Beiträge von Runa

    ei uns (NRW) kam jetzt gerade die Schulmitteilung, dass sie jetzt den Erlass bekommen haben und der 21./22. zusätzlich frei sind.

    Und sie schrieben direkt, dass da nichts von drin stand, dass man diese Tage nachholen müsste und es deshalb aus heutiger Sicht bei allen geplanten beweglichen Ferientagen im nächsten Jahr bleibt.

    Gibts dazu schon was auf der offiziellen Seite?

    (Ich muss das immer haben, das aus den Medien reicht für uns nicht.)

    Ich finde es nicht aber...ich bin auch nicht so das Dukumententrüfffelschweinchen ;)

    Bei uns ist es noch anders, da ich immer arbeiten, sprich, Konzerte oder Messen oder sonstwas spielen muss.

    Und der Muk ist inzwischen so weit am Klavier und Bass, dass er mitspielen kann.

    Ergo sind der Muk und ich am Musik machen den ganzen Tag und kommen abends dazu, wenn das Essen (meine Mama kocht dann bei uns) da ist und dann gibts Geschenke und danach Essen.

    Irgendwie den ganzen Tag auf den Abend Hinfiebern kommt dadurch nicht zustande und das fühlt sich sehr befreit und gut so an.

    Ich hasse Kinderlieder und zwar allesamt.

    Diese klassischen 5 Töne und 2 Akkorde-Dinger hab ich grundsätzlich verbannt.

    Hier wird viel Irish Folk gehört, naturgemäß, und der Muk ist totaler Beethoven Fan, war er schon immer iwie.

    Aber: wir sind ein Musikerhaushalt und es ist einfach hier ALLES Musik, aber abgespielt wird das selten, wir machen das einfach ganz natürlich im Alltag.

    Quarantäne kommt vom französischen quarante, also 40. Weil die Seeleute sich wohl früher 40 Tage isolieren mussten.

    Nach der Logik wird das also Karawane gesprochen.

    Ich wollte das auch erklären und mal was sinnvolles beitragen, aber da war jemand schneller ;)


    Also die Aussprache von Worten hat eben viel mit der Herkunft zu tun.


    Das CH wird übrigens vor I und E meistens weich ausgesprochen, vor anderen Vokalen als K.

    Diese Regel ist im französischen, meine ich, auch, aber die gilt in ganz vielen Fällen auch bei uns.

    Es kann sein, dass man für Verwandtschaft etwas lockert, vielleicht die Personenanzahl.... aber da glaub ich noch nicht dran.

    Und genau das war mein Gedanke: Sowas würde für Verwandtschaft gelockert... und das ist im Grunde sehr einseitig.

    Meine Herzensmenschen sind nicht verwandt.

    Ich glaube, so kam dieser Gedanke in mir auch auf, wegen genau dem.

    Damit eben ein Infektionsgeschehen nicht zu stark streut.

    ich bin nicht sicher, ob man das an Haushalt festmachen kann mit dem Streuen.

    Eher mit dem, wie oft man wen sieht.

    Heißt, ich könnte ja jeden Tag eine andere Familie sehen und das wär viel schlechter, als meine beiden Freunde zu sehen (um das mal an meinem Beispiel zu lassen.)


    Ich glaube nicht, dass Haushalte der Nachverfolgung so sehr dienen.

    Das wirkt immer so, aber im Grunde ist es doch nicht die eine Frage, ob man in einem Haus wohnt oder nicht.

    Aber wie wäre denn eine mögliche Alternative?

    Ds weiß ich nicht.

    Ich bin nicht Politikerin ;)

    Aber ich weiß, dass es haufenweise Menschen gibt, die weitaus weniger Kontakte haben als manche Haushalte.

    Meine Freunde haben beide keine Kinder, die haben beide HO, die sehen kaum wen.

    Ich glaube einfach, die Parameter sind auf kultureller Ebene altbacken.


    Es wird eben von der klassischen deutschen Familie ausgegangen beim anlegen dieser.

    Das ist auch der Grund jetzt für die Ferientage, nämlich Weihnachten


    Mir gehts gar nicht um das, was genau hier ist, ich hab meinen. Frieden mit den Maßnahmen.

    Mir gehts darum, dass diese Parameter, die es natürlich geben muss, nicht ausgewählt wurden, weil hingesehen wurde, was benötigt ist, sondern einfach von dem ausgegangen wurde, was sie denken, was benötigt würde.


    Mich selber stört das gar nicht, aber ich finde es bezeichnend für so viele Entscheidungen .

    Ich kann mich im Normalfall mit maximal 10 Leuten aus zwei Haushalten treffen. Da ist es doch egal, ob es Verwandte sind oder Freundinnen. Und es gibt eine Sonderregelung für getrennt lebende Eltern. Das ist doch prima? Ich versteh die Kritik nicht?

    Es sind eben nur 2 Haushalte. Ich brauche nicht 10 Leute, ich bräuchte 3 Haushalte.

    Klar kann ich meine beiden Freunde auch getrennt sehen, aber wir 3 sind ein total eingespieltes Team. Kraftgebend und intensiv ist es nur mit beiden zusammen.

    Und ich glaube nicht, dass wir die einzigen sind, die im Grunde Wahlfamilie sind.

    Ich glaube, diese Konstellation gibt es noch viel öfter.

    Aber einer muss dann immer weg bleiben....ok, müsste. Da wir uns in NRW befinden halten wir uns einfach privat im haus auf.

    Aber das geht nicht überall so.

    Ich dachte, es ginge um Haushalte, und nicht um irgendwelche Verwandtschaftslinien?

    Ja, das gibt es auch noch.

    Es geht halt drum, dass zB auch getrennt lebende Eltern gemeinsam ihre Kinder sehen können und sowas.

    Das heißt, in direkter Linie geht mehr.


    Und daheim geht eh alles. NRW hat den Privatraum grundsätzlich nicht beschränkt weißt aber darauf hin, dass Privatpartys und sowas aufgelöst werden.

    Und da gehts sicher nicht um Tante Lieschen, die gemeinsam mit ihrem woanders wohnenden Sohn anreist.

    Was ich noch nicht verstanden habe: Bei der Sache, wieviele Leute man treffen darf, ging es da um Blutsverwandte oder Haushalte? Ich hatte es so verstanden, dass man zwei Haushalte auf einmal mischen darf, aber maximal bis zu 10 Personen. D.h. wenn ich meinen Cousin sehen möchte und aber auch meine Tante, und die wohnen nicht zusammen, kann ich das doch auch nicht.

    Wenn der Cousin der Sohn Deiner Tante ist, darfst Du wegen direkter Linie.

    Bei Dir daheim darfst Du sowieso.

    (Stand NRW)


    Aber Probleme der Kontaktbeschränkungsdefinition sehe ich unabhängig von der Feriengeschichte.

    Ja, das meine ich auch unabhängig.

    Es geht einfach um das "Es wird von XY ausgegangen."

    Es wird davon ausgegangen, dass allen Weihnachten wichtig ist.

    So wird für Weihachten iwie total viel Aufriß betrieben.

    Können sie ja machen, mir ist das egal, aber es ist auch durchaus sehr einseitig.


    Ebenso beim Kontaktbecshränkungs Dingen. Es wird davon ausgegangen, dass für alle Familie am wichtigsten ist.


    Darum gehts, nicht um das einzelne jetzt.

    Das klassische Bürgertum ist das Nun plus Ultra, Rest fällt runter.


    Ich sehe meine besten Freunde zB tatsächlich, wir bleiben einfach bei einem von uns daheim. Aber ich verstehe, dass das iwie der Gedanke ist, auch wenn ich für mich das eh gelöst hab.


    Ich finde als Musiklehrerin die 2 tage deswegen blöd, weil ich da was cooles mit den SuS geplant hatte, das vorher so nicht geht, aber das ist nicht so schlimm ;)