Beiträge von Staubflocke

    Möwe: doch, ich spüre tatsächlich, wenn jemand lügt. Auch jemand fremdes. Und auch am Telefon und so.


    Und ich spüre es auch bei meinem Bonussohn. Dieses mißtrauisch sein ist halt vorher da. So von wegen, dass er sagt, er wird gleich noch seine Leseaufgabe erledigen. Dann fällt es mir oft schwer, ihm zu glauben. Denn wenn ich ihn hinterher frage und er sagt, dass er gelesen hat, weiß ich halt, ob er lügt.

    Das ist aber ein schwieriger Ansatz.

    Das Gefühl kenne ich gut, wenn man mir als Kind unbewusst signalisiert hat „ich glaube dir nicht“ habe ich oftmals der Erwartung entsprochen und gelogen.

    Ich glaube, deine „absolutes Lügenradar“ tut im Umgang mit deinem Bonussohn da gerade nicht. Gut.

    Vielleicht solltest du dich aus dem Thema mal ein bisschen zurückziehen ?

    Diese „mir glaubt ja ohnehin keiner“ ist leider auch oft ein Selbstläufer....

    ach Staubflocke ich habe meinem Kind sehr wohl gesagt (lies doch nochmal nach ;-) ), dass es die Linie nicht berührt, es gibt das sogar zu, hat aber halt eine Begründung. Tut mir leid, dass du so unter deinem Ex-Mann leiden musst.

    Ach Nachtkerze;)

    Das habe ich gelesen. Auch dass es andere zu ihm sagen er aber seine eigene Erklärung dazu hat.

    Ich wollte auch nur - weil es für mich irgendwie so rüberkam - berichten, wie anstrengend es sein kann mit Menschen, die sich der Realität verweigern und das ICH das nicht besser finde als bewusst zu lügen.

    Aber keineswegs wollte ich damit sagen dass dein Sohn so bleibt oder du das ignorierst^^

    also dieses : in einer eigenen Wahrheit/Welt leben finde ich weder süß noch magisch, ich habe leider einen Exmann, der das nie abgelegt hat und ich halte das für eine ziemlich ätzende Eigenschaft. Er selbst behauptet nämlich auch, er lüge natürlich nicht sondern es ISt einfach so wie er sagt. Das man eine Situation unterschiedlich wahrnehmen kann ist ja nicht ungewöhnlich, aber in dem Fall wie hier geschildert“ Linie nicht berührt“ würde ich meinem Kind klar spiegeln dass das Unfug ist und einfach nicht richtig.

    Klar ändert das nichts an seiner Version#cool, aber ich bin da sehr gebranntes Kind und DIESE Art des Lügens würde mich wahnsinnig machen.

    Dann ist es mir persönlich 100mal lieber, jemand versucht mich bewusst zu belügen, ist sich aber grundsätzlich auch darüber im klaren, dass das gerade ein Lüge ist ( anstatt zu glauben - ne, ich sage die Wahrheit und alle anderen irren sich)

    Grundsätzlich finde ich aber den Versuch, zu lügen, um einer möglichen unangenehmen KOnsequenz aus dem Weg zu gehen normal und einen Lernprozess, der eben unterschiedlich lange braucht. Manche lernen es auch nie, das ist dann aber auch nicht zu ändern.

    Als Eltern kann man ihnen ihr Verhalten nur spiegeln und es besser vormachen vor allem.


    Vielleicht will sich der Bonussohn mit seinem Verhalten auch nur abgrenzen ?

    Wenn die anderen Kinder es ja nie tun.

    ich denke es ist wie immer eine Mischung aus allem, Erziehung, Charakter, Lebensphase usw...

    Grds lügt es sich wahrscheinlich leichter wenn man eher der „in den tag hinein“-Lebenstyp ist. Dann macht man sich nämlich nicht sofort Gedanken, welche Konsequenzen das haben könnte.

    Immer erstmal abstreiten ist eine ganz gute Methode um durchs Leben zu kommen, vieles kann nicht bewiesen werden - kennen wir nicht alle den Tipp: wenn du was getrunken hast und angehalten wirst musst du IMMER sagen du hast NICHTS getrunken weil du sonst in jedem Fall ins Röhrchen pusten musst ?

    Das ist jetzt bitte keine Empfehlung oder Wertung aber eine Sichtweise, die eben verbreitet ist.

    Wie genau nimmt es denn die Mutter mit der Wahrheit im Alltag ?

    Klar kann das auch immer ein Hilferuf sein, weil das Kind sich nicht wohl fühlt vielleicht, aber wenns keine drakonischen Strafen gibt für Lügereien würde ich es nichtmal auf die Erziehung zurückführen.


    Patrickstar - ich denke es ist NICHT richtig dass eine Lüge stets eine Missachtung meines Ggegenübers darstellt.

    Eigene Bequemlichkeit sagt nicht automatisch etwas darüber aus, wie ich meinen gegenüber schätze.

    wieviele Grippegetestete waren eigentlich geimpft ? Gibt es darüber auch Statistiken ?

    Habe nichts gefunden.

    Meine Elternhaben sich 3 Jahre hintereinander impfen lassen und hatten 3 mal die Grippe. Beide.

    Davor nicht und danach nicht mehr.

    Kann natürlich Zufall sein#weissnicht

    Meine Kinder hatten sie alle schon mal, aber nie im selben Jahr, da sie immer noch alle in einem Bett schlafen kann ich nicht bestätigen, dass sie bei uns hochansteckend waren.

    Sie waren schon richtig krank und auch ca 3 Wochen bis sie wieder fit waren.

    Aber sie waren gut betreut durch den Kinderarzt ( wir waren häufiger da zum Abhören) und niemals ernsthaft gefährdet.

    Sie waren nach ihrer Grippeerkrankung alle lange nicht mehr krank. Ich persönlich denke, dass das Immunsystem ab und an eine schwere ( nicht lebensbedrohende ) Erkrankung durchmachen muss.

    Sie haben niemanden weiter in unserem Umfeld angesteckt, weil wir sie bis zur Genesung zuhause gelassen haben. Das halte ich für das wichtigste Element um die Ansteckungskette zu unterbrechen.

    Man sollte - egal was - komplett auskurieren.

    Wie alt war denn Dein Onkel ?

    habe ich auch.

    Kam gefühlt von jetzt auf gleich, Vitamin D hat ein bisschen geholfen.

    Und Einlagen die ich mir selbst bestellt habe ( aus dem I-net gegen Fersensporn, die haben echt wunderbar geholfen)

    Jetzt habe ich an einem Fuss noch eine Problematik im Vorderfuß dazubekommen ( vielleicht wegen der Fehlbelastung) und gehe morgen zum Orthopäden.

    Ich berichte dir gerne was der geraten hat dann.

    danke

    Die Blähungen sind heute weg, mich verwundert noch die kurze Blutung, aber jetzt beginnt wohl das Durcheinander...

    Habe ihm Februar Vorsorgetermin.

    LG

    Hallo,

    Vielleicht wisst ihr eine Erklärung für mich, bin gerade etwas beunruhigt...


    Meine Periode kommt jetzt immer mal wieder unregelmäßig, da ich auf die 49 zugehe wundert mich das nicht...

    Diesen Monat kam sie ca 8 Tage später als sonst und ich hatte nur einen knappen Tag Blutungen.

    Letzteres hatte ich noch nie, sonst blute ich immer 3-4 Tage minimum.

    Muss ich mir jetzt Sorgen machen oder ist das auch normal im Wechsel ?

    Ich muss dazu sagen dass ich dieses Mal extremst und sehr schmerzhaft aufgebläht bin und das Gefühl habe, ich platze vor Luft im Bauch !

    Keine Ahnung ob es da einen Zusammenhang gibt...

    Habt ihr davon schon mal gehört ?

    heute ist mein Mammo-Termin, die Zysten sind irgendwie größer geworden und jetzt habe ich doch tierisch schiss !!!

    Bitte denkt mal heute Mittag an mich, habe irgendwie ein schlechtes Gefühl ( aber Dushanbe ich fast immer)

    das wünsche ich dir auch vom Herzen !!!


    Ich habe heute meinen mammographietermin der mich auch die Nachtruhe gekostet hat, ich habe geträumt ich habe Krebs und lebe jetzt im Krankenhaus und lauter so doofe Sachen#hmpf


    Aber weg von mir :

    Du bist auf dem richtigen Weg nach vorne, der erste Schock ist geschafft und ab jetzt geht es bergauf !!!!

    Ich freue mich, wenn du uns erzählst wie es dir so geht, aber nur wenn du genug Kraft dafür hast !

    Alles alles Liebe

    Danke dass du an mich denkst aber das ist jetzt erstmal nebensächlich bei deinen Sorgen#knuddel

    Die Risikofaktoren hab ich schon auch größtenteils.

    Was mich nur gerade wundert - mit 50 noch Blutungen gilt als späte Menopause ?

    Alle meine Freundinnen über 50 haben noch ihre Tage - ich dachte dass sei eher normal#weissnicht