Beiträge von JamieSue84

    Danke! Ihr helft mir wirklich sehr, wieder gelassen zu sein und mich nicht mit diesen festen Plänen irre zu machen!


    Beim Großen haben wir BWL gemacht, der fand Brei nämlich total abstoßend. Er war auch deutlich älter als 5 Monate, als er Interesse am festem Essen äußerte. Und für ihn war die Milch sehr lange Hauptnahrung.


    Da schaut man ganz schön doof aus der Wäsche, wenn das zweite Kind plötzlich ganz andere Pläne hat und man die ausgetrampelten Pfade verlassen muss :D


    BLW hatten wir beim Kleinen im Ansatz ausprobiert, aber er hält das Essen nur in der Hand. Beim Brei schaufelt er hingegen richtig, da kann man gar nicht schnell genug löffeln. Schon witzig. Und das zufriedene Gesicht nach einer Breimahlzeit #love


    Dann schauen wir einfach mal, wohin die Reise geht.

    Unser zweites Kind und ich komme mir gerade vor wie ein Anfänger #haare


    Fipps ist fast 5,5 Monate alt und wird mit der Flasche gefüttert, er bekommt Pre.

    Wir hatten vor kurzem immer wieder mal zwanglos Brei angeboten, welchen er interessiert vom Löffel gezuzelt, dann aber gleich wieder rausgeschoben hat.


    Seit wenigen Tagen zeigt er ein verändertes Trinkverhalten. Er trank immer gut, nun nimmt er den Sauger kurz in den Mund, schiebt ihn sofort samt Milch wieder raus und ist dann sehr wütend. Irgendwann trinkt er dann doch, mengenmäßig aber etwas weniger als sonst. Es ist mühsam für alle Beteiligten.


    Heute Mittag war es wieder so, dass er nicht trinken wollte, also machte ich kurz Brotzeit, um es danach nochmal zu versuchen (das letzte Fläschchen hatte er gegen 7:30 Uhr getrunken, dann lange geschlafen. Er müsste eigentlich hungrig sein). Ich biss in meine Semmel - und registrierte den gierigen Blick meines Babys 8o


    Ich hatte noch einen fertigen Karottenbrei im Schrank, den ich ihm anbot - und er mampfte die 120g fast vollständig weg. Danach war er total zufrieden und bestens gelaunt.


    Vorhin hatte er ganz offensichtlich wieder Hunger, also versuchte ich es wieder mit einer Flasche und wurde wütendst angebrüllt. Wir haben noch Milchbrei da (mein Mann isst die gerne #tuppern), den ich ihm kurzerhand in meiner Verzweiflung anrührte. Und was macht mein Baby? Stürzt sich gierig und begeistert auf das Zeug...


    Was mache ich denn jetzt??

    Ich bin total rat- und planlos. Mein großer Sohn konnte sich lange überhaupt nicht von seiner geliebten Milch trennen und fand Essen uninteressant.


    Ich finde im Netz nur die üblichen Beikostpläne, nach denen ich ihm heute überhaupt keine zweite Breimahlzeit hätte geben dürfen, weil man 4 Wochen lang nur eine füttern soll #schäm

    Heute nur eine Kindertat.


    Ich wunderte mich beim Blumengießen, warum im Topf der Maracuja so viele Keimlinge aufgehen.


    Später schmücke ich den Weihnachtsbaum ab und mein Mann befördert ihn nach draußen. Wundere mich, was da für ein weißes Zettelchen hinter dem Baum lag. Hebe es auf, inspiziere es ... und realisiere, dass das ein Tütchen mit Wildblumensaatgut ist, allerdings komplett entleert.

    Vor ein paar Tagen war eine liebe Freundin vom Knopf bei uns zu Besuch. Sie ist 4 und großer Fan von Anna und Elsa #rolleyes

    Die Kinder spielten mit der Spielküche, Knopfs Freundin kochte mir einen Tee. „Mit Eis-Kräften. Damit kann man alles in Eis verwandeln.“

    Dann noch einen Tee, mit noch mehr Eis-Kräften. Und schließlich noch einen für meinen Mann. Für ganz viel Eis und Schnee und so.


    Dann kam der Knopf dazu. Spielküchentopf in der Hand, darin eine große Filzkugel.

    „Hier kommt eine heiße Kartoffel. Die macht Sonnenschein!“


    Das war so süß #love

    „Papa, die Playmobil-Männchen, die du angezündet hast, spielst du. Die anderen spiele ich.“


    Wir haben noch die fast 40 Jahre alten PlaymoMännchen von meinem Mann, die er in seiner Kindheit mit dem Feuerzeug malträtiert hat.

    Ich wundere mich gerade eher, wieso man noch ewig mit Zungenband etc. rumdoktorn will, statt einem Baby, das in 4 Monaten nur 400g zugenommen hat, einfach mal zusätzlich noch Pre oder Pre HA zu geben, um endlich eine Zunahme herbeizuführen.


    Alles andere kann und sollte ja trotzdem noch abgeklärt werden.


    Ich hab hier auch ein Baby in dem Alter, das mit Stillen keinen Stuhlgang hatte und stetig abnahm. Wir sind dann, wie beim großen Bruder - wir kannten das Problem leider schon, ziemlich schnell auf Zwiemilchernährung umgestiegen. So wertvoll das Stillen auch ist, wichtiger finde ich, dass das Kind gedeiht und satt wird.

    Wir hören „moderne“ Weihnachtslieder nach der Bescherung. Es läuft gerade Last Christmas.

    Der Knopf singt mit: „Christmischer“


    Darauf folgt Mariah Carey.

    Knopf: „Das ist das Christkind.“


    #taetschel

    Ich hab’s beim Großen ausprobiert. Das System an sich ist schon clever. Aber die Passform war bei meinem Sohn echt ein Graus. Die Windeln saßen bei ihm sehr tief, der halbe Po hing raus. Dazu überall Abdrücke, von den zig KamSnaps und vom PUL. Letzteres stelle ich mir auf Dauer auch nicht wahnsinnig angenehm vor.

    Das Gute an den Windeln: sie sind heiß begehrt und man bekommt sie bei den Kleinanzeigen ohne großen Wertverlust wieder verkauft :D insofern kann man den Versuch durchaus wagen - und es gibt ja tatsächlich sehr viele, die mit den Windeln zufrieden sind.

    Die Kinder und ich sind erkältet.

    Das Baby hat seit 01:30 Uhr gejammert und alle wachgehalten, der „Große“ wälzt sich hin und her, deckt sich immer wieder auf und haut und tritt um sich.

    Haben dem Baby eben die Nase abgesaugt und Nasentropfen gegeben, bin jetzt mit ihm im Wohnzimmer und wippe ihn in der Federwiege, damit er besser schläft.

    Den Ausflug zur Oma kann ich wohl absagen :wacko:

    Der Knopf war vorhin mal wieder fürchterlich sauer auf uns. Er wollte in die Badewanne, wir lieber zu Mittag essen. Sauerei.

    Also hat er‘s mit Drohungen probiert:


    „Ich rufe die Polizei an und sage der Papa ist blöd!“

    Wir hatten heute wieder eine anstrengende Fahrt zum Rückbildungskurs. Wie lang sich 10 Minuten anfühlen können.

    Klassische Musik beruhigt übrigens nicht mein Kind, dafür fühle ich mich weniger gestresst #hammer


    Öffis sind wirklich keine Option. Der Große ist sehr ehm... impulsiv. Seit kurzem kooperiert er zumindest manchmal, aber das Risiko ist mir echt zu groß, gerade im Münchner Hauptbahnhof.

    Mein Mann und ich hatten im Frühjahr eine kleine Bahnfahrt mit ihm geplant (der Knopf findet Züge toll) und sind, als wir mit der S-Bahn am Bahnhof ankamen, direkt wieder in die S-Bahn nachhause eingestiegen. Es ist je nach Laune des Kindes schon für zwei Erwachsene eine Zumutung.


    Immerhin kommt meine Mutter demnächst mit meiner Tante und meinem Cousin zu Besuch. Der Knopf vermisst die Familie nämlich sehr #hmpf


    Ich suche jetzt mal nach Sitzverkleinerungen für Reboarder...

    Danke für eure Tipps, Gedanken und das Mitgefühl!


    Es ist echt ein Mist...


    Ihn schlafend in die Schale legen klappt nicht - er wacht unverzüglich auf und fängt zu brüllen an. Es ist echt ein Albtraum. Sonst würde ich versuchen, seine Schläfchen auf die Fahrten zu timen #crying


    Es liegt auch nicht am Fahren selbst und ich vermute stark, dass egal ist, wo im Auto er sitzt. Wir legen ihn ja daheim schon in die Schale, schaukeln diese zur Beruhigung, bieten den Schnuller an, spielen weißes Rauschen ab (das beruhigt ihn sonst sehr schnell und sehr zuverlässig) - es bringt alles nix. Er brüllt und brüllt und brüllt schon im Haus. Es klappt auch kein Beruhigungsstillen, da brüllt er total wütend meine Brust an #heul

    Mittlerweile lachen im Kindergarten alle, weil ich da immer mit einem schreienden Baby aufschlage. Sobald ich ihn aus der Schale nehme, beruhigt er sich total schnell und schläft meist vor Erschöpfung auf meinem Arm ein. Wenn ich ihn wieder reinsetze, geht das Spiel von vorne los.


    Stuhlgang hat er meistens 20 Minuten bevor wir den Großen vom Kindergarten abholen, es sollte also nix drücken.


    Wir sind bereits Autobahn, Landstraße, durch die Stadt, ... gefahren. Schrittgeschwindigkeit, 50 km/h, 120 km/h - er brüllt immer.


    Eine Babyschale, in der er richtig flach liegen kann, könnte wirklich funktionieren. Das Modell von M*xi-Cosi habe ich mir schon näher angesehen. Leider brauchen wir eine neue Isofix-Station dafür und dann wird’s schon wieder ganz schön teuer. Vor allem weil die Dinger nur bis 10kg gehen. Puh. Da wird doch schon wieder mit der Not der Eltern Geld gemacht...

    Die anderen Modelle, die ihr vorgeschlagen hattet, schaue ich mir noch an. Mir ist schon wichtig, dass der Bügel bei Liegefunktion aufgestellt ist. Die Sicherheit steht für mich an erster Stelle, da fahre ich notfalls lieber mit Schreibaby #hmpf



    Beim Knopf war‘s damals so, dass es mit dem Reboarder deutlich besser wurde. Nicht toll, aber besser. Meistens fing er erst nach 30-60 Minuten zu Jammern oder Weinen an... höhö. Als er sich dann ausdrücken konnte, jammerte er immer, dass der Popo weh tut. Wir haben halt viele Pausen gemacht, in den er ein bisschen rumspringen konnte und dann ging es ganz gut. Wir fahren eh nie weit, bzw. verzichten darauf, aber alles bis 200km ist mit dem Knopf mittlerweile akzeptabel.


    Ich vermute, dass der Kleine später in diesem Reboarder auch wieder jammern wird. Also ist die Überlegung, so wie vorgeschlagen ein Fachgeschäft zu besuchen und vielleicht gleich das ganze System auszutauschen.

    Sind ja nur 50 km bis zum nächsten Fachhändler #hammer

    Ich bin so froh, dass mein Mann grad wie ein Irrer Home Office Tage hin und her schiebt, damit wir die Fahrten mit Baby wirklich auf das absolute Minimum reduzieren können.


    Nur die Sache mit meiner Mutter nervt mich :(

    Zugfahren wäre grundsätzlich möglich, ist aber mit 3x umsteigen, von Bus in S-Bahn in Zug in Bus, und ca. 2,5 Stunden Reisezeit verbunden. Das bekomme ich mit Baby und Kleinkind nicht auf die Reihe.


    Hab ich schon erwähnt, dass ich’s mistig finde? Ich hatte mir auch mal ein Anfängerbaby gewünscht, das alles anstandslos mitmacht. Und jetzt hab ich wohl schon wieder so einen bedürfnisstarken Sturkopf #rolleyes (Anm. d. Red.: ich liebe meine Kinder natürlich trotzdem ;))

    Liebe Raben,

    ihr habt doch immer die besten Tipps und Tricks auf Lager. Helft mir bitte mal...


    Unser Babysohn ist 7 Wochen alt und hasst die Babyschale (M*xi-Cosi Pebble). In dem Augenblick, in dem man ihn in das Ding legt, fängt er an zu brüllen. Und dann brüllt und brüllt und brüllt er, bis man ihn befreit.


    Wir haben damit leider schon Erfahrung, der Knopf war ganz genauso. Das Schreien erledigte sich erst, als wir ihn in den Reboarder umziehen konnten.

    Nun war das beim Knopf alles einfacher, da sind wir einfach fast nie Auto gefahren.


    Das sieht bei Kind 2 nun anders aus. Wir reduzieren die Fahrten auf ein Minimum, aber wir wohnen halt auf dem Dorf mit mieser Anbindung an die Öffis. Ich muss an mindestens 3 Tagen in der Woche den Knopf vom Kindergarten abholen, das sind 7 Minuten der Hölle hin und 7 Minuten der Hölle zurück.

    Dann fallen immer wieder Termine an, die mit Fahrten verbunden sind. Rückbildungskurs, Us beim KiA, kleinere Unternehmungen für den Knopf.


    Was mich am meisten belastet: meine Mutter hatte kurz vor der Geburt des Babysohnes einen Augeninfarkt, sieht nun auf einem Auge nur noch 30% und soll vorerst nicht Auto fahren. Sie kann uns also nicht besuchen.

    Sie wohnt 80km entfernt, was mit dem brüllenden Baby nicht zu schaffen ist.

    Irgendwie ist es aber auch keine Option, sie bis zum Reboarder gar nicht mehr zu sehen... (zumal mein Mann immer wieder beruflich in meine Heimatstadt muss und wir das bisher immer verbunden haben).


    Was wir bisher probiert haben:

    Mit weißem Rauschen lässt er sich sonst sehr zuverlässig beruhigen, klappt in der Babyschale mehr schlecht als recht.

    Wir bieten in der Schale den Schnuller an. Bringt nix.

    Wir haben den Sommerbezug aufgezogen.


    Osteopathie wollten wir beim Großen ausprobieren, nur dass es nix zu behandeln gab. Alles bestens, meinte der Osteopath. Würde beim Kleinen vermutlich ähnlich ablaufen, da wir wieder eine sehr leichte, einfache Geburt hatten.


    Also vermuten wir, dass die Babyschale unbequem/eng ist.

    Kann man irgendwas machen, damit sie bequemer wird?

    Oder gibt es vielleicht sogar besonders bequeme Schalen? Wir würden vor Verzweiflung tatsächlich noch das Modell wechseln, wenn es denn etwas bringen würde #hmpf