Beiträge von Knolle

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Ich frage beim Einkaufen mein Kind (2): "Wie findest du diese Matschhose?"

    Kind: "Gut! Schöne Hose ist das."

    Ich (man lernt ja dazu): "Würdest du sie auch anziehen?"

    Kind, wie aus der Pistole geschossen: "Nein!"

    Ich frage bei der heutigen Schnitzeljagd: "Welche Vögel können nicht fliegen?"

    Nachdem Pinguin und Strauß genannt wurden wird angestrengt nachgedacht, bis A. (4,5) strahlend verkündet: "Tote Vögel!"

    Ich hab heute am digitalen GirlsDay als Anbieterin teilgenommen, von daher ist mein Blick wohl nicht ganz neutral.

    Unsere zwei Werkstudentinnen haben den Tag organisiert und durchgeführt und ich fand ihn richtig gut. Im anonymen Feedback der TN wurde das Angebot im Schnitt mit der Schulnote 1,6 bewertet :)

    Das Programm war eine bunte Mischung aus interaktiven Spielen, persönlichen Berichten von uns, Videos, die unsere Anlagen zeigen und ganz vielen Fragen der TN. Am Ende durften sie auch selbst Projektingenieurinnen sein und eine Energieversorgung für ein Quartier planen. Unser Vorstand hatte sich auch zugeschaltet, um die TN zu begrüßen.

    Vorab gab es schon ein Päckchen an alle mit Materialien für heute und ein paar (Werbe) Gimmicks.

    Natürlich finde ich es live vor Ort besser, allerdings haben wir so TN aus ganz Deutschland erreicht und nicht nur Berlinerinnen.

    Mehr TN als in Präsenz gingen so auch: 15 statt wie sonst 10.


    Nachtrag: am prägendsten war wohl die Aussage unserer SHK, dass sie auch mit einer 5 in Mathe ihr Ing.Studium meistert.

    Heute habe ich mich gefreut, als ich in der Bibliothek bei den Neuerwerbungen "Prinzessinnenjungs" von Nils Pickert gesehen habe.

    Mit den Buch im Rucksack stand ich dann nur wenige Minuten später bei dm an der Kasse und war recht irritiert, als mich die Kassiererin fragte "Junge oder Mädchen?". Ich habe einige Augenblicke gebraucht, um zu verstehen, dass sich das auf die Zahnbürstenköpfe bezog, die ich kaufen wollte. (Da gibt man so ein Schildchen an der Kasse ab und bekommt dort erst die Packung.) Aus meiner Antwort: "Beides" schloss sie dann, dass ich sicherlich zwei Packungen kaufen wollte, denn schließlich gäbe es welche mit Frozen-Motiven und welche mit Spiderman drauf...

    (Es ist Frozen geworden, denn Anna und Elsa finden beide toll.)

    Und hinterher ärger ich mich immer, dass mir in solchen Situationen nichts freundlich-schlagfertiges einfällt, in der leisen Hoffnung, doch ein bisschen an dem ein oder anderen Blick auf die Welt rütteln zu können.

    ...du dich wunderst, wer denn bitte sonntags um 18 Uhr bei dir klingelt und es dann Nachbarn sind, die dich darauf hinweisen, dass draußen in der Tür noch ein Schlüssel steckt...samt Autoschlüssel.

    Ungefähr genau da habe ich heute morgen auch schon meinen Haus- samt Fahrradschlüssel gefunden.#angst

    Wir haben letztes Jahr auf dem Flohmarkt einen beleuchteten Globus ergattert, der nun im Kinderzimmer steht. Eben drehte ich ihn etwas, wobei er anfing zu quietschen.

    Die Große (5): "Wieso quietscht der denn? Der bräuchte mal Erdöl!"

    Ich habe den Artikel nicht gelesen. Aber: ich habe das hier schon vor einigen Jahren geschrieben: Dass ja oft von Männern (und / oder deren Partnerinnen) vorgebracht wird, ihr Arbeitgeber ermögliche es ihnen nicht, zu reduzieren (ich lasse jetzt mal die Frage, inwiefern das rechtmäßig wäre, außen vor). Ich glaube, dass das in ganz vielen Fällen ein vorgeschobener Grund ist und in Wirklichkeit andere Gründe den Ausschlag geben, über die ich natürlich nur spekulieren kann.

    Denn: ich kenne so einige Lehrerpaare, und in allen Fällen, wirklich ohne Ausnahme, war / ist es die Frau, die wegen der Kinder reduziert hat. In KEINEM EINZIGEN Fall der Mann. Das finde ich wirklich erschreckend und frustrierend, auch weil das sogar dann der Fall ist, wenn die Frau aufgrund ihrer Schulart höher eingruppiert ist als der Mann, also eigentlich mehr verdienen müsste. Und insbesondere, wenn man verbeamteter Lehrer ist, kann man recht angstfrei reduzieren, ohne zu befürchten, dass man dann auf Teilzeit festgelegt wird, denn die Beamten haben einen Rechtsanspruch auf ein volles Deputat (dass es zumindest in BaWü aufgrund des eklatanten Lehrermangels derzeit schwieriger wird zu reduzieren, steht auf einem anderen Blatt, aber solange man ein minderjähriges Kind im Haushalt hat, hat man immer noch bessere Karten als jemand, der / die ledig und kinderlos ist).


    Ach, Moment, ein Kollege fällt mir ein, der jetzt in Elternzeit ist (zum zweiten Mal) und wir haben (ihn mitgezählt) insgesamt drei Väter, die mehr als die üblichen zwei Monate genommen haben und / oder zweimal Elternzeit (für dasselbe Kind) genommen haben.. Da tut sich also ein bisschen was. Aber es ist ein langer, steiniger Weg. Und interessanterweise hat nur einer davon eine Lehrerin als Partnerin.


    Mein Mann hat gerade auf 30 Stunden reduziert und es ist echt unfassbar wie lange er seinen AG bearbeiten musste, bis er die Zusage hatte. Der erste Antrag wurde wegen "betrieblicher Gründe" abgelehnt, erst als ihnen dämmerte, dass mein Mann ja auch den AG wechseln könnte (meine Interpretation) wurde es ihm für ein halbes Jahr später in Aussicht gestellt. Wir waren sehr froh, als er es endlich schwarz auf weiß samt Unterschrift hatte.


    Nun ist er seit diesem Monat endlich in Teilzeit und einige seiner vorwiegend älteren Kollegen verstehen die Welt nicht mehr. Ein Mann in TZ? Wer bezahlt denn da Essen, Haus und sonstiges?

    Dass die Kollegin mit gleicher Tätigkeit schon immer in TZ arbeitet ist ja was ganz anderes...


    Will sagen: es scheint mir noch ein laaaanger Weg zu sein, bis sowas Normalität ist.


    Gegenbeispiel für die gute Laune: bei meinem AG arbeiten Kolleg:innen unabhängig von Alter und Geschlecht und Kindern in TZ und nehmen sich auch mal nen kleines Sabbatical.

    #ja Wir sind sehr zufrieden mit dem Cab 2. Er ist fast täglich im Einsatz und auch meine Große passt mit ihren 5 Jahren und ca. 115 cm noch gut neben ihrem Bruder rein.


    Als Buggy nutze ich ihn bei Ausflügen und ab und zu beim Einkaufen. In normalen Supermärkten geht das gut, nur ein Laden hier hatte die Gänge so eng zugestellt, dass ich teilweise gar nicht durchgekommen bin.


    Ich bin immer wieder begeistert, wie viel in den Hänger rein passt. Neulich habe ich neben dem Kleinkind noch drei (6er) Kästen mit Leergut mitgenommen. Auch das Fahrrad meiner Tochter (ich glaube 16 Zoll) lässt sich bei akutem Anfall von plötzlicher Ermüdung mit einem Spanngurt im/auf dem Hänger befestigen.


    Zu Hause steht der Hänger im Fahrradschuppen, ich lasse ihn aber auch mehrmals die Woche im Gartenhäuschen der Kita stehen, wobei ich ihn oft zusammenklappe, um nicht so viel Platz zu belegen. Mit etwa Übung geht das ruck zuck. In den Kofferraum unseres Autos passt er nur, wenn man die Räder abmacht, auch das geht sehr schnell, ist bei euch ja aber kein Thema.