Beiträge von ahippocampus

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    ich wäre auch für ein beistellbett,finde es in der Nacht zum stillen angenehmer, nicht richtig aufstehen zu müssen und wenn mein Kind direkt bei mir schläft ist es ein guter rausfall Schutz.
    Wir haben jetzt mit einem knappen Jahr ein normales Gitterbett wo eine Seite fehlt, sodass sie noch viel Platz hat.

    Ich wünsche dir eine wunderschöne Reise,


    wollte aber noch da lassen, dass ich als ursprüngliche Wienerin finde, dass diese Stadt auch immer eine Reise wert ist.
    Und ich bei meinen letzten Besuchen in der Heimat, zu letzt Ende Januar keine schlechte Stimmung fest gestellt habe, und auch von Freunden, Bekannten nichts dergleichen gehört habe.

    Die Geburt meiner Tochter (8 Monate alt) war auf keinen Fall so wie sie mir vorgestellt hatte, als traumatisch würde ich sie aber auch nicht ansehen, tortzdem war und ist für mich immer klar, dass ich gerne noch ein Kind hätte, und dafür zu not auch nochmal so eine Geburt in kauf nehmen würde. Wobei ich denke, dass es für mich dadurch schlußendlich keine "traumatische" Geburt war, da ich die letzten 5 Stunden eine gut sitzende PDA hatte, und ich so vieles nicht mehr soo mitbekommen habe (Dammschnitt, Saugglocke, X Vaginal Untersuchungen, Blutabnahmen beim Kind, Rückenlage, Hebamme am Bauch, Sterngucker Position des Kindes, lange Angst, dass doch ein Kaiserschnitt notwenig ist),..


    Ich denke es ist wichtig sich mit der Geburt auseinander zu setzten, aber auch bis zu einem Gewissen grad zu akzeptieren, dass man eine Geburt nicht planen kann und man nur hoffen kann, dass es das nächste mal anders besser wird.


    Trotzdem arbeitet, diese Geburt noch sehr in mir, und wie es wird, wenn ich wieder Schwanger werden sollte, kann ich noch nicht sagen.


    Einen neuen Gedanken kann ich auch nicht da lassen, wollte aber noch meine Erfahrung kurz schildern.

    Hallo,


    Vielen Dank für die Antworten, Anregungen und Erfahrungen.


    Nach dem meine Tochter nun am Abend gerne meinen Finger zum dauernukeln im Mund hätte und sonst lautstark protestiert haben wir nun den Schnuller eingeführt- ich würde sagen sieliebt ihn nicht aber sie akzeptiert ihm. Wir werden aber versuchen ihn eher selten zu verwenden- bis jetzt "braucht" sie ihm nur am abend, och hoffe es bleibt so.

    Hallo,


    ich hab vor kurzem meine erste Tocheter zur Welt gebracht :-), vor nicht ganz 3 Wochen.
    Sie ist insgesamt ein sehr süßes Mädchen, sagt die frisch gebackene Mutter ;-), und auch relativ Pflegeleicht.


    Aber eine Frage hab ich nun doch, wo ich um erue Hilfe/Idenn,... bitten würde.


    Sie hat eigentlich von Geburt an ihre eigene Hand/Daumen zum nuckeln verwendet, nun haben ich mir aber zusätzlich angewöhnt wenn sie unruhig ist, schreit, ... ihr meinen kl. Finger als beruhigung in den Mund zu stecken, der wird dann auch gerne angenommen. Teilweise kann sie damit dann auch gut einschlafen.
    Nun wird sie doch von Tag zu Tag etwas wacher, damit auch Zeitweise unruhiger- auch wenn es immer noch relativ kurze Phasen sind- und damit nimmt auch die Häufigkeit wo mein Finger in Einsatz kommt zu.


    Es stellt sich für mich nun die Frage- doch eher bald den Schnuller einführen- oder ist der Finger okay?
    Wenn sie mal Schläft, sich beruhigt hat, habe ich nicht das Gefühl, dass sie noch ein gr. Saugbedürfnis hat, aber bis dahin Hilft der Finger schon gut.


    Ich stille sie voll, aber die Brust will sie meistens in solchen Situationen nicht. Es kommt noch dazu, dass ich ein Stillhütchen verwende, gerne aber wieder auf ohne umsteigen möchte, und mir daher auch gedanken mache, wegen einer Saugverwirrung.



    Vielen Dank fürs lese, ich hoffe ihr könnt mir die ein odere andere Anregung, Tipp geben.


    lg


    P.S. Ich hoffe ich hab mich halbwegs klar ausgedrückt.

    Hmm- jetzt schön am Meer sein, die Schiffe sehen, in Erinnerung schwelgen (haben dort letztes Jahr Standesamtl. geheiratet, und dann eine kl. Segelrundfahrt im Rahmen der Kieler Woche gemacht)- das wäre schon was :) #freu



    Aber dabei Arbeiten- hmm eher weniger.

    Ich bin sehr zurückhaltend was fotos von mir im Netz anbelangt, und werde daher erst recht bei meinem Kind zurükhaltend sein.
    Auf FB z.B. Habe ich persönlich noch kein foto von mir hochgeladen, und ich werde auch sehr sauer reagieren wenn fotos von meinem kind dort landen. Das problem hier ist einfach, dass man kein absolutes recht hat die fotos wieder komplett zu löschen, warum auch immer.


    Per whattsapp hab ich bis jetzt nicht mal us fotos verschickt, allerdings schon per mail, da viele verwandte weiter weg wohnen, aber auch das sehe ich etwas kritisch, denke aber das es für mich zur zeit der beste komproiss ist.