Beiträge von Thetis

    Also der Große ging direkt vom Laufrad aufs Fahrrad über, da war er 5. Das war am Anfang so tief eingestellt, dass er guten Stand hatte. Ein Nachmittag im Park üben und es ging super.

    Das Gleichgewicht halten kennen sie ja eh schon vom Laufrad. Stützräder sind da für mich gefühlt ein Rückschritt.

    Der Sohn meiner Freundin ist ein Bewegungsjunkie der fuhr schon mit 3 Jahren Rad ohne Stützen.

    Viel Spaß!

    Hmmm, leider nicht.

    Ich finde es auch komisch, weil nach dem ziehen der Spirale davor, war ich gleich im Zyklus danach schwanger.


    Also damals hat mir die Spirale nichts ausgemacht.


    Diesmal wollte ich sie nicht nur wegen eventuellen 3. Kind los werden, sondern auch wegen massiver PMS-Symptome.

    Die sind jetzt auch weg und rund um die Tage ist alles gut.

    Hallo liebe Raben,


    Anfang Februar habe ich mir die Hormonspirale ziehen lassen und seitdem habe ich wohl keinen Eisprung. Keine Anzeichen ( Zervixschleim) und laut Pipi-Test auch keinen Hormonanstieg.

    Mein Zyklus ist konstant auf 23 Tage, was für mich echt kurz ist.

    Hat da jemand Erfahrung damit oder hat es bei jemanden auch länger gedauert, bis alles wieder ins Laufen kam? Ideen was man unterstützend machen kann?

    Laut FA hätte es gleich wieder möglich sein können...

    Die Zeit ist zwar schon lange bei unserm Großen vorbei, aber er war auch ein recht wenig Schläfer nach meinem Gefühl und auch immer nur mit Körperkontakt. Er schläft auch heute mit 11 Jahren gerne noch absolut um mich rum gewickelt, wenn er mal unrund oder nervös vor einer Schularbeit in mein Bett klettert. Sonst hat sich das ganze Thema dann relativ schnell und gut im Kleinkindalter geändert...also durchhalten, es wird besser.

    Was mir half war ein Pezzi-Ball auf dem ich sitzen und wippen konnte, während er im Tuch war und ab einer gewissen Größe und Stabilität ihn auf den Rücken zu packen.

    Die kleine Schwester war übrigens dann ein Dauer- und Durchschläfer im 1. Lebensjahr, es ist also echt Typabhängig.

    Vor Corona gab es bei uns durch die zwei Therapietage der Zwetschge recht viel Rhythmus.

    Ich merke aber oft solche Strukturen nicht:

    Der Große meinte letztens er vermisse seinen freien Donnerstag, " das waren die guten Zeiten"

    Vor der Coronabedingten Homeoffice Zeit meines Mannes bedeutete das für ihn nach der Schule Fertigpizza inkl. Videoanruf bei mir in der Arbeit, ob er es eh so richtig macht. Dann folgte freier Medienkonsum und das Haus für ihn alleine bis ich am späten Nachmittag von der Arbeit kam.

    :D

    Eventuell " Der kleine Vampir"? Oder ist das zu schwer?


    Mein Sohn hat lange gebraucht um lesen zu können, er hat dann begonnen Mangas zu lesen....seitdem wird es besser!

    Die sind auch nicht zu "Baby mäßig" und es gibt welche für jedes Interesse.

    Ich arbeite im Sozialbereich und bin oft alleine im Dienst.

    Wenn einer von uns krank zu werden droht, geben wir so früh wie möglich Bescheid bzw. versuchen schon im Vorfeld einen Notersatz einzuteilen und vereinbaren, bis wann der/die Kollegen/in Bescheid gibt.

    Hatte aber auch schon spontan MD im Samstag Nachtdienst inkl. 3 Klienten, die damit auch schon lagen. Da ruf ich keine/n Kollegen/in an. Sondern bitte höchstens den Tagdienst früher da zu sein.


    Wir haben auch Krankpräventionstage, dh. wenn die Erkältung droht, darf man auch zu Hause bleiben, damit man dann z.b

    den Wochenenddienst 3Tage später machen kann.

    Es gibt einen super Hundestrand in der Nähe.

    Falls das Wetter nicht allzu toll zum Baden ist, würde ich den Märchenpark Ruhpolding empfehlen.

    Das Mammutmuseum in Siegsdorf soll auch nett sein.


    Mehr fällt mir im Moment grad nicht ein. :)

    Mir ist die Zwetschge letzte Woche von der Küchenanrichte gestürzt. Ich habe leider auch nicht gesehen auf wie sie gelandet ist. Da sie danach zwar geschrien hat, aber in einer komischen Tonlage sind wir ins KH gefahren. Zwei Ärzte haben sie abgetastet, Schulter geröntgt...sie hatte dann nur eine Prellung.

    Wir mussten dann auch nicht über Nacht bleiben.

    Wir bekamen einen Infozettel mit, also bei Erbrechen, Auffälligkeiten innerhalb von 48hsofort ins Krankenhaus= also mit Rettungswagen.

    Ich habe eine kleine Pinzette und hole sie damit raus. Bei den Hunden auch mal schnell mit den Fingern, weil ich die sonst im dichten Fell ewig nicht wieder finde.

    Dem Großen blieb letztes Jahr auch was in der Haut stecken. Hat sich nach kurzer Zeit von alleine erledigt.

    Würde die Stelle einfach gut beobachten.

    Vor zwei Jahren hatten wir recht viele Zecken, ich hab dann immer mit Kajal die Stelle eingekreist und dann ein Handybild gemacht. Edding hätte der Große nie zugelassen.

    Ich fand es spannend, dass Tragen bei uns am Land so positiv aufgenommen wurde.

    Meine Nachbarinnen (60+ Generation und Bauern) sprechen immer positiv. Sie haben ihren Kinder auch getragen und wären ganz angetan, wie schön die Tücher heute sind.

    In der Stadt wurde ich zuvor von der älteren Nachbar Generation recht blöd angeredet, bzw hörte sie oft reden..."Haben Sie das gesehen, die Frau Thetis trägt ihr Kind in einem Sackerl! So was von asozial, kann sich wohl keinen Kinderwagen leisten!" ( Es war übrigens eine Fräulein Hübsch, also ein etwas kostspieliges Sackerl...)#zwinker


    Wir tragen ja immer noch, da die Zwetschge (4 Jahre und zum Glück ein Leichtgewicht) wegen ihrer Behinderung nicht laufen kann.

    Oft klären wir die Leute freundlich auf, va wenn sie auch auf mich zugehen und fragen. Wir fahren auch oft mit dem Zug und da gibt es nicht immer einen behindertengerechten Eingang und zum auf dem Arm tragen oder Schultern ist sie mir einfach zu schwer.

    Einmal ist aber meinen Mann der Geduldsfaden gerissen.

    Am Mittelalterfest ( Reha- Buggy ist bei sowas platztechnisch einfach nicht sinnvoll) war sie in der Rückentrage und recht quengelig. Da meinten zwei alte Frauen lautstark zueinander, das arme Kind müsse so leiden und wo überhaupt die Mutter sei etc.... Mein Mann schrie dann mal kurz: "Kümmern sie sich um ihren eigenen Sch...!"

    Die Gesichter von den beiden waren super.:diablo:

    Was ich noch hinzufügen möchte, wir spielen prinzipiell gerne und haben eine riesige Sammlung von Brettspielen. Wir machen auch mehrmals im Monat Spiele(nachmit)tage. Bücher, auch für die Kinder, gibt es viele und werden auch einfach auf Wunsch hin besorgt oder aus der Bib geliehen. Der Große liebt derzeit Hörbücher.

    Ich denke, es kommt einfach auf eine gute Mischung an. Wenn das Gamen überhand nimmt, weise ich als Erwachsene darauf hin und der Große hat dann mehr oder weniger einsehen und beendet das Spiel.

    Ich finde es auch wichtig mit ihm altersgerecht zu diskutieren, was zu viel ist oder warum manche Spiele (Fortnite) noch nicht geeignet sind.

    Wir halten es hier recht liberal, vor allem weil wir es den Kindern auch so vorleben. Waffen gab es schon im Kindergarten, aber da vor allem Schwerter, weil wir selbst auf Mittelalterfeste gehen und ich auch im Verein für mittelalterliche Kampfkunst war.

    Pistolen gab es bis gestern nicht im Haus. Aber der Große hat sich vom zusammengesparten Taschengeld eine Nerf gekauft. Wir haben zuvor drüber gesprochen und er kann damit umgehen. Die Jungs machen hier damit Schlachten und ziehen um die Häuser ( wir wohnen am Land). Bis jetzt hat sein Freund ihm immer eine geborgt. Er weiß, dass ich Pistolen sehr kritisch gegenüberstehe und ich hätte sie ihm auch nicht gekauft. Aber er darf sein TG frei verwenden und musste halt darauf einsparen.


    PC, PS4, Nintendo 3Ds und Switch haben wir im Haus. Die Spiele sind altersentsprechend (PEGI) und vor einer Neuanschaffung ( Weihnachten, Geburtstag etc) wird diskutiert und sich informiert. Der Große muss fragen, wenn er spielt, zuvor HÜ machen und bei schönem Wetter sind wir eh draußen. Wir spielen auch oft als Familie zusammen. Bzw.zocken ich und mein Mann auch gerne mal.

    Die Zwerschge ist 4 und hat ein Tablett, da sie wg ihrer Behinderung es als Kommunikationsmittel nutzen wird. Sie darf ausgewählte Spiele ( die ihr den Umgang damit verdeutlichen) und ein, zwei YouTube-Videos schauen. Das Tablet hat auch eine Kindersicherung.


    Handy ist kein Thema, das versuche ich hinaus zu zögern. Ich finde, da hat man wenig Einblick als Elternteil und telefonieren tut der Große eh übers Festnetz.

    Die Zwetschge ist ja gerade Entwicklungsalter 2+.

    Als es letzte Woche schön war, saßen wir immer nach dem Heimkommen noch auf der Hausbank.

    Das das bei Regen und Sturm nicht sinnvoll ist, sieht sie nicht ein. Auch nicht, dass man vorher einen Regenanzug anzieht, wäre ja eine Änderung in ihrem Ablauf.


    Brotschneiden, ist auch schwierig....kann nur der Papa. Aus dem Auto nehmen, nur die Mama. Buch vorlesen nur die Mama, aber zeichnen nur der Papa.


    Aber eine Lösung hab ich gefunden, es gibt eine Person, die darf alles ....dh lass ich die Zwetschge wohl bis zur Volljährigkeit bei der Oma!#freu

    Liebe Raben,

    wir würden gerne im August für eine Woche auf Urlaub fahren.

    Ich bräuchte ein bissl Schwarmwissen, bzw. den ein oder anderen Tipp.


    Folgendes wären unsere Wünsche:

    *Gerne Meer

    *Gerne eigenes Ferienhaus oder Appartment

    *Unsere zwei Hunde sollten mit ( Mudi-Mix und Goldie)


    Letztes Jahr waren wir in Rovinj, war toll, aber dieses Jahr würden wir gerne Richtung Norden.

    Der Große hätte gerne ein Hausboot gemietet, dass ist mir aber mit der kleinen Schwester ( 4 J. absolute Nichtschwimmerin und behindert) zu gefährlich.

    Bauernhof haben wir hier selbst, also eher nichts in diese Richtung....


    Vielleicht hat jemand von euch Ideen?


    Wäre total dankbar...:)

    Ich möchte über so was informiert werden. Wir hatten hier die Situation, dass der Große sich im Sport den Zeh angeknackst hatte. Er wusste, ich habe an dem Tag Nachtdienst und sagte nichts, aus einer dubiosen Angst heraus, dass ich meinen Job verliere, wenn ich zu spät komme.

    Wir fuhren dann ins KH nachdem ich es bemerkt hatte und gut war es. Hätte ich es gleich gewusst, wäre ich früher gefahren und er hätte weniger Schmerzen ertragen müssen.

    Mir reicht da ein kurzer Eintrag ins Mitteilungsheft oder ein kurzes Telefonat.