Beiträge von Preschoolmum

    Wir hatten das einmal. Kinderarzt panisch wegen drohender bleibender Hornhautschäden gleich AB verschrieben, Augenarzt ganz relaxt und erstmal Euphrasia empfohlen (nicht die homöopathischen sondern die pflanzlichen - heisst auch Augentrost und wird normalerweise eingesetzt zum Befeuchten von gereizten, trockenen Augen).
    Wenn es noch recht wenig ist reicht Euphrasia, wenn das Auge richtig zugeschwollen ist muss AB war seine Aussage. Sollte aber innerhalb von 2 - 3 Tagen sichtbar besser werden, sonst nochmal zum Augenarzt - egal ob mit oder ohne AB behandelt.


    Bei uns hatte das Euphrasia ausgereicht, wir hatten aber das AB trotzdem holen sollen um es bei Bedarf gleich geben zu können und nicht erst Termin abwartrn zu müssen.

    Danke für Euren Zuspruch!
    Das mit der Badewanne ist gut. :-D


    Und der Satz mit dem Klostreik ist noch besser. Na klar - den haben wir ja schon, den kann ich mir ja gar nicht mehr "einhandeln".


    Vor der Treppe hat er auch Angst. Wir haben Fussschemel und Sitz, beides mit seinem geliebten roten Cars-Auto. Er sitzt ja inzwischen auch wieder gern drauf, nur traut er sich da eben nicht loslassen.


    Auf die Nase binden tin wirs keinem. Aber nachdem er noch in der "ich musd sofort"-Phase ist, bleibt es nicht aus dass andere es mitkriegen wenn wir unterwegs sind. Und daheim ist unser Klo zu klein für uns beide, da geht nur Flur oder Bad.


    Der Tip, der dann kommt ist immer "aufs Klo zwingen" - ausser von meiner besten Freundin. Die ist eh relaxt mit ihren vier Kindern und kennt Sohni.auch sehr gut. Die hat heute als sies mitgekriegt hat nur gegrinst und fands ne harmlose, vorübergehende Phase. Je weniger man es als ungewöhnlich kommuniziert und versucht zu ändern desto schneller geht sie vorbei. Eines ihrer Kinder hat den Topf nur an einem ganz bestimmten Fleck akzeptiert. Ging auch von selbst vorbei. Hatte ich gar nicht mehr in Erinnerung, aber stimmt.

    Belohnungssystem ist falsch gesagt. Es ist die Tafel von nem Belohnungssystem. Bei ihm fungiert es aber als "Mutmachsystem". Er wird oft von seinen Àngsten so blockiert, dass es ihm hilft zu sehen, wie oft es schon geklappt hat. Die Belohnung selbst ist ihm egal, die klebenden Herzchen erinnern ihn dran, dass er es kann.


    Er freut sich, ohne Windel zu sein, die Angst war aber grösser. Erat als ich das vorgeschlagen hab hat er sofort begeistert zugestimnt.


    Töpfchen hat er von Anfang an verweigert.


    Er ist Weihnachten drei geworden.

    ... das behauptet hier nämlich jeder.
    Söhnchen hat ja seit er letztes Jahr einmal "gross" aufs Klo gemacht hat Angst davor. Ich vermute, dass ihm Wasser an Po gespritzt ist - siwas hasst er nämlich wenns unvorbereitet kommt.
    Inzwischen hat er sich wieder paarmal freiwillig aufs Klo gesetzt, aber sobald Pipi kommen will springt er vom Klo ubd fordert ne Windel ein. Auch in die Badewanne oder im Schwimmbad pieselt er nicgt.


    Jetzt fiel mir ein, dass viele Kinder für "Gross" ne Windel verlangen und hab es gestern mal ausprobiert.
    Er lief den ganzen Tag bis auf paar "Dringlichkeits-Tröpfchen" unfallfrei mit Unterhose -
    und hat wenn er musste in eine von mir hingehaltene Mullwindel gepieselt.


    Dass soll er jetzt machen, bis seine Belohnungstafel (40 Aufkleber - bei jedem Pipi eine) voll ist. Stufe 2 soll sein, dass ich ihm die Windel drunter halt während er auf dem Klo sitzt, Stufe 3, dass die Windel nur noch vorne dran gehalten wird ("für die Psyche" - nicht zum Auffangen) und Stufe 4 dann ganz ohne.


    Sohni ist extrem ängstlich bei Neuem und ich hab das Gefühl, diese Methode hilft ihm und überfordert ihn nicht.


    Aber jeder - ausnahmslos - fragt mich, ob ich nen Knall hab sobald ers mitkriegt und prophezeit uns schlimmste Probleme dadurch (Spleens, dauerhafte Klo-Verweigerung, ...)

    ... das behauptet hier nämlich jeder.
    Söhnchen hat ja seit er letztes Jahr einmal "gross" aufs Klo gemacht hat Angst davor. Ich vermute, dass ihm Wasser an Po gespritzt ist - siwas hasst er nämlich wenns unvorbereitet kommt.
    Inzwischen hat er sich wieder paarmal freiwillig aufs Klo gesetzt, aber sobald Pipi kommen will springt er vom Klo ubd fordert ne Windel ein. Auch in die Badewanne oder im Schwimmbad pieselt er nicgt.


    Jetzt fiel mir ein, dass viele Kinder für "Gross" ne Windel verlangen und hab es gestern mal ausprobiert.
    Er lief den ganzen Tag bis auf paar "Dringlichkeits-Tröpfchen" unfallfrei mit Unterhose -
    und hat wenn er musste in eine von mir hingehaltene Mullwindel gepieselt.


    Dass soll er jetzt machen, bis seine Belohnungstafel (40 Aufkleber - bei jedem Pipi eine) voll ist. Stufe 2 soll sein, dass ich ihm die Windel drunter halt während er auf dem Klo sitzt, Stufe 3, dass die Windel nur noch vorne dran gehalten wird ("für die Psyche" - nicht zum Auffangen) und Stufe 4 dann ganz ohne.


    Sohni ist extrem ängstlich bei Neuem und ich hab das Gefühl, diese Methode hilft ihm und überfordert ihn nicht.


    Aber jeder - ausnahmslos - fragt mich, ob ich nen Knall hab sobald ers mitkriegt und prophezeit uns schlimmste Probleme dadurch (Spleens, dauerhafte Klo-Verweigerung, ...)

    Früher - wann war das genau mit dem Muddreieck? Klar ist es bei sehr hellhäutigen Kindern möglich. Aber das ist dann immer so und verwächst sich ersz mit zunehmender Hautdicke. Wenns erst später neu auftritt muss die Ursache auf jeden Fall abgeklàrt werden es sei denn, es ist nur während nem akuten, schweren Atemwegsinfekt und sanach wieder weg. Dann ist die Ursache natürlich klar (dass ein Kibd mit so nem schweren Infekt zum Arzt muss versteht sich aber dennoch von selbst).


    Die Art des Hustens und dieses Schmerzhafte lässt mich ausser an die üblichen Verdächtigen auch an nen eingeatmeten Fremdkörper denken. Ist in dem Alter noch recht häufig und oft machen kleine Stückchen (z.b. Nuss-Bröckchen, mini-Legosteine, Karottenstückchen, ...) erst dann Probleme, wenn sie ne Entzündung ausgelöst haben.


    Sollte das Abhören nix ergeben wär das ein Fall, wo ich mal röntgen würde (wo ich sonst sehr ungern machen lass). Da sieht man zwar die meisten Fremdkörper nicht, dafür aber die dadurch entzündeten oder schlecht belüfteten Bereiche. Und je nach Aussehen und Ort der Auffälligkeit können die Àrzte sehr oft nen Fremdkörper diagnostizieren auch ohne ihn selbst zu sehen.

    Das mit dem Traubenzucker macht mich stutzig.
    Isst Du ausreichend? Auch ausreichend Kohlehydrate? Dann besorg Dir mal ein Blutzucket-Messgerät und miss mehrfach am Tag und schreib auf was Du wann gegessen hast und wann Du welchen Wert hattest. Und vielleicht auch, wie Du Dich fühlst.
    Damit solltest Du dann einfach mal zu nem Internisten gehen, dass der sich das mal anschaut ob da eine Ursache liegen kann.

    Meiner redet auch ab und zu im Schlaf. Ich find das immer so süß! Oft ist es was, was er am Tag erlebt hat. Manchmal aber einfach nur für uns völlig unerklärliche Sätze. Sowas im Stil von "Mein Apfel aber auch Räder haben!"

    Ich würde mir da jetzt wenig Gedanken machen. Das Gefährlichste ist das Einatmen von solchen Sachen. AUch wenns bissl scharfkantig ist, so ist es doch zumindest nicht spitz.
    GUt den Stuhl beobachten, bei Blut gleich in die Klinik um schauen zu lassen, obs nur oberflächlilch die Schleimhaut bissl aufgekratzt ist oder stärker. Und ansonsten natürlich bei allen Auffälligkeiten (Erbrechen, Schreien, Husten, Verstopfung,...).
    Wenn das Baby schon damit klar kommt ist weiches Brötchen-Inneres gut zum Ummanteln von Fremdkörpern. Und ab der Mahlzeit danach zur Nervenschonung Birnengläschen u.a. stuhlauflockerndes - je schneller draußen, umso schneller wieder Entsprannung. Wenns mal im Magen angekommen ist geht fast alles kleine außer spitzen Sachen, Magneten/Knopfzellen oder Weichgummi-SPielzeug normalerweise seinen üblichen Gang zum unteren Ausgang. ;)

    Dass er es schon immer hatte und es ihm jetzt erst auffällt weil er es einmal zufällig bei ner Dehnbewegung und gleichzeitigem Bauchkratzen oder so gemerkt hat, kann nicht sein?


    Dann könnte es nämlich ne besondere Form des Bauchwandbruchs sein. Haben viele Kinder, Söhnchen auch, ist angeboren. Sieht man bei ihm auch nur, wenn er sich sehr streckt.
    Meistens gibt es gar keine Probleme damit. Wenn, klemmt sich meist Fettgewebe statt wie bei anderen Brüchen Darmschlingen ein, d.h. die Komplikationsgefahr ist nicht so groß. Wenn der Bruch SChmerzen macht, muss er operiert werden. Ansonsten ignoriert.
    http://www.med2click.de/paraum…ie-4109/#entry_definition

    Dem kann ich nur zustimmen. Die meisten Kinder stecken sich heutzutage bei Erwachsenen an, die keine typischen Symptome haben sondern sich wundern, warum sie den Husten diesen Winter so gar nicht los kriegen. Also auf jeden Fall jeden Erwachsenen, mit dem Ihr in letzter Zeit Kontakt hattet bitten, sich bei Husten unbedingt von Babys fernzuhalten.

    Quaddeln - ne Unverträglichkeit?
    Hat er irgendwas ungewöhnliches gegessen/mit was ungewöhnlichem Kontakt gehabt?
    Oder vor kurzem nen Infekt? Zur Zeit scheint ne Art Infekt-Ausgelöste Urticaria rumzugehen. Hab ich vorher noch nie in der Häufung gehört wie zur Zeit.
    Zum Vergleich:
    So schauen die Quaddeln der Nesselsucht (Urticaria) aus:
    http://www.gesundheit.de/krank…cht/nesselsucht-urtikaria


    So Windpocken im Frühstadium (bei geimpften Kindern geht es oft über dieses Stadium gar nicht hinaus, wird deshalb oft nicht erkannt):
    http://www.kinderarzt-wiesloch.de/quiz/wp_r.htm


    Und so voll entwickelte Windpocken:
    http://www.netdoktor.de/krankheiten/windpocken/symptome/

    @ gaagi: Theoretisch guter Plan mit dem vorher nochmal gehen. War ich auch, mach ich immer. Aber wenns Mittags Suppe gab und der Kleine wieder mal seeehr lange braucht bis er schläft (und ich daher seeehr lange auf dem kalten Boden neben ihm gelegen war) drückt die Blase oft schon vor Ende der Pause. MIt nicht spülen geht nicht, die eine Mama geht oft direkt nach dem Kommen aufs KLo. Und nachdem ich oft ein vom Klingeln aufgewachtes, weinendes Kind trösten muss ist mir das Risiko, das Spülen zu vergessen und die Mama geht dann drauf zu groß. #schäm

    Wenns jetzt abends erst sehr juckt würd ich mal auf Wärmetrigger tippen (also Verstärkung durch Wärme) und schauen, dass er möglichst nirgends zu warm ist. Lieber etwas dünner anziehen als zu dick. Kühler Waschlappen wenns arg juckt kann auch helfen. Oder Umschläge mit kühlem Zitronenwasser.


    Was meinst Du konkret mit AUsschlag? Rote FLecken, große Blasen oder solche kleinen Bläschen wie an der Zehe? Wenn Bläschen könntens evtl. untypische Windpocken sein. Da gibts ja alle möglichen optischen Formen.


    Ich würd morgen den Kinderarzt mal draufschauen lassen.

    Hihi. Ich war mir grade sicher, es würde um was anderes gehen bei der Überschrift. So Marke Innerer Schweinehund überwinden.


    Aber mein erster, spontaner Gedanke war: ICH AUCH!!!


    Im Ernst: Mein Kleinstes Tageskind schläft jetzt ENDLICH. Wenn ich jetzt am Kinderzimmer vorbeilauf oder spätestens wenn die Klospülung angeht ist er wieder wach. ALso noch ne Runde verdrücken und zappeln. #banane
    ALs ehemalige KRankenschwester wünsch ich mir in solchen Momenten nen ultralangen Katheder - einen, der nicht geleert werden muss, sondern gleich ins Klo weiterleitet. #hammer

    Ich hab sowas öfter mal, wenn die Socke minimal verrutscht ist und da ne Falte gebildet hat oder ich ein mini-Steinchen im Schuh nicht bemerkt hab. Grad zwischen den Zehen ist es meist von ner Socke. Bei mir juckt/brennt es dann noch zusätzlich. Ich weiß, man sollte es nicht machen #tuppern , aber seit die "nette" Hautärztin gemeint hat "Ja, das weiß ich auch nciht, was Sie da haben. Wird schon wieder vergehen, da mach ich jetzt auch nix dran" wo ich vor Schmerzen und Juckreiz fast irre geworden bin mach ich die Blasen immer vorsichtig (nur die oberste Schicht wegen Infektionsgefahr, unten drunter die Haut ist ja extremst dünn) mit ner spitzen Pinzette auf und streif die Flüssigkeit vorsichtig aus. Oft füllt sichs dann noch ein zweites Mal, aber nach dem zweiten Mal aufmachen ists gut.

    Mir fallen noch zwei Ideen ein:
    Zum einen unterscheiden sich Babyphone in der Reichweite oft erheblich. Also in der effektiven Reichweite, nicht in der angegebenen "In freiem Gelände" gemessenen.
    Zum anderen könnte man in Fluren, die durch sehr viel Stahl in den Wänden schlechte Reichweite provozieren oder bei sehr weit auseinander liegenden Räumen auch mit ner Vernetzung arbeiten. Also mehrere Babyfone, die sich gegenseitig alarmieren. Denn wenn ein Babyfon auf Geräusch losgeht, dann geht es ja auch los, wenn das Babyfon daneben losgeht.
    Machen Freunde von uns manchmal so im Urlaub, wenn schlechter Empfang ist und mehrer Familien dabei sind.