Beiträge von Salino

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Meine Tochter hat das auch, bei ihr hat aber der Allergietest auch angeschlagen.


    Ich würde mal probieren, ob es besser wird, wenn sie Antihistaminika nimmt. Denn nicht alles worauf man allergisch reagiert kann durch Test erfaßt werden. Gerade Hausstaub ist da oft nicht eindeutig.

    Unabhängig von der Schwiegermutter würde ich herausfinden wollen, ob er wirklich keinen Hunger hat oder einfach schon etwas Hunger hätte, aber spielen gerade doch interessanter ist. Vielleicht dadurch, dass er einfach eine kurze Zeit mit am Tisch sitzen soll, auch wenn er sagt, dass er nichts essen will. Also wirklich nur kurz, aber für diese Zeit ist dann klar, dass die Wahl zwischen essen und nicht essen ist und nicht zwischen spielen und essen.

    Das meine ich ja. Warum geht man nicht nach Hause, wenn es so schlimm wird, dass es eigentlich nicht mehr geht.

    Weil es jetzt halt noch geht, aber man einfach weiss, dass aller Wahrscheinlichkeit nach die Nacht mies werden wird und man erfahrungsgemäß dann am nächsten Tag dann arbeitsunfähig ist. Bei ansteckenden Krankheiten könnte man noch argumentieren, dass man wegen der Ansteckungsgefahr besser gleich geht, aber es gibt ja auch z.B autoimmune Schübe, wo das nicht der Fall ist.

    Madame Tussauds waren wir nicht, aber ich denke auch da wird es so sein, dass es eine separate Schlange gibt. So war es jedenfalls am London Eye.


    Musical: also wenn du in ein bestimmtes willst würde ich das schon von hier aus im Auge haben (z.B über Ticketmaster), wie voll das in der Regel wird. Gerade wenn man nebeneinanderliegende Plätze will kriegt man vor Ort sonst nichts mehr. Die Tickets kann man meistens auch einfach audrucken, muss also nicht über den Postweg mit zusätzlcihen Kosten gehen. Wenn man einfach nur in irgendeines gehen will kann man es vor Ort bei diesen halben Preis Stellen probieren.

    Ich hatte mir in dem Alter mal Gedanken gemacht, weil meine Tochter plötzlich Sprachfehler zeigte, obwohl sie diese Laute eigentlich immer schon fehlerfrei sprechen konnte. Irgendwann hab ich dann beim Abholen in der Garderobe des Kindergarten die Lösung gefunden: ein neues Kind, welches exakt so sprach. Könnte also schon eine sensible Phase für so was sein.

    Mein picky eater ist jetzt 10 und leider ist die Situation unverändert. Im Alltag hat es mich bisher nicht weiter gestört. Da isst er zwar praktisch jeden Tag dasselbe, aber zumindest ein paar Dinge sind dabei wie Naturjogurt, Vollkornsachen und Nüsse die Nährstoffe liefern.


    Im Urlaub stresst es mich schon. Da findet er abgesehen von Pommes mit oder ohne Currywurst oder Mayo in Restaurants nichts, was er essen würde. Nichtmal Spaghetti oder Pizza. Zum Frühstück nimmt er Brötchen oder Toast mit Nutella und ansonsten Süßigkeiten für den Rest des Tages.


    Über den Verstand probieren wir es auch immer wieder mal. Er ist ja größen- und gewichtsmäßig am unteren Ende der Perzentilenkurve. Außerdem macht er Leistungssport und theoretisch weiss er auch bestens Bescheid. Aber in die Praxis setzt er halt nichts um.#haare

    Also bei Städten hab ich mir da noch keine Gedanken gemacht. Die Großstädte brauchen ja schon für Einheimische und Geschäftsreisende viel Infrastruktur, die dann vorwiegend in den Ferien oder am Wochenede von Touristen genutzt wird.


    Ich sehe eher das Reisen in an sich unberührte Natur kritisch. Oder Reisen in Orte, wo die Touristen ein vielfaches der Einwohnerzahl ausmachen und deswegen extra Infrastruktur geschaffen wird. Wir waren aber trotzdem schon im Skiurlaub.

    ch habe schon vor einem Jahr so einen kleinen Gong gekauft und dachte man könne erstmal anfangen, dem leiser werdenden Klang zu lauschen. Das endete aber mit unruhigem hin- und herumschwenkt, weil man selber den Gong schlagen wollte...

    Meine haben zwei Klangschalen, die sie gerne mal anschlagen und dann die Vibration spüren.

    Oder seid und seit ;)


    Wenn ich von meiner Tochter und ihren Rechtschreibproblemen ausgehe liegt es bei ihr daran, dass die Rechtschreibkorrektur das nicht anzeigt.

    Ich habe zwei Kinder, die erst nachdem sie wirklich sicher schwimmen konnten, auch Spaß am tauchen finden konnten. Diese strikte "erst tauchen, dann schwimmen" hat bei Kind 1 dazu geführt, dass es sich irgendwann komplett verweigert hat und nach zwei Jahren eben immer noch im Nichtschwimmerbecken bei der "Wassergewöhnung" war. Meine Kinder können beide sehr gut tauchen - unterdessen am liebsten mit Monoflosse - und auch springen auch technisch gut. Aber das Tauchen ging eben erst, nachdem sie viele Bahnen am Stück sicher schwimmen konnten und wussten, dass Wasser trägt sie.


    Mit der propagierten "Wassergewöhung", ehe das Kind schwimmen lernt, hätte ich heute noch zwei Nichtschwimmer.

    Bei uns exakt das gleiche. Obwohl ich mit Kind 1 sogar 2 Jahre Babyschwimmen war hat sie die Wassergewöhnung erst nachgeholt als sie schon über 30 Minuten mit Kopf über Wasser schwimmen konnte. Jetzt mit 13 sieht man keinen Unterschied mehr zu Kindern, die es andersrum gelernt haben.

    Wir hatten im Mai Geburtstag bei 30° und angesagtem Gewitter. Wir haben trotzdem das für draußen geplante Programm angefangen und ich hatte immer das Blitzradar im Auge und die Kinder instruiert, was zu tun ist wenn ich Gewitter im Anmarsch vermelde (Flucht ins 5 Minuten entfernte Restaurant). Gewitter kam dann erst als wir wieder zuhause waren.

    Ich fahr meistens selber und brauch den Beifahrer außerhalb des Stadtverkehrs eigentlich nur für so Sachen wie Sender wechseln oder Getränke reichen. Ich fahr aber auch echt so, dass es da nichts zu bemängeln gibt #zwinker Im Stadtverkehr spann ich ihn schon eher ein, Parkplatz suchen, oder beim Abbiegen den toten WInkel Auge haben.

    Eine Frage, die mich noch beschäftigt: Ich lese ziemlich oft, dass der moderne Weizen so schlecht sein soll, weil stark hochgezüchtet, enthält extrem viel Gluten etc. An die, die sich auskennen: Gibt es dazu eigentlich brauchbare Studien?

    Studien weiss ich nicht, aber in dem einen Bericht wurde vermutet, dass die in vielen Broten zugesetzten Enzyme, die nicht deklariert werden müssen und die Ruhezeit verkürzen sollen dafür verantwortlich sind, dass manche Menschen das Brot nicht vertragen. Also wenn das Brot ohne Enzyme und mit ausreichend Ruhezeit gebacken wurde, kann es genauso gut aus Weizen sein.