Beiträge von Preschoolmum

    und Andere dazu zwingen wollen ohne Maske in Schule oder Geschäfte zu gehen (wie mehrfach u.a. im Umfeld von Demonstrationen passiert) ist aber halt auch Fakt, daran gibts nix zu rütteln.

    Zwingen? Wie denn? Von diesem Fakt hab ich noch nie gehört.

    Aber mach dir keine Mühe, war eh ein Fehler hier mitzulesen.

    Das mit den Kunden bedrohen bzw. teils auch Masken runterreissen war bei ner Demo im Mai in Nürnberg. Ging groß durch die Presse.

    Und bei Schulkindern wars erst vor paar Tagen in Forchheim

    https://www.nordbayern.de/regi…reis-forchheim-1.10450596

    Aber die öffentliche Behauptung, ich sei paranoid und würde Beiträge halluzinieren, die in Wahrheit nie geschrieben wurden, kann ich nicht auf mir sitzen lassen. Das ist ja Rufmord.

    DAS habe ich nicht geschrieben. Ich hab geschrieben dass Du Beiträge anders interpretierst als sie geschrieben sind. Von Beiträge halluzinieren hab ich nix geschrieben. Das ist ein großer Unterschied

    Mir herablassend zu erklären, wie Beiträge von Dritten zu interpretieren sind - nämlich so wie du sie interpretierst - während meine Interpretation ja ganz falsch sei weil ich so emotional bin (und du nicht?): Das finde ich nicht wirklich besser.

    Es geht nicht um Interpretation sondern um die Worte die da stehen. Punkt.

    Und es wurde in der ganzen Diskussion auch immer wieder dazugesagt, dass es selbstverständlich auch gesundheitliche oder psychische Gründe für ohne Maske an Orten mit Maskenpflicht sein gibt.



    Dass es rechtsaussen vermehrt aktive Maskrnverweigerer gibt die das auch laut kundtun und Andere dazu zwingen wollen ohne Maske in Schule oder Geschäfte zu gehen (wie mehrfach u.a. im Umfeld von Demonstrationen passiert) ist aber halt auch Fakt, daran gibts nix zu rütteln. Und das ist klar, dass das auch so benannt wird.

    Diese Aussage bedeutet aber explizit NICHT, dass von ohne Maske allein auf dur Gesinnung geschlossen würde.


    Wie die Aussage: "Alle Asthmatiker kriegen zwischendurch schlecht Luft" nicht heisst "Wer zwischendurch schlecht Luft kriegt ist automatisch Asthmatiker ".

    Kann man natürlich in den Satz reinlesen, steht so aber nicht drin. Und kann man folglich dem Autor auch nicht vorwerfen es auf jeden Fall so gemeint zu haben


    Nix gegen sachliche Kritik, aber was Du grade machst ist unfair.

    Mädel, lies bitte erstmal richtig mit dem Sachohr bevor Du Andere angehst.


    Wenn Du hier Sachen behauptest die nicht so sind darf das richtiggestellt werden.


    Du kannst zum Überprüfen des Zusammenhangs gerne die Aussagen zitieren die Du meinst, dann kann sich Sandra (und der Rest ) selbst ein Bild davon machen.

    Hast du mir da bitte den Link dazu? Das muss ich komplett überlesen haben und würde ich so auf keinen Fall stehen lassen wollen.

    Nein, dazu habe ich keinen Link. Der Coronathread hat weit über 1000 Seiten und die von mir wiedergegebene Äußerung fiel vor mehr als einem Monat. Keine Chance, das wiederzufinden.

    Und wer soll das gesagt haben? Oder kann sich eine andere der hier mitlesenden an diese Aussage erinnern? Das muss ja ziemliche Wellen geschlagen haben - ich selbst lese den Thread von Beginn an und kann mich daran nicht erinnern.

    Niemand. Irgendwer sagte, er findet man kann sich schon mit den Masken arrangieren wenn man will. Für Spinosa ist das Thema Maske aber - wie in den Threads immer wieder rauskam - sehr negativ emotional besetzt und sie hatte da teilweise Sachen rausgelesen und auf sich bezogen, die niemals so geschrieben worden waren. Ich erinner mich, dass es da mal kurz ziemlich emotional wurde. Die gerade genannte Aussage schien bei ihr so anzukommen, wurde aber niemals so geschrieben. Wer da alles mitgeschrieben hatte als es um "Maske hält man schon aus, man muss es halt auch wollen" bzw. "Masken sind völlig unerträglich und eine Zumutung" ging weiß ich nicht mehr. Waren einige, teils uneingeschränkt pro, teils uneingeschränkt kontra, die meisten irgndwo dazwischen.

    Achso. Man merkt, ich hab in dem Punkt keine Erfahrung. #angst Weder im Kiga noch in der Schule sind bisher Läuse rumgegangen (bei uns warens dafür Madenwürmer die im Kiga die Runde gemacht haben, auch nicht weniger eklig - auch wenn wir durch Zufall verschont blieben weil Sohni zum dem Zeitpunkt mit nem Infekt daheim war).

    ein Attest vom Hausarzt geholt dass das alles alte, tote Nissen sind die nicht ansteckend sind.

    Das wäre meine Methode. Von toten Nissen geht ja keine Gefahr aus.

    Aber stigmatisiert doch. Auch wenn die anderen Kinder es sehen. Deshalb wär ich in dem Fall so pragmatisch, jeden früh gut draufzuschauen ob welche zu sehen sind und das betreffende Haar dann eben abschneiden wenn abpopeln nicht oder nur sehr mühsam geht. Sind alle glücklich. Kind und Mutter weil keine unnötige Strapaze, Schule und Kind weil keine Nissen sichtbar.

    der Wahlomat hat mir die Erkenntnis gebracht, dass ich wohl bei keiner Partei 100% Übereinstimmung habe.


    Das ist es nämlich was das normale Leben ausmacht - vielfältige Meinungen und Einstellungen.... wie ich schon etliche Male geschrieben habe... ich lebe nicht in schwarz und weiß sondern ich sehe die vielen Grau Stufen

    100% hat wohl keiner. Wär schon sehr ungewöhnlich. Aber wenn die Übereinstimmung mit den rechten Parteien 60% ist und bei den anderen nur 40%, ist das schon ne klare Richtung.

    Heute ist das auf vielen echten Buffets drauf wegen anderen Kulturen damit die auch ohne die Sprache gut zu beherrschen wissen, ob sies essen dürfen oder nicht. Wobei natürlich keine Fotos sondern natürlich Piktogramme.

    https://www.memolife.de/herma-…er-rex-260-x-540-mm-s4578

    Wir haben die mit dem farbigen Rand um einige SChulbücher (schon so ausgeliehen bekommen), die sind schon einige Jahre drauf offenbar und deutlich robuster nochmal als die ohne. Wobei die ohne schon auch ok sind. Aber das ist mal was, wo Qualität sich echt auszahlt. Ich kauf ja gern Nachahmerprodukte, aber bei den Hüllen hält wirklich nur hema richtig lang, nciht die Billigdinger.

    Eines unserer Kinder ist eine ausgesprochene Fleischliebhaberin, so was wie Tierrechte und das Tiere auch Gefühle haben scheint ihr total egal zu sein in diesem Zusammenhang, Hauptsache sie hat ihr Fleisch. Sie ist sich jedoch bewusst, dass die Tiere dafür getötet werden und weiss auch von welchem Tier jeweils das Fleisch auf ihrem Teller ist. Letztens hat sie sich ernsthaft überlegt, warum eigentlich die ganze Mühe von Tier einfangen, töten, bearbeiten und kochen, sie könnte ja einfach einen Bissen vom lebendigen Tier nehmen das wäre viel einfacher (in ihren Augen ist, dass ja frei laufendes Fleisch).......

    #kreischen

    Aber zur Impfpflicht: Ich denke, dass durch Corona die Impfbereitschaft der Menschen eher steigen wird (z.B. momentan: "Wir müssen jetzt alle noch schnell gegen Influenza impfen lassen") und dadurch der Widerstand gegen weitere Impfpflichten sinkt.

    Ich wiederum denke, dass die Bereitschaft sich impfen zu lassen nichts mit der Akzeptanz einer Imfpflicht zu tun hat.

    Genau das denke ich auch. Ich möcht mich nicht impfen lassen weils Vorschrift ist.

    Ich hab Sohni fast (!) Stiko-mässig impfen lassen weil ich davon überzeugt bin, dass die Impfungen 1. gut erforscht und nebenwirkungsarm sind und 2. die Gefahr der Krankheit mir weitaus größer erschien als das Restrisiko der Impfung. Mulmiges Gefühl hab ich trotzdem nach JEDER Impfung (auch nach der harmlosen, banalen Tetanus-Auffrischung.). Aber nicht-impfen ist halt für mich keine Alternative. Bei ein paar Sachen hab ich für uns beschlossen, dass mir die Impfung so wie sie geplant ist zu riskant ist (bzw. ist es auch medizinisch nicht ganz unumstritten) und somit hab ich z.B. die Pneumokokkenimpfung und die Meningokokkenimpfung jeweils an nem extra-Termin machen lassen und nicht wie üblich gleichzeitig mit sechsfach oder MMR. Und MMR auch erst mit 15 MOnaten statt mit 12, FSME mit 5 Jahren statt mit 2, sowas halt.

    Weil ICH die Risiko-Nutzen-Rechnung so gestellt hab.

    Eine Impfpflicht hätte nix geändert bzw. bin ich bei ner Pflicht eher skeptisch und hinterfrag die Gründe. Meine Bereitschaft sinkt definitiv mit der Pflicht. (von daher war ich sehr froh, dass ich den Entscheidungsprozess mit Masernimpfung eh schon rum hatte und Sohni schon geimpft war bevor die Pflicht kam).



    ich seh die Gefahr, wenn dass durch die Masern-Impfpflicht jetzt Eltern mehr auf Widerstand gegen sämtliche Impfungen - und speziell auch gegen die Masernimpfung gehen, die bei der vorher üblichen Empfehlung ganz selbstverständlich geimpft hätten.

    Oje, Preschoolmum - ich hab ja hier mit Schnüppchen ein reinkarniertes Eichhörnchen sitzen, insofern gab und gibt es hier vielerlei Komposita mit Eichhörnchen im Alltagssprachgebrauch - und da ist die Rektion immer ganz klar "für", nicht "aus". Drum bin ich gar nicht drauf gekommen, dass man... du weißt schon.

    Sohni hat sehr früh kapiert, dass die Tiere auf der Fleischpackung keine nette Deko sind und hat auch gerne mal mittem am Tisch (auch bei Einladungen oder im Restaurant) gefragt, welches Tier wir grade essen. Nicht unbedingt zur Freude mancher Eltern, deren Kinder dann verschreckt das Essen aufgehört haben "Mama, essen wir echt eine Kuh?" "Nein, der Junge verwechselt das, das ist doch Fleisch, das weißt Du doch!" "Aber der Junge hat gesagt das ist FLeisch von ner Kuh" "Ach nein, Kühe geben doch kein FLeisch, das weiß der Junge halt nur noch nicht. Fleisch kommt doch aus der Fabrik!" (spätestens hier folgte dann der bitterböse Blick an mich, dass ich nem so kleinen Kind - Sohni war noch nciht mal drei als er angefangen hat nachzufragen, dem konnte offenbar keiner böse sein - so grausame Wahrheiten sag.)

    Mit Tierfutter hatte er (außer Vogelfutter oder das Futter im Streichelzoo) noch nix zu tun zu dem Zeitpunkt, weshalb "Futter FÜR Tiere" nicht sein erster Gedanke war.