Beiträge von Annanita

    P. (3) bittet mich um etwas zu trinken, ich sag "ja, gleich" und vergesse es dann.. (#schäm).


    P. kurz darauf, völlig empört, mit sehr deutlicher Artikulation:


    "Ich habe dich mit freundlichen Wörtern UND ohne zu motzen um etwas gebittet und du machst es einfach nicht! Was soll das eigentlich? Muss ich jetzt mit dir schimpfen?"

    Süüüüß #herzen

    Kind (2,5 J.) Wird gefragt: "na? Womit hast du denn heute gespielt?".

    Antwort: "mit Putzmitteln"

    #blink#confused












    Aufklärung: er hat neu gekaufte Spülschwämme aus der Verpackung geholt und gestapelt. Und da man mit Schwämmen ja putzt, sind sie seiner Meinung nach "Putzmittel" :D#rolleyes

    Bei dem Punkt mit den Ausländern widerspreche ich dir.

    Ich kann dazu das Buch "ich wollte Leben wie die Götter" empfehlen, das ist eine sehr spannende Autobiografie.

    Die DDR hatte nämlich einige Menschen aus anderen Ländern als Arbeiter_innen ins Land geholt, um in Fabriken zu schuften, mit sehr wenig Rechten, sie wurden in eigenen Wohngebieten untergebracht mit überbelegten Zimmern, und von dem Lohn welcher in die Korrupten Herkunftsländer überwiesen wurde anstatt ihn vollständig auszuzahlen, haben viele nie etwas gesehen.

    Es wurde versucht sie von den DDR Bürgern abzuschotten und was passiert ist, wenn wenn ein_e DDR Bürger_in mit einem von den ausländischen Arbeitskräften ein Kind bekommen haben, das ist ein ganz dunkles Kapitel der DDR Geschichte.


    Habe gerade auf die Schnelle nur den Wikipediaartikel gefunden: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Vertragsarbeiter?wprov=sfla1


    Aber wie gesagt. Das Buch ist sehr lesenswert.

    Ich habe vom Balkon aus gute Sicht auf eine Tischtennisplatte an der Abends öfter Jugendliche rumhängen.


    Heute standen da zwei kiffende Teenies rum, in Gangster-Klamotten, laute Musik an, und der Wind stand so, dass ich ihr gesamtes Gespräch mithören musste.

    Und sie haben sich über den Unterschied zwischen Vanille und Bourbon Vanille unterhalten #freu8o#blink#lool

    Was spricht gegen EKA und Verlinkung im Forum?

    aus: Forenregeln

    Im Forum dürfen keine Verkäufe angebahnt werden. Dinge im Unterforum "Raben helfen Raben" zum Verschenken anzubieten, ist ebenso gestattet wie die Vermittlung von eigenen Notfalltieren. Alle darüber hinausgehenden geschäftlichen Aktivitäten sind untersagt.

    ich nutze, wenn überhaupt, eka nur für einen (ver)kauf vor ort. sonst wäre es mir zu riskant mit zahlung/sendung, weil ja überhaupt keine sicherheit....

    Jetzt haben sich unsere Beiträge überschnitten.

    Könnte man die Forenregeln nicht dafür ändern? Was wären die Gründe dies nicht zu tun?


    Man könnte ja auch bei EKA angeben "nur Abholung" und hier im Rabenforum schreiben, dass man an Raben auch verschickt, oder sowas.

    Links auf Ebay-Kleinanzeigen fände ich auch gut. Oder ein Erkennungswort, um dort andere Raben zu erkennen.

    Die Rubrik gibt es bereits im Kreativen Rabenflohmarkt.

    Aber wäre das nicht eine Möglichkeit, die Linkliste mit EKA Accounts ins Rabenforum zu kopieren? fibula


    Man könnte tatsächlich noch so Tricks überlegen, wie ein bestimmte Keyword in den Suchanfragen, dass man beim Suchen auf EKA finden kann.


    Oder sogar Sachen bei EKA extra teurer reinstellen und hier im Forum schreiben, dass Raben es billiger bekommen. Und dafür einen angehefteten Thread wo alle Accountnamen aufgelistet sind und einen Werbethread wo man immer schreiben und verlinken kann wenn man was neues eingestellt hat.


    Und die beiden Threads dann im 100+ oder sogar 500+ Bereich.


    Was wäre damit?


    Also das auf diesem Umweg doch in dieses Forum zu integrieren?



    Alternativ fände ich sonst super, wenn es die Erlaubnis gäbe, dass man im Werbethread von den Kreativraben direktlinks zum Angebot in den Kreativraben einfügen darf. Und die explizite Erlaubnis hier im Werbethread Werbung zu machen für alles was man einstellt.

    Also sowas wie "Ich habe Kinderkleidung in Gr. 98 eingestellt. Link"

    Weil den Thread lese ich zwar mit und würde da auch auf Links klicken, aber so wie es jetzt ist, logge ich mich dann doch nicht ein.

    Ich schaue immer mal wieder rein. Aber meistens finde ich nichts.

    Die Forenstruktur finde ich sehr unübersichtlich und seit zusammengelegt wurde kann ich mir nicht merken woran ich erkenne ob gebraucht oder genäht.

    Da ich aber selber so viel nähe brauche ich nur die Secondhand Sachen.


    Ich nutze eher eka und die örtlichen messenger gruppen.


    Wenn es ins Rabenforum integriert wäre (und kreativ und second hand besser getrennt wären) würde ich es häufiger nutzen. Kann aber die Gründe gut verstehen warum es jetzt so ist wie es ist

    Aber grundsätzlich würde ich lieber bei Raben kaufen.

    Hm, gibt es eine Begrenzung bei den ignorierten Themen?

    Ich nehme nur an einer Wichtel-Aktion teil (Briefavdentskalender) und möchte alle anderen auf "ignoriert" setzen, weil wenn ich das Wichtelforum ausblende, keine Benachrichtigungen mehr bekomme. Es sind jetzt etwa 40 Themen auf meiner Liste

    Das habe ich mich auch schon gefragt.

    Das Männer als Helden gelten wenn sie sich um ihre Kinder kümmern, meint sicherlich nicht die Berufswelt.

    Sondern eher die Reaktionen auf dem Spielplatz, beim Bäcker, vom persönlichen Umfeld.

    Und das kommt auch sehr aufs Umfeld an.

    Annanita , das würde aber nur funktionieren, wenn beide Partner in etwa gleichviel verdienen.

    Aber genau der Anreiz das zu erreichen wäre viel höher, wenn genau das steuerlich von Vorteil wäre.

    Jetzt ist es steuerlich sinnvoller wenn derjenige der eh schon mehr verdient noch Fortbildungen macht, wenige Fehlzeiten hat, etc. und an der Karriere schraubt.

    Wenn es steuerlich anders geregelt wäre, wäre es viel sinnvoller, wenn der besser verdiende Part mehr Elternzeit nimmt, und Kindkranktage und Teilzeit, damit der Part mit weniger Einkommen eben dieses fördern und erhöhen kann durch Arbeitserfahrung, Fortbildungen, etc.

    Ich würde es anders rum drehen:


    Ich bin für eine Gesellschaft in der die Care-Arbeit fair aufgeteilt wird und in der es selbstverständlich ist, dass Männer und Frauen gleich viel arbeiten, und gleich viel reduzieren. In der es selbstverständlich ist dass beide Eltern gleich viel Elternzeit nehmen und beide auf Teilzeit oder 3/4 Zeit gehen, wenn die Kinder klein sind.


    Dass die Gesellschaft nicht an diesem Punkt ist, liegt mMn auch am Ehegattensplitting. Wenn es das nicht gäbe, würde es sich in vielen Familien finanziell eher lohnen, wenn die Frau auch arbeiten geht und der Mann Stunden reduziert und sich mehr um Haushalt und Kinder kümmert.