Beiträge von Polarlicht

    Oh wow, ich war einige Tage untergetaucht im Abgabestress und hier ist ja so viel passiert!


    Ganz herzlichen Glückwunsch zur Geburt deiner Tochter Sonnenblume84 ! Sie scheint ja eine richtige Kämpferin! Übersteht die Zeit im Krankenhaus so gut und so schnell es geht!

    Herzlich willkommen auf dieser Welt kleines Mädchen! #sonne


    Liebe Schlüsselblume das liest sich jetzt noch nach einem zunächst nervenaufreibenden Finale! Ich finde es gut, dass du jetzt damit im Reinen bist und da stark reingehen kannst! In wenigen Stunden hältst du schon dein Sommerbaby in den Armen, Gänsehaut macht mir das! Alles erdenklich Gute auch für euch! Ich denk jedenfalls fest an euch!


    Zum Rest morgen mehr - ich bin k.o. nach einem langen Wochenend mit lauter schönen Sachen als Belohnung für die abgegebene Arbeit!

    Ja, absolut. Es ist mir ganz wichtig, da nicht als "aus Prinzip machen wir das so", sondern individuell und informiert gesehen zu werden.


    Das mit dem Rasieren interessiert mich auch. Beim letzten Mal hab ich das bis zum Ende gemacht (unter Mühen, aber dennoch).


    Das mit dem andere sich wohlfühlen lassen kenne ich gut. Sei stolz, dass du das merkst, das ist doch schonmal sehr wertvoll und Voraussetzung dafür, dich so anzunehmen. Und ansonsten finde ich Friseur und möglichst wenig denken, dafür genießen eine ziemlich gute Idee!

    Hier geht es dem Bauchnabel auch gut soweit, aber Himmel, dein Bauchnabel sieht aus "wie immer" enfj-a ? Das finde ich dann doch beeindruckend! Hier hat er sich zwar nicht nach außen gewölbt bisher, aber eine Vertiefung ist schon seit langer, langer Zeit nicht mehr da. Dadurch sieht er halt größer aus.

    Tatsächlich tut mir abends schon oft der Bauch und auch der Rücken weh, vom Essen. So isses halbwegs okay, aber sobald Essen reinkommt, isses einfach zuviel. Das kann fies werden, weshalb ich mich meist kontrolliere. Manchmal esse ich dann aber doch zuviel und leide dann..

    Intimbereich sehen und rasieren muss ich ebenfalls schon seit vielen Wochen mit Spiegel. Allerdings wüsste ich hier nicht von Veränderungen..


    Weil oben jemand wegen meiner Fragen zu den Vorwehen gefragt hatte: Nein, ich hab keine Angst zuviel zu machen. Ich sitz aktuell ja eigentlich nur herum (letzte Tage vor der Abgabe plus mir zu heiß für Spaziergänge). Ich hab da eher ein schlechtes Gewissen wegen zu träge. Ich glaub die Gedanken zu den Vorwehen sind noch ein Überbleibsel der eingeleiteten Geburt meines Sohnes. Die tiefe Frage nach: Kann mein Körper das mit den Wehen. Aber durch die Geburt im letzten Jahr weiß ich ja, dass das passt und ich dem vertrauen muss und sollte.

    Was mich fuchst ist, dass ich keine Ahnung habe wie das Kind liegt. Am Montag bin ich zum Glück bei meiner Hebamme. Nur: Ich habe noch sehr viel Redebedarf und danach ist sie erst einmal 4 Wochen weg. Hoffentlich schaffen wir danach noch ein paar Termine. Jetzt ging irgendwie alles so schnell.


    Bauchgurt klingt angenehm Kuekenmama ! Abends hätte ich den auch manchmal gerne. Oder nach dem Essen / viel trinken.

    Zum CTG: Da liebe ich ja meine Ärztin! Als die Helferinnen mir ankündigten, dass dies ja beim nächsten Mal anstünde fragte ich schon nach, ob auch manche Frauen dies verweigern, da ich da nicht so den Sinn drin sehe. Sie waren da eher abgetan und meinten, so könne die Versorgung des Kindes eingeschätzt werden (naja, es ist ein großes, fittes Kind, die Versorgung scheint also hervorragend zu sein). Bei der Ärztin meinte ich dann nochmal, dass ich das nicht möchte und nicht wüsste, welchen Wert das haben soll. Sie fand das nachvollziehbar und meinte, das wäre auch für sie gut verzichtbar, lassen wir also. Meine Gyn ist Medizinerin, klar, und daher hat sie eben einen medizinischen Blick, das werfe ich ihr auch nicht vor, denn das ist ja auch ihr Auftrag. Aber Gespräche über Fragliches gestaltet sie immer auf Augenhöhe und ist dabei auch vernünftig finde ich, wenn es um Dinge geht, die eben nicht unbedingt notwendig sind. Ich fühle mich wirklich wohl da und hoffe sehr, dass das so bleibt.


    So, zurück an den Schreibtisch..

    Sonnenblume84 Ich glaube ich bin in der "Partnerklinik" angemeldet ;)


    Eisenspeicher aufzufüllen ist in der Tat nicht einfach. Selbst mit Tabletten dauert das oft Monate, bis sich da merklich was tut. Deswegen orientiere ich mich auch stärker daran, als am Hb-Wert. Wenn der Speicher leer ist, woher soll dann das Eisen für die Blutkörperchen kommen.

    Kolostrum ist hier noch nicht in Sicht, wobei ich beim Ausstreichen sicher erfolgreich wäre. Tatsächlich merke ich oft, wie ich ganz automatisch und zweifellos davon ausgehe, dass Stillen klappen wird. Hoffe ich bin da nicht zu unbedarft und hab dann nachher unvorhergesehene Probleme. Ich merke, wie bei so vielen Themen, sehr, dass ich die manchmal schwierige Anfangszeit im Ganzen einfach nicht mehr so parat habe. Ich hab zwar nicht soo lange gestillt (etwa 18 Monate), aber dennoch ist in meiner Erinnerung an Stillen eben eher das eingespielte Kleinkindstillen im Vordergrund.


    Mein Becken bzw. die Hüften tun mir vor allem in der zweiten Nachthälfte weh. Da lag ich dann einfach schon zu lange drauf. Tagsüber ist das in Ordnung, da macht sich dann eher im Verlauf das Steißbein / ISG bemerkbar. Und inzwischen ist der Bauch einfach auch im Weg und schränkt einfach ein.


    Die Wehenthematik beschäftigt mich erst einmal weiter. Wenn überhaupt, dann merke ich ein Ziehen in den Leisten. Beim Schwimmen gestern hab ich dann auch kurz mal eine kleine Pause gemacht, dann wars wieder gut. Aber ich bin mir eben einfach nicht ganz sicher. Selbiges bei der Kindslage. Eigentlich kann das doch nicht so schwer sein. Isses aber. #weissnicht

    Irgendwie fühle ich ich mich blöd.

    Heute nachmittag haben wir sehr fleißig im Garten gearbeitet. Gemäht, vertikutiert, nochmal gemäht, Erde verteilt, Rasensamen gesät, das volle Programm. Danach hab ich mein Kreuz sehr heftig gespürt und weiß nicht (nach eineinhalb Schwangerschaften), ob ich danach Übungswehen hatte. Warum nur erkenne ich das nicht? Der Bauch war fest und es zog rechts in der Leiste (ich hab alles immer rechts). Aber der Bauch ist öfter fest, gerade abends und ich konnte nicht wirklich fühlen, was da passiert. Das ist für mich komisch und irritierend, da ich eigentlich ein gutes Körpergefühl habe. Hm.


    Gestern habe ich mich mit einer Freundin ausgetauscht, die in zwei Wochen ET hat und zur Geburt in die gleiche Klinik gehen möchte. Sie war gut informiert, auch über ihr Backup-Krankenhaus. Dort dürfen die Partner erst mit in den Kreißsaal, davor muss die Frau allein. In unserer Wunschklinik ist das zum Glück nicht so, allerdings immer noch eingeschränkte Besuchsmöglichkeiten auf Station und keine Geschwisterkinder. Aber Familienzimmer gibt es (nach Verfügbarkeit). Eine ambulante Geburt wird für mich so immer vorstellbarer. Meine Sorge ist eher, was bis September dann noch passiert - momentan wirkt die Corona-Situation ja recht fragil.

    Ich hab wirklich wahnsinnig viel Respekt vor euch, wie ihr das macht. Ich verstehe gut, dass der blame der Diabetologin nicht spurlos an dir vorübergeht, aber dennoch ist ja auch klar, dass du dich in dieser Situation erst einmal einfinden musst. Du kannst ja nicht hellsehen und mehr als die an die Vorgaben halten und dich dann mithilfe der Werte langsam rantasten geht halt nicht.

    Ich hoffe sehr, dass du künftig besser und vor allem empathischer unterstützt wirst.

    Die Beschreibung der Geburt vor zwei Jahren klingt so schön! Habt einen ganz wunderbaren Geburtstag!


    Liegen, da sagst du was.. An sich alles gut, ich finde ja auch langes sitzen (und stehen, und gehen. ähm. ja.) anstrengend. Aber was wirklich fies nervt, sind die Hüftschmerzen im Liegen. Auch hier kann ich wieder einmal sagen: Kenne ich, hatte ich beim Großen auch, aber jetzt schon??

    #rabe Sommerrabenkükenliste

    • 21.07. - Schluesselblume - 2. Kind - Krankenhaus
    • 30.07. - Mandlbaum - 4. Kind - Krankenhaus
    • 31.07. - enfj-a - 1. Kind - Hausgeburt
    • 09.08. - Zephyr - 2. Kind - Hausgeburt
    • 19.08. (5.8. :D)- Greeneyed - 4. (5.) Kind - Hausgeburt
    • 31.08. - Sonnenblume84 - 1. Kind - KH
    • 10.09. - Polarlicht - 2. (3.) Kind - KH


    Klingt nach einer tollen Hebamme und einem tollen Gespräch @Schlüsseblume. Sowas brauch ich auch dringend noch einige Male, merk ich richtig. Gut, dass ich bald bei meiner Hebamme bin. Eigentlich würde ich gerne nur noch zu ihr gehen - aber leider hat sie dann 4 Wochen Urlaub und ist erst ab Mitte August wieder im Einsatz :(


    enfj-a #liebdrück wenn du magst. Wenn es mit Riesenschritten auf die Geburt zugeht, kommen solche Breakdowns einfach mal vor. Bei meinem Großen hatte ich sowas in extrem auch am Abend vor der Geburt (schon im Krankenhaus in der dortigen Wanne zum Sulfobad - die größte Wanne aller Zeiten, sag ich euch!).

    Tatsächlich war die Geburt meines Sohnes mit Blick auf meinen Wunsch nach maximaler Kontrolle und Kontrollierbarkeit ein sehr einschneidendes und nachhaltig prägendes Erlebnis für mich (und die zweite Geburt ja, wenn auch aus völlig anderen Gründen, ja ebenfalls). Ja, Kinderkriegen und -haben lehrt einen auf jeden Fall Demut und Folgsamkeit. Zumindest für mich kann ich das vollauf bestätigen.

    Ich musste jetzt erst einmal alles nochmal nachlesen, hier passiert ja gerade einiges.. Diese Hb-Werte und das Eisenthema, das ist schon echt blöd. Ich kenne mich mit den Infusionen nicht aus, weiß zwar, dass die nicht ohne sind, aber wenn der Hb wirklich so niedrig ist, bringt das glaube ich schon mehr und vor allem schneller einen Effekt. Mit den Tabletten dauert das ja schon ewig. Und dafür müsste mensch sie erst mal vertragen. Wow, BeautyOfMars , 300mg, das würde mein Magen niemals aushalten. Ich hab ja nach dem letzten Hb entschieden, mir ein Eisenzeitfenster einzurichten und da auf Kaffee und Milchprodukte zu verzichten und eisenreich zu essen. Scheint funktioniert zu haben, denn der Wert blieb konstant bei 11,x seit April. Damit bin ich jetzt erst einmal zufrieden.


    Das mit dem (zu) großen Kind ist wirklich ein fieser Sorgenbereiter, das verstehe ich auch sehr gut. Hier ist das Baby den Messungen nach (zugegeben, auch der Bauchgröße nach :P#pfeif) auch deutlich weiter als die Woche vermuten ließe. Allerdings ohne Ungleichgewicht zwischen den Werten, es ist einfach lang und groß und mit großem Kopf. Letzteres hat durchaus auch bei mir das Potential mir Sorge zu bereiten - mein Sohn war normal groß und ich hatte schon den Eindruck, dass das vom Becken her grenzwertig war bei der Geburt. Daher fällt es mir auch nicht so leicht, mich da von jeglicher Sorge frei zu machen, obwohl ich auch weiß, dass diese Messungen eben Messungen sind. Aber ich finde die Überlegungen mit den Szenarien die du dir gemacht hast super Schlüsselblume . Ich glaube so etwas hilft schon sehr beim Vorsortieren, wenn deutlich wird, dass die Maschinerie der Medizin einen vor diese ambivalenten Entscheidungen stellen wird. Da für sich klar zu sein ist ja echt nicht immer leicht und meiner Meinung nach ist da eine gute gedankliche Vorbereitung ziemlich hilfreich. Ich versuche jetzt dennoch erst einmal entspannt zu bleiben und zu schauen, ob da nicht vielleicht gerade ein Wachstumsschub war (wobei das Kind von Anfang an groß geschätzt wurde). Aber ich hab ja auch noch ein bisschen. Ich wünsche dir, Schlüsselblume, aber von Herzen, dass dir das Baby einfach alle Entscheidung abnimmt und selber entscheidet zu kommen. Und viel vorzukochen klingt bei den Rahmenbedingungen auch wirklich sinnvoll. Vielleicht kannst du dir von Freunden und VErwandten zusätzlich noch etwas dahingehende Versorgung wünschen. Ich finde es schon sehr beruhigend zu wissen, dass jemand sich gut kümmert während des Wochenbetts und bin da sehr froh um meine Familiensituation.


    Mandelbaum Ich hatte keinen Kaiserschnitt, kann also die körperlichen Einschränkungen da nicht realistisch einschätzen. Ich hörte aber zu Hochzeiten von Corona bisweilen von Entlassungen am 2. Tag nach dem KS. Ist sowas grundsätzlich denkbar? Also trotzdem früher zu gehen? Oder kann das nur jemand vorschlagen, der keine Ahung hat? Alleine mit dem Schnitt und dem Baby zu sein stelle ich mir auch ziemlich blöd vor, selbst ohne KS eigentlich schon. Und eine Stunde Besuchszeit hilft da ja auch nicht weiter.


    enfj-a weißt du schon mehr wegen der Plazenta?


    An diejenigen, die schon mehrere Kinder haben: Wie habt ihr euren größeren Kindern das neue Geschwisterchen jeweils vorgestellt? Ich denke da zuletzt öfter daran und ich weiß schon jetzt, dass mich das so sehr berühren wird. Mich interessiert sehr, wie das bei anderen so war.


    Und zum Schluss noch was Schönes: Ich war im Freibad! Und es war so, so, so toll! Es war kühl und erfrischend (siehe Sommerhasser-Thread) und ich bin ein neuer Mensch geworden! Für mich immer wieder beeindruckend, für welches Wohlgefühl die Kühle sorgt! Ich weiß jetzt auch: So schwerfällig und unfit wie ich mich zuletzt fühlte, bin ich gar nicht, denn ich konnte wie gewohnt eine Stunde meine Bahnen ziehen und fand das höchst angenehm. Bin danach sogar noch 2 Stationen freiwillig gelaufen, anstatt den Bus zu nehmen. Meine Schuhe fühlten sich allerdings auch eine Größe größer an danach, gegen das Wasser in den Beinen war das also anscheinend hilfreich. Und für mein Gefühl auch - ich bin nicht so drastisch unfit, sondern leide einfach nur "normal" unter der Hitze (udn dem Beinwasser). Puh! Das mach ich jetzt regelmäßig, zum Teufel mit Corona!

    mit Baby gibt es hier zumindest zeitweise einen großen Kuschel-Haufen im Bett

    #love

    (und das trotz der Hitze, wo ich am liebsten gar keinen Körperkontakt mag.. Mir ist auch unbegreiflich, wie in heißen Ländern Kinder entstehen.. #angst)

    Ich denke ja, mein Sohn muss auf die Bettseite vom Papa umziehen, also mit dort angestelltem Bett. Ich denke das ist auch grundsätzlich okay. Aber kurz kuscheln ist dann halt schon erschwert. Als er noch ein Baby war, hab ich mich nicht wohl gefühlt, wenn er in der Mitte lag. Wenn das beim neuen Baby auch wieder so sein sollte, dann ist der Umzug an die andere Bettseite wohl unausweichlich.


    Ich glaube, mein Bauch hat sich gesenkt. Zumindest kann ich von oben den Bauchnabel nicht mehr sehen, ich glaube, das war vor ein paar Tagen noch anders. Das wäre ja schon mal ein gutes Zeichen. Ich hatte irgendwo gelesen, dass es nach Senkwehen noch 4-6 Wochen bis zur Geburt dauert, das wäre vor dem ET zu schaffen.

    Das klingt doch schon richtig gut!


    So langsam bekomm ich Tatendrang - ich würde gerne die Babysachen durchschauen und so. Aber ich bremse mich - erstens ist noch Zeit, zweitens erst mal die Abschlussarbeit fertigmachen.. Aber im Kinderzimmer gemistet und umgestellt haben wir letztens. Das musste sein.


    Wie geht's euch allen so? Hier merke ich inzwischen deutlich das Wasser in den Beinen - hab mich jetzt doch mal für die Kniestrümpfe vermessen lassen. Heute sind wir 6,5 Kilometer spazieren gegangen und das war schon etwas anstrengend. Meine Finger sahen aus wie dicke Würste danach. Die Hitze ist aber auch nicht meines. (27 Grad heute). Ich hab jetzt schreckliche Angst, wochenlang nur noch daheimzuhocken deswegen. Freibad gibts zwar inzwischen wieder, aber nur mit Öffis. Ich werde das aber dennoch zwischendurch einschieben, auch wenn ich Busfahren bei der Hitze schrecklich finde. Mittwoch wollte ich das mal testen, da komme ich eh dort vorbei bei meinem Arzttermin. Ich liebe Schwimmen! Das ist so kühl und erfrischend!

    Ich versuche jetzt dreimal täglich einen kalten Knieguss nach Kneipp und einmal Wechselduschen am ganzen Körper. Hoffe das bring den Kreislauf und die Venen in Schwung. Erfrischend isses allemal!

    Frage mich nur, ob er irgendwann mal raus muss?

    Hab ich mich auch gefragt, als er wiederholt neu verklebt werden musste. Aber meine Zahnärztin meinte, der bleibt für immer, ansonsten verschieben sich die Zähne ggf. wieder.

    Mir passiert das (Jahrzehnte nach Abschluss der Behandlung beim KFO) immer wieder mal, dass sich der Retainer an einer Stelle löst. Bisher hat den immer meine Zahnärztin wieder angeklebt. Gezahlt hab ich dafür nie etwas.

    Puh, Kreißsaal und Kliniktasche, das ist alles noch soo weit weg hier gerade.. Wobei ich zugleich auch irgendwie kaum vorstellbar finde, wie dieser Zustand von zunehmender Schwerfälligkeit sich noch drei weitere Monate fortschreitend entwickeln will. Und jetzt kommt noch diese schreckliche, furchtbare Hitze.


    Was ich leider inzwischen deutlich merke ist, dass ich mich wohl mal um mein Steißbein und mein ISG (latente Schwachstellen, auch ohne Schwangerschaft) kümmern sollte. Und richtig vernünftig wäre zudem, nur noch Miniportionen zu essen, weil ich einfach danach zu voll bin und mir dann der Rücken und mein Bauch wehtun. Ich fürchte auf Dauer muss ich zweimal Abendessen #angst

    Aber ne, im Ernst. Mir gehts sonst gut und ich finde es gerade schön. Ich hab mich jetzt doch noch für einen Geburtsvorbereitungskurs entschieden, allerdings erst Anfang August, weil ich das jetzt vor meinem Abgabetermin nicht mehr möchte. Ist dann auch kompakt an einem Wochenende, leider aber allein, da mein Großer sonst unbetreut wäre. Schade :( Die Hebamme macht wohl viel zu Hypnobirthing und Ängsten, das ist glaube ich ein ganz guter Fokus. Schadet zumindest sicher nicht.


    Die Kinderwagenfrage stellt sich hier nicht mehr, darüber bin ich nicht unglücklich. Eher die Fahrradfrage. Aber das lassen wir jetzt erst einmal auf uns zukommen. Richtig aktuell wird das wohl eh erst im kommenden Frühjahr. Ich frage mich eher, wie das mit dem Schlafen wohl werden wird mit zwei Kindern im Familienbett. Auch das muss sich entwickeln, das ist klar. Aber gerade kann ich es mir einfach so gar nicht vorstellen. Und hoffe natürlich, dass die Kinder sich nicht ständig gegenseitig wecken. Wenn ich daran zurückdenke, wie sehr wir bei unserem Sohn darauf bedacht waren, dass er ja nicht aufwacht. Jetzt haben wir das mit dem Baby ja gar nicht mehr richtig in der Hand.

    Ansonsten ist der große Bruder aber herzig! Das Baby bekommt vorgelesen und vorgesungen und reagiert darauf sehr stark. Das rührt mich sehr.