittel reichen.

    (1:1-Betreuung durch Hebamme ist einer der wichtigsten, ich glaube sogar der wichtigste Sicherheitsfaktor bei Geburten - Quelle weiß ich nicht mehr genau, möglicherweise war es die WHO)

    Dann ist eine Doula bestimmt gut als Ersatz. Ja, das würde ich machen, wenn eine Hebamme nicht möglich ist. Und selbst etwas einlesen mit Ina May Gaskin - die finde ich nach wie vor befreiend und hilfreich. Alles Gute!!!

    Doula-Erfahrungen kann ich leider nicht bieten, aber eine gute Beleghebamme, zu der Du Vertrauen hast und bei der Du Dich gut aufgehoben fühlst, halte ich für das Allerwichtigste für eine gute Geburt. Kannst Du eine finden?

    Danke! Mal schauen, ob ich noch Tapetenkleister finde. Sonst wird es bei uns auch ein eckiges Ei. Ich glaube, daran wird sich keiner stören. Danke für die Anleitungen!

    Pinyata zerhauen finde ich auch nicht kämpferisch, aber wenn ich darum eine Geschichte spinne mit einem Drachen, der uns bedroht und der bekämpft werden muss, dann schon eher ... Aber das braucht es vielleicht gar nicht.

    aber klar, wenn dein Kind da noch nicht so kämpferisch ist,

    dann finde ich das mit dem drachen der bauchschmerzen hat eine lustige idee.

    aber zerkloppt wird das ding doch trotzdem?

    Kämpferisch sind die beide schon, benutzen auch gerne Stöcke als Pistolen und schießen mich tot, v.a. wenn sie sich über mich ärgern. Und ich möchte ihnen den Spaß zu kämpfen auch gönnen, besonders weil es ja Mädchen sind. Aber mein pazifistisches Gewissen sträubt sich total dagegen. Obwohl, wenn ein echter Drache käme, wäre ich natürlich dafür, den zu bekämpfen, statt mich von ihm fressen zu lassen. Soooo pazifistisch bin ich nun auch wieder nicht...

    Oh, magst Du erzählen, wie Du die Pinyata gebaut hast? Davor hab ich nämlich Respekt, ich bin nicht so ein Bastel-Genie.

    Drachenei find ich gut! Wie baust Du das aus einem eckigen Karton? Oder war es ein eckiges Ei?

    Oh, was für tolle Ideen. Danke! Das habe ich alles noch nicht gekannt bzw. wäre nicht auf die Idee gekommen. Zauberstab - ja!!! Mardi gras-Ketten - super! Glitzerkekse auch super! Und Pixi wird bestellt - die gewünschte Pinyata wird ein Drachen! Derselbe, der auch den Schatz versteckt hat.

    Danke schonmal!

    Jetzt hab ich richtig Lust darauf bekommen. Ich selber werde natürlich Königin sein, klar, oder?

    Liebe Raben,

    meine Tochter wünscht sich für ihren 6. einen Prinzessinnengeburtstag. Sie hat sehr vage Vorstellungen davon, wir waren mit ihr auch noch nie in einem Schloss. Ich möchte ihr gern den Gefallen tun, dass alles glitzert und funkelt. Zugleich versuchen wir, zu plakative Gender-Rollen zu vermeiden und bei den Königinnen- und Prinzessinnen-Sehnsüchten auch darüber zu sprechen, was es bedeutet, ein Land zu regieren.

    Habt Ihr Ideen für Dekorationen, Spiele, Essen? Ich bin dankbar für alles! Ganz besonders für Bastel-Ideen mit den Gästen. Bei der besten Freundin wurden Papierkronen bemalt und beklebt, das war eine tolle Idee, aber es ist gerade erst 4 wochen her, so dass wir es nicht noch einmal machen wollen.

    Es werden 6 Kinder sein, vier Mädchen zwischen 2 und 6 und zwei Jungen von 2 und 3.

    Danke!
    Liebe Grüße,

    Nevermore

    Ich finde es deutlich zu früh und auch mit 14 noch ungeeignet als Schullektüre, weil viele Kinder zuhause nicht begleitet werden und es zudem Kinder gibt, die gewaltvolle Szenen weniger gut verarbeiten können. Überhaupt finde ich es sinnvoll nur im Zusammenhang mit einer Unterrichtsreihe zum Thema Atomkraft, da es in literarischer Hinsicht ja eher weniger anspruchsvoll ist.

    Ich glaube, es ist für mich auch deshalb so schwer zu entscheiden, weil ich gerade erst - und noch nicht mal so ganz hundertprozentig - aus der Stillzeit mit unserer kleinen Tochter draußen bin. Sie ist zwei, und sie kann neuerdings auch ein bisschen länger gehen, aber das ist noch so ungewohnt. Wir sind noch so ganz im Babymodus, sie hat noch Windeln, schläft erst seit ganz kurzem bis 5 oder so durch. Ende Juli 2020 wird sie aber schon fast dreieinhalb sein, also ein richtig großes Kind. Ganz anders. Da ist ein Ausflug auf einen Vulkan tatsächlich denkbar. Ich hab aber noch ganz stark dieses "So wie es jetzt ist, wird es für immer bleiben"-Gefühl aus der Babyzeit. Deshalb ist es super von Euch zu hören, flocke , Talpa und ich glaube auch Polarlicht , dass Ihr mit so Kleinen dort gute Erlebnisse hattet.

    Über Mittag mit Klimaanlage die Anfahrt, dann gemütlich um 4 den Ausflug beginnen lassen - ja! Das klingt realistisch!

    Wenn ich alleine fahren würde, müsste ich sofort nach den beruflichen Dingen zurück und könnte wohl nicht auf den Ätna. Und das würde ich doch sehr gerne. Noch ein Grund für Familienurlaub!