Beiträge von Preschoolmum

    Gibts bei Euch nen Ikea? Da bin ich mit Sohni stundenlang im Restaurant neben der Kinderecke gesessen. Er hat Kinder beobachtet und war da voll zufrieden, ich hab nen Kaffee oder Saftschorle geschlürft (bzw. mehr, ist ja free refill :D ) und ebenfalls entweder Leute beobachtet oder mit anderen Eltern ins Gespräch gekommen. War echt nett.

    Die evtl. noch vorhandenen mütterlichen Antikörper schwächen die Impfwirkung ab oder verhindern sie ganz. Deshalb je jünger, desto mehr Impfungen um wirklich sicher zu sein.

    rki schrieb:

    Sofern vor dem Alter von 11 Monaten geimpft wird, muss die 2. Impfung bereits zu Beginn des 2. Lebensjahrs erfolgen, da persistierende maternale Antikörper im 1. Lebensjahr die Impfviren neutralisieren können.



    Vor dem Alter von 9 Monaten geimpfte Säuglinge sollen zum Aufbau einer langfristigen Immunität 2 weitere Dosen MMR-Impfstoff im 2. Lebensjahr erhalten.

    Erwachsene haben ein anderes Immunsystem und keine mütterlichen Antikörper mehr im Blut, da scheint erstmal eine zu reichen.

    War es nicht so, dass Erwachsene auch eine 2. Impfung nachholen sollen?

    Nee, nicht so richtig. Wer nur einmal in der Kindheit oder gar nicht geimpft ist oder wo der Impfstatus unklar ist, der muss EINMALIG geimpft werden.

    Grund: Der Impfstoff von früher war nicht so effektiv wie der jetzige.

    Je älter, desto besser wirkt der Impfstoff. Aber nachdem die Masern für Kleinkinder halt so arg gefährlich sind, wird schon recht früh geimpft auch wenn mand dadurch Gefahr läuft, dass es nicht richtig oder nicht dauerhaft wirkt.

    Soweit das, was ich verstanden hab.

    (keine Ahnung, ob es Erkenntnisse zu "Totalversagern" gibt, bei denen auch 5 Impfungen nichts helfen würden, und ob die nur keine nachweisbaren Antikörper hätten oder nicht immun wären).

    Wies bei Masern ist weiß ich nciht. Aber ich denke, auch nciht viel anders wie bei Hepatits.

    Meine Mutter ist Non-Responder (so heisst das was Du "Totalversager" nennst in der Fachsprache) bei Hepatitis B. Sie musste beruflich schon etliche Impfungen machen lassen, jedesmal schon kurz darauf Titer wieder 0. Irgendwann gabs dann ne neue Regelung vom Gesundheitsamt, dass in dem Fall (mehrer Impfungen ohne messbaren Titer im Anschluss - also nur wenn man sich sicher ist, nicht nach der ersten oder zweiten schon) keine Impfungen mehr gemacht werden müssen weil davon auszugehen ist, dass jemand ohne Titer genetisch überhaupt nicht empfänglich für diesen Virus ist und somit auch bei Kontakt damit nicht erkranken wird. Also so zu behandeln ist wie ein geimpfter mit gutem Titer.


    Bei Masern gabs das bisher noch nicht, dass da intesiv geschaut worden wäre. Das wird sicher nochmal ne zeitlang dauern, bis man da dahinter kommt, ob und wenn ja wieviele Leute bei Masern Non-Responder sind und obs mit dem geringen Risiko genauso ist wie bei Hepatitis B.

    Möglicherweise ist das hier einer der Hintergründe für die Pflicht: In anderen Ländern sind die Masern ja noch wesentlich verbreiteter. Dass durch den engen Kontakt in diversen Sammelunterkünften die die Leute bis hierher hatten immer mal wieder Masernkontakt ist (und die dann u.U. erst hier in der nächsten Sammelunterkunft ausbrechen) ist durchaus möglich. Ein Gesetz das nur die Flüchtlinge zur Impfung verpflichtet wäre zum einen vermutlich nicht erlaubt wegen Diskriminierung, zum Anderen würde es auch den ungeimpften Kindern in Schule und Kiga (dren Eltern vielleicht bewusst wegen der niedrigen Ansteckungsgefahr nicht geimpft haben und gar nicht auf dem Schirm haben, dass sich das grade ändern könnte) nicht helfen, die mit den Kindern dann Kontakt haben.


    Alle Zitate von https://www.bundesgesundheitsm…nschutzgesetz.html#c15959

    Zitat

    Flüchtlinge, Asylbewerberinnen und Asylbewerber müssen den Impfschutz acht Wochen nach Aufnahme in eine Gemeinschaftsunterkunft nachweisen.



    Zwei Aspekte, die mir bisher dabei noch gar nicht klar waren (dabei ist einer davon zumindest logisch):


    Zitat

    Die Impfpflicht schließt auch Praktikantinnen und Praktikanten ein sowie ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in diesen Gesundheits- oder Gemeinschaftseinrichtungen tätig sind.

    Das betrifft ja auch jedes einwöchige Schulpraktikum. Dürfte logistisch spannend werden.


    Und

    Zitat

    Müssen auch Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker und Homöopathinnen und Homöopathen sowie das Personal in entsprechenden Praxen geimpft werden?

    Ja. Durch den Gesetzentwurf sollen auch Heilpraktiker und Homöopathen, die in Einrichtungen nach § 23 Absatz 3 Satz 1 des Infektionsschutzgesetzes tätig sind bzw. tätig werden wollen oder die eine eigene Praxis betreiben, einen Nachweis vorlegen müssen.

    Homöopathen sind Fachärztinnen und Fachärzte mit einer Zusatz-Weiterbildung Homöopathie und fallen dabei unter den Begriff der Arztpraxen (§ 23 Absatz 3 Satz 1 Nummer 8 des Infektionsschutzgesetzes).

    Heilpraktiker sind durch § 23 Absatz 3 Satz 1 Nr. 9 des Infektionsschutzgesetzes von den „Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe“ erfasst.

    Nachdem Heilpraktiker und Homöopathen ja in der Regel (zumindest nach allem, was ich mitkrieg) gegen Impfungen im Allgemeinen und gegen die Masernimpfung im Besonderen sind, dürfte das langfristig zu einem von drei Szenarien führen:

    1. Es gibt immer weniger davon

    2. Es gibt viel mehr nicht kontrollierte weil heimlich arbeitende Naturheiler (und damit ist auch die Möglichkeit, überteuerte oder gefährliche Sachen zu machen erhöht)

    3. Die Preise steigen immens weil der Heilpraktiker ja die Strafzahlungen irgendwie wieder reinkriegen muss.

    Also - so zumindest meine Befürchtung.



    Ich war bisher der Meinung, es gäbe kaum mehr Masern. Ich zumindest hab in den letzten 10 Jahren noch keinen Fall im RL mitgekriegt (nichtmal aus Erzählungen von jemandem - die einzigen zwei Fälle von denen ich weiß, sind welche mit SSPE, das ist aber jeweils schon länger her). Aber diese Zahlen sind für mich trotzdem zu hoch. Vor allem angesichts der extremen Gefährdung (konkret das Risiko von SSPE als Spätfolge) von Säuglingen und Kleinstkindern wenn die sich anstecken.


    Zitate ab hier von https://www.bundesgesundheitsm…2-quartal/impfquoten.html

    Zitat

    Hintergrund



    Masern gehören zu den ansteckendsten Infektionskrankheiten. Europaweit wurden im Jahr 2018 12.352 Maserfälle gemeldet. 2019 wurden in Deutschland bis Mitte Oktober bereits 501 Fälle registriert. Im gesamten Jahr 2018 betrug die landesweite Zahl der gemeldeten Erkrankungen 544 Fälle.

    Aber wegen

    Zitat

    „Fast die Hälfte der Erkrankten sind junge Erwachsene, das weist auf die großen Impflücken in diesen Altersgruppen hin“,

    sollte die Impfpflicht auf alle Erwachsenen ab 70er Baujahr ausgeweitet werden. Nur - an die ist schwieriger ranzukommen. Deshalb denk ich mal, dass jetzt als erstes mal die Kinder geschützt werden sollen (auch durch die Pflichtimpfung der Erzieher u.ä.) und dann irgendwann wenn die alle geimpft sind schon die Pflichtimpfung von den restlichen Erwachsenen (die aber wesentlich mehr Organisation und Aufwand bedeuten wird - man ist also froh, wenn wenigstens ein Teil, nämlcih der im sozialen Bereich tätige was ja recht viele sind - schon gemacht ist vorher).



    Die Statistik vom rki find ich interessant. Bzw. die Zahl der erkrankten Kinder unter 5 Jahern echt besorgniserregend. Weil da einfach halt dieses Risiko besteht.


    Wenn ich mir diese Zahlen so anschau, kann ich die Pflichtimpfung doch etwas besser nachvollziehen. Das sind ja doch so viele, dass die Wahrscheinlichkeit durchaus groß ist, dass ein ungeimpftes Kind erkrankt und dann aus Altersgründen noch ungeimpfte oder noch nicht voll geimpfte Kleinkinder ansteckt (entweder direkt oder über den Umweg Geschwisterkind).

    https://www.rki.de/DE/Content/…on/elimination_04_01.html


    Noch kurz ne Info über SSPE und dessen Häufigkeit hinterhergeschoben

    https://www.aerzteblatt.de/nac…asernkomplikation-haeufig

    Wenn sie kein Geld eintreiben können, muss man vielleicht in Haft, ja. Allerdings kann man nur einmal wegen ein und desselben Vergehens in Haft genommen werden (wenn ich das richtig verstanden habe) - danach hätte man also eigentlich Ruhe... Info habe ich von hier: http://vonunskriegtihrnix.blogsport.eu/

    Nicht ganz korrekt. Schliesslich kommen Schwarzfahrer auch mehrfach in Haft.

    Denn: es geht immer um das jeweilige Bussgeld. Das aufgestaute ist durch die Haft weg. Aaaber es gibt ja dann wieder ein neues. Nicht weil ungeimpft sondern weil WEITERHIN ungeimpft - neuer Fall, neue Strafe.


    (auf nen privaten Blog würd ich mich auch nicht verlassen, nebenbei gesagt. Rechtssicherheit sieht anders aus)

    Ich finde in den Zusammenhang den Fall einer Schule in Chemnitz interessant. Dort wurde bei einem Kind Gelbsucht festgestellt. Rund die Hälfte der Schüler, Lehrer! und Horterzieher sind nicht dagegen geimpft.

    In dem Fall hat das nichtimpfen weitreichende Folgen.

    Seid ihr etwa gegen Hepatitis A geimpft? Ist doch fast niemand, der nicht schon mal in einem Land mit hoher Durchseuchung unterwegs war.


    Bei Kindern ist das normalerweise auch total unproblematisch, insofern weiß ich nicht, worauf du dich mit den "weitreichenden Folgen" beziehst. Die kurzzeitige Schließung der Schule?

    Hepatits A ist generell außer bei bestimmten Vorerkrankungen (v.a. Leberprobleme - ob angeboren ode erworben) recht harmlos. Aaaaber - es ist sehr ansteckend und man ist lange krank. Und es hat ne lange Inkubationszeit was für die Eltern von nicht geimpften Kindern (wo man ja die Inkubationszeit abwarten muss um zu wissen ob sie sich angesteckt haben oder nicht) ein logistisches und ggf. auch Arbeits- und Finanzproblem darstellt.


    Ich bin dagegen geimpft (ist als medizinisches Personal mit möglichem Kontakt zu Ausscheidungen von der Berufsgenossenschaft VOrschrift), Sohni nicht.

    Hab kurz überlegt, wie man wohl aus einem Kondom Drogen konsumiert #confused Aber Dein Kind hat nur die Wörter verwechselt, oder?

    Das gibts tatsächlich gar nicht so selten. Drogenschmuggler verstecken Drogen oft in Kondomen und schlucken die dann oder stecken die sich in Körperöffnungen. Oft platzt dann so ein Ding und das wars dann, akute Überdosis, War immer ein besonderer Spaß wenn man in der Notaufnahme Patienten mit Verdacht auf Drogenkondom hatte: Topfiter Patient in Polizeibegleitung (gerne auch in Zivil was zwar wengier auffällt, für die anderen Patienten aber noch weniger verständlich ist) wird sofort empfangen, mit großem Pipapo verkabelt und sofort in Op oder Endoskopie geschoben während die wartenden Patienten in deutlich schlechterem Zustand erstmal gepflegt ausrasten warum der jetzt vorgezogen wird obwohls ihnen/ihrem Angehörigen doch so schlecht geht. Dank SChweigepflicht gibts da immerwieder interessante, superfreundliche #rolleyes Diskussionen.

    davor kommt noch Tetanus

    Auch wenn ich entsetzt bin, dass die Masern-Impfpflicht durchgekommen ist, bei der dünnen Sachlage für eine Rechtfertigung der Verletzung des Rechts auf körperliche Unversehrtheit: Bei Tetanus, das nicht ansteckend ist, gibt es dafür genau *null* Grundlage.

    Dass aus ner fehlenden Tetanus-Impfung eine Kindeswohlgefährdung gestrickt werden kann, kann ich mir noch gut vorstellen. aber eine Impfpflicht (möglicherweise sogar noch für Erwachsene, die muss ja regelmäßig aufgefrischt werden) dürfte mit nichts zu rechtfertigen sein. Eben weil nicht ansteckend. Bei manchen anderen Krankheiten wie Keuchhusten (der ganz oft von Erwachsenen ohne typische Symptome sondern nur "komisch, dieses Jahr ist die Erkältung irgendwie hartnäckiger als sonst" übertragen wird und für Säuglinge lebensgefährlich werden kann ), Hib bei Säuglingen (Auslöser für lebensgefährliche Lungen- oder Hirnhautentzündungen beim Säugling ) oder Meningokokken (gibts immer wieder Epidemien von lebensgefährlichen Hirnhautentzündungen bei SChulkindern) dagegen könnt ich mirs durchaus vorstellen dass das irgendwann kommen wird nachem die Masernimpfung jetzt durch ist.

    Aber dann bitte erstmal bei den Erwachsenen mit Keuchhustenimpfung anfangen bevor über die Impfung für Kinder überhaupt erst mal nachgedacht wird. Diesese Risiko ist nämlich das höchste.

    Weshalb findet ihr die Anmeldung umständlich?

    Weils einfach ein komplett separates Ding mit immer neu einloggen (und das mit anderem Passwort als im Forum) ist. Mein Forums-Login ist gespeichert, sobald ich die Seite aufmach loggt er sich automatisch ein. Dann geh ich auf ungelesene Beiträge und seh sofort was neu ist.

    KReativraben ist halt nochmal ne Seite die ich separat aufmachen muss, mit Passwort merken funktioniert irgendwie nicht und ich verlier da auch schnell den Überblick auf der Seite.

    Wer keinen Impfpass hat, kann doch einen bekommen...#stumm


    Und wer schon geimpft ist und nur den Impfpass verloren hat - ist doch kein Problem!

    Das geht tatsächlich - allerdings nur, wenn der Arzt noch praktiziert (und überhaupt noch lebt ) und es noch irgendwo vermerkt ist (länger als 10 Jahre her könnte je nach Lagerplatz beim Arzt schwierig werden). Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert, nachtragen zu lassen. Kompliziert wirds nur wenn sichs eben nicht mehr nachweisen lässt.

    Heist wohl wir werden dann alle neu geimpft? Ich weiß bei uns wurde damals in der Schule in der Sporthalle geimpft. Ich hab die Impfung. Ganz sicher. Habe sie damals bekommen obwohl ich schon Masern gehabt hatte ( das weiß ich weil meine Mutter sich darüber noch heute aufregt). So und nun?

    Sowas von blöd....

    Ich würd versuchen, beim Gesundheitsamt vom damaligen Wohnort ne Bestätigung zu kriegen. Die Chance ist zwar nach den vielen Jahren nciht groß, aber möglich ist alles.

    Ich find so umständlich mit dem separat anmelden usw. Mir wärs hier als Unterforum ehrlich gesagt lieber. VOn mir aus auch mit separater händischer Freischaltung oder ab soundsoviel Beiträgen oder so.


    Also somit - ich schau ultraselten rein weil ichs schlicht vergesse, mein Passwort vergesse oder es einfach unglaublich umständlich find.

    Ich Frage mich auch wie es dann in der Schule ist? Und was mit Menschen ist die Kein Impfpass haben ( also jetzt denke ich eher an Personal) . Und überhaupt....

    Kein Nachweis bedeutet nicht geimpft. Auch jetzt schon wenns um Tetanusschutt nacg Verletzungen, arbeitsmäßig vorgeschriebene Impfungen und akute Ausbrüche geht.

    Ich nehme an, hätte man die Überwachung dahin geschoben, wo sie hingehört - zu den Ärzten, hätte das die Kosten massiv erhöht (bestimmt dürfen die Kitas das gratis machen) und mehr Widerstand bedeutet.

    Nö, dann wären vor allem ganz viele Kinder nicht erfasst worden. Bzw. erst mit Beginn der Schulpflicht bei der Schuluntersuchung.

    Krippe ab 1 Jahr Rechtsanspruch, kostenlose oder sehr günstige Kindergärten, Ganztagsschulen, ... - der Plan ist ja, dass jedes Kind ab 1 fremdbetreut wird (möglichst unter staatlicher Kontrolle was wie geprägt wird.), dazu muss man geimpft sein, sowas aber auch....


    Irgendwie kommt mir das aus der anderen Hälfte unsres Landes sehr bekannt vor. Ein Schelm, wer ähnliche Hintergründe vermutet #stumm

    Ich frage mich, was mit Einrichtungen passiert, die ihrer Denunziationspflicht nicht nachkommen. ... Aber das ist sicher auch geregelt, die werden dann geschlossen.

    Auf jeden Fall ne richtig richtig hohe Geldbuße die für ne Tagesmutter Insolvenz bedeuten würde. Und für einige kleinere private Kitas und Kinderläden auch. Ein Vielfaches des Betrages der den Eltern auferlegt wird. Soweit wissen wir schon. Wir sind da schon auf den Barrikaden weils nämlich mit dem Datenschutz kollidiert. Wir dürfen keinen Impfpass verlangen, müssen aber dafür haften wenn rauskommt dass das Kind nicht geimpft ist.

    So der Plan gegen den wir grade Sturm laufen. Datenschutz wird hier extrem hoch gehängt (aber nur bei Tagesmüttern, nicht in Kitas), d.h. wenn wir nicht nur nach dem Impfpass fragen sondern drauf bestehen ihn zu sehen oder gar die Eltern melden kriegen wir von der Seite massiv Probleme. Idiotisch das

    AFD - nur weil ich auch ab und zu aufs Klo gehen und dort braune Haufen von mir gebe, bin ich meinungsmäßig noch lange nicht auch nur im Großraum der AFD...

    #lol#super



    Mit Freilernen habe ich mich auch beschäftigt, kenne aber etliche Familien, bei denen es ohne diese Zwangsmaßnahmen geht. So halblegal halt.

    Wie funktioniert das denn halblegal? Ich kenns bisher nur mit Zwangsmassnahmen. (Wie mein Nick schon verrät, bin ich absolut überzeugt von gut gemachtem Homeschooling ) und grade wärs für Sohnis Freund schon ne nötige Option, er kommt mit dem System Schule gar nicht klar.


    Ganz ehrlich fürchte ich, das wird dann eher in Richtung "Kindeswohlgefährdung" laufen.#weissnicht

    Also so in die Richtung "Eltern enthalten dem Kind gesetzlich vorgeschriebene notwendige präventive Maßnahmen zur medizinischen Grundversorgung vor",... "Eltern nehmen es billigend in Kauf, dass das Kind dauerhaft nicht die Schule besuchen kann"... "Eltern sind trotz Belehrung, Information (whatever) dauerhaft uneinsichtig"...


    auch sowas ließe sich da ggf. draus stricken #weissnicht

    Davon geh ich auch aus.