Beiträge von Preschoolmum

    Warum soll sie denn nicht bis zum Kindergartenstart in der Krippe bleiben? Was ist denn das für eine komische Regelung? Hier beginnt das Kindergartenjahr mit dem Schuljahr und bis dahin sind die Kinder in der Krippe und dann wechseln sie in den Kindergarten, egal, ob sie im Jänner oder im August drei geworden sind. Fließende Übergänge halt dort, wo Krippe und Kiga gemeinschaftlich geführt werden.


    Auf jeden Fall Druck beim Jugendamt machen, oder wer auch immer bei euch für die Platzeinteilung zuständig ist


    Gründe laut Jugendämtern sind:

    - Weil bestimmte Zuschüsse nur bis zum 3. Geburtstag gezahlt werden

    - weil die U3-Plätze (betrifft nämlich Tagesmütter auch) so knapp sind, dass sie nicht durch Ü3-Kinder blockiert werden dürfen weil andernfalls sonst Fördergelder fürn U3-Ausbau zurückgefordert werden

    - weil sonst der Personalschlüssel nicht mehr stimmt (U3 hat weniger Kinder pro ERzieherin als Ü3)


    Gründe in meinen Augen:

    - Geld

    - Vergesslichkeit (den Gesetzesanspruch für Ü3 gibt es schon so lange, der ist inzwischen fast vergessen. Der U3 wird immer wieder in den Medien erwähnt, die Eltern klagen dadurch motiviert mehr, es bleibt den Jugendämtern somit als Horrorszenario "was wenn die Eltern klagen" besser in Erinnerung)

    - Geld

    - nicht gut durchdachte Gesetze die von Leuten gemacht wurden die keine Ahnung von Realität haben (dass eben nicht alle Dreijährigen sich plötzlich in Luft auflösen)

    - äh - und erwähnte ich schon Geld?

    Und wenn jemand niest, gibt es statt "Gesundheit" auch "Helf dir Gott" (Heifdagod!), fällt mir da gerade ein.

    Genau, kenn ich auch. Ist in meiner Geburtsregion noch sehr verbreitet. Ersteres eher bei älteren , "Helfgod" auch bei der mittleren Generation noch.

    Alaa ist aus ihrem Namen entstanden, lustig war, dass das klingt wie Allah.

    Das kommt in der Berliner Ubahn voll gut an, wenn ein Kleinkind ruft "Allah auch sitzen"

    Genau das hatten wir auch 8o

    Allerdings hat es bei uns nichts mit dem Namen zu tun (wir rätseln immer noch).

    Je nach Region würde ich auf undeutliches "Alle" ("alle sitzen") , dialektisches Kinderwort für "leer" ("Eis is alla") oder dialektisches "allein" ("alaa setzn") tippen.

    Obwohl ich in ner "leer = alla " -Region aufgewachsen bin irritiert mich das inzwischen total wenn meine noch dort wohnende Verwandschaft so redet.

    Ich find diese Geburtstags-Regelung sowas von bekloppt. Die Plätze werden nunmahl zum Schuljahresbeginn frei wenn die großen in die Schule kommen. Hier ist das ein absolutes No-go, da sind die Krippenplätze grundsätzlcih schuljahresweise geplant und zugesichtert. Und werden auch bezahlt bis zum ersten Schuljahreswechsel nach dem dritten Geburtstag von den Fördergeldern her.


    Aber das kann jede Stadt regeln wie sie will und daher gibt es teilweise echt krude Regelungen.


    Nur - es gibt einen Rechtsanspruch für nen Betreuungsplatz. Und der endet nicht mit dem dritten Geburtstag um dann im Herbst drauf wieder zu beginnen. Ihr könnt den Platz notfalls einklagen. Bzw. - die werden froh sein um ne einfache Lösung - den Verbleib in der Krippe bis Ende Juli. Rechtsanspruch

    ICh kann dem völlig entspannt entgegensehen. Wurde neulich bei ner - weiß gar nicht mehr? Kochsendung? Best-of-Clips-Sendung? Auf jeden Fall was, womit man im Hochsommer niemals rechnet #hammer gewhamt.

    Hab ich auch ab und an mal. Ich brings immer mit Gerstenkorn in Verbindung. Keine Ahnung obs wirklich eins ist, aber die Therapie hilft jedenfalls:

    befeuchtende Augentropfen (ich nehm einfach die, die och wegen meinen trocknen Augen eh nehm, nur halt öfter. Euphrasia geht aber auch), warme Kompressen drauf und Geduld

    Was sagt er denn selber dazu? In dem Alter haben die Kinder ja schon ein sehr gutes Gefühl dafür, ob sie den Aufwand und die Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen möchten oder nicht. Also, in dem Alter kann das Kind die Tragweite noch nicht voll einschätzen, also würd ich die Entscheidung keinesfalls ihm allein überlassen, schon klar. Aber schon durchaus Gewicht im Entscheidungsprozess geben. Wenn ein Kind bereit ist, es zu wagen wär ich wenn ich selbst auf komplett unentschlossen steh eher geneigt, auf die "Wir machens" Seite zu gehen bzw. andersrum wenn das Kind das für sich komplett ausschließt, wär ich eher geneigt auf die "lassen wirs, das wird auf Dauer mehr Kampf als Hilfe" SEite zu gehen. Wie gesagt, beides in dem Fall, dass ich komplett in der Mitte steh und für mich Pro und Kontra gleich schwer wiegen.

    Normal reicht, wenn man alles gut abwäscht (Spüli oder mit heißem Spülmittelwasser) was im Mund war und Berührungskontakt zwischen den Babys unterbindet. Brust einfach mit dem Gel mitbehandeln.


    Es gibt auch spezielle Desinfektionsmittel gegen Pilze. Normal sind die unnötig, aber wenn mans länger nicht wegkriegt (und sicher ist, dass es nicht an zu kurz behandelt liegen kann - mindestens noch 5, besser sogar 7 Tage nachdems schon absolut komplett in Ordnung ausschaut weiterbehandeln) lohnt sich so ein Desinfektionsmittel trotzdem. Besser jedenfalls als Becher wegwerfen.


    Zahnbürste sollte allerdings tatsächlich jeden Tag ausgetauscht werden und Schnuller mit unzugänglichen Ritzen (also alle außer den Soothies die nur aus einem einzigen Stück bestehen) zweimal in der Zeit: Einmal, sobald es deutlich besser ist und noch ein zweites Mal am vorletzen Tag der Behandlung (wenn also schon alle Keime weg sein sollten)

    Ja, wobei die Sache mit Mutter und Tochter von der Ursache abhängt. Wenn bei ner Op Gewebe verschleppt wurde natürlich nicht. Wenn der Eileiter das Gewebe rauslässt kanns natürlich schon Veranlagung sein.


    Das Hauptproblem- ausser der Fruchtbarkeit- ist, dass bei Bauchschmerzen immer genau nachgeschaut werden muss damit man nicht vor lauter "bestimmt wieder die Endometriose" ne Blinddarmentzündung o.ä. übersieht.

    Kein Verleser, sondern ein Verschreiber:

    Ich wollte grade nach nem Link suchen zu Endometriose nach Kaiserschnitt (Sectio ). Erst als ich mich über die seltsamen Suchergebnisse gewundert hab, hab ich meine Eingabe nochmal genauer angeschaut:

    Endometriose nach SEKTION #haare Kann zwar auch passieren, ist dem Patienten dann aber egal.

    Normal passiert das nicht. Aber - wie unser Medizindozent immer sagte - in der Medizin gibt es nix was es nicht gibt. Wenns beim Kaiserschnitt an ner Stelle mal sehr hektisch wird oder eine Zange nicht gut sitzt KANN es im ALLERDÜMMSTEN FALL auch mal passieren, dass da ein Minifitzelchel Gewebe weggesprengt wird. Und klar, was im Körper an ner Stelle rumschwimmt wos nicht hingehört wird der Körper versuchen, entweder zu resorbieren oder irgendwo an nem Ort festzumachen.

    Also sehr selten, aber nicht unmöglich.


    Zu den möglichen Ursachen:

    https://gynaekologie.frog-bielefeld.de/endometriose.html


    Man sollte übrigens nicht "schnell mal " nach manchen LInks googeln. Also zumindest ich nicht: #angst#stirn

    Eure besten Verleser...   

    Ich hab grad nachgeschaut, unsre haben kein Firmenlogo drauf. Waren aber bessere. Und ich hatte mich getäuscht: Da ist gar keine Latexschicht drin, es ist insgesamt nur ein sehr weicher, dicht gewebter Stoff. Wie ganz feste Baumwolle.

    Sohni hat welche die von der Kasse übernommen wurden. Fühlen sich an wie dichte Baumwolle, iat abet so ne Art Latexschicht drinnen. Er kommt damit super zurecht, allerdings lassen wir den Bettdeckenbezug weg. Da überhitzt er absolut drunter. Ist aber offenbar auch nicht so wichtig, ob mit oder ohne merk ich keinen Unterschied. Ist dagegen der Überzug von Kopfkissen oder Mazratze in der Wäsche hat er am nächsten Morgen sofort Albinoaugen und die Nase zu.