Beiträge von Knuddelber

    Hallo nochmals.

    Also die Reise steht #super (ich kann mich nicht erinner, ob ich das schon erzählt hatte...)

    Ich geh mit den Kindern und meiner Ma.

    Ich schreib hier eigentlich, da ich fragen wollte, ob vielleicht eine von euch einen Cares-Gurt zum Leihen hat (natürlich auch gegen Gebühr). Ich hatte das ja im Hinterkopf und wollte das die Tage nun bestellen. Da hab ich erst gesehen, wie teuer das ist #eek. Irgendwie bin ich eher von 20-30 Euro ausgegangen. Daher, falls jemand leihen kann, würde ich das dankend annehmen!

    Ansonsten pack ich am WE zusammen und hoffe, dass wir nichts vergessen - v.a. um für den Strand gerüstet zu sein. Vielleicht könnt ihr einen Blick auf meine Liste werfen und auch sonst hilfreiche Tipps geben.

    Ich habe:

    Sonnencreme

    Hüte

    UV-Shirts und Shorts

    Strandschuhe für den Großen - aber nicht für den Kleinen, ohje, brauch ich da auch was? Er ist 13 Monate.

    Schwimmflügel und -ring für den Großen (wobei das schon letztes Mal nicht funktioniert hat...)

    Für den Kleinen möchte ich so einen Ring zum Reinsetzten kaufen, ist das was?

    Das war's auch schon. Ich bin schon ganz hibbelig :D

    #stirnDas war die Autokorrektur: Sonnenhut sollte das heißen.

    Ja stimmt, kinderfreundlich kann alles mögliche heißen. Ich stelle mir seicht ins Meer abfallende Sandstrände, die nicht so überlaufen sind, vor, wenig Wind. #baden

    Also ja, man kann sehr weit reinlaufen ins Meer, das ist tatsächlich sehr schön. Überfüllt finde ich die Strände auch nicht, aber je nach Monat kann schon was los sein (also leer sind sie auch nicht - außer man geht sehr früh hin :) )

    Wind ist eigentlich auch nicht wirklich ein Thema - scheint also kinderfreundlich zu sein. Den genauen Ort kann ich dir auch gerne per pn mitteilen :

    Was die anderen denken, wäre mir egal, wenn es für euch okay ist. Mein Mann ist nicht so gerne unterwegs. Oder so.

    Tja das ist die Sache, ist meinem Mann eben nicht egal @andere.

    vielen Dank elena für deine Erfahrungen! Ja, in der Hinsicht, klingen unsere Männer ja sehr ähnlich #yoga. Inzwischen hat er auch den tatsächlichen Grund genannt: es wirkt halt irgendwie komisch, wenn wir nicht als Familie in den Urlaub gehen (ggü. meinen Verwandten) und was ich dann sagen werde, wenn ich gefragt werde, wieso er nicht mitkommt. Also.. wenn hier gute Ideen sind, was ich sagen könnte, nur her mit :D. Wobei ich persönlich der Meinung bin, dass das unsre Sache ist und keinen zu interessieren hat (und... wir sehen die meisten ja nur alle paar Jahre und der Rest mag meinen Mann eh...).


    einen Sonnenuntergang fürs Planschen und einen Trockenen.

    Ich komm nicht drauf, was eigentlich statt Sonnenuntergang dastehen sollte#gruebel


    Ansonsten: danke für die Tipps!


    Und: wir fahren in eins der Dörfer um Patras. Ich weiß allerdings nicht, in wieweit es dort kinderfreundlich ist... wie gesagt, wir wohnen ja direkt bei meinen Großeltern :) Aber es gibt sehr schöne Strände! (Leider nicht fußläufig zu erreichen)

    aber so weit ich verstanden hab, bist du ja vor ort nicht allein sondern bei familie. und ein flug von D nach GR dauert in der regel nicht länger als drei stunden, sondern weniger. Also er kann ja im Notfall hinterher kommen.


    für den flug (auch für die zeit vorm einchecken und nach der landung) wäre ich sehr großzügig, was


    Wegen Opa: er soll sich nicht so anstellen


    Ich hab ja eine ähnliche Konstellation wie du, wenn wir dort sind, sind wir ziemlich viel unterwegs und vor allem am meer, im/am pool und die umgebung ist nicht unbedingt leise und kinderfrei. du schreibst, es war mit ihm immer so und er geht, wenn es ihm zu viel ist. die kinder schreien ja auch nicht die ganze zeit rum. ferner findet sich immer wieder jemand, der/die sich um kinder und/oder opa kümmert Opa würde bei meiner entscheidung gar nicht ins gewicht fallen.

    Ja er kann schon hinterher kommen--- ich glaube, das ist auch kein wirklich rationaler Grund, sondern nur ein Gefühl... .


    Was genau wolltest du im zweiten Absatz sagen? Bei was wärst du sehr großzügig?


    Haha @ Opa... naja ich mein, wir sind mit ihm in einer Wohnung... deswegen mach ich mir ein bisschen Sorgen. Bei getrennten Wohnungen hätte ich nicht so Bauchweh... wobei es sich auch in Grenzen hält..

    Inzwischen gibt es eh eine neue Entwicklung: meine Ma kommt ggf. mit, d.h. da hätte ich gar keine Zweifel mehr! Aber irgendwie stellt sich mein Partner noch etwas quer und ich krieg nicht so wirklich raus, was das Problem ist :( (Er ist auch leider grad schwer zu erreichen... aber die Flüge sind grad so billig! Ich hasse Zeitdruck#haare)


    Ähnliche Konstellation @ Kinder oder @ Verwandte in Greece? *neugierig

    Ach so war das gemeint. Na, wenn deine Verwandten sich beteiligen an der Kinderbetreuung, dann ergibt sich vielleicht Entlastung für euch an der einen oder anderen Stelle. Aber verlassen kann man sich in der Altersklasse nicht so drauf.

    Was mich vielleicht stressen würde an der Stelle deines Partners, wäre, wenn ich mich mit deinen Verwandten nicht verständigen könnte.

    Ja, drauf verlassen kann man sich nicht--- aber wenigstens mal n Spaziergang mit dem Baby oder so is schon drin...

    Gib meinem Partner bitte nicht noch mehr Gründe! #zwinker 
    Also mit Oma/Opa kann er sich verständigen, mit dem Rest eher schlecht als recht, aber da sind wir auch nicht so oft.



    Ich hatte jetzt doch noch eine weitere Frage an euch! (Und nochmal vielen Dank für die vielen Antworten!)

    Was ist unverzichtbar, wenn man mit so kleinen Kindern ans Meer geht? Also.. brauch ich so ein "Strandzelt"? Einen Schwimmring zum reinsitzen für's Baby + Schwimmflügel? ... ?

    Wie gesagt, wir waren bisher nur mit einem Kind weg. Er war damals älter und hat jegliche Schwimmhilfen verweigert. Er war auch nur soweit im Wasser, wie er stehen konnte und wir waren immer um ihn (plus es war seehr wenig los). Die Situation ist ja nun anders... .

    Vielen Dank für die vielen Rückmeldungen! Die vorherrschende Meinung ist fliegen, das freut mich natürlich! :D

    Btw, ist keine von euch vom Uropa abgeschreckt, der mit Kleinkindern nicht klarkommt? (Da red ich aber auch nochmal mit meiner Oma drüber, wie schlimm sie das einschätzt...).


    Schreib die Fluglinien per email an und besorge dir den entsprechenden Status und dann stehst du erste Reihe und kriegst entsprechend Plätze.


    Fürs 3 jährige hätte ich 1,2 daddelapps aufm Handy und ordentlich knabberzeug dabei. Bisschen Spielzeug und dann Augen zu und durch. Es ist ja nicht ewig.

    Das sind gute Ideen, Danke!


    Auf die Kindersitze im Flieger würde ich auf jeden Fall verzichten, Hilfe bekommst du beim Personal immer (naja, außer du fliegst Ryan oder so). Im Ankunftsflughafen würde ich ein Gepäckwagerl nehmen, das ganze Gepäck und das größere Kind draufpacken und das Kleine in eine Rückentrage (Ergo Baby Carrier oder so). Tochter hat als sie kleiner war im Flieger immer geschlafen, Grund dafür ist der Druckunterschied.

    Wenn, dann fliegen wir mit Tuifly. Ich hoff, das spielt nicht in der gleichen Liega wie Ryan... .


    Und passt der kleine noch in die Babyschale? Dann borg Dir - falls nicht vorhanden - von irgendwem einen zugelassenen Maxi Cosi ausborgen, falls Eurer nicht geht, und dann mit Maxi Taxi zum Flughafen. Das könnt Ihr dann direkt beim Boarding abgeben und nur mit dem Maxi Cosi rein gehen.

    Ja, der Kleine passt in die Babyschale. Mh, mal sehen, wo ich mir einen Maxi Cosi borgen kann... . Irgendwie haben alle Bekannten auch so kleine Kinder... .


    Ich wuerde kein Kind unter 5 ohne Sicherung ins Flugzeug nehmen, wenn der Flug nicht unabdingbar ist. Muss jetzt keine Diskussion werden, aber die meisten Ereignisse bei denen Menschen in Flugzeugen verletzt werden sind keine Abstuerze, die niemand ueberlebt. Dann ist natuerlich alles egal, aber das ist extremst unwahrscheinlich. Heftigere Turbulenzen, Notlandungen, windbedingt haertere Landungen oder ploetzliche Bremsmanoever auf dem Rollfeld sind aber nicht so selten (bis auf die Notlandung hatten wir das alles schon auch in so einem Ausmass, dass ich Schmerzen vom Bauchgurt hatte). Und in allen Faellen ist ein Kind im Arm oder ein Kind, das zu kurz fuer den Bauchgurt ist, besonders gefaehrdert.


    Aber ich wuerde auch in keinem Fall alleine mit 2 Kleinkindern und 2 Autositzen fliegen.


    Bei dem Alter deiner Kinder wuerde ich schon ueberlegen, ob die Reise 1 Jahr spaeter ev. sinnvoller ist? Und wenn es schon sehr bald sein soll, mit Babyschale und Cares - Gurt fliegen.

    Ja, das hab ich eben auch im Hinterkopf, daher weiß ich echt nicht, ob ich ganz ohne Sitze gehen will... .


    ch habe noch nicht verstanden, warum dein Mann nicht mitkommen mag. Wegen der ärztlichen Versorgung?

    Haha (also, ich lach dich nicht aus, eher meinen Mann XD), nein also die ärztliche Versorgung ist es nicht. Wie gesagt, als der Große eineinhalb war, waren wir schonmal in GR (allerdings an einem anderen, schwer zu erreichendem Ort). Und das war seehr stressig für ihn; wenn wir mit unsren Verwandten zusammen saßen, hatte er meistens den Kleinen... er musste auch sehr viel schleppen (den Kindersitz und die Koffer--- ist auch seiner Sturrheit geschuldet aber daran erinnert er sich natürlich nicht mehr). Naja und Urlaub ist für ihn eben Entspannung (= keine Kinder bzw. nicht die ganze Zeit). Und wenn er das nicht haben kann, bzw. wenn es anstrengender als daheim ist, bleibt er eben lieber daheim. Das wär auch völlig ok für mich... der Punkt mit den Ärzten ist ein anderer: wenn ich alleine gehe und was mit den Kindern ist (davon geht er fest aus, da ja eh alles schiefgeht, was schiefgehen kann), dann kommt er nicht damit klar, dass er nicht vor Ort ist. Er will nicht daheim sitzen und sich Sorgen machen... .

    Ah, danke für die Info! Da muss ich also drüber nachdenken, wie ich das handhaben will...



    bekommt das kleinere Kind einen einen Sitzplatz? Dann würde ich auch einen Kindersitz mitnehmen, weil das doch schon arg schlecht passt. Wenn das aber Dein einziges Gepäck plus Handgepäck wird, weil der Rest schon voreingechekct ist, ist das doch recht übersichtlich? da würde ich mir jetzt nicht so Gedanken drum machen.

    Ja, so war es gedacht, dass der Kleinere auch einen Sitzplatz bekommt. Aber gut, das stimmt, das ist dann nicht soo viel... und ich habe nur für eine kurze Zeit, am Ankunftsflughafen, das gesamte Gepäck und die Kinder. Der ist aber so klein, das ist machbar.


    Wie Du mit Tragetuchkind und Kind an der Hand ins Flugzeugklo kommst, finde ich schwieriger

    Haha guter Punkt (daran hab ich tatsächlich noch gar nicht gedacht). Also, wenn ich auf's Klo muss, geh ich alleine... wenn ich mit dem Großen auf's Klo muss, muss halt der Kleine alleine bleiben (und wahrscheinlich schreit er auch die ganze Zeit, aber da kann man nix machen). Alternativ könnte ich dem Großen für den Flug eine Windel ummachen... hmm...

    Gepäck könnte man evt schon früher einchecken. Schwierig finde ich, zwei mobile Kinder, die beide nicht allein Pipi machen gehen können, denen schlecht werden kann, was auch immer..aber ich meinte auch nur KANN, nicht muss, vielleicht ist auch alles easy!

    Ah guter Punkt @Gepäck! Das erleichtert die Sache sicher.

    Und ich meinte meine Nachfrage auch keinesfalls herausfordernd. Ich tu mir nur meistens schwer, das Negative zu sehen, wenn ich etwas unbedingt will#rolleyes Daher helfen mir solche exakten Szenarien weiter! Ich dachte eh, dass der Kleine im Tragetuch ist und ich nur einem mobilen Kind hinterherrennen muss... .



    Hm, sitzen die Kinder dann ganz ohne Kindersitze auf den Flugzeugplätzen? Wie sieht es da mit der Sicherheit aus? Ich bin davon ausgegangen, dass diese Sitze (zumindest für den Kleinen) sein müssen. (Aber gut, wenn ich nur einen solchen Sitz zu schleppen habe, ist schon besser). Na klar, Verwandschaft kann sich drum kümmern, es ging mir eben nur um den Sicherheitsaspekt im Flugzeug.


    Ja Vortag einchecken hatte ich gar nicht auf dem Schirm (bisher noch nicht benutzt....). Das werd ich so machen, falls ich geh.


    Danke!


    Genau, Kindersitze zu Hause lassen, Gepäck für alle in einen großen Rucksack oder einen Koffer, einen kleinen Rucksack als Handgepäck für den Großen und eine Handtasche/Umhängetasche für Dich als Handgepäck. So in etwa bin ich oft mit den Kindern alleine verreist mit Zug und Flugzeug.

    Hui, irgendwie brauche ich immer zwei große Koffer für unsren Kram... . Da muss ich wohl nochmals nachoptimieren #top

    Es ist immerhin ein Direktflug, ca. 2 einhalb Stunden. Gepäck sind ja nicht nur die Koffer sondern auch zwei flugtaugliche Kindersitze (und mind. einer davon ist so ein riesiger sperriger...). Darf man diese Wägen bis mit zum Terminal nehmen? (wobei ich mir auch nicht sicher bin, ob die Sitze so gut auf dem Wagen halten. In Erinnerung hab ich noch, dass derjenige mit dem Wagen sich um nichts anderes kümmern konnte, da man den Sitz festhalten musste...).


    Was genau schätzt du denn als so schwierig beim Fliegen ein?

    Hallo an alle!


    Kaonashis Thread (in dem es sehr viele gute Antworten gab) und die Entwicklung in den letzten Tagen hat mich nun diees Thema eröffnen lassen. Es ist so, dass ich sehr sehr gerne nach Griechenland gehen möchte im Sommer. Ich habe dort Verwandtschaft und solange ich bei meinen Eltern gewohnt habe, waren wir jedes Jahr dort. Ganz so regelmäßig war es nach meinem Auszug nicht mehr und jetzt mit ein bzw. zwei Kindern waren wir nur ein mal da, als der Große eineinhalb war. Das war sehr anstrengend für meinen Partner und er hat es für sich ausgeschlossen, mit so kleinen Kindern nochmal dahin zu gehen ("Vll in 3-5 Jahren wieder").
    Ich merke jedoch, dass ich unbedingt nach Griechenland will, vielleicht auch gegen jede Vernunft... .


    Ich versuch mal kurz die Eckdaten aufzuschreiben (hoffentlich vergesse ich nichts).

    Zwei Kinder (13 Monate und 3 einhalb Jahre) und ich würden fliegen. Bis zum Flughafen hätten wir Begleitung und ab dem Flughafen in Giechenland auch wieder. Wir würden bei meinen Großeltern mit in der Wohung wohnen (Platz ist genug da). Ich halte da eine Woche für genau richtig. Auto ist vorhanden. Man muss allerdings sagen, dass mein Opa nicht mit kleinen Kindern klarkommt. Zumindest nicht, wenn sie rumschreien... also das war in meiner Kindheit so (vielleicht hat es sich inzwischen gebessert). Wir wären allerdings oft draußen und er ist auch so, dass er geht, wenn es ihm zuviel wird. D.h. vielleicht kein zu großes Problem?

    Sorge macht mir auch das ganze Gepäck (v.a. die Kindersitze, die ich dann im Flugzeug habe... wie ich das transportieren soll, weiß ich gar nicht....).

    Mein Partner ist leider auch nicht von der Idee überzeugt, e hat schon Horrorrvorstellungen davon, dass die Kinder dann aus welchem Grund auch immer ins KH müssen und er dann nicht mal vor Ort ist (als Hintergrund: ich war mal schwanger alleine in Griechenland und da ich einen Verdacht auf Blasenentzündung hatte, sind wir ins KH - war allerdings nichts außer sehr viel Aufregung für alle... #rolleyes).

    Auf der anderen Seite möchte mein Partner am liebsten gar nich verreisen, da es nur mehr Anstrengung als daheim ist und er so nicht entspannen kann. Ein Ausweichen innerhalb von Dtld. ist also unwahrscheinlich... .


    Mehr fällt mir im Moment nicht ein. Könnt ihr eure Einschätzungen der Situation und ggf. Erfahrungen (gerne auch praktische Tipps!) teilen? Ich hoffe sehr, das hilft mir in der Entscheidungsfindung und ggf. im Überzeugen meines Partners... .

    Den zweiten Thread hatte ich auch gefunden, war aber irgendwie der Meinung, dass es nicht der richtige ist. Ich glaube mich dunkel erinnern zu können, dass da auch Kompressen aus Schwarzteebeuteln empfohlen wurde - aber vielleicht werfe ich da auch was durcheinander #gruebel

    Danke dir auf jeden Fall!

    Hallo an alle,


    (ich hoffe, es ist ok, dieses Thema hier zu eröffnen)


    ich hab die letzten Tage schon die Suche bemüht, aber ich finde einen ganz bestimmten Thread nicht mehr. Leider weiß ich auch den Titel nicht mehr und ich weiß auch nicht, unter welchem Aspekt der Eingangspost geschrieben war. Ich kann mich aber daran erinnern, dass es dort viele Tipps gab für Frauen mit sehr empfindlicher Haut (vielleicht wurden sogar explizit hellhäutige, rothaarige erwähnt) und Stillbeginn.

    Ich selber hatte beim Stillstart 2 1/2 Wochen schmerzende und wunde Brustwarzen und möchte dies nun einer Bekannten ersparen bzw. erleichtern.


    Falls jemand weiß, welchen Thread ich meine, wäre ich für einen Link sehr dankbar :)

    jaaaaa... nur, wenn das system ein bestimmtes modell favoriert - hier hausfrauenehe - geht das nicht besonders gut. das geht erst, wenn alle modelle gleich behandelt werden. davon sind wir weit weit weit entfernt.

    Die Diskussion ist zwar schon ein bisschen weiter, ich wollte hier trotzdem nochmal kurz drauf antworten. Genau so hab ich das eigentlich auch gemeint (kam nur nicht gut rüber): also, dass alle Modelle gleich behandelt werden und man tatsächliche Wahlfreiheit hat und nicht das eine oder das andre wählt, weil einen äußere Umstände dazu zwingen.


    In meinem Umfeld hab ich übrigens eher den Eindruck, dass man, wenn man sich für's daheim sein entscheidet, sich rechtfertigen muss. Aber, die Kinder "zu früh" in die Kita geben ist auch verpöhnt. Wie man's macht... #stumm

    Hallo,
    vor etwa einem Jahr habe ich mir auch über die ET+3 Regel Gedanken gemacht... .
    Schlussendlich hab ich beim ersten Tag der letzten Periode "geschummelt". Mein Eisprung ist etwa am 18. ZT und da hab ich eben den ersten Tag der letzten Periode um 4 Tage verschoben. Mehr hab ich mich nicht getraut, da ich dann Angst hatte, dass es dann fälschlicherweise zur "Frühgeburt" kommen könnte... . Aber mein erstes Kind kam ja auch vor ET.
    Den FA kannte ich da auch noch nicht (habe mit Beginn der Schwangerschaft den Arzt gewechselt). So wie ich ihn kennengelernt habe, hätte ich ihm wohl auch den Tag des Eisprungs gleich mitteilen können.
    Aber ich finde, diese doofe Regel baut soviel Druck auf (wenn das Kind nicht früher kommt) - das ist ja für ne Geburt nicht gerade förderlich. Deswegen hatte ich schon einen langen Brief an die KK verfasst. Aber als ich kurz darauf schwanger geworden bin, hab ich mich nicht getraut ihn abzuschicken - da ich auch angesprochen habe, dass sich frau dann unter Druck sieht beim ersten Tag der letzten Periode zu schummeln.

    Ich hab hin- und herüberlegt, ob ich hier schreiben soll... . Fand folgenden Beitrag dann doch interessant genug um ihn dazulassen (es geht um die Gründe der Leave-Wähler, was hier ja eingehend diskutiert wurde. Achtung: Es ist einfach nur eine Erzählung, d.h. wieviele Leute tatsächlich deswegen so gewählt haben ist unbekannt. Beitrag ist in Englisch verfasst):



    Ich habe das große auch jeweils ganz am Anfang trinken lassen, aber nicht erschrecken: Das kriegt dann vom Kolostrum sowas wie Durchfall - der irgendwie seltsam ist weil er nicht stinkt. :D

    Vielen Dank für die Info, endlich weiß ich, wieso der "Große" wieder... öh ich sag dazu "cremige Scheiße" hat ^^ .
    Wir hatten uns schon Sorgen gemacht #freu

    Ich sehe das anders, logischerweise. Ich habe kein Problem mit Passivität, bin selbst auch mal eine faule Socke :D und ich hätte auch weniger Probleme mit den Beschreibungen, wenn sie nicht so arg verbreitet, sondern wirklich nur eine präzise Beschreibung bestimmter Praktiken wären. Mein persönliches Erleben passt zu diesen Beschreibungen nicht. Das beschäftigt mich schon länger, ähnlich wie immer wieder vom "Verlust der Jungfräulichkeit" gesprochen wird, was auch nichts mit meinem Leben zu tun hat (ich habe nicht "meine Jungfäulichkeit verloren", ich habe mich nie irgendwie "jungfräulich" gefühlt und hatte beim ersten Sex mit einem anderen Menschen eher das Gefühl, etwas hinzugewonnen zu haben, das etwas "richtiger" geworden ist).


    Ich denke schon, dass die Zuordnung "Mann = aktiv, Frau = passiv" nicht nur von genderpolitisch aktiven Menschen interpretiert wird, sondern auch von nichtfeministischen Menschen so gesehen und perpetuiert wird. Und zwar nicht nur über Beschreibungen von Sex, sondern in vielen anderen Bereichen auch, und den Blick auf die Wirklichkeit verstellen kann. Z.B. hat man erst kürzlich herausgefunden, dass die Eizelle bei der Befruchtung gar nicht passiv ist.


    Es muss deshalb niemand seine Wortwahl auch nur um einen Buchstaben ändern, jede darf schließlich die Welt beschreiben, wie sie sie wahrnimmt. Aber es freut mich natürlich, wenn ich mit meinem Empfinden nicht ganz alleine bin. :)

    Das ist jetzt vielleicht etwas OT, aber ich wollte bei deinem vorherigem Post schon unterschreiben #super @Susan Sto Helit. Ich sehe die von dir genannte Zuordnung auch durchaus als problematisch und bin auch überzeugt davon, dass sie in ganz vielen Köpfen (und in ganzen vielen Situation) ist. Aber vor allem, wenn es um Sex geht, ist (kann) dieser Gedanke schädigend (sein). (Zusammen mit natürlich dem Gedanken, dass Frauen die "Gatekeeper" sind und wenn man nur nett genug ist/wertvolle geschenke macht/... einem Sex zusteht...) Ok, das führt jetzt wohl etwas zuweit, aber dieses Thema lässt mir keine Ruhe. Vor allem, weil ich als Jugendliche auch Ansätze dieses Denkens hatte. Eigentlich wollte ich deine Meinung nur unterstützen und dir sagen, dass ich das super von dir finde, wie du damit umgehst #ja


    (Leider hab ich zum eigentlichen Thema noch nichts zu sagen. Unser Kleiner fragt noch nicht nach. Ich bin aber gespannt darauf, wie es wird, wenn er anfängt zu fragen :) )

    Hallo nochmals,


    vielen Dank für die schnelle Antwort! Ich wollte hier meinen "Erfahrungsbericht" lassen. Vorneweg: Der Kleine hat sich nicht abgestillt :D


    Sonntag nachmittag bin ich los. Ich hab mir eine Handpumpe (und einige Babyvideos, die haben sehr geholfen) mitgenommen (wie gesagt, mit elektrischen Pumpen habe ich schlechte Erfahrungen gemacht). Am Abend konnte ich auch tatsächlich fast 50 ml abpumpen. Auch am nächsten morgen ging es relativ gut. Ich merkte jedoch, dass die Brust bei weitem nicht so geleert wurde, wie sie es brauchte. Ich kam auch erst Mittags wieder zum Pumpen, da ging nichts. Am späten Nachmittag bin ich also ab nach Hause (mit sehr schmerzenden Brüsten). Der Kleine hat sich gefreut und nach der Nacht daheim war die Brust so schön leer. Am Morgen bin ich also zurück zur Tagung. Ich hatte mir vorgenommen etwas öfter zu Pumpen, so dass die Brust nicht wieder so voll werden würde, dass gar nichts mehr ging. Allerdings hatte ich nun das umgekehrte "Problem". Sie war sehr leer und es kam auch den ganzen Tag nichts. Am nächsten Tag versuchte ich es auch wieder oft, erst gegen Abend kam ein bisschen Milch. Die Brust wurde aber schon voller. Sie hatte einige schmerzende Punkte, der Rest jedoch fühlte sich gar nicht gespannt an. Ich beschloss trotzdem den Kleinen herzuholen. Am Do Mittag kam er also und konnte in der mIttagspause ausgiebig trinken. Danach habe ich gar nicht mehr gepumpt. Die Brust war auch bis Freitag nachmittag sehr leer.


    Fazit: Pumpen hat irgendwie doch nicht so gut funktioniert, wie ich es gerne hätte, aber alles in allem war mein Horrorszenario, dass ich jede nacht heim müsste, doch nicht eingetreten. Allerdings war durch das Pumpen (was jeweils fast eine Stunde in Anspruch nahm) der Aufenthalt sehr stressig.