Beiträge von Brotsuppe

    Die Alternativschule hier im Ort (nebst Montessori und Waldorf) geht auch nur bis zur 10., ABER fast alle machen danach das Abi, werden sowohl von Arbeitgebern als auch Gymnasien gern genommen und sind dort auch immer im oberen Drittel. Sie haben halt Lernen gelernt und sind sehr selbstständig.


    und generell kenne ich auch viele, die nach dem Realschulabschluss an einer normalen Mittelschule (Haupt-+Realschule) gute Jobs haben, und nach Ausbildung oder Abi am Berufsgym auch studiert haben.

    Die hatten sogar den stressfreieren Weg. (Hier gibts seit jeher nur g8)


    also es gibt so viele Wege und Möglichkeiten. Ich bin da auch wirklich bei Dir.


    meine Kinder lernen übrigens auch langsam lesen (waldorf) und ich müsste lügen, wenn ich sage, dass es mich nicht stört, gerade im Netz, wo quasi Standard ist, dass die Kinder mit 4 oder 5 von selbst damit anfangen.


    aber mir ist wichtiger, dass meine Kinder so dermaßen glücklich sind an der Schule und dafür ganz andere Bereiche geschult werden.

    Und später können sie sehr gut lesen. Da gibts ja auch Studien zu.


    Ich hoffe, Ihr findet einen Weg für Euch.

    In Chemnitz steht selbst heut noch die Polizei direkt vor der Synagoge, obwohl (sinnvollerweise) die nächste Wache direkt am/im Gebäude ist.


    wie schrecklich leid mir nicht nur die Opfer sondern auch alle anderen leid tun, die gerade Angst um ihr Leben haben müssen aufgrund dieser Nazis.


    seien wir mal ehrlich: das wird nicht das letzte mal gewesen sein und fürs nächste mal werden sie besser vorbereitet sein. ?

    Naja... ich denke, bei aller Prävention darf man nicht hysterisch werden. Wir bewerten unsere Umwelt mittlerweile echt viel gefärhlicher als sie eigentlich ist.
    Eine Welt, in der am besten kein Erwachsener als die eigenen Eltern und selbst dann beim Vater am besten vielleicht nur die Mutter körperlich wird, kuschelt etc. Eine Welt, in der Kinder nicht mehr mit fremden Menschen reden dürfen, weil alle eine Gefahr darstellen, also nciht mal, wenn die Eltern dabei sind... da is de rSchritt zu dem Amerika, wo jeder ne Waffe aus Angst vor dem Nachbarn mit der Waffe hat, auch nicht mehr so weit.

    Es war doch alles ok - DU warst dabei. Es war also sicher für sie, warum sollten sie denn da auf irgendwas aufpassen?
    Es ist doch etwas ganz anderes, wenn sie allein sind. Die Lösung kann doch nicht sein: sprecht nie mit jemand anderem, es sei denn, ich habe es erlaubt. Die meisten missbrauchsfälle finden übrigens im Bekanntenkreis statt.

    Man muss da anders rangehen, Absprachen treffen und das wichtigste ist halt, dass sie nicht mit fremden MITGEHEN.

    Zu der längeren Ausbildungszeit fällt mir dann auch immer ein, dass dann ja auch sämtliche chronisch kranke dann per se mehr bekommen müssten, da sie ja aufgrund der Krankheit dann benachteiligt sind. und zwar lebenslang...

    Neben Verantwortung, Wichtigkeit etc. könnte man dann auch noch Kraftaufwand, Erniedrigung, psychische Folgen etc. mit einberechnen und wäre dann vermutlich wieder bei gleichem Lohn.

    Denn was gerne vergessen wird: die wenigsten studieren und streben eine höhere Ausbildung aus reiner Nächstenliebe an... es bringt eben auch mehr Prestige, mehr Selbstverwirklichung, bessere Arbeitsbedingungen etc...

    Ärzte haben mehr Verantwortung, dafür ist Pflegearbeit erniedrigender (wer putzt schon gerne Exkremente auf) und auch körperlich zehrender.

    Viele würden sicherlich bei gleichem Gehalt oder sogar niedrigerem trotzdem lieber der Ingenieur sein wollen, anstatt dann der Typ, der am Fließband steht und monoton ein und dieselbe Arbeit macht, jeden verdammten Tag über 40 Jahre lang....

    Hier gibt es theoretisch Taschengeld (1.Klasse), aber praktisch isses noch schwierig, dass sie es wirklich ausgeben kann, weil sie dafür ja ertmal rechnen können muss. und das nicht wenig durch die Cent-Beträge. Warum sie mit einer Münze, wo ne 1 drauf steht Dinge kaufen kann, wo ne 90 drauf steht, ist da doch ganz schön schwierig noch.

    Also dann wird es da sicher noch sehr auf sparen oder mit Eltern dann gemeinsam was aussuchen hinauslaufen.

    marzipan und Talpa ach kannapee kommt aus der schweiz? das ist ja interessant? ich kenne das noch von meiner Mama ausm Erzgebirge. allerdings haben wir auch so ne art familiendialekt, den hier kaum jemand anderer kennt, hab ich den eindruck. ich kenne Wörter, die kennt hier sonst niemand. und kannapee hatte ich hier sonst von niemandem für sofa gehört.

    Ich glaube die Kombi Einzelkind + auf dem Dorf (heißt: keine Spielplatzkontakte) macht das ganze um so schwieriger.

    das hab ich tatsächlich gleich als erstes geschaut - ob Geschwisterkinder vorhanden sind. ich finde die Reaktion auch wirklich krass. Aber so bringt das ganze ja nix. Du könntest maximal mal andere Eltern um Spielkontakte/Treffen bitten.

    ich weiß, wobei man das andersrum betrachten muss. Es wird halt als Schwa gesprochen, das ist nicht falsch. Schrift ist ja nur ein Versuch der abbildung der gesprochenen sprache.

    Ich bin ja vom Fach und selbst ohne Dialekt gibt es da einfach genügend, was falsch gemacht werden kann dank Auslautverhärtung, Dehnungsbuchstaben, markierter Schreibung etc. Es ist eben keine 1:1-Abbildung der Sprache, sondern vieles ist anders gewachsen. Alleine wenn man sich mal die Zwielaute anschaut... da wird keiner so geschrieben, wie gesprochen. Ei wird ae gesprochen, Au ao, Äu oder Eu als Oi etc... und wieviele Wörter gibt es, die identisch gesprochen werden, aber unterschiedlich geschrieben? Einfach um sie zu unterscheiden und aufgrund der verschiedenen Herkunft... das ist doch echt sinnlos, das erst alles falsch beizubringen um im Nachhinein zu sagen: ach... nee war ja doch ganz anders.

    Hier wird das ähnlich dank Waldorfschule, aber ich befürchte, ich muss mich da mit reinhängen. ich bin Germanistin und Sprachwissenschaftlerin... das bring ich nicht übers Herz, meine Kinder falsch schreiben zu lassen.


    Die Größenunterschiede find ich auch krass! Unsere Tochter hat nen riesen Sprung plötzlich gemacht. sie war sonst immer auf der untersten Perzentile und ist in den letzten Monaten richtig in die Höhe geschossen. sie ist jetzt so um die 118 cm und wiegt schon 18 kg, ist also auch gar nicht mehr ganz so dünn wie sie sonst war.

    hier sind die Christen ja in der Unterzahl, wir leben hier ja im Land der Heiden. :D daher gäbe es diese Probleme eher nicht. Ich verstehe aber auch nicht ganz, wieso überhaupt religion und Ethik schon in der 1. oder 2. Klasse sein müssen... kein Wunder, dass die Schüler immer länger Unterricht haben. Wir hatten damals in der Grundschule in den ersten beiden Klassen nur Mathe, Deutsch, Kunst, Musik, Heimatkunde, Werken? und/oder Schulgarten und Sport natürlich. Jetzt sind ja bis zu zwei Fremdsprachen plus Ethik/Religion plus Förderunterricht...


    Mal davon ab, dass ich nicht ganz verstehe, warum Ethik die Alternative zu Reli-Unterricht sein soll. Ethik sollte für alle Schüler angedacht sein. Und statt spezifischem Religionsunterricht könnte man dann ja noch irgendwas anderes wählen.

    also hier ist dann spätestens um sieben abends Schicht im Schacht. Und hier brauchen wir auch etwas länger morgens, wenn wir nicht in Stress ausbrechen wollen. Das ist dann natürlich besonders im Sommer besonders blöd, aber hey - die anderen Kinder können dafür oft den Nachmtitag nicht draußen verbringen, weil sie noch Hausaufgaben machen müssen, das hat sie dann nicht.

    Deutschland ist halt alles schulische eh Ländersache. Dh. im Grunde isses überall anders.

    Bei uns im Ort isses so, dass es in einem bestimmten Gebiet eben so und soviel Schulen gibt, wo man sich anmelden kann. (bei uns isnd es 2 oder 3?) bzw. muss man sich dort anmelden. Wenn ich woanders noch hinwöllte, müsste ich das zusätzlich beantragen und auf Glück hoffen.
    Schulbusse gibt es hier (da Großstadt) eh nicht.