Beiträge von Akasha

    ganz ehrlich: Ich würde versuchen, die reboarder mitzunehmen, weil mir die Sicherheit auch oder gerade im Urlaub wichtig wäre. Aber ich bin da auch etwas eigen ;)
    will damit sagen, wenn man zuhause sehr sicherheitsbewusst ist (und davon gehe ich aus, wenn die Kinder reboard fahren), dann erschließt sich mir nicht, warum das im Urlaub kein Aspekt sein sollte.
    Aber wie gesagt, dass ist nur meine Sichtweise :)

    welche kaufen und nach dem Urlaub wieder verkaufen?
    ansonsten gibts doch diese Verpackungen für reboarder, um sie als Gepäck im Flugzeug aufzugeben. Komme nur grad nicht auf den Namen.

    ich hatte das als Kind. War ständig krank und deswegen sehr klein. Mein Harnleiter war zu lang und hing deswegen durch, daraus folgte ein Rückstau in die Nieren (laienhaft erklärt). Da diese Form wohl recht selten ist, hat man es auch erst spät erkannt, daraufhin wurde mit 10 Jahren operiert. Erst nur eine Seite, die andere sollte ein Jahr später, es hat sich aber dann so gut erholt, dass es nicht mehr nötig war. Davor gab's auch dauernd Antibiotika. Danach war ich so gut wie nie krank und hab einen ziemlichen Wachstumschub gemacht. Heute merke ich nix mehr davon. Die Op fand ich nicht schlimm, nur das lange liegen danach war etwas doof. Meine Eltern haben aber auch beide im Krankenhaus gearbeitet.

    wir haben das Bett von unserem auch mit etwas über 2 umgebaut zum normalen. Rausgefallen ist er noch nie. Nur die Hoffnung, dass er selber ins Schlafzimmer kommt, wenn er wach wird, hat sich leider nicht erfüllt ;) naja, kann ja noch werden :)

    nein, mach das nicht, so schlimm ist es doch nicht. Dir wurde von Experten zum reverso geraten, ich würde denen vertrauen. Aber wenn du unsicher bist, geh halt nochmal hin und thematisier deine Bedenken, die können dir bestimmt weiterhelfen. Und egal wie du dich entscheidest: Das Kind fährt rückwärts und das ist doch schonmal die Hauptsache.

    Die Sicherheit ist auch das einzige, was für mich zählt. Und wie gesagt, ich hatte weder dieses Problem noch kenne ich (z.b. aus Foren und Gruppen) jemanden mit diesem Problem.
    Aber wenn es dir um Sicherheit geht, dann müsstest du beim reverso bleiben, weil wie sinsiria schrieb


    "Er hat bessere Testergebnisse beim ADAC bekommen und den schwed. Plustest vestanden"


    (sorry, zitieren mag grad nicht)

    naja, das weiss ich ja nicht, wir bauen den schon ab und zu aus, wenn wir was transportieren müssen ;)
    und ich finde den cybex wuchtiger und die von sinsiria beschriebene runde Form suboptimal.
    Außerdem kann man den reverso nicht vorwärts einbauen, somit kann man nicht " auf dumme Ideen" kommen *g*
    aber ich denke beide Sitze haben ihre Daseinsberechtigung, man muss halt nur wissen, was einem wichtig ist.

    also ich kann nur sagen, wir haben den reverso, sogar noch den alten und sind sehr zufrieden. Beschriebenes Problem trat auch hier in über einem Jahr nie auf.
    meine Schwester hat den cybex und ich finde den unhandlicher und unpraktischer im Vergleich zu unserem ;)

    wir dachten mal, der Zwerg hat Oropax gegessen... Gefunden haben wir sie dann im Body, sind oben reingefallen, also ruhig Blut, vielleicht taucht das Glöckchen ja noch auf..
    ansonsten drück ich die Daumen, dass es in der Windel landet.


    Anekdote am Rande: Meine Mama hatte mal einen Riesenschreck, weil sie dachte, mein Bruder hat Blut im Stuhl, es entpuppte sich als die Reste eines roten Luftballons *g*

    mit meinem Kind nicht, aber ich selber war auf dem Gymnasium und meine Eltern haben danach meine Geschwister lieber auf die Realschule geschickt, weil
    - der Druck und der Lernaufwand am Gymnasium extrem ist
    - man dort in einem Alter lerntechnisch am Ball bleiben muss, in dem man 1000 andere Dinge im Kopf hat (Pupertät)


    Mein einer Bruder hat dann Abi auf der BOS gemacht und studiert.
    Ich selber hab das Gymnasium nach der 11. abgebrochen und hab auf die FOS gewechselt, aber wegen grottenschlechtem Abi nie studiert ;)


    Sollte bei uns in ein paar (vielen) Jahren die Entscheidung anstehen, würde ich aus meinen Erfahrungen heraus, meinen Sohn auch lieber auf die Realschule stecken. Lieber einen guten Realschulabschluss und bis dahin noch Zeit für Freunde und Hobbys, als ein schlechtes Abitur und wenig Zeit für Freizeit.


    Achja, Hauptgrund für mich damals aufs Gymnasium zu gehen war, dass da auch alle Grundschulfreunde hingewechselt haben. Was war das Ende vom Lied? Meine besten Freunde habe ich woanders kennengelernt und waren nicht an der gleichen Schule ;)