Beiträge von Annanita

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Wie alt sind deine Kinder aktuell? Du klingst enorm relaxed angesichts dieses Abenteuers #top


    (Uns haben Ersatzbusse früher regelmäßig den Schweiß auf die Stirn getrieben, weil wir nie wussten, ob das Reisekrankheitskind die ganze Strecke durchhält…)

    5 und 7.

    Ich habe zufällig in Kopenhagen eine andere Familie getroffen die bis Hamburg die gleiche Strecke gefahren sind und die Kinder haben sich zusammen super amüsiert. Das hat es leichter gemacht.


    Die Busse waren ganz moderne Reisebusse mit Klo und Anschnallgurten und Klimanalage. Das Einzige was gefehlt hat war Wlan.


    Als wir gestern in diesem komplett überfüllten Zug Richtung Frederica standen war ich kurz so überfordert, dass ich mit den Kindern Hals über Kopf wieder ausgestiegen wäre, ohne Alternativplan. Glücklicherweise gingen in dem Moment die Türen zu :D .


    Also klar war das super anstengend. Aber im Nachhinein ist es immer ein Abenteuer :)

    Wir fahren mit dem Egal-Wohin-ticket nach Hamburg (weil wir die innerdeutsche Fahrt später noch brauchen). Übernachten dort und nehmen morgens den RE nach Flensburg und dann von dort weiter nach Fredericia (brauchte keine Reservierung) und dann mit Reservierung von Fredericia bis Kopenhagen. So hat es funktioniert.

    Die Strecke sind wir gestern andersrum gefahren.

    Ich hatte die Wahl zwischen Umstieg in Kolding und in Frederica.

    Da in Kolding die Züge auf dem gleichen Gleis abfuhren und es jeweils nur wenig Umsteigezeit gab, war mir das mit Kindern und Gepäck lieber als in Frederica das Gleis zu wechseln.

    In Kopenhagen haben wir dann am Gleis erfahren, dass der Zug nach Kolding ausnahmsweise nicht in Kolding hält und wir doch den Zug nach Frederica nehmen müssen.

    In dem war Sitzplatzreservierung zwar nicht Pflicht, aber ich würde es jedem ans Herz legen.

    Wir konnten spontan nichtmehr Sitzplätze nachbuchen, weil alle ausgebucht waren und der Zug war wirklich bis oben hin voll.

    Also musste ich mit den Kindern die 1,5h auf dem Fußboden im Eingang sitzen.

    Kurz vor Frederica haben wir dann 30 min Verspätung bekommen wodurch der Anschlusszug nach Flensburg nicht auf uns warten konnte.

    Es wurden dann extra Reisebusse bereit gestellt die uns alle im Konvoi nach Flensburg gebracht haben.


    War auf jeden Fall ein Abenteuer.


    Tipp dazu: ladet euch die jeweilige Verkehrsapp des jeweiligen Landes runter, weil sowohl Interrail als auch DB App es nicht schaffen euch anzuzeigen ob ein Zug ausfällt.

    Habe jetzt reserviert.

    Wir fahren jetzt mit Umstieg in Kopenhangen, Kolding und Flensburg. Von Malmö nach Hamburg.

    Zug 1 und 4 sind jeweils Regionalbahnen und ließen sich nicht reservieren.


    Zug 2 und 3 sind ICs und da war eine Reservierung über die DB App noch möglich.


    Ich bin gespannt :)



    Ich finde es tatsächlich cool bis jetzt.


    Ist auf jeden Fall ein Abenteuerurlaub.

    Das Problem haben wir auch gerade. Mir wurde in Deutschland am DB Schalter erklärt, dass der IC von Hamburg nach Kopenhagen im Sommer reservierungspflichtig ist und im Winter nicht und dass die Interrail App das deswegen nicht hinbekommt das richtig anzuzeigen. Und er meinte letzte Woche die Strecke wäre die komplettee nächste Zeit ausgebucht.

    Wir sind dann von Hamburg über Niebüll und Bramming nach Kopenhagen gefahren. Von Haustüre zu Haustüre 14h statt wie geplant 6h.

    Das war ein ziemliches Abenteuer. Aber uns macht sowas Spaß. Daher war das okay.


    Tipp noch zu Reservierungen: über die DB hat uns die Reservierung der kompletten Strecke Hamburg bis Malmö nur 9€ gekostet für uns alle zusammen weil Familienreservierung. Das ging auch zum Interrailticket dazu.

    Über Interrail selber wäre die Reservierung viel teurer gewesen.

    futurama das wäre ja extrem schade!


    Ein Telefonat und zwei Schalterbesuche-Stunden später: ich habe jetzt Reservierung!

    Trick: Reise splitten in Flensburg! Manche der dänischen ICs haben dann (weil national) keine Reservierungspflicht! Evtl. Aufenthalt einplanen. Solche Verbindungen werden als ganze Fahrt nicht vorgeschlagen weil sie zu lange dauern.

    Ah das ist ein cooler Trick.

    Ich überlege auch gerade mit der Rückfahrt. Weil nochmal Bramming und Niebüll wirkt jetzt semi spannend.

    Ich hatte heute schon so weit recherchiert, dass man mit manchen Zügen auf jeden Fall von Padborg nach Flensburg ohne Reservierung über die Grenze kommt und danach und davor dann stückeln muss.


    Ich recherchier mal weiter und melde mich dann nochmal

    Und den Pass für 4 Tage kann ich auch aufteilen, oder?


    Also 2 Tage davon für mich und die Kinder für diesen Urlaub nutzen (und den Rest über DB buchen) und 2 Tage ein paar Monate später für eine Reise alleine?


    Gerade gesehen. Geht leider nicht. Muss in einem Monat sein.

    Der Zug muss aber grundsätzlich für Interrail freigegeben sein!

    Woher weiß ich das denn?

    Darf ich mit dem fahren, sobald der in der Interrail App auftaucht?


    Darf ich mit dem Interrailticket dann auch einfach spontan mit den Kindern losfahren, sofern ich nur die RE Züge nutze, die keine Reservierung brauchen, und ich die in der Interrail App finden kann?


    So wie z.B. in D mit dem 9€ Ticket?


    Dann wäre das ja genial für uns.

    Wenn die Kinder zu motzig werden steigen wir einfach spontan irgendwo aus, rennen 30 min durch die Gegend und steigen in den nächsten Zug...

    ich überlege auch gerade an einem 4-Tages Interrail Pass herum.

    2 Tage Hinfahrt. 2 Tage Rückfahrt.


    Aber bin mir noch nicht sicher was jetzt günstiger ist.


    Laut Interrail brauche ich zwar im HST in Schweden eine Reservierung, aber im RE in Schweden nicht. Und im RE von Kopenhagen nach Malmö auch nicht. Kann das sein?


    Oh und wenn bei Interrail steht, dass die Reservierung 7€ kostet meinen die pro Person, oder?

    Dindymene guck mal ob man in Norwegen Plätze reservieren muss. Und wenn ja lad dir einfach mal die kostenlose Interrail App runter und guck da nach Verbindungen die du beispielsweise nehmen würdest.


    So wie ich das verstanden haben, haben manche Anbieter nur einen kleinen Teil ihrer Platzreservierungskontingente für Interrail reserviert und dann kann es sein, dass man trotz Interrail Ticket nicht mitfahren kann weil es keine Platzreservierung mehr gibt.


    Ich hatte überlegt mit den Kindern mit dem Nachtzug nach Schweden zu fahren, und da war das so, dass ich das über die Nachtzug Seite noch teuer buchen konnte, aber in der Interrail App schon unter "sold out" lief

    Danke euch für die Tipps.


    Bald geht es los.


    Ich bin schon aufgeregt :)


    Wie bescheuert wäre es zwei Rucksäcke mitzunehmen? Also einen etwas Größeren mit dem Gepäck und eben meinen Alltagsrucksack, den ich auch da gerne tagsüber dabei hätte.


    Ich habe früher von meinen Eltern gelernt immer auf Reisen genug Bargeld für den Notfall versteckt am Körper dabei zu haben.

    Würdet ihr das dann garnicht mehr machen?


    Einfach Visa Card und EC Karte mitnehmen und gucken, dass auf beiden genug Geld drauf ist?


    Wie ist das eh mit Wertsachen und co? Wie schütze ich die, wenn ich schlafe? Also im Flixbus, oder im Mehrbetthostel?



    Habt ihr noch Geheimtipps zum Schlafen außer Ohropacks, Nackenkissen, Schlafmaske, und großem Kuschelschal zum Zudecken im Flixbus?


    Was würdet ihr an Notfallapotheke mitnehmen außer Ibu 400?


    Das wird die erste Soloreise meines Lebens und ich bin schon sehr aufgeregt #ja

    Abo. Ich versuche heute Abend oder morgen dran zu denken dir ausführlich zu antworten. Falls ich es vergesse stups mich gerne an

    Also...


    Wir haben schon ein paar Radtouren gemacht, allerdings immer mit zwei Erwachsenen und unsere Kinder waren noch so klein, dass sie noch nicht selber gefahren sind. (Das birgt ganz andere Herausforderungen, weil die dann ausgeruht und fit sind, wenn man selber Pause brauht, aber das lasse ich jetzt hier mal weg).


    Wichtig finde ich:

    - Sein Limit kennen und damit planen können. Also einfach mal an Wochenenden testweise fahren, mal 30 km. Vielleicht mal 50 km. Da verschiedene Distanzen ausprobieren.

    - Puffer mit einplanen. Es kann immer mal sein, dass der Campingplatz zu voll ist, euch abweist, o.ä. und wenn man da aber schon am Limit ist kann es echt ätzend sein noch weiter zu müssen

    - Ich würde vorher bei Google Maps gucken in welchen Abständen auf der Strecke Campingplätze sind. Und lieber an einem Tag mal etwas weniger fahren, als an einem anderen Tag dann zu weit fahren zu müssen.

    - Wenn ihr das nicht gewohnt seid, dann rechnet mit Muskelkater und Erschöpfung. 50 km Radfahren sind das Eine. Aber nochmal 50 km Radfahren, wenn man noch Muskelkater vom Vortag hat und die Nacht vielleicht nur halb erholsam war weil Zelt und unbequem, ist nochmal eine andere Hausnummer. Ich fand Tag 3 tatsächlich immer am schlimmsten. Danach wurde es wieder besser. Manchmal haben wir auch lieber einen Pausentag eingelegt.

    - Gemütliche Isomatten. Bei meiner ersten Radtour hatte ich eine alte Schaumstoff Isomatte, und mit dem ungewohnten Muskelkater überall habe ich vor Schmerzen kein Auge zugetan. Seit dem ich eine aufblasbare habe ist das deutlich angenehmer.

    - Zelt: 2 kleine Zelte ist bestimmt netter. Aber oft teurer. Das kann man aber oft auch online nachschauen. Oft sind die Preise für Radreisende auch mit auf der Seite. Das macht eh Sinn, weil man daran so ein bisschen ablesen kann wie Radreisefreundlich die sind

    - Notfall-Rückfahr-Option. Was würdet ihr machen, wenn euch unterwegs etwas passiert, ihr plötzlich unerwartet nach Hause müsst, etc.? Könnte euch jemand mit einem Hänger abholen? Bei uns war das immer die Bahn. Aber das war mit Rädern, Taschen und Anhänger echt eine Tortur und wäre mit nur einem Erwachsenen nicht möglich gewesen.

    - Ich mag Rundtouren. Dann sieht man nichts doppelt und ist am Ende wieder zu Hause ohne Bahnstress

    - Essen. Wenn ihr das nicht gewohnt seid, aber auch sonst: mehrere Tage Belastung am Stück machen echt hungrig. Extrem hungrig. Viel Eiweiß mitnehmen. Wir hatten immer Riegel dabei. Traubenzucker für die letzten Meter, etc. Meistens sind wir einmal am Tag auf der Strecke groß einkaufen gegangen, haben uns den Tag über von sehr vielen Brötchen, Bananen, Salamis, gekochten Eiern (sofern es die fertig zu kaufen gab) und Fertigsalaten ernährt. Und abends einmal richtig gekocht. Wir hatten immer eine Kühltasche dabei. Wenn man beim Einkauf immer eine TK Sache kauft, schafft die es ein paar Stunden, die anderen Sachen gut kühl zu halten.

    Z.B. TK Brokkoli und den dann abends ins Essen schmeißen

    Oder TK Himbeeren und die dann am nächsten Morgen ins Frühstück schmeißen

    Wichtig hier: die Sachen tauen auf während der Fahrt. Also in Plastiktüten kaufen und nicht in diesen Pappschachteln, letztere laufen aus.

    Zum Essen noch:

    - vermutlich habt ihr nur eine Flamme zum kochen. Da muss man etwas tricksen, aber das geht. Nach einem Tag auf dem Rad waren bei uns die Ansprüche ans Essen nichtmehr hoch. Hauptsache satt.

    Vergesst Kartoffeln. Das ist meist Quatsch auf so einem kleinen Kocher.

    - Gewürze hatten wir immer in so kleinen verschließbaren Plastiktüten dabei. Die gibt es bei DM.


    Unsere Standard-Rezepte:

    1. Wasser in den Topf, ein Brühwürfel rein, wenn es kocht Nudeln dazu. Entweder ist eh das meiste Wasser am Ende verkocht, sonst am Ende einen Teil davon abgießen. Dann Tomatenmark aus der Tube drunter. Bei Bedarf eine Tüte Fertigparmesan drüber.

    2. Reis im ersten Topf aufkochen. Dann mit Deckel in einen dickes Handtuch und dann in einen Schlafsack wickeln. Der kocht sich alleine fertig. Im anderen Topf Gemüsesoße kochen. Oder den TK Brokkoli von oben einfach in fertig-Hollandaise erhitzen.

    3. Couscous wie den Reis oben im Schlafsack kochen. Dazu im anderen Topf Soße aus Möhren, Zwiebel, Dose Kokosmilch und Currypulver.

    4. Fertiggnocchi aus dem Kühlregal gehen auch schnell. Dazu z.B. eine Fertig-Pilzsoße in die man ein paar frische Pilze schnibbelt.


    - Fürs Frühstück gibt es z.B. bei DM so Porridge Pulver dass man nur mit heißem Wasser anrühren muss. Da kann man auch super die aufgetauten Beeren mit reintun.


    - Ultraleichtpacking: Ich finde Shampoo etc. Auf solchen Touren immer nervig. Läuft aus, zu viel etc. Wir hatten eine Zeit lang aus dem Outdoorladen so ein Mulit-Funktionszeug. Zum Spülen, Haare Watschen etc. Und Biologisch abbaubar. Aber meine Haare kamen damit nicht klar.

    Mittlerweile nehme ich mir dazu einfach dieses feste Shampoo. Und schneide mir ds vorher ein paar kleine Stücke ab und fülle die in so ein verschließbares Platiktütchen. Das klappt super.


    - Denkt an sowas wie Kochlöffel, Spülschwamm, Abtrockentuch.

    Wir haben noch eine Falschüssel aus dem Outdoorladen zum drin spülen. Aus so Plane genäht. Viereckig.


    - Regenschutz. Könnt ihr alle Sachen regensicher verstauen? Auch während der Fahrt? Es ist nichts ätzender als abens am Zeltplatz anzukommen und die Schlafsäcke sind in den Taschen nass geworden.


    - Flickzeug. Und wenn man nicht alles selber kann: vorher an der Strecke gucken wo Radläden sind.


    So. Das war jetzt alles was mir auf Anhieb eingefallen ist.


    Ich würde sagen: auf jeden Fall machen. Das waren immer tolle Erfahrungen uch ich freue mich schon darauf, wenn meine Kinder etwas älter sind und wir das auch mit einem Erwachsenen gestämmt bekommen. Weil ich diese Touren echt nicht missen will.


    Wenn du noch konkrete Fragen hast: immer her damit :)

    Ich habe überlegt ob ich das im August machen soll. Allerdings ohne die Kinder. Nur zwei Erwachsene.

    Aber mehr als "das ist eine coole Idee. Vielleicht mache ich das" habe ich mich auch noch nicht damit beschäftigt und kann dir daher noch keine Tipps geben. Aber ich lese mal mit :)

    Hat eine von euch zufällig Erfahrung, ob während einer Covid-Erkrankung der Thyroxin-Bedarf steigt? Akut positiv können wir schlecht die Werte bestimmen lassen und gefunden habe ich bisher nichts (da die Studien auf Risiken für schwere Verläufe bzw. hospitalisierte Patient:innen fokussiert sind). Ich frage, weil ich bei meinem Kind eine Schläfrigkeit sehe (kein Fieber, kaum Husten, keine Halsschmerzen), die sonst nur mal nach einer thyroxin-Reduzierung aufgetreten ist.

    Interessante Beobachtung.


    Ich hatte vor meiner Coronaerkrankung massive Schlafstörungen weil ich viel zu hibbelig und nervös war, und als ich Corona bekam konnte ich (von 2 Fiebernächten mal abgesehen) bestimmr 2 Wochen endlich richtig gut schlafen.


    Das würde ja auch für die Theorie sprechen (und dafür, dass ich vorher eigentlich zu hoch dosiert war)



    Dazu habe ich auch direkt eine Frage: Habt ihr Erfahrung wie sich die nötige Dosis durch Sport verändert?


    Wenn ich viel Sport mache (z.B. 3x die Woche knapp 7 km Joggen, oder 50 km Rennrad fahren oder so) dann fühle ich mich so als wäre ich überdosiert. Hibbelig. Nervös. Und vor allem bekomme ich dadurch massive Schlafstörungen.


    Meine Hausärztin meint das könne nicht an dem Hashimoto liegen, weil mein TSH wäre ja durch die Tabletten im Normalbereich und daher wäre ich ja quasi "austherapiert"

    Hallo zusammen.


    Ich habe mich spontan entschieden im Mai eine Woche nach Göteborg zu fahren.

    Ganz alleine.


    Allerdings habe ich nicht viel Budget.


    Ich habe ein günstiges Hostel gefunden und gebucht, welches gute Bewertungen hatte.


    Die An- und Abfahrt habe ich auch schon gebucht. Bis Hamburg mit der DB ab da Flixbus. (Ich habe 3h Umsteigezeit und hoffe, dass das nicht zu wenig ist... aber bei der DB weiß man ja nie).


    (Hat noch jemand Tipps wie man in einem Flixbus schlafen kann? #angst Ich hatte überlegt mir so ein Nackenhörnchen zum Aufpusten zu besorgen).


    Aber mit Anreise und Unterkunft ist mein Budget fast schon aufgebraucht.


    Ich habe vor viel wandern zu gehen.

    Und habe einige Second Hand Buchläden gefunden wo ich stöbern wollte.


    Wie bewege ich mich denn günstig in Göteborg und Umgebung?

    Leihfahrrad? ÖPNV?


    Gibt es Supermärkte die günstiger sind als Andere? Es wäre cool beim Essen bei unter 20€ pro Tag zu bleiben.


    Welche kostenlosen oder günstigen Orte lohnen sich denn zu besichtigen?


    Ich weiß, dass Schweden und gerade Göteborg relativ teuer sind.



    Oh und wie ist das mit dem Bezahlen? Ich habe im Kopf, dass in Schweden kaum mit Bargeld gezahlt wird. Stimmt das?

    Mit was denn dann? VisaCard? Paypal? Gibt es ne extra Handyapp die man sich dafür runterladen kann?


    Worauf muss ich noch achten?


    Ich freue mich auf eure Tipps :)

    Hallo zusammen,


    Ich habe noch nie in meinem Leben eine Bewerbung schreiben müssen und bin etwas überfordert.

    Meinen letzten 450€-Job habe ich bekommen, weil der Arbeitgeber mich von meinem Praktikum dort kannte und ich einfach angerufen habe und gefragt habe ob sie gerade was frei haben.


    Jetzt bin ich wieder auf der Suche nach einem Job, entweder auf 450€-Basis oder als Werkstudentin.


    Am liebsten wäre mir da nicht irgendein Job, sondern einer der zu meiner späteren beruflichen Planung passt und bei dem ich schonmal Kontakte knüpfen kann.


    Jetzt habe ich bei Indeed z.B. einen Job gefunden, der perfekt passen würde.

    Ich würde bei Seminaren die Räume vorbereiten und die Feedbacks auswerten und sowas. Und das Institut arbeitet genau in dem Bereich den ich beruflich spannend finde.

    Die bieten sogar an, dass man bei Interesse hin und wieder kostenlos an den Seminaren teilnehmen kann.


    Das wäre echt perfekt für mich.

    Eben weil die Themen mega spannend sind, ich da am Rande schonmal reinschnuppern kann und das was da an Arbeit anfällt habe ich im letzten Job fast genauso schon gemacht. Eben Teilnehmende betreut, Räume hübsch hergerichtet, Leute willkommen geheißen, etc.


    Und direkt bekomme ich Angst.

    Was schreibe ich denn da?


    Die Arbeit wäre hauptsächlich an 1-2 Wochenenden pro Monat. Langfristig werde ich durchs Wechselmodell nur an 2 festen Wochenenden Zeit haben.

    Soll ich das in der Bewerbung dazuschreiben?


    Oder erst irgendwann ansprechen wenn es relevant ist?


    Wann und wo erwähne ich die Kinder?

    Im Lebenslauf steht die Elternzeit ja eh mit drin.


    Schreibt man über Indeed einfach eine Nachricht und wartet dann, dass die Bewerbungsunterlagen anfordern oder schickt man direkt Bewerbungsunterlagen?


    Wie finde ich raus welchen Dresscode die haben? Im alten Job war Jeans, Sneaker, Pulli normal.

    Ich habe keine Ahnung von Businesskleidung.


    Helft ihr mir?


    Was schreibe ich denn da?


    Ich habe das einfach noch nie gemacht #angst