Beiträge von Runa

    Ich hasse diese im Alltag korregiererei...besonders absurd weitergeführte Sätze und hab meiner Mama, die das auch mal witzig fand dann echt gesagt "ok, behalt das SCh...eis doch". Ich hasse das.

    Ein "ich fänd den Satz mit Verb besser" oder so, ok. Wems wichtig ist, gern. Aber dieses "lustige" weiterführen kam bei mir total klug...erisch an und kein Stück witzig und ich hab dann aus Protest echt auf viele HErzenswünsche verzichtet, aber meine Sprache nicht geändert.

    "Kann ich bitte ein Eis?" ist für mich ok. Es ist Alltagssprache.

    Dass da im Schriftgebrauch oder offiziellen Anlässen ein Verb hinter kommt wusste und weiß ich natürlich, aber ich frage bis heute so.

    Wenn ich bei menen Eltern bin "Papa, kann ich nen Kaffee?" . Ist ok für mich.

    ABer ich freue mich auch übelst oder feiere Dinge hart. Ich mag das.

    Also in der alten Gruppe war immer Socken ok.

    Dann waren sie eben nass und es wurden eben neue angezogen oder eben auch nicht. Ich finde das nicht schlimm.

    Wie ziehen hier aber nasses auch nicht direkt aus.

    Auch diese Matschsachen... ja, die gehören dazu, ich beuge mich dem, sinnvoll finde ich sie nicht.


    Im Alltag brauche ich nichts von dem im KiGa benötigten. Matschsachen nutzen wir nie, wir gehen so raus, auch bei Regen. (Jetzt nicht mega starkregen aber eben Niesel) und dann wird eben fix umgezogen drinnen.

    Ich find das weniger nervig als diese Gummihosen tragen zu müssen. Ganz schrecklich.

    Aber es gehört eben dazu. Also beuge ich mich dem, bzw sage dem Muk, im Kiga ist das eben die Regel, und ende. Sinnvoll finden muss ich es ja nicht.


    Aber es ist meine ENtscheidung, was da bleibt, und was nicht. Ich hab alles immer dabei, wenn er was braucht.

    Zudem wasche ich alles tendenziell recht oft, auch Matschsachen nehme ich regelmäßig mit heim. Ich finde das unhygienisch, das da nen Jahr rumhängen zu lassen.


    Wir haben aber auch einen großen Fundus. HIer ist vergessen kein DIng, jede Gruppe hat eine Menge Zeug, wie Mützen usw und Regensachen, die Kindern angezogen werden, die keine Sachen dabei haben. Den Fundus habe ich sehr großzügig mit bestückt und finde es nicht schrecklich wenn der Muk sich von da mal was nehmen muss.

    Aber wir sind auch ein Brennpunkt KiGa. Hier leben viele Familien, da sind all diese Dinge, die in diesem Thread stehen, absolute Luxusprobleme! Da sind die Kinder, die nie passende Schuhe haben, gammeliges Essen mit, wenn überhaupt, die wirklich schreckliches erlebt haben, wo Gewalt und Alkohol eine Rolle spielen usw.

    Und die Familien in denen es rund läuft, ehrlich, die reden nicht über ne gammelige Mütze oder beschweren sich.

    Wir sind sehr sehr demütig geworden ob der Tragödien, die wir manchmal erleben. Und ich kann diese Regeln in anderen KiGas daher auch nur mit Kopfschütteln bedenken... ja, es gibt sie und wenn ich in der Einrichtung sein will, müssen wir da eben durch. Ist so.

    Aber ich denke echt, vielleicht mal zurück zu den wirklich wichtigen Dingen, das wäre was.

    Das würde ich tatsächlich ansprechen weil so ist das nicht gedacht.

    Beutel? Haben wir keine. Aber die Haken sind zu eng. Aber ganz ehrlich? Das ist doch ok, das Zeug einfach mitzugeben. Wieso sollte ich das ansprechen, wenn es doch ein wunderbarer Kindergarten ist. Die Erzieherinnen sind super toll und geben sich alle Mühe, jedes Kind zu sehen, wie es ist und auhc so anzunehmen und das wiegt für mich viel mehr und viel wichtiger, als dösige Mützen mitgeben oder sowas.


    UNd wenn er sie mal nicht hat, gibts nen Fundus, ich sehe das locker.

    Wieso lasst ihr Euch das ausreden? Da würd ich echt mal klar werden... das geht so nciht!

    Meine Frisörin darf gerne Anmerkungen machen, da sie echt sinnvoll sind. (Sowas wie, auf den bildern der Mensch hat keine Locken, Du aber schon, so wird das nicht. ) Sowas finde ich ok und wichtig.

    ALLES andere geht absolut GAR nicht...HAmmer!

    Finde ich total spannend Runa denn wenn ich das richtig erinnere (ich verwechsle gerne Dich und Rattenkind , aber nein, du bist die mit dem Muck und dem Kampfsport ...doch, oder? Ich lese Euch beide so gern) haben wir doch vor einem Weilchen über „Schlagen“ diskutiert und das was Du fühlst wenn jemand brüllt ist vergleichbar mit dem was ich fühle, wenn es um Körperlichkeiten wie hauen und treten geht...

    Ja, das stimmt.

    Was mir nochmal mehr vor Augen führt, umsichtig zu sein, da Menschen eben sehr verschieden sind. :)


    Mit dem Haare schneiden, da bin ich nach so einer Ansage mal gegangen.

    Ich lasse mir von keinem Menschen die Haare schneiden, der noch in solchen Mustern gefangen ist.


    Meine Frisörin jetzt macht einfach und berät nur wenn es um individuelle Dinge geht.

    Kühlen und ruhig Lagern.

    Und ich würd tatsächlich Ibu für die Nacht besorgen, das tut fies weh.

    Und: Augenbraue wird über Nacht gern zu einem Veilchen. Da sist normal und nicht schlimm, aber viele Menschen wissen das nicht und erschrecken dann total.

    es gibt ja zum glück nicht nur (a) oder (b). :))

    Das ist der Punkt.

    Emotionen, auch heftige, müssen nicht laut sein und können dennoch ohne "sich anzuschweigen" bereinigt werden.

    Ich kann ganz leise aber durchaus heftig mit meinem Mann streiten zB. Wir sind beide so daher geht das prima und wissen dennoch woran wir sind und können uns nach 10 Min wieder vertragen. ;)

    Aber meine Stimme erhebe ich nicht in Wut. Ich glaube, das würde eskalieren ;)


    In anderen Dingen bin ich schon recht laut, aber speziell Wut finde ich in Laut schwer aushaltbar und es tritt zuallererst dann Angst in mir zutage. (Und das, wo ich definitiv gefährlich sein kann, wenn ich das muss...) Meine Eltern und meine SChwester sind auch eher aufbrausend, ich finde das schrecklich und hab immer instinktiv den Gegenpol gebildet.

    Ich kaufe Regengarnitur bei EKA gebrucht für 3 Euro für den KiGa.

    Da kommts dann nicht drauf an.

    Das dalassen des Materials finde ich nicht so prickelnd, denn der Muk ist oft Nass, da er immer gen Wasser strebt und die Erzierhinnen haben sicherlich keine Möglichkeit zu schauen, dass alle ihre nassen Teile gut trocknend aufgehängen.

    Für Regenhosen gibts je nen Haken, aber ich hatte schon eine Stockige Mütze...

    Daher lasse ich das nicht mehr da, sondern wir nehmen es im Rucksack mit, den braucht er eh und dann können wir daheim trocknen und waschen.


    Leider müssen wir in der neuen Gruppe auch Hausschuhe anschaffen und der Muk hasst eh schon Schuhe, geschweige denn drinnen... das kann heiter werden.

    In der alten Gruppe durfte er so laufen.

    flummi Bei mir wird ein innerlicher Schutzmechanismus losgetreten, wenn jemand "laut wird" und ich unterscheide da nicht zwischen rumbrüllen und laut und vehement weden.

    Ich möchte, dass in normalem Ton gesprochen wird. Und wenn jemand per se laut seine Gefühle äußert kann ich das sicherlich anders einordnen als wenn jemand plötzlich laut wird.

    In meiner Tasche ballen sich dann die Fäuste und eine Angstreaktion tritt ein, die mich in einen körperlichen Angespannten Verteidigungsmechanismus bringt.

    Und das gebe ich mir einfach nicht und lasse den oder diejenige dann stehen.


    UNd wer das mit mir öfter macht hat sich dann bei mir disqualifiziert um das mal mit Deinen Worten auszudrücken.

    Also ganz generell finde ich ja rumschreien großen Mist, egal von wem, und jemand, der laut wird, den bitte ich auch erstmal, sich abzureagieren. So diskutiere ich nicht.

    Ich lasse mich nicht anbrüllen, von keinem und keiner. Egal, wie groß die Wut ist.


    bei mir ist das genau anders rum...


    Ich bin laut...hecktisch...fröhlich...laut...mal schlecht gelaunt...


    Und wenn ich leise, ruhig und in der Stimmlage tiefer werde (und selbst mit Wuttränen) ...dann stehen alle stramm... und machen nen Bogen um mich.

    Das ist bei mir auch so.

    WENN ich mal wütend werde, dann stehen alle stramm. Dann werde ich sehr leise, sehr klar und schaue wohl sehr mordend.

    Und da hat noch nie jemand auch nur gewagt einen dummen Spruch zu machen.


    Selbst die größten Chauvies in meinem Freundeskreis merken dann, dass jetzt Ende ist und dann ist auch klare Absprache möglich.


    Rumzuschreien finde ich immer hystherisch, egal von wem, und kann das in erwachsenem Umfeld auch nicht als nötig betrachten.

    MRT der Wirbelsäule wurd nicht gemacht?


    Ich empfehle bei sowas immer, direkt in ein Wirbelsäulenzentrum zu gehen.

    Nicht Orthopäden usw, sondern direkt an die Quelle.

    Und dann wirklich WS gut testen lassen, das klingt in der Tat nach selbiger.


    BSV ausgeschlossen? Wirbelbruch ausgeschlossen?

    Und dass das mit dem Magen damit zusammenhängt ist egtl auch bekannt und logisch, ich find all Deine Syptome lesen sich direkt wie WS.


    Machst Du Rehasport oder sowas?

    UNser Knabe war sehr dünn, und lang. UNd leicht...und wir mussten immer tendenziell Windeln der nächsten Größe nehmen, damit der Bund hoch genug kommt.


    Für nachts hatten wie die Petit Lulu.... Maxigröße.

    UNd super aufpassen dass das Body-Bündchen nicht an den Rand kommt, dann ziehts direkt da rein.


    Wir wickeln nachts noch und da haben wir tatsächlich WWW derweil, und selbst die laufen manchmal aus...der macht riesen Mengen und um eine Stoffie so zu machen dass sie einigermaßen nicht ausläuft wäre das so dick und prömmelig, da hat der Muk dann verweigert...

    Unser Thema seit jeher.

    Hier macht der Papa alles, was Gruppen, Kurse, Elternabende usw angeht.

    Einerseits weil ich so dösig arbeite, dass ich nie kann, aber andererseits auch, weil es für uns ein Statement ist.


    Er ist meist der einzige Papa und er wird immer einmal lobend erwähnt und dann reden die Mütter untereinander und er sitzt am Rand. UNd das immer, seit Jahren.

    Selbst wenn er versucht in Gespräch zu kommen ist dennoch deutlich zu spüren, dass er "anders" ist.

    Und das liegt nicht an seinem Erscheinungs- oder Wahrnehmungsbild, er ist ein normaler, entspannter, offener Mensch.


    Es gibt vom Muks KiGa-Freund noch eine Papa, der manchmal dabei ist, dann kommen sie immerhin zu 2. nicht in die Gruppendynamik rein und haben sich.

    Wenn nur der 2. Papa dabei ist, berichtet er das selbe wie des Muks Papa.


    Alle aktiven Versuche der Erzieherinnen die beiden mehr einzubinden scheitern.

    Hier wäre ein "Vater-Kind-irgendwas" sehr willkommen. (Nur Cajons haben wir schon viele, was anderes wäre besser ;))

    "Mutter-Kind-irgendwas" ist alles irgendwie automatisch, wenn es nicht anders "dransteht".

    Wir haben Orchesterproben in einer Schulaula und meine Spielerinnen sind im Schnitt 45-80 und WEHE da ist auch nur ein Festner auf. ICh erstuícke fast und da ich Dirigentin bin bewege ich mich auch viel aber es darf KEINESFALLS irgendwo ein Lüftchen reinkommen was man spürt. Man würde Krank davon und bekäme einen steifen NAcken.

    Also ich glaube schon, dass viel kalte Luft durchaus da Muskeln verhärten können und bei einigen sicherlich dann auch nur schwer lösbar, aber ich glaube nicht, dass jeder Windhauch bei 35 Grad Außentempi das macht.

    Aber das glauben meine Spielerinnen wirklich! Also es sind von 20 Frauen 7 oder 8 die da echt Panik schieben aber der Rest glaubt das tendenziell auch und wenn ich mich dann in der Spielpause ans offene Fenster stelle werde ich panisch gewarnt.

    Mir fällt das jede Probe im Sommer wieder auf und ich wundere mich ebenso über die Vehemenz.


    Also kurz: DIe Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte, es ist sicher auch individuell, aber die Angst davor ist schon hier echt groß...ich denke größer, als der wirkliche Schaden von Zugluft.


    Ich selber liebe Zug. Kenne die Ohrenschmerzen manchmal in Kälte und sehr viel Wind auch aber stört mich nicht.

    Musescore ist kostenlos! Wenn nicht ist es was Falsches.

    Ich hab das auch aufm PC. Das eingeben ist nicht "mal eben", aber dann ist es korrekt und kann in diversen Tempi abgespielt werden.

    Ich selber kann Dir leider nicht aktiv helfen weil ich selber viele Schüler für Konzis vorbereiten muss, aber vielleciht bekommst Du es ja raus.

    Wenn man die Tastenkürzel drin hat gehts fix.

    Man kann so viel weniger tun bei Kindern, als man denkt...

    Ich möchte Dir Dein Gefühl definitiv nicht ausreden! Wenn nicht, dann nicht, aber ich möchte Dir schon sagen, dass man die meisten DInge nicht mal verhindern kann, wenn man dabei ist.

    Ich hoffe, du verstehst, wie ich das meine.


    Mein Sohn hat sich 2x nen Gips geholt, beide Male stand einer von uns daneben. Einmal ich selber (offener Bruch) einmal der Papa (normaler Bruch).

    Kein Vergleich zum Ertrinken, das weiß ich, aber eine Lebenslektion darin, dass ich keine Kontrolle über so viele DInge habe, bei denen ich immer dachte, ich hätte sie. Es hilft mir sehr, mehr loszulassen.


    Wenn das Kind eh allein rumflitzt und agiert, wenn Du mitgehst, sehe ich keinen großen Uterschied, wenn ich an die Ertrinkensgefahr denke.


    Aber ich sehe uns auch darin, den Kindern vorzuleben, auf unsere Grenzen zu achten. Und wenn Deine mit 9 noch "nein" sagt, ist das eben so.

    Wäre er 15 und Du sagst das immer noch "einfach so" (ohne einen expliziten Grund, meine ich) fänd ich das anders. Aber mit 9 darf es auch einfach Mamas Bauchgefühl sein, das nein sagt.

    Ich glaube, dieses "es ist heiß die welt soll zum erliegen können" Gefühl liegt einfach an der Masse der "Hitzewellen"-Themen die einem ringsherum überall , auch im RL, begegnen.

    Ich persönlich hab das auch, dass ich grad das Empfinden habe, alle reden von nichts anderem, als sei das eine Riesenausnahme, dass es im Sommer heiß ist.

    Auch wenn das nie jemand so sagt oder schreibt ist einfach die Masse derer, die überhaupt von der Wärme reden und die die leiden bekunden echt hoch.

    Das ist wie wenn man Schwanger ist und dann gefühlt auch alle schwanger sind, weil man mehr drauf achtet.


    Und dieses Empfinden wiederrum überträgt sich durchaus.

    Ich hab Anfang Juli ein wichtiges Konzert mit ca der Hälfte meiner Schüler. Es ist ein offizielles und die Ansage war sehr klar: Es ist freiwillig, aber wer mitmacht muss dann auch diese Woche zur Sonderprobe kommen. Ich kann aus diversen Gründen nur eine gemeinsame Probe anbieten (das wussten alle vorher) und wer mitmachen will muss dahin.

    Und nun war das gestern und die Hälfte sagte ab weil es ja so warm sei. Viele andere wurden direkt mit den Worten, dass sie ja nicht üben konnten wegen der Wärme gebracht... und ja, es wirkte bei einigen wirklich so, als wäre das so ein Herden Ding. Es ist warm? Dann kann man ja nicht spielen.

    Da fehlt mir dann wirklich das Verständnis! Ich hatte den Gitarrenraum gut gekühlt und dann saßen wir da mit viel zu wenig spielerinnen um gut üben zu können und nun müssen sie ungeübt das Konzert spielen. Und es wird nicht gut werden, weil viele Dinge nicht ungeübt mit so vielen hinhauen. Da muss ich dann für die Zukunft leider meine Konsequenzen draus ziehen.

    Und das beste: einige von ihnen sah ich Abends dann am See, springend und jauchzend, nicht etwa krank vor Hitze.


    Ich denke schon, dass dieses gemeinsame "über das Wetter schimpfen" viele Menschen dazu bringt das schlimmer zu finden als sie es tun würden, wenn sie sich in einer Gruppe befände die das Wetter genießt.

    Und dass es einzelne gibt, die nicht mehr Gitarre spielen können, glaube ich wohl! Aber dass es so viele betrifft definitiv nicht. Da ist die Wärme und das Thematisieren der Selben dann durchaus Freifahrtschein lieber ins Freibad zu gehen als sich eben einer selbstgewählten Verpflichtung zu stellen, selbst wenn Freibad natürlich cooler wäre. (Und danach - ich war ja auch - immer noch möglich.) Nein, da verstehe ich die Eltern auch nicht.

    Hier ich! Ich LIEBE es! Schmerzfrei ganz und gar und wirklich entspannt.

    Endlich mal nicht frieren, wobei ich heute Nacht unter der dickeren Decke geschlafen habe aber ansonsten ganz happy.

    Ich will gern mit dem Rad in die Musikschule fahren aber wegen der Bronchitis traue ich mich noch nicht...blöd!! Dabei würd ich so gern!