Beiträge von Obstsalat

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Ich würde nicht wecken, ich hab da aber auch immer viel Bauchweh.
    Bei warmen Füßen versuche ich immer über die Füße zu kühlen, bei kühlen Füßen über den Kopf. Aber wenn dein Bauchgefühl sagt "Jetzt Fiebersaft!" dann vertrau dir - niemand kennt dein Kind so wie du! Und wenn dein Bauch sagt."Schlafen lassen" und dein Kopf sagt "aber..." dann schau in 10 Min nochmals.


    Ich drück euch die Daumen, dass ihr's bald hinter euch habt!

    Ich habe schon überlegt, ob wir einen Flüchtling aufnehmen können - Wohnung zu klein, wenn wir kein eigenes Zimmer bereitstellen können geht das nicht... bleibt nur spenden und über diese Menschen sprechen.
    Auf Facebook kursieren solche Geschichten sicher, weil sie ja auch viel mehr berühren.
    Aber selbst wenn der Mann "nur" ein alleinstehender Mann wäre, der vor dem Krieg in seiner Heimat geflohen ist, einigermaßen billige Schlepper fand und vergleichsweise sicher hier her gekommen ist - wäre es weniger tragisch? Eine Informationskampagne vor Jahren hatte den Slogan "Flucht ist nie freiwillig" und ich denke das trifft es auf den Punkt.

    Mir wurde auch der Tipp wie Brina Berlind gegeben - und ich hab es falsch verstanden und im Endeffekt wie Mafu gemacht. In Hinblick auf meine zukünftige Tragekarriere (irgendwann dann) würde mich die Antwort auch sehr interessieren!

    Oberstinkenbrunn gibt's in Österreich auch noch.
    Und einen Stadtteil von Linz, der "Neue Heimat" heißt. Gleich neben "Neue Welt".


    Edit: und bei "Reit im Winkl" denk ich mir auch regelmäßig, dass sich das nach zu wenig Platz zum Reiten anhört...

    Das Argument, das eine Freundin von mir zu baldigem Abstillen gebracht hat war auch sehr wenig Milch zu haben. Sie hätte es vielleicht geschafft, weiterzustillen, wenn sie ihr Baby quasi rund um die Uhr nuckeln hätte lassen, davon wurde sie aber so grantig, dass sie ea gelassen hat.

    Stimmt Iverna, sowas kann man nicht planen. Mir geht's aber so, dass ich hoffe dann doch in so einer Situation was sinnvoles raus zu bringen, wenn ich oft genug über ähnliche Situationen nachgedacht habe (selber Gedankengang wie warum ich mir manchmal vorstelle, einem Unfall/Herzinfarkt/... zu begegnen. Klingt makaber, ich hoffe halt es hilft dann).
    Deshalb lese ich solche Threads auch oft...

    Panema, ich finde es gut, dass du dir Gedanken darüber machst. Ich hätte auch nicht gewusst, was ich tun soll.


    Es gab hier mal einen Strang da hat jemand erzählt, beim Einkaufen eine Großmutter beobachtet zu haben, die ihr Enkerl auf den Arm geschlagen hat. Soweit ich mich erinnere hat die Threadstarterin daraufhin laut gesagt "Sie können das Kind doch nicht hauen!", wurde in eine Diskussion verwickelt in der sie das nochmals betont hat und fühlte sich danach trotzdem schlecht...
    Dem folgend hätte man wohl hinter die Büsche treten müssen und irgendwas in die Richtung "Habe ich das gerade richtig mitgekriegt, dass sie ihr Kind geohrfeigt haben?" sagen... was wäre der Effekt? (Bin mir wirklich nicht sicher...) Unmittelbar wäre die Mutter wohl sehr angepisst, egal ob sie das Kind oder die Tischplatte geschlagen hat. Das Kind hätte vielleicht gemerkt, nicht jeder schaut weg (falls es tatsächlich geschlagen worden ist).


    So gesehen kann ich der Idee, sich mit ihnen anzufreunden, doch was abgewinnen, aber ob ich es könnte bin ich mir auch nicht sicher. Jedenfalls könnte man da, wie von einigen geschrieben, wohl einen umfassenderen Eindruck von der Familie bekommen. Aber man muss wohl der Typ dafür sein (oder sich zumindest denken "ich versuch's jetzt, wenn's schief geht auch egal, ab übermorgen seh ich sie nie wieder" - aber allein bis ich mich dazu durchgerungen habe vergehen bei mir meist Tage..)

    Ich verstehe deine Bedenken.
    Von der anderen Seite gedacht: hätte dein Mann wenn er nüchtern wäre gemerkt, dass die Kinder nass sind und hätte er sie dann umgezogen? Bei meinen Eltern gab es gerade bei solchen Themen oft Meinungsverschiedenheiten, auch ganz ohne Alkohol.


    Ich trinke auch sehr selten Alkohol (momentan stillbedingt ja gar nicht), entsprechend war ich immer schon von wenig recht betrunken und kann es auch schwer einschätzen. Ich hab für mich beschlossen, die Promillgrenze für Autofahrer grundsätzlich auch bei der Beaufsichtigung eigener Kinder okay zu finden, alles andere ist personenabhängig.


    Kannst du nochmals mit deinem Mann reden, wenn er nüchtern ist? Ihn einfach mal erzählen lassen, wie er es erlebt und wo er für sich in Zukunft die Grenze ziehen würde?

    Kannst du dir vorstellen, deine Kinder von einem Fahranfänger rumfahren zu lassen? Wenn nicht solltest du es in die Liste deiner Bedingungen aufnehmen, dass 1) ein Führerschein vorhanden sein muss (Engländer würde ich nicht nehmen :D ) und dazu mind x Jahre Fahrpraxis... was die Suche nicht vereinfacht, aber bevor du dann immer Bauchweh hast dabei...

    Ich würde jedenfalls zum HNO schauen - du schreibst ja von Beschwerden, obwohl man den Mandeln nicht unbedingt was ansieht, das würde ich anschauen lassen wollen.


    Ich habe seit ich denken kann chronisch vergrößerte Mandeln (regelmäßiger Kommentar aller Ärzte "Die werden wir dann mal rausnehmen"), hatte aber meine erste und einzige Mandelentzündung erst mit 21 (Halsweh hab ich gelegentlich, da sind dann immer die Seitenstränge grausig rot, aber die Mandeln normal). Schlucken kann ich problemlos, ich krieg sogar große Tabletten ohne Wasser runter wenns sein muss.
    Will damit nur sagen, dass "chronisch vergrößert" nicht zwangsweise pathologisch sein muss.


    Ich hoffe ihr findet etwas, das ihr hilft!

    #knuddel
    Darf ich es trotzdem mit einem Tipp versuchen? Hast du schon mal versucht, deine gestressten Brüste mit den entsprechenden Tees zu unterstützen? Anis-Fenchel bzw Pfefferminze haben bei mir immer innerhalb von Stunden zu sichtbaren Steigerungen bzw Entspannung geführt.


    Ich hoffe du findest etwas, das euch hilft! Und ihr schafft das!
    #pro #applaus #laola #laola #applaus #pro

    Meine kleine Zwetschke hat zwischen 7 und 13 Monaten schlecht geschlafen - sie war alle 30min wach, zum Glück nur zum andocken, aber ich war trotzdem gerädert von den vielen Schlafunterbrechungen. Geholfen hat nur: Zeit. Und da sein. Sie hat damals auch mit schlecht einschlafen begonnen, als ich akzeptiert habe dass sie nicht ohne Körperkontakt schlafen kann und konsequent bei ihr geblieben bin ist das Einschlagen besser geworden.


    Was mir zu dem Alter auch noch einfällt: zahnt sie? Manche Babies spüren das scheinbar besonders stark wenn sie müde sind.


    Ich hoffe du findest bald eine Lösung die dir mehr Schlaf bringt!

    Hier gibt es für Österreich ein paar Zahlen aus dem Jahr 2013. http://www.meinbezirk.at/klost…aiserschnitt-d842252.html



    Und der Bericht stimmt Wattwurm und Nele zu, was den Gedanken bzgl Klagen betrifft:

    Zitat

    Denn das Risiko liege nach wie vor bei den Geburtshelfern – und der Druck auf diese nehme durch ein klagfreundliches Umfeld ständig zu: "Die Eltern fordern das natürlich verständliche Recht auf ein gesundes Kind, das Schicksalsträchtige einer Geburt gilt nicht mehr – es muss sofort jemand schuld sein. Früher haben sich Geburtshelfer mehr getraut."

    Widerspricht aber dem finanziellen Aspekt:

    Zitat

    Anders als noch vor ein paar Jahren bringt ein Kaiserschnitt einem Arzt bzw. dem Krankenhaus übrigens nicht mehr Geld ein als eine Vaginalgeburt – entgolten wird die Leistung "Geburt", nicht der jeweils gewählte oder notwendige Modus.

    Als ich Kind war gabs da immer Gläser mit Figuren drauf und die mussten wir vor dem Erntrinken retten, indem wir soweit hinunter getrunken haben, dass das Getränk nur mehr bis zum Hals stand.
    Später hab ich mir selbst eine Flasche mit Sportverschluss genommen und mir vorgestellt ich bin ein Baby(-tiger, -kätzchen,...) das mit dem Fläschchen gefüttert wird...
    Weiter gute Besserung!