Beiträge von Polarlicht

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Esther in meiner ersten Schwangerschaft haben mir ähnliche Beschwerden am 2. Weihnachtsfeiertag mehrere Tage im Krankenhaus beschert. In meinem Fall war es wohl ein Übermaß an Käse und Knoblauch (öhm, ja, wir hatten an Weihnachten Raclette und ich hab zugeschlagen... #angst ). Sogar meine Entzündungswerte waren erhöht und man wollte mir schon die Lungenreife spritzen (war in der 30. SSW). Erst als nach drei oder so Tagen abgeführt wurde, ging es schlagartig besser und dann ganz weg. Kind war dann noch bis 42+x drinnen.


    Im Zweifel würde ich immer nachschauen lassen. Aber Luft und Verdauungskram können derartige Beschwerden auf jeden Fall auch verursachen, das wollte ich dalassen.

    Alles Gute, hoffentlich gibt es sich ganz schnell von allein!

    Ganz ehrlich, als ich meine Milchstaus hatte (immer sehr bald mir Fieber, ich neige da dazu) hat wirklich nur geholfen, mich mit Ibuprofen zu dopen und dann irgendwie unter Schmerzmitteln zu schaffen auszustreichen bzw dann zu stillen. Ich finde es mehr als legitim sich die ohnehin schlimm belastende Situation so wenig unangenehm wie möglich zu machen.

    Danke euch. Ich schaffe gerade nicht da vertieft reinzulesen und zu recherchieren. aufgrund anderer Baustellen, aber das hole ich zeitnah nach und schreibe dann ggf nochmal hier. Und schau mich vielleicht doch nochmal etwas genauer im ADHS/ADS-Strang um.

    Ich bin eben erst darauf gestoßen und lese mit großem Interesse von euren leider nicht überzeugenden Erfahrungen. Soweit ich das erkenne, kann die RIT auch Teil einer ergotherapeutischen Behandlung sein, sofern die entsprechende Ausbildung vorhanden ist. Ich lese aber heraus, dass der überwiegende Teil der Kinder von denen wir hier sprechen bei privat bezahlten Coaches war, oder?


    Haben diejenigen mit eher schlechten Erfahrungen weitere in die Richtung gehende therapeutische Ideen, die bessere Erfolge brachten?
    Wahrscheinlich sollte ich doch mal im ADS/ADHS Strang aktiver lesen, auch wenn ich da maximal einige Aspekte erkennen kann.

    Das stimmt, aufgrund der Belichtung kann das auf Fotos doch sehr täuschen. In diesem Fall war es aber deutlich sichtbar wie ich an verschiedenen Stellen lese, sowohl die Farben als auch die Bewegungen.

    In unseren Breiten ist das Polarlicht tatsächlich eher rot bzw. lila Annie und so grüne Bogen oder Bänder sind eher selten. Das hat soweit ich weiß mit dem Winkel zu tun, in dem das Sonnenplasma auf die Erdatmosphäre trifft, da wir ja hier recht weit entfernt von den Polen sind.

    Wenn du die aus Greifswald meinst, doch, die waren deutlich visuell sichtbar und haben sich wohl auch ordentlich bewegt. Das ist aber für hiesige Breiten ein eher ausgeprägtes Polarlicht-Event gewesen.


    Und wow, huehnchen69 , das ist mir schon fast too much, ich kann kaum aushalten, dass ich das nicht erleben darf.

    Vergangene Nacht bei Greifswald:


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Ich sterbe vor Neid. So nah!

    Wir hatten unsere Kinder beide nicht gegen Rotaviren impfen lassen, da sie beide erst mit 2 bzw. 2,5 Jahren in die Betreuung gingen und so Durchfallerkrankungen ja klassisch gerne in Kindergruppen weitergetragen werden und vor allem im ersten Lebensjahr bedrohlich sind. Klar, der Große hätte es dennoch bekommen können (der Kleine ist coronabedingt wenig mit anderen kleinen Kindern zusammen) aber für den Fall dachten wir uns, unsere properen Babys stecken das bestimmt gut weg. Aber ja, das Restrisiko einer Hospitalisierung wegen zu massivem Flüssigkeitsverlust haben wir in Kauf genommen, hätte ja dennoch passieren können.


    Ich denke bei gesunden und wohlgenährten Kindern ist das eine Impfung, ohne die man auskommen kann wenn es gute Gründe gibt. Unsere KiÄ hat da auch nicht groß insistiert und empfand die Abwägung als nachvollziehbar.

    Unabhängig zu der hier geschilderten Problematik, zu der ich nicht wirklich etwas qualifiziertes beitragen kann leider (außer vielleicht die Adresse einer Ärztin in Berlin - nicht hilfreich nehme ich an...) glaube ich der von dir angesprochene Punkt ist ziemlich wichtig. Also eine ärztliche Begleitung zu finden, bei der das Verhältnis von Vertrauen gekennzeichnet ist und das sich auf Augenhöhe abspielt. Ich war stets aufgrund meiner eigenen Unzufriedenheit eine Ärzt_innen-Hopperin und war auch immer gleich bei Fachmenschen deswegen. Mir war klar, dass das suboptimal ist, aber das waren die Erfahrungen mit potentiellen Hausärzt_innen eben auch. Nun bin ich in einer Praxis gelandet, wo ich mich erstmals so richtig ernstgenommen fühle und mir nach einem Besuch dort immer denke: yay! Das ist schon echt anders. (Witzigerweise wurde ich zuerst einer anderen Ärztin dort zugeordnet, ist ne Gemeinschaftspraxis. Dann war ich aber kurz drauf nochmal da und bei einer anderen Ärztin und das hat sofort gepasst. Alle meine medizinischen 'Seltsamheiten' wurden seither super begleitet.)

    Das wünsche ich dir auch!

    Sowohl Paracetamol als auch Ibuprofen sind stillverträglich.


    Ich habe beim zweiten Mal tatsächlich nicht gleich wieder im Liegen stillen können. Ich glaube gerade auch wenn das Andocken eh schon eher hektisch ist würde ich darauf achten, schon vor der Hunger zu groß ist anzufangen und eine möglichst ruhige Situation für dich zu schaffen, bei der du dich ganz auf korrektes Anlegen konzentrieren kannst. Also vielleicht erst einmal nur im Sitzen, ggf mit Hilfe einer weiteren Person und notfalls nochmal von vorne starten. Oft lässt sich auch eine eingezogene Lippe noch nach dem Andocken ein wenig nach außen ziehen.

    Stillberatung ist ziemlich wertvoll und bei Problemen schon oft sehr hilfreich wie ich finde.


    Ich wollte auch auf keinen Fall Stillhütchen. Vielleicht schaust du nochmal wegen der Silberhütchen, wenn das Wundsein weg ist ist das ja schon mal ein ganz großer und wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

    Ich empfehle gegen die wunden Brustwarzen auch auf jeden Fall multimam, das ist unfassbar gutes Zeug. Außerdem sehr hilfreich fand ich Silberhütchen. Feuchte Wundheilung, Schutz vor Reibung und Druck und das Silber wirkt sich zudem noch günstig auf den Heilungsprozess aus. Die sind ziemlich teuer, aber das lohnt sich auf jeden Fall wenn es so schlimm ist.


    Bei.mir war Stillen leider bei beiden Kindern etwa 3 Monate nicht einfach und schmerzhaft, dann wurde es aber ganz gut. Man muss sich einfach auch erst gemeinsam einspielen. Aber wunde BW sind wirklich schlimm, ich würde auch ggf vorübergehend Schmerzmittel nehmen, wenn es zu heftig wird (nach den Schmerzen der Geburt konnte ich das besonders schlecht ab).



    Alles Liebe, hoffentlich geht es bald besser! Und Glückwünsch zum Baby!

    So, jetzt wollte ich doch die ganze Zeit schon ein Update geben: Alles hat ganz wunderbar geklappt! Papa und Kind haben die Nacht gut gemeistert mit Milch- und Wasserflasche und mit Tragen und ich hatte eine großartige Auszeit vom Mamasein! Ich hatte dann sogar noch kurzfristig eine Handpumpe besorgt, aber mit Ausstreichen hat es ganz wunderbar geklappt und ich hatte jetzt auch nie das Gefühl, dass es außer Kontrolle gerät.


    Habt nochmal vielen, vielen Dank für's Teilen eurer Erfahrungen, den Zuspruch und das Wohlwollen für diesen Kurztrip und Ausbruch aus dem Alltag hier, der wirklich total schön und wohltuend war! Ohne euch hätte ich garantiert stärker gehadert!

    Einen konkreten Tipp kann ich nicht geben und ich bin auch nicht vom Fach, antworte also einfach als Mutter eines Erstklässlers. Hier ist es so, dass (und das war auch erklärtes Ziel, welches uns beim Elternabend mitgeteilt wurde) die erste Klasse besonders dazu dienen soll, ein grundlegendes Mengenverständnis für die abstrakte Zahl / Ziffer zu bekommen. Hier hat die Schule ja schon recht früh begonnen und erst diese Woche haben sie die 10 erreicht. Jede Zahl wird versucht in all ihren Facetten zu begreifen (Finger, Würfelaugen, Strichliste mit Fünferpäckchen, Punkte, und freilich Äpfel, Stifte, Bälle, Zwerge, Zahl schreiben, Zahl malen, Punkte malen, Zahlen in den Sand schreiben etc etc.). Es geht also wirklich um ein Begreifen dessen, was die Zahl repräsentiert. Da mein Kind sehr, sagen wir mal symbolaffin ist, war mir die Bedeutung zu Beginn überhaupt nicht klar. Ich denke aber das zeigt, wie wichtig das ist und dass deine Tochter ggf. wirklich erst einmal (wie vermutlich die meisten Kinder) Hilfe dabei braucht, sich unter einer Zahl etwas vorstellen zu können.


    Edit: Ich sehe gerade, Möwe hat das sehr viel besser erklärt. Mein Beitrag also eher zur Veranschaulichung, dass dies an einigen Schulen auch erklärtes Ziel der ersten Klasse ist (was zeigt, dass es vielen Kindern schwerfällt).

    Wir haben ausgestochene Sterne und Figuren aus Bastelton (härtet selbst aus). Gibt es in weiß und grau und in terracottafarben. Meine Mutter hat sich die Masse aus Natron selbst gemacht (Rezept aus dem Internet), ihre Sterne haben eine noch feinere Textur und sind reinweiß. Ich finde die passen sehr gut zu Strohsternen.


    Ansonsten fand ich den Baumschmuck sehr schön, den mein Sohn als Kitakind dort gemacht hatte. Im Wesentlichen haben sie Glitzer / Pailletten auf kleine Astscheiben aufgeklebt mit Kleber / Glitzerkleber und dann einen Aufhänger aus Draht drangemacht. Die Anhänger sind aufgrund des Holzes relativ unauffällig aber mit den Lichtern am Baum glitzert es dann richtig schön (könnte mensch freilich kitschig finden, mir hat es gut gefallen, weil mein Kind das so liebevoll selbst gebastelt hatte).