Beiträge von Nigiri

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team

    Ich habe den Ausdruck "gebärende Menschen" immer nur in entsprechendem Kontext wahrgenommen. So kann z. B. eine Hebamme oder eine Entbindungsklinik ihre Kundschaft ansprechen.


    Wenn das jemand als synonym für (nicht-schwangere) Frauen gebrauchen würde, wäre ich sehr irritiert.

    Mein Kind und ich hatten neulich eine Diskussion, dass Professor McGonagall bei Harry Potter unmöglich eine Frau sein könne. Da würde schließlich "Professor McGonagall" stehen und nicht "Professorin McGonagall". Ich habe dann versucht ihm das generische Maskulinum zu erklären und die Schwierigkeiten der Übersetzung aus dem Englischen.

    Ist das in (Teilen?) der Schweiz nicht immer noch so? Eine Bekannte von mir hat richtig Ärger mit dem Jugendamt, weil der Amtsvormund unbedingt einen rechtlichen Vater eintragen will, aber sie keinen Namen nennt.


    Bei mir hat das Jugendamt nur einmal freundlich gefragt, ob ich Unterstützung brauche.

    Es ist jetzt beschlossen, rückwirkend zum 5.1.

    Und eine Bescheinigung der Schule bzw der Kita genügt.

    Aus meiner Sicht ist es ein Riesenschweinkram, dass das nur für Familien gilt, wo Eltern und Kindern in der GKV sind. Das wird mit Sicherheit aus Steuermitteln finanziert und nicht aus den GKV-Beiträgen.

    Die GKV Beiträge wurden doch praktischerweise schon erhöht.

    Und der Corona-Bonus für Pflegekräfte wurde ja auch von den Krankenkassen bezahlt.

    Mit Karriere ist gemeint, dass der Ehemann am Wohnort eine Firma (z. B. als Handwerker) gründet.


    Jemand, der alle drei Jahre bei einer anderen Firma /an einem anderen Standort arbeitet, ist nicht erfolgreich.

    Das würde ich nicht zwangsläufig so sehen. In vielen Branchen ist es absolut üblich alle paar Jahre Stelle und Ort zu wechseln und so aufzusteigen, und das Verweilen bei ein und demselben AG ist äußerst unüblich, gar eher karriereschädlich.

    Mir ist bewusst, dass die Arbeitgeber in vielen Branchen das so sehen.


    Ich meinte aber die Perspektive der Eltern/Schwiegereltern der erfolgreichen Person. Für die ist es wichtiger, dass die Familie vor Ort lebt.

    Das Diskussionsthema (Telefonnummer, Leitzordner, Genderkacke) ist doch unabhängig von der Anzahl der Patient:innen in der Warteschlange.


    Wenn das Thema für den Patienten oder die Patientin wichtig ist, wird es nicht weniger wichtig, weil die Praxis so schlecht organisiert ist, dass sich eine Warteschlange bildet.

    Heute beim Arzt mit meinem Sohn. Ich soll auf einem Anmeldebogen private Daten ausfüllen (wir sind erstmals dort und privat versichert). Da steht "Name des Versicherten" (sic!). Ich frage nach, ob da der Name des Kindes oder des Versicherungsnehmers hin muss. Die Helferin: "Da muss der Name Ihres Mannes hin. Den Name ihres Sohnes schreiben Sie darunter."


    Unabhängig davon, dass mein Mann nicht der Vater meines Sohnes ist, bin ICH die Versicherungsnehmerin der PKV meiner Kinder 8o


    Ich war echt sprachlos. Hab dann nur sowas gesagt wie "Nein, das bin dann ich." Hat keiner kommentiert.

    Hättest ja mal ausprobieren können, von wem der Arzt sich seine Bezahlung geholt hätte, wenn du den Namen deines Mannes hingeschrieben hättest ;)

    Welche Antwort hat dieser Interviewer denn auf so eine provokante Frage erwartet?


    Dachte er etwa, sie sagt "Ja, wir sind eine sozial-nationalistische Partei. Wir möchten in Zukunft nicht mehr Nazis genannt werden, sondern SoNas."

    Bei diesem Beispiel mit Anna und Marcus sehe ich Marcus in größerer Abhängigkeit. Wenn Marcus sich trennt, muss er durch den Unterhalt weiterhin finanziell für die Familie sorgen. Für Anna ändert sich also wenig.


    Aber wenn Anna sich trennt, steht Marcus alleine mit seinem Vollzeitjob und 5 Kindern da. Anna kann als Langzeitarbeitslose noch nicht mal nennenswert Unterhalt zahlen und zum "um die Kinder kümmern" kann man vom Gericht nicht verurteilt werden.

    Unser Haushaltsgeräte-Hersteller sieht das auch so. Der Trockner kann auf mehreren Trocknungsgraden trocknen (z. B. schranktrocken, extratrocken). Wenn man also eine Ladung Wäsche auf der zweithöchsten Stufe trocknet und die nächste Ladung Wäsche auf der höchsten Stufe trocknet, dann ist die zweite Ladung trockener.

    Außer es handelt sich um ein grelles hellgrün kombiniert mit grau #ja


    Stellt euch mal vor, ein Junge benutzt ein Sandförmchen in der falschen Farbe und wird deshalb schwul/inter/trans. Und Jahre später erkennt diese Person, dass der Hersteller diese Farbe für Jungs vorgesehen hatte und er gar nicht schwul/inter/trans hätte werden müssen.