Beiträge von JamieSue84

    Hallo ihr Lieben,


    meinen Sohn habe ich damals auch in einem 50km entfernten Krankenhaus zur Welt gebracht. Das war aber keine Blitzgeburt, obwohl er "nur" ca. 1,5 Stunden nach Ankunft dort zur Welt kam.

    Für den Kleinen haben wir uns letzte Woche das Krankenhaus vor Ort angesehen, das ist nur 8km entfernt. Ich mag den Großen dann nicht so weit von mir entfernt haben. Wobei ich immer mehr zu einer ambulanten Geburt tendiere. Ich mag danach einfach nur heim in mein Haus, in mein Bett, zu meinem lieben Sohn. Blöd wäre es, wenn der Kleine auch so eine massive Gelbsucht entwickeln würde wie der Große, dann müssten wir evtl. doch zur Phototherapie ins Krankenhaus. Aber mit dem Risiko könnte ich leben.


    Ansonsten mag ich langsam nicht mehr. Mich nerven die Vorsorgeuntersuchungen beim Gyn. Das in den Becher Pinkeln, das Wiegen, die blöden CTGs, bei denen heute schon zum zweiten Mal in Folge keine Herztöne auffindbar waren - obwohl der Zwerg den ganzen Tag durch den Bauch rumpelt wie ein Irrer. Beim Ultraschall konnte der Oberschenkelknochen auch nicht vollständig abgebildet werden, weswegen die Gyn nicht schätzen konnte, wie groß er ist ... weshalb ich doch lieber schon nächste Woche wieder zur Kontrolle soll. Zum "Glück" haben wir da schon den Termin im KH zur Anmeldung und da die mich dort ebenfalls auf den Kopf stellen, genügt das. Hach... ich mag einfach in Ruhe schwanger sein und mein Kind bekommen #rolleyes

    „Mama, ich fotografiere dich! Du musst lächeln und die Zunge rausstrecken und ich mache ganz viele Fotos!“


    Er ist 3! Seit wann redet er so?!

    Safina ich kann bei dir unterschreiben, „schön schwanger“ fühle ich mich leider nicht. Das war auch in der ersten Schwangerschaft schon so #hmpf

    Heute war es mir definitiv zu heiß bei 31 Grad. Ich bin mittlerweile sehr ruhebedürftig und träge - und trotzdem habe ich heute richtig geschwitzt. Noch gut 6 Wochen bis zur Geburt, hoffentlich wird es in der Zeit nicht noch heißer (vermutlich schon... seufz).


    Ich weiß gar nicht, was ich noch fürs Baby besorgen soll. Mit kurzen Wickelbodys sind wir eingedeckt. Ein paar kleine Pumphosen haben wir auch. Vielleicht noch die eine oder andere kurze Hose, aber sonst?

    Bei meinem Knopf, Ende März geboren, stellten sich solche Fragen nicht. Da musste eine richtige Garderobe her, weil das Baby warm eingepackt werden musste.

    Wir standen heute an der Eisdiele, ich zur netten Dame hinter der Theke: „Eine Kugel Dulce de Leche in der Waffel, bitte.“

    Knopf fängt just im Moment an zu trällern: „Dutschi letschi to you! Dutschi letschi in die Hose!“



    Und vorhin gab es Kirschen bei uns. Die Kerne überfordern den Knopf noch, deshalb beiße ich von jeder Kirsche eine Hälfte mit Kern ab und gebe ihm dann die Hälfte ohne. Voll lecker und so, aber er findet es prima und verkündete fröhlich: „Du bist der Hammhamm und ich bin der Fresser!“

    Herzlich willkommen Fräulein Mottenmeier ! Und Jaennchen : so ein schöner Babybauch #love


    Zu Babyschalen/Kindersitzen: wir haben uns beim Knopf für die Maxi Cosi 2wayfix als Isofixstation entschieden und dazu passend erst die Pebble als Babyschale verwendet, später dann die 2way Pearl als Reboarder. Theoretisch hätten wir die Pearl in beide Richtungen verwenden können, was aber nie zur Debatte stand.


    Wir werden das System guten Gewissens beim Baby weiterverwenden, auch wenn der Knopf in der Pearl immer wieder mal über einen schmerzenden Po gejammert hat, wenn er länger als eine Stunde im Auto sitzen musste. Die Polsterung ist wohl nicht so toll. Nachdem wir aber nie weite Strecken fahren (selten max. 1,5 Stunden), war das ok.

    Bei mir führt der Bauch auch ein Eigenleben :D der Junior rumpelt ganz schön durch seine Behausung, bin gespannt, ob er der Aktivitätsgrad nach der Geburt auf dem Level bleibt. Dann wäre er wie sein großer Bruder #kreischen also, nix gegen den großen Bruder - den liebe ich natürlich über alles... aber ich hatte mir mal ein Baby gewünscht, das ein bisschen ehm... ruhiger ist. Aber gut, ich bin‘s zumindest gewohnt...


    Ich muss morgen im Krankenhaus anrufen und den Termin für die Aufnahme vereinbaren. Und die Termine beim Gyn finden ab jetzt im zweiwöchigen Rhythmus statt. Ich kann noch nicht so recht glauben, dass es in etwa 8 Wochen schon so weit sein soll und ehrlich gesagt nerven mich diese ganzen Termine tierisch.

    Ich hätte viel lieber einen Teil der Vorsorge bei einer Hebamme gehabt :(


    Bei uns wird die Schlafsituation auch interessant. Der Knopf schläft ebenfalls in unserer Mitte und das Baby kommt dann erstmal in den „Babybalkon“. Ich weiß nur nicht, wie der Knopf reagieren wird, wenn das Baby nachts mehrmals weinen wird und ich zumindest das kleine Licht anmachen muss. Ich fürchte mich vor Tobsuchtsanfällen...


    Ansonsten geht halt alles seinen Gang...

    Der Knopf testet mal wieder ausgiebig Grenzen aus #yoga


    Heute Morgen spaziere ich nach dem Frühstück durch den Garten, als ich den Knopf dabei erwische, wie er sein Dreirad in meinem Blumenbeet parkt.


    Ich: „Hey, das sollst du doch nicht!“

    Statt einem Hauch Einsicht bei ihm nur: „Ich dachte du bist vorne :D


    #yoga

    Ich habe mich schon so lange nicht mehr gemeldet, die Schwangerschaft läuft so „unbeachtet“ nebenher. Dabei bin ich schon bei 30+3...


    LeLeRa unter diesen Umständen würde ich mich auch verweigern. Oder, wenn es Indizien/Auffälligkeiten pro Diabetes gibt, proaktiv das Aufzeichnen der Zuckerwerte über 1 oder 2 Wochen hinweg anbieten. Nachteil ist nur, dass das Gerät und die Teststreifen selbst bezahlt werden müssten und gerade letztere ordentlich zu Buche schlagen.


    Bei mir ist es so, dass ich in der Praxis immer einen Blutdruck von 130/80 habe. Mein Gyn sieht das entspannt, seine Nachfolgerin, die mich auch hin und wieder betreut, ist hingegen mehr in Sorge. Also habe ich angefangen, daheim den Blutdruck zu messen, anfangs 3x täglich. Diese Liste habe ich ihr beim letzten Termin gezeigt und seitdem ist sie beruhigt.

    Anscheinend verursacht mir die Waage in der Praxis einen erhöhten Blutdruck #hmpf während ich daheim in meinem normalen Alltag einen fast schon zu niedrigen habe.


    Nächste Woche muss ich schon den Termin zur Aufnahme im Krankenhaus ausmachen #kreischen ich bin darauf noch gar nicht vorbereitet! Und ich weiß auch gar nicht, wie das mit der Geburt werden soll... was wir mit unserem Sohn in der Zeit machen?! Vermutlich kommt meine Mutter dann die 80km hergefahren und betreut ihn... aber richtig ideal finde ich die Lösung nicht. Ich hab während der Wehen keine Lust auf meine Mutter #schäm


    Ansonsten bin ich aber froh, wenn das Baby da ist. Ich hab‘s ganz schön mit dem Becken und dem Rücken, nachts ärgern mich trotz Magnesium fiese Krämpfe *seufz*

    du hast da einen Popel - nein ich bin erwachsen (3) und erwachsene haben keiner Popel!

    :) Also meine Tochter hat mir vor ein paar Tagen erzählt, als ich mich in der Nase kratzte: Mama, du musst den Popel jetzt noch rausholen und essen, der schmeckt so lecker salzig. <X

    <X

    Aber das sind so Momente bei denen ich mir denke "ich weiß genau wie es schmeckt" aber sage" neeeee nicht essen! " :D

    Oh, das erinnert mich an ein kurzes Gespräch von neulich...


    Ich: „Knopf, was kaust du denn da??“

    Knopf: „Schnupfen.“


    Das Wort Popel hat sich noch nicht durchgesetzt...

    Vorhin fuhren wir mit dem Auto unter einer Brücke hindurch, die den Wald mit dem Stadtgebiet verbindet.


    Mein Mann: „Da hab ich mit‘m Mike mal einen Cache gefunden.“

    Knopf (3,1): „Cool! Da hast du schon Cashews gegessen!“

    Wir kämpfen seit unserem Einzug vor 4,5 Jahren mit einem Ahorn in Strauchform. Ich hasse das Teil, noch mehr sogar als den Essigbaum.

    Mittlerweile dürfte der Strauch an sich dank Rückschnitt und einjähriger Abdeckung mit einer lichtundurchlässigen Plane tot sein, dafür kommen nun an zig Stellen im Garten neue Austriebe zum Vorschein... er schlängelt sich unter unserer Veranda entlang, um 1cm nach deren Ende aus dem Boden zu wachsen, sitzt mehrfach im Gartenzaun, in der weit entfernten Hecke, im Blumenbeet, ... es erinnert ein wenig an Hydra, für jeden abgeschlagenen Kopf wachsen zwei weitere nach...


    Ich weiß nicht, ob ein Bergahorn auch so ausbreitungswütig ist, wäre aber wirklich vorsichtig. Gerade bei einem gemieteten Objekt. Ich wäre als Vermieter nicht glücklich, wenn man mir sowas ohne Rücksprache in den Garten pflanzen würde.

    Der Knopf wird im August großer Bruder.


    Neulich lag er abends schwer bedrückt im Bett. Ich fragte, was los ist.


    Knopf, recht verzweifelt: „ich kenne mich überhaupt nicht mit Babys aus.“


    #taetschel

    Wir waren heute Abend, nach einem langen Tag, im Dorfhotel essen, mal wieder. Auf dem Heimweg rennt der Knopf wie ein Irrer.

    Ich frage: „wo nimmt das Kind nur die Energie her?“

    Knopf: „Ich weiß auch nicht!“

    *renn*

    Der Knopf lässt immer die 3 weg. Immer. Da kann man noch so oft vorzählen.

    Aber wenn irgendwo etwas 2x vorhanden ist (Äpfel, Beine, wasweißich), sind das immer DREI.

    Ich habe mir in meiner ersten Schwangerschaft erst das Buch besorgt und gelesen. Es hat meine Neugierde geweckt, ansonsten war ich mir nicht sicher, ob mir das nicht zu „esoterisch“ ist.

    Aber weil die Neugier eben da war und ich keine Lust auf einen „Hechelkurs“ hatte, suchte ich mir eine Kursleiterin (nach Marie Mongan zertifiziert) für HB und buchte nach einem längeren Gespräch mit ihr einen Kurs.

    Der Kurs bestand aus 5x 2,5 Stunden und fand im kleinsten Kreis mit 3 Paaren statt. Die Männer waren immer dabei und wurden voll einbezogen.


    Im Kurs ging es um ganz vieles... den Vorgang der Geburt, wieso Angst/Stress so kontraproduktiv sind und zu Schmerz führen, gute Gebärpositionen vs. schlechte, Standardprozedere im Krankenhaus mit ausführlicher Erklärung, damit wir eine gute Entscheidung für/wider treffen können (Zugang, CTG, ...) und Tipps fürs Anbringen unserer Wünsche beim Aufnahmegespräch im Krankenhaus, und natürlich viele Entspannungsübungen, Meditationen und Hypnose.


    Hausaufgabe war stets, die Regenbogenentspannung TÄGLICH anzuhören... ich glaube ganze 2,5 Monate lang...


    Es war im Kurs nie die Rede davon, eine „ruhige“ Geburt haben zu müssen. Stattdessen wurden wir immer darin bestärkt, unserem Instinkt zu folgen, uns zu bewegen und zu tönen wie wir es in diesem Moment brauchen. Die Männer wurden darin instruiert, uns zu unterstützen und zu schützen.


    Aus dem Kurs bin ich angstfrei, selbstbewusst und gestärkt herausgegangen - das war für mich das Hauptziel.



    Die Geburt meines Sohnes war dann tatsächlich auch ziemlich toll. Die Wehen fingen schon in der Nacht an, wir blieben aber den ganzen Tag daheim, waren total entspannt... ich saß noch strickend auf dem Sofa. Die Wehen haben schon gezwiebelt, aber ich konnte damit positiv umgehen und fand die Schmerzen damit auch nicht schlimm.


    Die Presswehen, im Krankenhaus, taten hingegen gar nicht weh, dafür war diese Phase einfach nur brutal anstrengend. Und ich definitiv nicht leise...


    Was ich sehr interessant fand und woran ich mich noch immer gut erinnern kann, ist diese unglaubliche Präsenz. Ich war nicht „hypnotisiert“, „verklärt“ oder in einem „Dämmerzustand“. Ich war einfach nur da, wach und konnte alles total unvoreingenommen ansehen und annehmen. „Ah, jetzt kommt eine Welle, gleich zieht es wieder im Oberschenkel. Das ist ok.“

    Keine Angst, keine Panik. Kein Gefühl, die Kontrolle zu verlieren oder überrollt zu werden. Ich stand über allem.


    Ich habe übrigens im Krankenhaus mit einer mir wildfremden Hebamme entbunden und glaube, dass gerade Hypnobirthing dabei helfen kann, mit solchen Situationen gut umzugehen.



    Ich kann die Methode aus tiefstem Herzen empfehlen, weiß aber auch, dass die keine Garantie für eine Traumgeburt ist.

    Ich weiss aber nicht, ob es wirklich noetig ist, dass das in Schulen unterrichtet wird - man kann das 10 Fingersystem sehr gut und schnell auch selbstständig erlernen.

    Textverarbeitung lief damals nur über ein Schuljahr (in der 7.), fand einmal wöchentlich statt und beinhaltete auch Stenografie. Das war kein wirklich platzraubendes Fach und ich finde es durchaus vernünftig, das an Schulen zu unterrichten.

    Es beinhaltete auch ein paar sehr rudimentäre Word-Grundlagen und war eine gute Basis, um in den später folgenden Referaten ordentliche Folien und Handouts anzufertigen. Das sind doch alles Fertigkeiten, die Schüler brauchen können.


    By the way, weil ich im Norwegen-Schreib-Thread etwas von „wurde noch von keinem Azubi verlangt“ aufgeschnappt habe: Ich wurde im Jahr 2000 in einem Vorstellungsgespräch für eine kaufmännische Ausbildung im 10-Finger-System geprüft. Dürfte freilich ein Einzelfall sein, aber je nach Betrieb durchaus vorkommen.

    Hab‘s in den 90ern auf der Realschule gelernt und bin froh drum. Ich arbeite als Grafikerin und hatte lange Jahre mit dem Tasten von Mengentexten zu tun, weil manche Kunden ihre Manuskripte recht althergebracht per Fax einreichen oder Texte am Telefon diktiert werden. Da sollte man wirklich schnell und fehlerfrei tippen können.


    Mein Mann ist IT-Consultant und profitiert bei der Menge an täglichen Mails schon auch vom mal gelernten 10-Finger-System.


    Meine beste Freundin hat sich damals fürchterlich darüber aufgeregt, dass sie‘s am Gymie nicht gelernt hat. Sie sprach das wohl auch mal bei einem Lehrer an. Antwort: „Das braucht ihr nicht.“

    Klar... weil Akademiker auch NIE selber Texte in den Computer eingeben müssen #rolleyes