Beiträge von Annanita

    Vllt kommt ja ein Babysitter in Frage? Der muss ja nicht mit dem Großen das Haus verlassen, wenn der allein nicht mit mag, aber vllt hilft es ja, wenn ab und zu noch ein Erwachsener da ist und mit ihm spielt, während du mit der Kleinen im Bett bist.

    Das war auch meine Idee. Vielleicht findet sich ja eine nette Studentin aus der Nachbarschaft, die mit dem Großen eine Runde Duplo baut, malt, Bücher liest, etc. Während du dich mit der Kleinen hinlegst?

    Z.B. regelmäßig immer Mittags 2h, oder so?

    #knuddel

    Im Nachhinein war das eine ziemlich heftige Zeit (meine sind ähnlich vom Altersabstand) und ich bin froh dass sie vorbei ist. Es wird besser. Glaub mir #liebdrück.


    Kannst du im Tragetuch stillen?

    Meine Rettung war manchmal: Baby im Tragetuch an die Brust andocken. Den "Großen" mit Tiptoi und Knabberzeug in den Radanhänger, selber Musik auf die Ohren und dann Spazieren gehen.


    Ist der Papa an den Wochenenden da? Gäbe es da vielleicht den Raum mal in Ruhe auszuprobieren, ob die Kleine nicht doch draußen einschläft? Also dass du mit ihr alleine rausgehst und es da versuchst, und der Große bleib mit Papa zu Hause?

    Dass du mal die Ruhe hast das zu testen und rumzuprobieren?


    Muss sie wirklich noch so oft schlafen? Was passiert wenn sie nur 1 mal schläft und du sie zwischendurch ablenkst? ZB indem ihr vormittags zusammen auf dem Spielplatz runturnt, und du mit ihr zusammen dem großen Bruder hinterherläufst und sie dadurch aktiv ablenkst und wach hälst, und dann mit Schnuller oder Brust im Mund ins Tragetuch packen, und denn großen in den Kinderwagen mit was zu Essen, und dann einen großen Spaziergang nach Hause? Und nachmittags nochmal ähnlich?



    Ignoriere bitte alles was dir nicht hilft. Ich habe nur mal so aufgeschrieben, was ich vielleicht ausprobieren würde. Aber ob die Sachen zu die passen, das weißt du besser als ich #kuss

    Mein Sohn (3 Jahre alt) heute beim Frühstück (etwas traurig/besorgt) "Du Mama, wenn ich mal Kinder möchte, dann brauche ich dafür eine Bärmutter. Aber wenn ich keine Bärmutter finde, dann kann ich keine Kinder bekommen"


    Er meinte tatsächlich "Gebärmutter". Wir haben so ein Bilderbuch "wie wächst das Baby" oder so ähnlich. Und da hat der Papa wohl erklärt, dass Babys in der Gebärmutter wachsen. Und der Kleine hat das alles noch nicht richtig zusammengesetzt #ja

    Wir hatten uns dafür von Freunden ein 12 Zoll Fahrrad geliehen. Das war genauso groß wie sein Laufrad und mit anfangs etwas festgehalten werden, hatte er dann schnell die Technik drauf und ist alleine gefahren.

    Nach ein paar Wochen war er sicher genug in der Technik, dass wir das Leihfahrrad zurück geben konnten und er auf sein eigenes 16 Zoll Rad umsteigen konnte.

    Kommt halt immer auf die Größe vom Kind an.

    ich hab die Frage ja zu Anfang gestellt, aber irgendwie wurde es nie klar: heisst alleine Wegfahren = ganz alleine wegfahren. Oder heisst alleine Wegfahren = einfach ohne Kinder/Partner*in wegfahren? Das ist nämlich schon ein deutlicher Unterschied, ob man ganz alleine ausgeht oder in den Urlaub fährt oder ob man das mit Freund*innen, aber einfach ohne Kinder/Partner*in/Familie tut.

    Huhu. Ich war bis eben mit der Familie im Kurzurlaub in einem Ort mit unerwartet wenig Handyempfang #zwinker daher meine späte Reaktion.


    Also mir ging es nicht unbedingt um das alleine sein. Das finde ich zwar auch mega spannend, aber ich kam auf die Umfrage durch Menschen die es komisch finden, dass die Mutter die Familie/Kinder zu Hause lässt um sich zu vergnügen, wo die gleichen Menschen es oft normal finden, dass die Väter eben dieses tun.

    Merkt man auch gut am Mutter-/Vatertag hier in der Gegend. Norm ist:

    Muttertag: Frühstück für die Mutter plus Blumen und dann Familientag

    Vatertag: Mutter ist mit den Kindern alleine und Vater macht was mit seinen Kumpels. (Machen narürlich nicht alle so. Aber das ist bei vielen im Umfeld die Normalität).


    Edit sagt: aber ja. Da war ich total unklar. Weil ja die Antwort "ich war noch nie alleine im Urlaub" ja irgendwie nicht zu dem Gefühl von "mit Freundinnen wegfahren ist auch okay" passt. Sorry. Irgendwie bin ich da nicht klar.


    Und das mit den 4 Nächten war so eine Linie nach Gefühl.

    In dem einen Gespräch kam nämlich sowas wie "Naja mal ein Wellnesswochenende mit Freundinnnen" würde er seiner Frau ja gönnen, aber einen "richtigen Urlaub" fände er komisch.


    Und klar lass ich mich davon weder abbringen noch verunsichern, ich war nue super neugierig wie das im Rabenkosmos so läuft.


    Falls ich jetzt irgendwen total verwirrt habe: ihr könnt eure Antwort jederzeit ändern. :D


    Danke auf jeden Fall euch allen.

    Unser Kleiner: "Wie alt bist du?"

    Anderes Kind: "ich bin 12 und du?"

    Unser Kleiner: "ich bin 3. Dann sind wir ja beide schon ganz schön groß"

    :D

    Huhu.

    Danke für die vielen tollen Ideen :).

    Ich habe sie jetzt alle mal gegoogelt und bei Maps eingegeben und hin und her überlegt.

    Irgendwie zieht es mich Richtung Norden.

    Ich hatte jetzt die Idee, im nördlichen NRW zu starten und dann nach Norden zu radeln.

    Da ich seit Ewigkeiten nochmal nach Münster wollte, wäre das vermutlich der Startpunkt.

    Eventuell radel ich dann Richtung Bremen.

    Da könnte ich vermutlich auch mit nem Schlenker ein Stück Hase-Ems-Radweg fahren.

    Mal gucken ob es da schöne Routen gibt.

    Aber da müsste es verhältnismäßig flach sein, oder?


    Aber eventuell entscheide ich mich auch nochmal um. Mal sehen :D

    Heute kam mir der Gedanke, dass ich gerne eine Woche alleine mit dem Fahrrad fahren würde. Die Ruhe, das Alleine sein, der Sport. Ich bin mir sicher dass das mir sehr gut tun wird.

    Die Kinder sind alt genug, dass sie gut ne Woche beim Papa bleiben.

    Und anbieten würde sich der Zeitraum, wo die Kita wieder begonnen hat, aber ich noch Semesterferien habe.

    Also Ende August/Anfang September.


    Equipment ist vorhanden. Auch ein kleines Zelt wäre da. Wobei ich nicht einschätzen kann wie das Wetter um die Jahreszeit wird.

    Also lieber Jugendherberge? Oder Hostel?

    Oder doch Zelt? Aber wo? Ich habe Lust auf nette alternative Menschen. Aber brauche auch mal Ruhe zwischendrin.

    Am liebsten würde ich in den Niederlanden von Natuurcamperterrain zu Natuurcamperterrein ziehen, aber dieses Jahr ist mir Ausland zu kompliziert.


    Also irgendwas in D.

    Ich kann auch eine Strecke mit dem Zug fahren. Für NRW habe ich das Semesterticket für den Rest ne Bahncard.


    Ich denke mal so 60-70 km pro Tag wäre realistisch. Vielleicht auch mehr. Ich bin bisher fast nur mit Kids gefahren und kann das nicht gut einschätzen.

    Ich denke 300- 400 km könnte ich in der Woche schaffen.


    Habt ihr Ideen? Tipps? Kennt ihr schöne Gegenden? Schöne Routen?


    Das Einzige was ich ausschließe ist der Rhein zwischen Bingen und Rotterdam. Den kenn ich schon ;)


    #danke

    Unser Käse der Woche sind Fernsehen und Süßkram #angst also das sind die Sachen bei denen es Regelungen gibt und wo die Kinder hinterher sind, dass wir die Einhalten. Wenn wir Mittagessen kochen dürfen sie fernsehen bis zum Essen. Etwas süßes gibt es am Nachmittag. Und am Wochenende dürfen sie Kellogs oder Schokomüsli frühstücken. Und wehe wir kommen mal auf die Idee die Fernsehzeit zu verschieben, oder am Wochenende Crossaints mit Marmelade statt Kellogs anzubieten...

    :D hier wohnt ein 3-jähriger der in einem extrem überzeugenden Tonfall sehr leidend sagen kann "ich habe sooo einen Hunger weil ich heute noch garnichts zu essen bekommen habe"... das erzählt er gerne Mittags/Nachmittags, auch schonmal fremden Leuten auf dem Spielplatz,... und selbstverständlich hat er zu dem Zeitpunkt schon mehrfach an dem Tag gegessen... 8o

    Irgendwie muss der Muk beim Aufräumen oft helfen... ich seh mal nicht ein seinen Kram komplett allein zu verwalten.

    Ist das bei Euch nicht?

    Doch. Müssen sie. Wenn der 5-jährige alleine mit uns ist klappt das auch gut. Der kann das und macht das dann auch. Der 3-jährige wiederum macht das einfach nicht, der schreit dann rum und schmeißt noch mehr durch die Gegend oder so ähnlich. Und wenn beide da sind und der große mitbekommt, dass der Kleine nicht richtig hilft, dann findet er das unfair und dann schaukeln sie sich hoch und dann ist hier am Ende riesiges Theater... #rolleyes

    Mein persönliches Hass-Spiel ist "in Urlaub fahren".

    Das geht so: die Kinder bestimmen einen Urlaubsort (meist das Bett) und dann schleppen sie da ihre ganzen Kaufladensachen hin ("aber wir haben doch sonst Hunger im Urlaub") und einenn riesen Haufen Bücher und Spielzeug ("aber uns ist doch sonst langweilig im Urlaub") dann setzten sie sich 5 min dazwischen und spielen sehr niedlich Urlaub (also wirklich niedlich) und dann machen sie was anderes und wir Eltern können den Spaß wegräumen...


    Der 3-jährige hat aktuell noch die Angewohnheit, dass er die ganze Duplokiste auf den Boden kippt, weil er z.B. eine bestimmte Duplofigur sucht...

    Wie oft fahrt ihr in Parks, etc.?

    Wenn oft genug vielleicht eine Slackline?

    Es gibt auch Bouldergriffe die man mit Schnellspannern am Baum festmachen kann, und dann kann man am Baum bouldern. Aber keine Ahnung wie gut die sind. Die habe ich nur mal im Vorbeifahren gesehen.

    Hat er ein Hochbett? Man könnte das eventuell verstärken und dann Bouldergriffe dran/drunter schrauben.

    So ging es mir als Kind. Ganz ohne Wechselmodell. Ich hatte das klassische Resindenzmodell. Mit alleinerziehender Mutter und Wochenendvater.

    Es hat oft bis Samstag Abend gedauert bis ich bei meinem Vater das Gefühl hatte angekommen zu sein. Und Sonntag bin ich schon wieder gefahren. Und dann war Montag und teils auch Dienstag bei meiner Mutter schwierig.

    Für mich wäre Wechselmodell besser gewesen. Dann hätte ich immer das Wochende Zeit gehabt anzukommen und bei jedem auch "richtige" Zeit gehabt.

    Hier lebt (jede zweite Woche ;)) auch ein sehr glücklicher Wechselmodellteenager.

    Sie macht das seit dem 2. Lebensjahr und kann sich das nicht anders vorstellen.

    So haben alle was von ihr und sie hat was von beiden Familien. Wir sind zufrieden.

    Und Chaos und Stress werden hier dadurch abgefedert, dass Freitag nach der Schulge gewechselt wird.