Beiträge von Bims

    Unser Bulldog hat einen "Opalenker" (Oberlenker). Ist aber ja logisch, der Opa fährt ja auch meistens die Bulldog.



    Und anscheinend hat es Wusel am Wochenende ziemlich beeindruckt, dass Freunde von uns ihre Waschmaschine in der Küche haben. Er hat mir nämlich mehrmals erklärt: "Die haben ihre Waschmaschine in der Küche, weil der Keller so weit weg ist. Sonst würden die ja immer verhungern, wenn sie die Wäsche zur Waschmaschine bringen. Das wär nicht so cool!"

    Danke blue-orchid ! Ich schick dir ein bisschen Geduld und Mut zurück! Mein Kleiner ist jetzt fast 9 Monate alt und ich muss sagen, es ist schon viel besser geworden. Das Fremdkörpergefühl ist nur noch ganz selten da. Ich werde aber auch besser darin, keine schweren Sachen zu schleppen (öhm, gut dass ich heute Abend noch ein Bett abhole mit meinem Mann... #pfeif), ich hatte jetzt 1x wöchentlich Cantienica Kurs und konnte auch immer teilnehmen, weil der online war. Ich versuche mehr Bewegung in den Alltag einzubauen, öfter Fahrrad fahren, spazieren, mal mit dem großen aufs Trampolin und da sanft schwingen oder einfach nur das Gehopse vom Wusel ausgleichen... Und der Kleine muss auch nicht mehr so viel getragen werden...

    Es ist eine gute Idee, Kindersitze immer gleich wieder aus dem Auto auszubauen, wenn es nicht das Alltagsauto ist.

    Wir waren am Wochenende bei Freunden, da es eine weiter Strecke war, haben wir das sparsamere, komfortablere Auto genommen. Das ist aber sonst hier das "Wer ein Auto braucht, nimmt das"-Auto. Gestern Abend wollten wir zum Kindergarten-Sommerfest, waren eh schon spät dran. Und als wir das Baby einladen wollten, haben wir festgestellt, dass die Babyschale noch im anderen Auto steht, und mit dem Auto war mein Schwiegervater unterwegs. #haareWenigstens der Sitz vom Großen war schon drin. Naja, bin ich mit dem Baby, das Fahrrad fahren leider nicht so gern mag, Fahrrad gefahren... #rolleyes

    Ob es -zeiten in Verbindung mit anderen Wörtern auch noch gibt

    Da musste ich jetzt auch gleich mal überlegen. Mit -zeit sind mir einige eingefallen. Aber nicht mit Zeiten...

    Erntezeit, Regenzeit, Trockenzeit

    Vielleicht eher sowas wie "in Zeiten des Klimawandels" oder so...


    Da hast du jetzt was angefangen... Ich muss mal nach meinem Kuchen schauen, dann gehen die Zeiten des Nachdenkens weiter... ;)

    Und noch eine SMS... (Zwar nicht aus Schlafmangel, aber passt grad trotzdem irgendwie) Die hat es geschafft zu einem geflügelten Wort im Freundeskreis zu werden.

    Wir hatten uns mit Freunden zum Frühstück verabredet und waren spät dran (halbe Stunde Fahrt). Die eine Freundin hat die Angewohnheit, vorher nix zu essen, wenn man zusammen frühstückt, egal wie lang sie schon wach ist und wieviel Hunger sie hat. Leider wird sie etwas, ähm, übellaunig, wenn sie Hunger hat. Ich dachte also, ich warne sie mal vor, dass es noch etwas dauert und schlage vor, dass sie schonmal was essen soll. Fange an zu tippen und wir fahren durch ein Schlagloch, so dass ich aus Versehen auf Senden komme, genau in dem Moment, als ich schon geschrieben habe: "Ich hoffe, du verhungerst"

    Bevor ich erklären konnte, dass da noch ein "noch nicht. Wir kommen etwas später." folgen sollte, kam schon ein empörtes: "Hallo! Was wünscht du mir denn?!" zurück...

    unsichtbar Lieber E-Mails an sich selber als SMS an die eine Person, die sie ganz bestimmt nicht kriegen sollte. Noch dazu SMS mit äußerst fragwürdigem Inhalt. #hammer

    Zur Erklärung (nicht, dass ihr denkt, ich lästere per SMS oder so...): Vor ähm, ein paar Jahren, also als ich noch ein Teenie war... habe ich mit einer Freundin zusammen ein Geburtstagsgeschenk für unsere Jugendleiterin organisiert. Ich weiß nicht mehr, was es war, aber es hat eine Geburtstagskarte im "Erpresserbriefstil" dazu gehört. In der Schule wollte ich meiner Freundin schnell Bescheid geben, dass ich alles fertig habe und habe unter der Bank schnell eine SMS geschrieben: "Ich habe den Erpresserbrief fertig! Bis später!" Blöderweise hab ich die SMS dann an die Jugendleiterin geschickt. #haare

    Lupa Das ist ja irgendwie auch echt süß! Und zeigt einfach mal wieder, dass Kinder so ganz anders mit dem Thema Tod umgehen als wir Erwachsenen.

    Wir haben unserem Sohn (der übrigens auch 3 war) nur ganz kurz erklärt, dass die Uroma gestorben ist, ohne viel außenrum. Das hat für ihn gut gepasst so. Und ich fand es ganz spannend zu sehen, wie er damit umgegangen ist. Viele Fragen kamen erst viel später. Als unser Kater ca ein halbes Jahr später eingeschläfert wurde und wir ihn begraben haben, kamen nochmal einige Fragen. Und für ihn ist ganz klar, dass der Moritz jetzt bei der Uroma ist.

    Das glaube ich dir Jette . Es ist ja doch nochmal was anderes, ob es der eigene Vater ist, oder eben, wie bei mir, die Schwiegeroma (die auch schon über 90 war). Ich glaube, wenn ein naher Angehöriger sterben würde und mein Sohn ständig darüber reden würde, wär das für mich auch schwierig. Aber irgendwie ist es für die Kinder ja auch wichtig darüber zu reden... Nicht so einfach...