Beiträge von Giraffe

    Vielen Dank für deine aufmunternden Worte! Gestern hatte ich mittags einen großen Salat und zwei Scheiben Vollkornbrot und mein Wert danach war gut. Von daher bin ich mir auch sicher, dass ich nur darauf achten muss, zu KH immer auch Gemüse oder Eiweiß zu essen und vor allem schnelle KH zu meiden. Blöd ist nur, dass ich Obst anscheinend nicht gut vertrage. Ich beobachte das erstmal weiter...

    Ich schlafe auch am liebsten auf dem Bauch. Wenn ich mich dann zwischendurch mal auf die Seite drehe, hab ich verloren weil sofort "Schwupp" von beiden Seiten ran gerutscht wird und ich keine Chance mehr habe, mich je wieder auf den Bauch zu drehen ohne ein Kind platt zu machen...

    Liebe NanaBaby vielen Dank für deine ausführliche Nachricht!

    Ich habe heute morgen beim Diabetologen angerufen. Die haben mir auch gesagt, dass ich mich verrückt machen soll. Habe für den 22.1. einen Termin und soll bis dahin weiter messen. Denke, wenn ich auf die Ernährung achte, komme ich noch ums Spritzen herum. Wobei heute wieder ein Wert "komisch" hoch war... Ich messe weiter und schaue, was die Ärztin am 22. sagt. #hmpf

    Ja, manchmal bin ich nach dem Essen müde und durstig. Hatte aber nie darüber nachgedacht, ob das am Blutzuckerspiegel liegen könnte. Hab mir bis vor wenigen Tagen ehrlich gesagt auch gar keinen Kopf gemacht wegen Diabetes...

    100 ist erstmal völlig ok (wie gesagt, in der Schwangerschaft gelten strengere Grenzwerte!).

    Lass Dir gleich in der Apotheke noch ein frisches BZ-Tagebuch geben (wir haben sehr viele verschiedene da), gerne eines, wo Du einzelne Tagesprofile eintragen kannst.

    In den Heften stehen auch die aktuellen Grenzwerte drin (sind nach Land und Fachgesellschaft immer etwas unterschiedlich).

    Dann schaust Du Dir mal Deine Tagesprofile an, baust mehr Bewegung und Eiweiß ein, dazu etwas Kraftsport und dann wird das!

    Blöd, dass ich das jetzt erst lese. War noch vor der Arbeit in der Apotheke. Ein BZ-Tagebuch wäre natürlich clever gewesen, mitzunehmen. Danke dir für die Anregung! Aber kann ich ja noch holen. Habe meine Werte bisher ins Handy gespeichert. Eine Stunde nach einem Apfel und zwei Scheiben Brot: 159, eine Stunde später 104. Also alles gerade noch im grünen Bereich. Habe mir heute morgen auch die Zuckerlösung mitgenommen und mache dann am Samstag morgen den OGTT ganz entspannt zu Hause.

    Krass, was ihr da alles erlebt!! 8o Ich bin auch wirklich dankbar, dass es Apotheker gibt! Brauchte neulich mal ein Medikament und war dankbar, dass die Apothekerin sich locker ne halbe Stunde Zeit genommen hat um mich ausführlich zu beraten.

    Aber alles längst nicht so krass und gefährlich, wie die von dir berichteten Beispiele!!!

    Ich weiß nicht, ob bei Schwangerschafts Diabetes andere Richtlinien gelten aber mir wurde mein Gerät genauestens erklärt und ich musste vor den Augen der Diabetes-Assistentin 2 oder 3 mal das ganze durchspielen, Nadeln tauschen etc. Eine ca 2 stündige Schulung zur Ernährung gehörte auch dazu. Und für alles, was ich brauchte, hatte ich ein Rezept... Würde ja gern mal wissen, wer deinem Kunden so fahrlässig Insulin verschreibt ohne zu erklären, wie er damit umgehen muss. Ich wurde auch mehrfach instruiert, was ich bei Unterzuckerung tun muss. Also wenn ich mich komisch fühle: "erst essen, dann messen" Traubenzucker, dann ein Brot - weiß ich auch nach 3,5 Jahren noch aus dem ff weil ich das jedes Mal in der Praxis zu hören bekommen habe... #super

    Ich hatte in meinem ersten Beitrag etwas detaillierter erzählt, was das Kiffen mit meiner Psyche gemacht hat. Als ich dann gecheckt hatte, dass der Thread so öffentlich ist, hatte ich um Löschung meiner ersten beiden Beiträge gebeten. Ich hatte unter Anderem von meiner Antriebslosigkeit geschrieben. Die hat damals dazu geführt, dass ich mein Abi total versaut habe. Zwar geschafft aber deutlich schlechter als es ohne Kiffen gewesen wäre. Also bei mir hat das Kiffen definitiv zu permanenter Antriebslosigkeit und Null Bock Stimmung geführt - für Jahre.

    Auch „nur“ kiffen kann eine Psychose auslösen.


    Gras/Haschisch ist heute auch deutlich stärker im Sinne von hochpotenter als irgendwas selbstgezogenes aus dem Garten vor 30 Jahren, das haben viele Gelegenheitskiffer nicht so auf dem Schirm.


    Bei sehr frühen und massivem Konsum leidet der IQ. Bei älteren Jugendlichen, die massiv gekifft haben, hatte ich oft den Eindruck, dass die Entwicklung insgesamt dadurch verlangsamt wurde. (Ich habe als Therapeutin in der Psychiatrie gearbeitet, auf einer Drogenentzugsstation für 12 bis 18jährige).

    Das finde ich ziemlich erschreckend! Bei mir wurde mit 17 ein IQ-Test gemacht und der war überdurchschnittlich. Frage mich, wie der ohne das Kiffen gewesen wäre. Leider konnte ich mich nicht zu einem Studium motivieren obwohl mir alle dazu geraten hatten. Nun arbeite ich in einem Job, der mich langweilt. Ich habe mich zwar beruflich verändert aber ohne Studium werde ich wohl nie wirklich anspruchsvolle Aufgaben bekommen. Das ist für mich persönlich eine Folge des Kiffens, wenn auch keine körperliche. Der verlinkte Artikel und was hier so geschrieben wird, macht mich sehr nachdenklich. Frage mich, wie ich wäre und leben würde, wenn ich nie gekifft hätte...

    Eine Freundin aus meiner Kindheit kifft auch noch immer. Allerdings hatte sie eine noch schwierigere Kindheit als ich daher ist es halt auch bei ihr schwierig, zu sagen, welche Symptome vom Kiffen kommen und welche von den Umständen. Ich sehe sie nur noch maximal 1x pro Jahr, erlebe sie aber als unglaublich antriebslos, freudlos, pessimistisch, depressiv und wütend auf die ganze Welt. Wie gesagt: ob das vom Kiffen oder ihrer Kindheit kommt, vermag ich nicht zu beurteilen.

    Wie hat denn der-/diejenige, mit der/dem du gesprochen hast, auf dich gewirkt? Welche Symptome/Veränderungen oder Auffälligkeiten hast du bemerkt?

    Oh, hier lese ich mal gespannt mit. Hab in meiner Jugend sehr viel gekifft und glaube schon, dass das auch Auswirkungen hatte. Was davon vom Kiffen kam und was an meiner schwierigen Kindheit lag, kann ich schwer trennen, daher bin ich gespannt, was hier berichtet wird.


    edit: rabeneltern.org auf Wunsch der Verfasserin

    Ich habe noch das Messgerät von der Schwangerschaft 2015. Einen Messstreifen, der 9/2016 abgelaufen ist und vorhin noch weitere Messstreifen bestellt. Werde wohl Donnerstag und Freitag ein paar Messungen vornehmen und je nachdem wie die ausfallen meinen Hausarzt kontaktieren oder den ganzen Kram ganz beruhigt für ein Jahr in die hinterste Ecke des Schrankes stopfen. :D

    Ich drücke dir, MeineRasselbande ganz fest die Daumen, dass du noch laaaaaaange verschohnt bleibst! Tut mir wirklich leid, dass so viele Krankheiten bei dir in der Familie liegen... #hmpf


    Edit: Noch eine letzte Frage in die Runde: wenn ich vormittags zwischen 10 und 11 Uhr nen großen Salat esse, mittags nen Apfel und ne Banane und abends zwei Scheiben Vollkornbrot und dann am nächsten Morgen der Nüchternwert unter 100 ist, kann ich dann beruhigt sein oder ist der dann nicht aussagekräftig weil ich nur im Brot und dem Obst "wirklich" Kohlenhydrate waren? Also müsste ich schon auch Nudeln oder Kartoffeln essen damit der Nüchternwert am nächsten Tag "realistisch" ist? Wollte doch ab morgen meinen Zuckerkonsum reduzieren...

    Hast du inzwischen Diabetes oder ist bisher alles gut? 16 Jahre ist ja schon lang... Ich gehöre zu den Glücklichen, die selten einen Grund haben, zum Arzt zu müssen. Habe mich entschieden, Teststreifen zu bestellen und halt selbst zu prüfen. Wenn die Werte auffällig sind, kontaktiere ich meinen Hausarzt zwecks hba1c.

    CaRoSo ich hab da vorhin irgendwie einen Teil von dir überlesen. Ich wünsche dir die Kraft und Energie, dich in 2019 besser um dich, deine Gesundheit und deine Bedürfnisse zu kümmern!