Beiträge von Safina

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    unser Großer (3) beim Abendessen: "Mama, ich bin so lang, dass ich bis auf deine Matratze reiche."

    Mama: #confused#blink

    "Na, da!" Zeigt auf sein Messer, das (an seinem Tellerrand aufgelegt) mit dem Griff bis auf mein Platzset reicht...#freu

    Kuschelkind baut sich mit gewichtiger Miene vor mir auf, streckt mir den Schneebesen vom Mixer entgegen und brüllt mich an: "Kokus! Kokus! Fernsehen!" #blink#confused "Mama, ich zauber dich!"

    #freu#rolleyes

    Der Kindergarten lässt grüßen (er geht seit zwei Wochen)

    Bei uns gibt es vor jeder Mahlzeit ein kurzes Tischgebet. Wir reichen uns dazu die Hände, d.h. mit essen MUSS auch gewartet werden, bis wir fertig gebetet haben. Danach fangen wir gemeinsam an.

    Das führte schon öfter dazu, dass unser großer (2 1/2) am Tisch saß und rief: "Amen machen, N. Hunger hat!"#freu


    Letztens hat der Kleine (knapp 1) auch schon sichtlich hungrig gewartet, bis endlich alle da waren und rief nach dem Gebet ganz enthusiastisch und laut: "Amen!" 8o

    Wir waren total platt und haben so viel gelacht, dass die Kinder uns nur verwundert angeguckt haben:D

    Wir haben jetzt also drei Wörter: Mama, Nein und Amen^^#taetschel

    2-jähriger auf die Frage, was er denn gerne essen möchte (wir schreiben Einkaufszettel): "Logik"

    wir alle: #confused Logik? Wie macht man denn das?

    Kuschelkind: Pfanne!

    Papa: Logik in der Pfanne? Was gibt's da dazu? Gemüse? Nudeln? Kartoffeln?

    Kuschelkind: Müse! Fleisch!


    Wir sind ratlos...


    Eine Woche später:

    Wir essen Gemüsepfanne mit Reis. Auf einmal hält Kuschelkind seiner neben ihm sitzenden Tante seine Gabel mit Broccoli hin: "Logik!"


    Logik in der Pfanne!#stirn

    Also unser Problem in den frühen Morgenstunden ist zur Zeit wieder weg. Er schläft deutlich ruhiger und weint nicht mehr. Sollte das wieder anfangen, werde ich es mit Abhalten probieren.


    Aber tagsüber geht zuhause überhaupt nichts mehr. Er weigert sich konsequent abgehalten zu werden. Jetzt waren wir eine Woche im Urlaub: alles kein Problem. Er pieselt ins Waschbecken / in die Toilette / in die Dusche, was auch immer gerade da ist... WARUM geht das dann zuhause nicht?! #motz #stumm #wisch

    Probiert es doch mal, den Body offen zu lassen und einen zwei-teiligen Schlafanzug anzuziehen (oder eben Kuschelhosen und Shirt). Dann mit eimer oder Töpfchen direkt am Bett. Deine Beschreibung klingt total typisch und das Alter passt auch sehr gut :)


    Wir hatte bamboozles, wenn ich mich richtig erinnere, die konnten wir mit geschlossenem Klettverschluss runter ziehen und wieder hoch. Ohne abhalten wären sie für die Nacht aber nur mit extra-Füllung ausreichend gewesen.

    Wir haben auch bamboozles. Die einfach runter zuziehen hab ich noch nie versucht, aber vlt geht das ja, wenn wir sie einbisschen lockerer schließen. Ohne extra Hanfeinlage sind wir bisher nicht ausgekommen, aber vlt braucht es die ja nicht mehr, wenn er tatsächlich beim abhalten pieselt... Dann kann ich mir das schon vorstellen. Also, wenn wir auch die Wollhose weglassen können, denn das ganze dicke Paket bekomme ich niemals einfach so runtergezogen...

    Ui, der hat aber viel an, ist es bei euch so kalt im Schlafzimmer oder ist er so verfroren?


    Ich würde die Idee mit der WWW nicht gleich verwerfen, würde wenn aber so Hochziehwindeln verwenden und trotzdem abhalten, dann evt. wieder hochziehen. Die fühlen sich auf der Haut halt schon trockener an als nasse Stoffies (wir verwenden beides, je nachdem).

    Ja, bei uns ist es relativ kühl - zwischen 16 und 18 Grad, weil wir mit gekipptem Fenster schlafen. Das muss aber so, das kann ich nicht anders. Der kleine kommt damit aber recht gut klar. Wenn's ihm kühl wird, kommt er zu mir kuscheln...


    WWW mag ich ehrlich gesagt gar nicht. Ihn stört zumind. tagsüber auch die nasse Stoffwindel nicht. Und Bamboozle ohne extra-Einlage und ohne Wollhose ist ja dann auch fast wie WWW.


    Nun gut, wenn meine Prüfungen vorbei sind, werden wir es wagen. Dann wird halt zur Not das Bett nass und wir müssen frisch beziehen mitten in der Nacht oder er ist ab 5 Uhr putzmunter #huepf ... Jetzt hab ich da grad keine Nerven für, aber übermorgen ist alles vorbei, dann können wir experimentieren.



    Probiert es doch mal, den Body offen zu lassen und einen zwei-teiligen Schlafanzug anzuziehen (oder eben Kuschelhosen und Shirt). Dann mit eimer oder Töpfchen direkt am Bett.

    So werden wir das machen. Danke!



    Ich danke euch für die Tipps und Ratschläge! :)

    Also normalerweise ist es so, dass sie Nachmittags so alle 1,5 - 2h Pipi macht. An diesem Nachmittag war es so, dass sie sie sich geweigert hat, aufs Töpfchen oder aufs Klo zu gehen (haben wir manchmal, denk ich mir nichts weiter dabei). Dann hat sie aber ca im halbe-Stunden-Rythmus eine Hose nach den anderen vollgepieselt. Sie hat an diesem Nachmittag nicht mehr getrunken als sonst. Das fand ich schon echt seltsam. Also ob sie beim pieseln nicht alles rausgelassen hätte. Kennt ihr sowas?

    Ja, das gibt's bei uns auch immer wieder. Ich denke, er macht das so, weil die Blase wirklich voll ist und was raus muss, er aber eigentlich weiß, dass er nicht in die Hose machen soll... Dann halt nur das was jetzt unbedingt nötig ist, der Rest bleibt drin... Versuche ich aber ihn nach dem ersten Pipi in die Hose abzuhalten, gibt's es nur Gebrüll - man könnte meinen die Welt geht gleich unter...
    Eine Lösung habe ich bisher aber auch nicht so richtig. Manchmal hilft es ihn einfach untenrum ganz auszuziehen und im Bad / aoder am besten noch in der Dusche spielen zu lassen. Dann pieslet er einmal richtig und dann ist auch wieder gut.


    Andere Frage: Wie macht ihr das denn nachts? Kuschelkind ist morgens immer wahnsinnig unruhig, so ca. 5/6 Uhr rum. Als ich in einem anderen Thread nach Gründen fragte, hat mich jemand auf die Idee gebracht, er könnte evtl. pieseln müssen und ich könnte ihn abhalten. Ich weiß aber nicht, wie ich das ganz praktisch machen soll. Er hat so viel an! Windel, Wollüberhose, Wolle-Seide-Body, Schlafanzug, Schlafsack. Bis ich ihn da raus hab, ins Bad getragen, gepieselt, wieder eingepackt ist er doch hellwach, oder nicht?! Tagesüber windelfrei ist mit nur Unterhose (wir haben endlich kleine gefunden!!! #super ) und Babylegs viiiel einfacher #weissnicht

    Also zur Zeit hat er Windel, Wollüberhose (wir haben Stoffwindeln), Wolle-Seide-Body, Schlafanzug und Schlafsack an...
    Gibt es den vernünftige Stoff-Hochziehwindeln? Also welche, die auch für die ganze Nacht reichen? Die Windel ist morgens schon immer gut nass; ich weiß aber halt nicht, wann er pieselt... ob das alles nur von morgens ist #weissnicht ...
    Schwierig....

    #hammer Daran hätt ich ja auch mal denken können! Wir machen ja tagsüber teilzeit-windelfrei. Er kennt das also.
    Gut, vielleicht ist es das. Aber wie mach ich das denn? Er ist ja total eingepackt, wenn ich ihn da raus schäle und ins Bad schleppe und hinterher wieder alles anziehe, ist er doch garantiert putzmunter, oder nicht?

    Hallo,


    ich weiß nicht weiter, aber vielleicht hat ja jemand von euch noch eine Idee.
    Folgende Situation: Kuschelkind ist knapp 15 Monate alt. Vor eineinhalb Monaten haben wir nachts abgestillt, d.h. er trinkt abends zum einschlafen und dann erst morgens, wenn er richtig wach ist wieder. Er geht zwischen 21 und 22 Uhr ins Bett (war schon immer so) und schläft dann im Großen und Ganzen durch bis ca. 5/6 Uhr morgens. Dann wird er total unruhig, zappelt rum, weint immer wieder plötzlich los (ist aber nicht panisch). Er ist aber eindeutig noch müde, macht auch kaum die Augen auf und will offensichtlich noch schlafen. Meist kriegt er irgendwann die Kurve und schläft dann nochmal bis ca. 8 Uhr, dann stillen wir und stehen auf. Weder für uns Eltern, noch für ihn ist diese Unruhe morgens besonders toll. Ich hab aber langsam keine Idee mehr, warum es so ist und wie ich ihm helfen könnte. Er verlangt nie nach der Brust in dieser Zeit, will auch nichts essen oder trinken. Er will nicht aufstehen / spielen / Licht haben oder sonst irgend eine Aktivität. Er scheint auch nicht aus einem Alptraum hochzuschrecken, ist wie gesagt auch nicht panisch oder verängstigt.


    Wenn jemand noch eine Idee hat, immer her damit. Ich würde ihm echt gerne da helfen... (und auch selbst in dieser Zeit eigentlich gerne noch schlafen #angst )

    Es geht viel, viel besser. Vielen Dank für eure Tipps!
    Ich habe jetzt eine Woche mit permanent MAM-Kompressen drauf gemacht, damit ist es viel besser geheilt. Zwischendurch hab ich's mal eine Nacht trocknen lassen, weil schon alles ganz aufgeweicht war und dann mit Weleda Calendula Pflegecreme gecremt, damit die Haut geschmeidiger wird. Jetzt sieht es schon wieder recht gut aus. Wenn ich merke, die Brustwarze ist nach dem stillen gereizt, packe ich immer noch einen MAM-Kompresse drauf (ca. jeden 2-3. Tag auf der einen Seite, andere Seite bisher einmal).
    Außerdem stillen wir konsequent nur noch im sitzen, was merkwürdigerweise dazu führt, dass er wieder vernünftiger trinkt und nicht nur nuckelt und jetzt auch wieder spürbar mehr Milch da ist.


    Insgesamt geht es jetzt also viel besser, alles heilt wieder. So kann es wegen mir gerne weiter gehen.

    Dann versuch ihn dazu zu bringen, den Mund weit aufzumachen, indem Du es ihm vormachst. Wenn er den Schnabel dann aufmacht, kannst Du ihm die BW mit Hilfe Deiner Hand tiefer in den Mund stecken und ihn wieder andocken lassen.

    Das war sehr lustig. Er fand es irre komisch, wenn ich's ihm vorgemacht habe, hat aber anscheinend nicht verstanden, was ich von ihm wollte. Hat dann nur die ganze Zeit gelacht :D - auch gut, denn beim Lachen gibt es so einen Punkt, da reißt er den Mund total auf. Das hab ich dann halt genutzt.


    Nochmals vielen Dank für eure Ideen - vor allem den Tipp mit der feuchten Wundheilung - war offensichtlich der richtige Weg für mich. #super

    Erstmal: Vielen Dank für Eure ganzen Tipps!!!


    @Freda eine Stillberaterin gibt es leider hier in der Nähe nicht. Ich habe jetzt mal Infos zu Soor gesucht, klingt aber doch anders als es bei mir ist. Im Februar hab ich einen Termin mit meiner neuen Hebamme, wenn es bis dahin nicht besser ist, werd ich auf jeden Fall sie mal drauf schauen lassen.


    @Iverna Das Weiterstillen ist mir sehr wichtig. Aber natürlich ist mir auch klar, das ein Baby-Still-Start mit wunden Brustwarzen nicht das gelbe vom Ei ist. Deshalb versuche ich ja jetzt schon eine Lösung zu finden. Noch ist ja ein bisschen Zeit.


    @Kirsi Weniger angenehm war das Stillen für mich seit Beginn der Schwangerschaft - darauf war ich gefasst und es war auch gut erträglich. Das jetzt ist eine andere Hausnummer.
    Die Wunde ist genau im "Knick" zwischen Brustwarze und Warzenhof. Ich werde mal versuchen, die Anlegetechnik zu ändern. Und jetzt erstmal im sitzen stillen, damit er wenigstens eine andere Stelle erwischt.


    Lanolin hatte ich am Anfang der Stillbeziehung mal - das hat bei mir alles nur noch verschlimmert. Werde ich daher jetzt nicht nehmen. Aber deine Idee mit der feuchten Wundheilung @waldfrau klingt sehr interessant - werde ich probieren! Vielen Dank.

    ... wenn das so weiter geht, dreh ich durch!


    Mein Kleiner ist jetzt gut 13 Monate alt und eigentlich wollte ich noch lange nicht abstillen, sondern ihn die Zeit lassen, die er braucht.
    Nun bin ich aber wieder schwanger - was ihn erstmal gar nicht weiter gestört hat. Letzten Monat haben wir relativ problemlos nacht abgestillt, da ich mir ein Tandem-Stillen nachts nicht vorstellen kann. Tagsüber sehe ich da für mich kein Problem und ich hoffe, dass es damit für den dann Großen sozial und emotional einfacher wird, wenn das Baby kommt.
    Er trinkt auch immer noch gerne und fordert es von sich aus ein, vor allem zum einschlafen und morgens zum Aufwachen.
    Das Problem ist: meine Brust ist sooo kaputt inzwischen - alles ist wund, eingerissen. Es tut höllisch weh wenn er trinkt und es wird immer schlimmer statt besser. Wir hatte vor ca. zwei Monaten eine Zeit, wo er immer wieder gebissen hat, was ich ihm aber schnell abgewöhnen konnte. Damit hat er aber Wunden geschlagen, die einfach nicht heilen. Das hängt vor allem damit zusammen, dass er nicht mehr richtig trinkt (ich habe inzwischen nur noch wenig Milch), sondern meist nur nuckelt und dabei mit den unteren Zähnen immer über die Brustwarze reibt - genau in die Wunden X/
    So kann das nicht weiter gehen, aber ich will eigentlich noch nicht abstillen... Hat irgendjemand einen Tipp, wie ich a) die Heilung befördern kann und / oder b) ihm beibringen kann nicht so mit den Zähnen da lang zu schrapen? #flehan

    Hallo in die Runde!
    Jetzt muss ich mich hier auch mal zu Wort melden, wenn die Haltung von jüngeren Frauen zur Gender-Debatte thematisiert wird. Ich bin selbst Anfang zwanzig. Inzwischen lese ich mittlerweile fast zwei Jahre still hier mit. Und ich merke sehr deutlich, wie sich mein Denken und meine Sicht auf die Dinge geändert hat. Tatsächlich habe ich Geschlechterstereotypen etc. früher einfach nicht so wahr genommen. Es ist ja "normal" so. Und benachteiligt gefühlt habe ich mich nur ganz selten und wenn, habe ich es eher auf mein Alter als auf mein Geschlecht bezogen. Inzwischen ist das deutlich anders. Von daher glaube ich, dass es viel auch mit Kommunikation zu tun hat, wie sehr junge Frauen das Thema überhaupt auf dem Schirm haben. Außer hier ist es mir nie so direkt begegnet. In der Schule wurde darüber nicht gesprochen und auch meine Eltern oder Eltern von Freunden haben es nie thematisiert.
    An dieser Stelle also ein großes DANKESCHÖN an euch alle, dass ihr mich hier bildet und zum Nachdenken bringt! #super

    Also wir haben für nachts auch die Totsbots Bamboozle mit einer Hanfeinlagen von Huda und einer doppeltgestrickten Wollüberhose. Die ist glaub ich von Disana - kann grad nciht nachschauen, Kind schläft ja. Hatten wir so seit er 2 Monate alt ist und ist bis jetzt ein einziges Mal leicht durchgefeuchtet.

    Wir waren am Wochende bei den Großeltern. Dort wohnt auch mein Schwager mit seiner Familie. Am gemeinsamen Abendbrottisch:
    (Meine Schwipp-Schwägerin M. arbeitet Schichtdienst und fehlt daher immer wieder bei Mahlzeiten.)
    Mein Mann neckt M.
    M. "Wenn ihr mich nur ärgern wollt, geh ich nächstes Mal wieder arbeiten."
    allgemeines "Ach, nein, wäre doch schade..."etc.
    Ms Sohn (5): "Doch!"


    Und unser erster eingener Kindermund:
    Unser Zwerg ist 10 Monate alt und entdeckt zur Zeit die Schwerkraft.
    Er lässt mal wieder Löffel und Gabel nach einander auf den Boden fallen.
    Ich:" Ach N.! Muss das sein?! Womit willst jetzt essen?"
    N. :"Oje!" und grinst mich an!

    Ich brauch mal eure Hilfe.
    Unser Kleiner ist jetzt knapp neun Monate alt und teilzeit-windelfrei seit er 2 Monate alt ist.
    Inzwischen klappt das richtig gut, dass er Pipi ansagt und so ist er wenn wir zuhause sind immer ohne Windel nur mit leichter Hose unterwegs. Natürlich haben wir bessere und schlechtere Tage, aber insgesamt bin ich sehr zufrieden wie gut es geht - inzwischen sogar unterwegs ohne Windel!
    Aber leider: er sagt nur Bescheid, wenn er Pipi muss - Kacka wird überhaupt nicht angezeigt. Früher hat er immer nach dem Schlafen gemacht, da haben wir ihn einfach über der Toilette abgehalten und gut wars. Inzwischen macht er auch zwischen durch mal und sagt das überhaupt nicht an. Wie kann ich ihm beibringen, auch zu signalisieren, wenn er kacken muss? Ging es jemandem von euch ähnlich? Wie habt ihr das gelöst?
    Ich freue mich über jeden Tipp.

    Wir sind gerade zu Besuch bei meinem Schwager und seiner Familie. Sie planen ihren Sommerurlaub für nächstes Jahr und der Große (6 Jahre) hat sich gewünscht, nochmal an die Ostsee zufahren, weil es ihm da letztes Jahr so gut gefallen hat. Die Mama sucht also nach günstigen Unterkünften und findet nichts passendes. Kommentar des Großen dazu: "Ach, Mama. Das macht nichts, wenn du an der Ostsee nichts findest. Dann fahren wir halt an die Südsee!"

    Wir halten ihn in letzter Zeit viel überm Waschbecken ab. Da haben wir auch immer wieder das Problem, dass er sich durchstreckt und nicht will und zwei Minuten später macht er dann sonst wo hin. Was hilft, ist ihn da einfach über die Badewanne zuhalten - oder wenn ich ihn gleich über die Badewanne halte und er will das nicht, gehts meistens dann in der Dusche... Auf jeden Fall ein Ortswechsel - das hilft eigentlich immer - vlt wollt ihr das ja mal probieren @Kuekenmama und @Mietzekatze.