Beiträge von Staubflocke

    Und zum Thema - er möchte die Hausaufgaben vollständig haben : auch ihm wird da doch etwas vorgemacht. Er schafft sie einfach nicht in der angedachten Zeit, das ist kein Drama und kann bestimmt irgendwie gelöst werden. Aber so zu tun, als wäre einfach eine Verlängerung der Arbeitszeit die Lösung, ist augenwischerei.
    Und wenn er eigentlich keine Probleme in der Schule hat und grds. alles versteht, dann muss er damit leben, dass Trödelei zu unvollständigen Hausaufgaben führt. Dann liegt es ja auch ein Stück weit bei ihm, die Verantwortung dafür zu tragen. und wie er hier ansonsten beschrieben wird - selbstbewusst, aktiv , viele Freunde etc - kann er das auch aushalten, denke ich.
    LG

    Unsere Grundschule gibt schon täglich Hausaufgaben, aber die können bis auf wenige Ausnahmen von den Kindern selbstständig erledigt werden.
    Wir haben meinem Gefühl nach eher das umgekehrte Problem, dass sich nämlich einige Eltern hier Zuviel reinhängen um bessere Noten für ihre Lieblinge zu bekommen. Das nervt mich ehrlich gesagt !
    Ansonsten sind elterliche Hilfen bei Lernen für Arbeiten gefragt, aber so ganz rausziehen kann man sich mE eben auch nicht.
    Allerdings sehe ich es wie Aoide - ich bin Mutter, nicht Lehrerin und gebe diesbezügliche Probleme direkt zurück. Ich versaue mir nicht das Verhältnis zu meinen Kindern wegen der Schule ! Never ever!


    Und deshalb würde ich die Hausaufgaben auch nach 45 min abbrechen, denn das ist der reelle Stand des hier betroffenen Kindes in der Schule. Und um den gehts doch, oder ?
    Wenn er die gestellten Aufgaben nicht in einer angemessenen Zeit schafft, hat er ein Problem und das ist mithilfe der Schule zu lösen. Dass die Mutter hier sich und ihr Kind täglich 2 h mit Hausaufgaben quält, gaukelt doch auch einen Entwicklungsstand vor, der real nicht existiert. Wem ist damit geholfen ?
    Ich verstehe das nicht, erlebe das aber auch hier in meinem Umfeld immer wieder #weissnicht

    Mein Grosser spielt Euphonium seitdem er 8,5 Jahre alt ist. Früher wäre schwierig gewesen, weil das Instrument echt schwer und gross ist.
    Tuba ist auch sein Wunschinstrument, aber dafür ist er selbst jetzt mit 10 noch zu klein.
    Trompete spiele ich selbst seit1 Jahr, ich finde es sehr schwer ( schwerer als Euphonium, zumindest um einen Ton rauszubekommen). Cornett wäre da wohl in dem Alter das Anfangsinstrument.
    Will er später noch Tuba lernen, dann wäre ein Bassinstrument aber nicht schlecht, dann muss er sich Notenmäßig wenigstens nicht umstellen.
    Posaunen gibts auch in Kinderversionen, nach Paul spielt eine Schülerin, die auch mit 6 Jahren angefangen hat.
    LG

    Zwei Stunden Hausdaufgaben würden selbst bei unserem 10jährigen - wenn nahezu täglich - die Stimmung verhageln und selbstverständlich das Gefühl zurücklassen, nichts zu können.
    Mehr als 45-60 min konzentriertes Arbeiten ist definitiv nicht drin.
    ich würde dringend den Kontakt zur Lehrerin suchen. Sie muss mit ins Boot und Euch bei Lösungsvorschlägen helfen.
    Wie sind denn seine Noten ?
    Wie hoch sind Eure Ansprüche an ihn/seine schulischen Leistungen ?


    Bei mir würde ich warscheinlich streng naCH UHR ARBEITEN, DH NACH 45 MIN WIRD ABGEBROCHEN ( DAS WOLLEN DIE LEHRERIinen hier auch eigentlich alle) und dann schauen, wie gross die Defizite sind. Wenn die Grundschule schon soviel Zeit zuhause frisst, dann wird die weiterführende Schule ein Desaster für Euch. Also lieber jetzt die Reissleine ziehen.
    LG

    Hallo
    Leider weiss ich nicht, was in einer Immunologie passiert, daher diesbezüglich keine Infos von mir. Sorry.
    Ich musste erst einmal Googles, was das PFAPA Syndrom ist und dort stand, dass es sehr selten ist, eine Ausschlussdiagnose und weltweit nur 200 Mal in 2000 diagnostiziert wurde. Ich will ja die Kompetenz Eurer Ärtzin nicht anzweifeln, aber seit ihr Euch da sicher ? Vielleicht schwehlt ja etwas anderes in Eurem Kind, was eben auch das Immunsystem blockiert ?!
    Mein Jüngster ist ein Jahr älter und hat wirklich durchgängig alle 2 Wochen einen Infekt gehabt, dieses Jahr ist es etwas besser. Durch 3 grosse Brüder war er eigentlich schon mit vielen Keimen in Kontakt, aber für sein Immunsystem hat es offensichtlich nicht gereicht #weissnicht . Daher finde ich die Häufigkeit der Infekte erstmal nicht so dramatisch. Und 6mal in einem Jahr Antibiose - jo, da ist der Darm doch warscheinlich als Immunabwehr bei so einem kleinen Kind ziemlich im Eimer. Habt ihr mal eine Stuhlanalyse gemacht ? Wir hatten das machen lassen und dann wurde daraus eine Medikation hergestellt ( Tropfen ) die er eine zeitlang nehmen musste ( war wegen der Milcheiweissallergie und Tendenz zu Durchfällen). Milch verträgt er jetzt wieder. Also ein Versuch wäre es vielleicht wert ?!


    Wenn das alles Mist ist, dann vergiss es einfach. ich habe in letzter Zeit wenn ich hier mitlese immer öfter das Gefühl, dass einige Kinderärzte um nichts zu übersehen mit ganz schönen Kanonen auf warscheinlich ganz normale kindliche Spatzen schiessen und Eltern sowie Kinder schwer verunsichern. was das in/mit der Seele von Eltern und Kindern macht, scheint nebensächlich, Hauptsache man hat jedwede exotische Möglichkeit ausgeschlossen und einmal die Apperatediagnostik angeschmiessen. Phu. Das muss jetzt auf Euch echt nicht zutreffen, also nochmal sorry wenn ich dich jetzt damit zumülle #angst , aber hier waren in letzter Zeit 3 Beiträge von verunsicherten Müttern und schrecklichen Diagnosen, die im Raum standen...und auch in meinem Umfeld kenne ich diesbezüglich die Tendenz. Ich hoffe einfach für Dich, dass auch hier nichts nennenswertes bei rauskommt und das Prozedere im Krankenhaus für Euch beide erträglich ist/wird. Ich tippe erstmal auf vorrangig Blutabnahmen.


    Alles alles Gute
    Staubflocke


    PS: Und ich will damit keinesfalls sagen, dass Du übertrieben ängstlich oder Hysterisch bist !

    Die neue Lehrerin meines Grossen gibt grundsätzlich 20 min im deutsch - und 25 min im Mathebuch auf.
    Damit kann jeder in seinem Tempo arbeiten und der Unterschied , wie weit jedes Kind ist, egalisiert sich erstaunlich gut ( mal den besten und den schlechtesten weggenommen).


    Sani - das sind nachvollziehbare Gründe.
    Meine Traumschule sähe auch anders aus als unsere örtliche GS, aber die Kinder fühlen sich wohl dort und daher lerne ich, meine eigenen Vorstellungen immer weiter hintenan zu stellen.

    Ehe ich weitere Blutbilder machen würde, würde ich Vitam,in D und B12 einfach mal substituieren und die Wirkung nach 4 Wocxhen überprüfen.
    Mein Ärztin hat einmal vor Jahren den B12 Gehalt ( zu niedrig) getestet, ansonsten gehen wir mit den Spritzen nach befinden.3 Spritzen kosten gleich viel wie der Bluttest, da denkt sie ganz pragmatisch.


    Und tatsächlich würde ich persönliche Lebensumstände oder Probleme bei einem fast durchgängig guten Blutbild tatsächlich zumindest für mich selbst mal in Betracht ziehen.


    Allergietest fällt mir noch ein.


    LG

    Also Pausennacharbeiten gibts hier auch nicht und würde ich definitiv ansprechen. Die kids brauchen die Pause.
    Nachholen ist hier aber auch ganz normal. Hausaufgaben sind ja keine Strafe sondern dienen der Vertiefung des in der Schule erlernten und grds ist das Kind doch im Nachteil, wenn es da etwas verpasst.Ich bin froh, dass beide Lehrerinnen meiner Söhne ausnahmslos immer Hausaufgaben aufgeben und es deshalb einfach in Fleisch und Blut übergegangen ist. Gehören nach der Schule dazu - fertig.
    Und wenn es mal gar nicht geht - zB wegen Geburtstagseinladung am Nachmittag, - schreibe ich schon immer gleich ins Schülerbuch, dass wir sie nachholen.
    Also ganz normal auf der normalen Schule :D
    Und Klassenbester in der ersten Klasse ist eine sehr wackelige Position, das kann sich ja ganz schnell ändern. Sollte Dein Sohn aber jetzt bereits vermittelt bekommen, dass er deshalb weniger machen muss als andere wird die Umstellung zum : Jetzt muss ich doch wieder lernen /arbeiten wie die anderen - schwierig.

    Jetzt muss ich aber mal eine Lanze brechen für die Oldies
    - mein Vater ist nämlich auch so ein Typ, der andere gerne darauf hinweist, aber auch aus dem Kinderwagen geworfene Schnuller, Mützchen und Flaschen den quasselnden oder Telefonierenden Muddis hinterherträgt und er meint das durchweg nur gut, niemals belehrend oder gar vorwurfsvoll.
    Mir hilft bei sowas immer nur auf das zu hören, was tatsächlich gesagt wurde und nicht irgendetwas reinzuinterpretieren.
    Und manchmal bin ich schon auch erstaunt wie gedankenverloren oder abwesend manche Mütter ihre Kinder transportieren und echt nix mitbekommen von dem , was da im Kinderwagen abgeht.


    Aber ich verstehe trotzdem gut, warum hier einige genervt sind. Ich persönlich möchte an manchen tagen auf rein gar nix angesprochen werden, auch nicht darauf, dass mir gerade ein Zettel ( offensichtlich Müll) aus der Tasche gefallen ist oder mein Kind seine Mütze falschherum auf hat. Ne, an manchen Tagen ist jede Anrede falsch. Aber dafür können die anderen ja nix.
    LG

    Erstmal Danke für Euer Mitgefühl.das tut gut.
    Gestern war der Kinderarzt da, weil dem jüngeren Patienten so schwindelig war, dass er nicht aufstehen konnte.
    Seit heute haben wir die Übelkeit und KÜbelei gegen einen Dauerhusten eingetauscht. Ich sehe das jetzt mal als Fortschritt :D <span style="-webkit-tap-highlight-color: rgba(0, 0, 0, 0);">, obwohl mich der Kinderarzt gleich davor warnte, dass es bei dem Infekt häufig zu einer Lungenetzündung kommt. Arrgg- da war ich dann gleich wieder recht unentspannt. Ich glaube, dass ist auch ein grosses Problem, das mein Mann in dem Fall eben nicht hat - ich mache mir gleich immer ziemliche Sorgen und diese Sorgen sind so kräftezehrend.
    <span style="-webkit-tap-highlight-color: rgba(0, 0, 0, 0);">Jetzt ist dem Jüngeren immer noch so schwindelig. Erkann mittlerweile sitzen ( konnte er die ersten beiden Tage nicht), aber nicht alleine laufen, nichtmal bis zum Klo. Der Arzt meinte, das wäre auch typisch bei dem Infekt. Aber ich mache mir natürlich gleich wieder Sorgen... #angst
    <span style="-webkit-tap-highlight-color: rgba(0, 0, 0, 0);">Hatte das einer bei Euch, diesen extremen Schwindel ?

    Reihe mich wieder ein
    Mini ist jetzt nach ca 10 tagen einigermaßen wieder hergestellt, jetzt haben Kinder 2+3 seit gestern Fieber mit Schüttelfrost, einer kübelt, in Fiebersaftbedingten Pausen glühen die Fernsehdrähte
    AAArrrggg #kreischen
    Mein Mann kann null verstehen, wie grausam eingesperrt in den eigenen 4 Wänden sein kann.
    Woche 2-3, ich komme....

    Das reicht der Alge, wenn ein Arzt zur Aufgabe der Tätigkeit rät?
    Und wenn der Maurer eigentlich berufsunfähig ist ( und deshalb ja auch nicht mehr vermittelt werden kann) Inter doch ein Fall für die Frühverrentung und nichts für einen Aufhebungsvertrag ?! Oder wieso sollte der Maurer das dann tun? Freiwillig die Arbeitsbeziehung beenden ?
    Irgendwie steh ich da gerade auf dem Schlauch