Beiträge von Annanita

    wieso braucht sie 8 Minuten um diese Technik zu erklären die nach 20 Sekunden klar war... Ichhasse das an den Tutorials.


    Aber an sich super tolle idee!

    2 min Intro

    2 min Abspann

    2 min niedlich gucken

    1 min 40 sec mit den Augen klimpern

    20 sec Technik erklären

    (Kenne das Video allerdings nur ohne Ton... mit Ton kann ich sowas meist nicht ertragen)


    Aber ja. Für Menschen mit langen Haaren bestimmt cool ;)

    Igraine Ohnefurcht von Cornelia Funke! Ganz tolles Buch.

    Oh ja. Das mag ich auch gerne. Aber das ist meines Wissens nach für ältere, oder? Er ist ja erst 3,5.

    Der kleine Ritter Trenk

    Muss ich mir mal in Ruhe angucken. habe ich schon oft gehört, aber bisher kenne ich es selber noch nicht

    Berufswunsch Ritter wird dein Kind eh nicht umsetzen können.

    jein. Ich kannte tatsächlich mehrere Menschen die von Beruf Ritter waren. Allerdings wurden die so schlecht bezahlt (Showgeschäft. Mittelaltermärkte), dass sie es nicht Hauptberuflich machen konnten.

    Aber das fände ich tatsächlich garnicht so schlimm.

    Außerdem wird Thema Tod irgendwann auch auf Eich zukommen

    Selbstverständlich wird es das. Es ging mir eher darum, dass die Mutter bei der Geburt stirbt und ich sowas gerade nicht gut ertrage. Ich hatte Angst dass ich beim Vorlesen heulen muss...

    Wir haben noch ein Buch mit kurzen Rittergeschichten mit absolut nicht traditionellen Entwicklung, wenn Du magst, schreibe ich, was für eins genau, wenn wir wieder zu Hause sind.

    Gerne.

    Das wichtigste sind natürlich die Schwerter, mit denen man kämpft.

    Wir haben sogar ein Holzschwert, was ich ihm mal auf nem Mittelaltermarkt gekauft habe.

    Die Waffenbegeisterung meines Sohnes teile ich zwar nicht, aber besonders das Interesse für Ritter eröffnet Anknüpfungspunkte zu so vielem: Besichtigen von Burgen und Ausstellungen, Hören mittelalterlicher Musik, Gespräche über das Leben, Arbeiten und Wirtschaften in anderen historischen Kontexten, über Konflikte und Kriege, Geschlechterrollen u.v.m. Insofern bin ich froh, dass mein Sohn sich für Ritter interessiert, weil wir bei diesem Thema leicht Schnittmengen unserer Interessen finden und es auch mir dann Freude macht, etwas gemeinsam zu vertiefen.

    Das ist eine interessante Perspektive. Danke.

    Ich kann verstehen, dass es objektiv kaum einen Unterschied macht ob jemand von einer Armbrust, einem Schwert oder einem Maschinengewehr getötet wird. Gleichzeitig sehe ich subjektiv schon einen Unterschied - ich würde ein RitterTshirt kaufen, ein Soldatentshirt ganz bestimmt nicht.


    Für mich sind Ritter aber auch etwas, das es so nicht mehr gibt - fast schon wie aus einem Märchen. Soldaten gibt es, auch Kindersoldaten. Deshalb fände ich es komisch, wenn ich das Soldatenspiel unserer Kinder mit Kleidung und Ausrüstung unterstütze während gleichzeitig auf der Welt echte Kindersoldaten sterben müssen. Echte Ritter gibt es nicht mehr, daher sehe ich da einen Unterschied, auch wenn er eher subjektiv als objektiv ist.

    Das ist auch ein interessa ter Gendanke.

    Wobei es z.B. Piraten immer noch gibt und die trotzdem als geeignete Kinderillustration eingestuft und auf Zahnbürsten und Federmäppchen gedruckt werden...


    Aber ich glaube auch, dass es viel mit einer gewissen Romantisierung zu tun hat, was das Mittelalter sowie das Piratenleben betrifft. Dadurch wird das irgendwie abgeschwächt und ist plötzlich okay.

    Den Eindruck habe ich auch.

    Und gleichzeitig findet er das TipToi-Buch, was ich ihm wegen seiner Mit-Begeisterung geliehen habe, total schrecklich (da gibt es Feuer und Kampfszenen, jemand sitzt im Kerker und es werden Fasane und Pfauen gegessen. Er weint fast beim angucken und kann es nicht glauben). Tja. Das Reale scheint noch viel zu viel zu sein. Soll ich jetzt auf Fiktion umsteigen, damit er an der Begeisterung teil haben kann? Ich bin noch unschlüssig.

    Die Befürchtung hätte ich bei ihn auch. Er gruselt sich schnell.

    Oh nein. Jetzt hat mein Handy meinen ganzen Beitrag gelöscht ×^÷&#&=€÷€÷&÷;÷;#;@&×€×€2

    Melde mich gleich vom Laptop nochmal wenn ich das auf meinem Schoß schlafende Kind losgeworden bin ;)

    Huhu.

    Folgendes:

    Seit unser Großer in den Kindergarten geht mag er Ritter. Im Kindergarten gibt es nämlich eine tolle Holz-Ritterburg.

    Ich bin mir nicht sicher ob er überhaupt weiß was Ritter sind und ob er überhaupt eine Rittergeschichte kennt.

    Egal. Er mag sie halt.

    Jetzt gab es im Secondhandladen ein Tshirt mit einem Ritterbild-Aufdruck.

    Eine Kampfszene an einer Burg. Ein Teil der Ritter oben eine Teil unten. Mit Schwertern, Steinschleuder, Armbrust...

    Als das Kind das Tshirt gesehen hat, hat es wahnsinnig doll gestrahlt und mich mehrmals dankend in den Arm genommen vor Glück.


    Jetzt sagte heute mein Partner nachdenklich, dass er nicht weiß ob er es so gut findet, dass das Kind so ein Gewaltverherrlichendes Tshirt trägt, schließlich versuchen die Menschen auf dem Bild sich gerade gegenseitig zu töten.


    Und seit dem denke ich darüber nach.

    Ein Tshirt wo sich Menschen mit Pistolen bedrohen hätte ich meinem Kind nie angezogen.

    Nicht mal Carmouflage kommt mir hier ins Haus.


    Aber Ritter? Irgendwie verbinde ich Ritter mit etwas nostalgischem. Irgendwie sind sie für mich so harmlos. Eine Kinderattraktion.

    Ich verbinde sie mit Mittelaltermärkten, Showkämpfen und Heldengeschichten...


    Aber irgendwie hat mich der Satz heute nachdenklich gemacht. Und ich denke gerade darüber nach wie und was ich meinem Kind über Ritter erzählen mag. Dass sie Drachen gejagt haben? Dass sie Helden waren? Dass sie in Kreuzzügen umhergezogen sind und im Namen der Kirche unschuldige Menschen umgebracht haben?


    Wie geht ihr mit dem Thema um? Was erzählt ihr euren Kindern dazu?


    Ich habe überlegt das Buch "der geheimnisvolle Ritter namenlos" zu kaufen. Das soll gut sein. Alerdings stirbt die Mutter am Anfang der Geschichte, ich weiß nicht ob ich das aushalte #angst.

    Habt ihr noch gute Buchempfehlungen? Irgendwie etwas alternativ, etwas kritisch. Nicht ganz im Rollenklischee?


    Danke :D

    Regelmäßig Pfefferspray auf die Stelle sprühen hilft.

    Kleine Mädchen werden von ihren Müttern nach meinem Eindruck früher ins Gebüsch geschickt oder begleitet. Vermutlich beginnt da schon eine frühe Sozialisation bei diesem Thema, die sich ja auch im Erwachsenenalter fortsetzt

    DAS glaube ich allerdings auch.


    Ich kenne zwar persönlich keine Männer die mitten in der Stadt an den Baum pinkeln (also zumindest habe ich das nicht miterelbt und traue es meinen Freunden/Kollegen/Angehörigen auch nicht zu), aber ich finde es immer überraschend dass Männer im Laufe eines Spaziergangs auf dem Land/ in der Natur meist mindestens einmal irgendwo Wasserlassen müssen. Ist mir echt schon mit zig Männern passiert, während ich meist nicht muss, oder halt nicht doll genug am jetzt sofort die Hose runterlassen zu müssen.


    aber ich finde es immer überraschend dass Männer im Laufe eines Spaziergangs auf dem Land/ in der Natur meist mindestens einmal irgendwo Wasserlassen müssen. Ist mir echt schon mit zig Männern passiert, während ich meist nicht muss, oder halt nicht doll genug am jetzt sofort die Hose runterlassen zu müssen.

    Ja. Denen wird offenbar nicht beigebracht, so lange wie möglich einzuhalten. Sondern da gilt die Haltung: Naja, kannst ja an den Baum gehen. Mädchen kriegen da offenbar mehr Anstand oder Scham anerzogen. Mich verblüfft das auch immer wieder. In meinem Umkreis gibt es einige sehr wohlerzogene Männer, denen Manieren, Höflichkeit, Die-Form-Wahren etc. sehr wichtig ist, und die trotzdem bei jedem Ausflug irgendwann zwischendurch in die Büsche müssen. Während ich stoisch auf die nächste Toilette warte und nur in echten Notfällen in die Büsche gehe.

    Da kriegt mein Sohn grad anderes anerzogen. Mal schauen, ob die mütterliche Erziehung oder das väterliche Vorleben am Ende die Oberhand gewinnen...

    An beide Posts:

    Ja. Das sehe ich ähnlich.

    Bei uns ist das auch so, dass auf dem Spaziergang mein Liebster im Busch verschwindet und ich bis zu Hause warten kann.

    Allerdings kann man eine Blase trainieren...

    Allerdings positiv und negativ.


    Ich hatte als Teenagerin irgendwann das Problem, dass meine Blase so gut "trainiert" war dass ich über 10h nicht zur Toilette musste.

    Als ich dann eine chronische Blasenreizung bekam wurde bei der Urologin das Fassungsvermögen meiner Blase getestet.

    Und das war viel größer als normal.

    Das musst ich dann wieder zurück trainieren.

    A propos Spielplätze: Da hatte ich in Zürich ein Aha-Erlebnis. Dort stand neben einem Spielplatz ein Toilettenhäuschen. Nicht so was ekliges wie hierzulande, sondern eins, das richtig gepflegt wurde. Kostenlos. Ich fragte meine Zürcher Freundin, wie das kommt, und sie war von meiner Frage völlig irritiert: Hier sei doch schließlich ein Spielplatz. In der Schweiz sei es völlig normal, dass neben Spielplätze Toiletten gestellt werden. Schließlich müssen kleine Kinder ja mal. (Ist dann auch nicht an JEDEM Spielplatz der Fall, aber doch auffallend häufig.) Warum kommen eigentlich deutsche Stadtplaner nicht ebenfalls auf solche Ideen? das ist doch eigentlich das Naheliegendste der Welt.

    Dann hätte sich auch die leidige Frage nach den Spielplatz-Gebüschen direkt erledigt. Denn ja, das finde ich auch richtig schlimm, obwohl es so naheliegend ist: Die einen müssen dringend und es gibt nur dieses eine Gebüsch im Umkreis. Und die anderen wollen im Gebüsch Verstecken spielen. Tja, wie soll man diesen Konflikt lösen?

    Oh solche Toiletten wären auch mein Traum. Hier gibt es einen Spielplatz mit Toilette. Die ist aber nur unter der Woche von 14-18 auf. Aber immerhin.

    Dazu gibt es auch schon irdische Pläne:

    https://www.google.de/amp/www.…spiegel/a-596585-amp.html

    Das sind doch keine Unterhosen, sondern Schwimmhosen? Also Schwimmhose und Bermuda-Badehose drüber?

    Das sind doch so eingenähte Netze, oder?

    Habe gerade mal den Großen dazu befragt. Unterhose unter Badehose sei normal. Ihm wäre das aber zu unbequem. Ich tue mich ja so schon schwer mit Schwimmbädern, mit dem Wissen wird es nicht leichter.

    Gott im Himmel.

    Man erfährt echt immer was Neues.

    Unterhose UNTER der Badehose und damit schwimmen? Das finde ich mal oberecklig. Außer sie ziehen immer frische an. Und auch dann, Stoff ist ja ganz anders...

    Pinkeln Inns Schwimmbad finde ich absolutes no-Go, das dürfte jedem klar sein.

    Also mein Sohn (16) sagt, dass seine Freunde ne Unterhose unter Badehose tragen...

    Das war in meiner Jugend üblich UND verboten...

    Also Woche 1 und 2 ist die Große mit ihrer Oma unterwegs, der Mittlere im KiGa und für uns relativ normaler Alltag. Mit Arbeit, Terminen, etc.


    Woche 3 und 4 machen wir eine Tour mit Fahrrad und Zelt den Rhein runter. Alle zusammen. Da freuen wir uns schon sehr drauf :).


    Woche 5 und 6 müssen wir mal schauen. Da ist der KiGa zu, mein Partner muss aber arbeiten. Evtl. Fahre ich mit den Kindern ein paar Tage spontan weg. Das steht aber noch nicht fest.

    hier noch einige nützliche Links freunde op de fiets

    Ihr könnt, je nachdem wie schnell Ihr fährt in Kalkar auf den Campingplatz. Daneben ist ein Atomkraftwerk, es war nie in Betrieb. Innen ist ein Freizeitaktivitäten, lohnt nicht reingehen, aber von außen ansehen ist mehr als beeindruckend.

    Danke für die Tipps

    In Deutschland war es bisher ähnlich. Wir sind fast nie abgewiesen worden mit den Fahrrädern. Und wenn wir uns nur in ne mini Ecke gequetscht haben...

    Da hoffe ich ja drauf. Dass es für Radreisende mit Zelt noch einen kleinen Platz gibt.


    Das mit der Sprache: ich spreche recht flüssig Englisch und werde auf jeden Fall mein "Niederländisch für den Urlaub" Wörterbuch mitnehmen. Und die wichtigsten Sätze auswendig lernen.


    Dinge wie:

    "Haben sie einen Platz frei für eine Nacht? Wir machen eine Fahrradtour. Wir sind 2 Erwachsene und 3 Kinder. Unser Zelt ist 3x4m groß. Wie viel kostet das? Dürfen wir unsere Wasserflasche auffüllen? Wo gibt es hier einen Mini-Camping-Platz? Darf ich Ihre Toilette benutzen. Danke. Etc.pp."

    Will ich auf jeden Fall auf Niederländisch können.

    Die Zahlen finde ich auch sinnvoll.

    in wesel gibt es nur einen Campingplatz und der ist einer der größten in D. Ich kann mir vorstellen, daß es da keinen Platz für euch gibt. Die Strecke von Voerde bis Grenze ist aber wunderschön und sehr gut ausgebau,ab Niederlande ist es ein Luxusfahrradstrecke! Wenn ihr nicht viel braucht würde ich auch einfach bei Bauernhof anhalten und fragen ob ihr da Zelten könnt. Es ist eht nau mit Camping da. Unsere Pfadfinder werden immer aufgenommen- die auch unentgeltlich. In den Niederlanden ist das auch ganz typischen und kostet nicht so viel. Da werdet ihr immer einen Platz bekommen, das hat den Namen Mini camping.

    In Wesel wollten wir auch nicht campen. Wir fahren ca. 3h mit dem Zug und müssen danach auf jeden Fall noch ein paar KM radeln, sonst fühlt es sich nicht wie Urlaub an ;)


    Danke für den Tipp mit dem MiniCamping. Das klingt genau richtig für uns.

    Ich bin mir sicher, dass es da Unterlagen gibt. Das Radroutennetz in Holland ist hervorragend. Es gibt ein Zahlensystem, durch das alle Radrouten vernetzt sind.

    Wir haben eine Radwanderkarte. Die ist ganz okay ich habe online eben auch einen online Routenplaner gefunden auf dem auch Fahrradfreundliche Adressen vermerkt sind.

    Mini Camping findet man meist durch Schilder an der Strasse. Oder Du kontaktierst die VVV. Das sind die Touristenbüros im Netz und vor Ort. Die helfen und buchen Unterkünfte. Wir haben, wenn Mini Camping voll war, nett gefragt. Meist kennen sich die Inhaber untereinander und telefonieren eben durch. Ich würde definitv ein paar Sätze niederländisch lernen. "Guten Tag. Ist hier noch ein Platz frei" o.ä. Sie werden Dir auf Englisch oder Deutsch antworten aber es ist so viel höflicher, in der Landessprache zu beginnen.

    Ein paar Sätze Niederländisch wollte ich auf jeden Fall noch lernen. Ich persönlich finde es das mindeste "Hallo" und ein paar wichtige Sätze in der Landessprache zu können wenn ich dort Gast bin.

    Oh Xanten war sooo klasse. Da war ich als Kind 2 mal. Mal gucken ob ich die Bande hier zu sowas motiviert bekomme... o-Ton mein Partner "und dann latschen wir da zwischen so alten Steindingern rum und dann? Was soll daran spannend sein?" #heul

    Wann fahrt ihr denn Annanita ? Meine Eltern wohnen an der Strecke und wir fahren dorthin ;)

    Letzte Juliwoche und erste Augustwoche ca.


    Über Rabentreffen auf der Strecke würde ich mich sehr freuen #applaus

    Huhu.


    Ich hoffe ihr seid nicht genervt davon dass ich noch einen Urlaubsthread starte.

    In den Campingthreads lese ich schon fleißig mit. Habe aber ein paar spezielle Fragen:


    Wir (2 Erwachsene, 3 Kinder (13, 3,5 und 1,5) wollen 2 Wochen lang die Rijnfietsroute (Rheinradweg) lang fahren. Wir starten wahrscheinlich in Wesel und dann Rheinabwärts Richtung Rotterdam.

    (Städte in deren Nähe wir lang kommen: z.B. Xanten. Kleve. Nijmegen. )


    Bisher war auch im Hochsommer auf den meisten Campingplätzen immer ein Plätzchen frei für Radfahrer mit MiniZelt die nur eine Nacht bleiben...

    Aber jetzt haben wir kein Minizelt mehr.

    Wir wollen uns jetzt so ein Monstrum kaufen: 4x2,60m Grundriss ohne Schnüre...

    Und ich bin etwas unsicher wie spontan wir damit einen Platz auf den Campingplätzen finden.


    Wir haben keine hohen Ansprüche. Wir nehmen auch Plätze ohne Duschen (Klo wäre nett), Vorgärten, etc.

    Würden wir durch Deutschland fahren würde ich wahrscheinlich vormittags die Plätze die für den Abend in Frage kommen durchtelefonieren.

    Aber so gut ist mein Holländisch dann tatsächlich nicht (ich kann "hallo" und "fahrrad" und noch die ein oder andere Vokabel. Lesen klapt mit Abstand am besten) und die Vorstellung das telefonisch klären zu müssen #haare.


    Habt ihr Tipps für uns? Ich bin tatsächlich noch nie in Holland mit dem Rad unterwegs gewesen.


    Habt ihr konkrete Tipps für die Rheinroute?

    Oder generell für Holland?


    Empfehlenswerte Campingplätze?

    Tolle Spielplätze?

    Schlecht Wetter Unternehmungen?

    Schwimmbäder?


    Dankeschön #applaus


    Ich freue mich schon so.


    Wir fahren übrigens die letzte Juli und die erste August Woche. Insgesamt so 10-14 Tage

    So nach ziemlich genau 3 Monaten täglichem Dauergebrauch sehen sie von oben noch aus wie neu, aber von unten läuft sich deutlich die Sohle ab.

    Das ist schade, scheint aber ein häufiges Problem zu sein und war irgendwie zu erwarten... hmmm....

    Ich möchte so ganz generell die ACSI-Vergünstigung erwähnen. Man kauft pro Jahr eine Karte und bekommt in der Nebensaison den Stellplatz (2 Personen + Auto + Strom) für einen Betrag zwischen 14 und 19 Euro. Manche haben auch noch kleine Kinder inbegriffen. https://www.campingcard.com/de/ In Deutschland ist das halt nur für Kinder ohne Schulpflicht, Bayern und Baden-Würtemberger interessant. Letztere zwei Fraktionen haben wir aber in unseren "Vor-schulpflichtige-Kinder-Tagen" immer wieder auf den Plätzen gesehen. Dieses Jahr kommen wir ab morgen dank sehr früher hessischer Schulferien auch mal wieder in den Genuss. Die Bayern und Ba-Wüler nutzen da gerne Pfingstferien und späte Schulferien. CampingCheques gibt es auch noch, finde ich aber wesentlich unflexibler.

    Wie ist denn die offizielle Definiton von "Hauptsaison"? Also von welchem Datum bis zu welchem Datum?

    Dann würde ich eine Minipille empfehlen (und nicht eine normale durchnehmen... damit geht es mir recht gut.


    Magnesium Vertrage ich leider nicht in ausreichender Dosierung, als Auslöser (neben Hormonen) bleiben aber, unregelmäßig Essen und Schlafen, Stressabfall und Wetterumschwünge...


    Meine Migräne ist durch die Gestagenpille (ohne Östrogene) die ich durchgängig nehme besser geworden.


    Heute war ich bei einer Neurologin. Die meinte, dass ein Gestagenpräparat (also Minipille) auch ihr erster Vorschlag wäre weil "Östrogen ist Ihr Feind"


    Ich habe sie noch auf meinen Sohn angesprochen und sie meinte, dass es eine gängige Methode ist mit täglich Magnesium Migräne vorzubeugen. Sie wusste aber nicht ab welchem Alter man das machen kann. Das soll ich den Kinderarzt fragen.

    Ich musste heute an euch denken.

    Der 1,5jährige hat mir ein Bimderbuch vorgelesen.

    Er saß da und hat mit dem Finger auf die Bilder gezeigt und sie benannt.

    Das ging dann so:

    "Dei" (=Stein)

    "Bau" (=Baum)

    "Bu" (=Blume)

    "Au" (=Auto)

    "Bäh" (=Apfel)

    "Bäh" (=Erdbeere)

    "Bäh" (= Banane)


    Ich musste ziemlich lachen :D

    Hast du dich schon zu PMDS informiert?


    #knuddelich hatte das letztes Jahr auch extrem. Auch vor allem diese Aggressivität und Wut.

    Ich habe in meiner Verzeiflung angefangen Hormone zu schlucken. Das hilft bei mir. Seit dem kann ich wieder ein normales Leben führen.


    Langfristig möchte ich davon wieder loskommen und ich habe lange mit mir gerungen, weil ich eigentlich nie mehr Hormone nehmen wollte.

    Mein langfristiger Plan geht über Sport. Das soll ja auch helfen.

    Aber dafür fehlen zur Zeit einfach die Kapazitäten.



    Wünsche dir alles Gute und schnelle Genesung.

    Ich war gestern auf einem Treffen mit Vertretern verschiedener kleiner Vereine. Ich habe moderiert und Protokoll geschrieben.

    Ich musste spontan den 16 Monate alten Knirps mitnehmen und dem wurde dann langweilig und er hing irgendwann motzend an meinem Bein. Also habe ich ihn mir einfach kurzerhand an die Brust geklemmt und weiter auf dem Laptop rumgetippt.

    Das war super entspannt und niemand hat doof geguckt oder kommentiert.

    Es hatte so ein Gefühl der Selbstverständlichkeit. Das war schön.