Beiträge von Preschoolmum

    Ja, Fiawin hat Recht. Wenn der Nerv weiter eingeklemmt ist wird er weiter dauerhaft geschädigt. Wenn er sich schon wieder befreit hat dauerts noch ne Zeit bis sich wieder alles erholt, klar. Aber das muss halt erstmal sicher gestellt sein dass der wieder frei ist.


    Also dass es an nem Nerv liegt ist klar, da sind die Symptome für eindeutig. Die Frage ist nur, was den Nerv eingeklemmt oder geärgert hat.

    Bandscheibenvorfall ist nur eine mögliche Erklärung. Kann auch durch eine Überlastung (Weichteilschwellung und dadurch Nerv gedrückt) oder direkten Druck auf den Nerv sein.


    Hast Du gestern schwerere Taschen geschleppt und den Griff (teilweise) ums Handgelenk gehängt gehabt?

    Oder Schubkarre geschoben längere Zeit?


    Oder sonstwas ungewohntes/schon länger niht mehr oder nicht mehr so intensiv gemachtes gemacht (Erde gelockert,....) ?

    Wenn Du Hand und Arm bis einschl. Ellbogen abtastest und etwas drückst - tut es dann irgendwo weh oder fühlt sich anders als als der Rest/als normal?


    Wenn da alles nix ist würd ich dringend heute zum orthopädischen oder chirurgischen Notdienst und abklären lassen.


    Wenn Du irgendwas ungewohnt belastendes für Hand/Unterarm/Ellbogen gemacht hast UND es eine druckschmerzhafte oder "sich anders anfühlende" Stelle gibt, erstmal abwarten, bisschen Lockern (Arm und Hand immer wieder bisschen ausschütteln, Faust machen und wieder öffnen mehrfach hintereinander). evtl. auch ein lauwarmes (Arm-)bad mit Rosmarin o.ä. Muskelentspannenden Sachen, kühle Umschläge oder kühlende Sportsalbe/Pferdebalsam-Gel auf die druckschmerz-empfindlcihe Stelle, .....


    Das mit dem UND ist wichtig: Arm viel belasten kann nämlich auch Ursache für nen Bandscheibenvorfall oder nen im Schulterbereich eingeklemmten NErv sein und da muss dann wieder dringend ein Arzt draufschauen ob der wieder frei ist. Wenn irgendwo (bei mir gerne am Daumengrundgelenk oder an der Innenkante des Unterarms) was druckempfindlich ist, ist die Wahrscheinlichkeit groß dass nur an der Stelle was überlastet ist.


    Wirds dann bis Mittwoch nicht deutlich besser (ganz weg dauert meistens länger), trotzdem zum Arzt.

    Was macht denn der Rücken? Ich hab mich ewig damit geplagt bis irgendwann mal ein Notfallsanitäter (wegen so starker SChmerzen dass sogar ein Herzinfarkt für möglich gehalten wurde) den Geistesblitz mit eingeklemmter Nerv im Rücken hatte. Wurde dann in ner Spezialklinik für Orthopädie bestätigt. Wenn nämlich nicht die Schmerznerven eingeklemmt sind sondern die Funktionellen maht das nicht die typischen Rückenschmerzen sondern Symptome an den Organen die dadurch versorgt werden.

    Inzwischen weiß ich (dank ner speziellen Krankengymnastik dafür, hiess SChroth), mit welchen Bewegungen ich welche Beschwerden wieder in den Griff krieg. Wechselt nämlich immer mal. Ist der Brustwirbelbereich betroffen hab ich auch Magenschmerzen, Übelkeit usw. , teils auch (je nach Lokalisation) Herzrasen oder BRustkorbschmerzen. Ist der Lendenwirbelbereich betroffen hab ich Durchfall mit oder ohne Bauchkrämpfe.


    US und Gastro sind wichtig erstmal auszuschließen dass da was ist - aber gleichzeitig auch ein Gang zum Orthopäden. Bei mir war nämlich auch erst "ganz sichere Diagnose wegen eindeutigem Befund" Gastritis, beim zweiten Arzt "ganz sicher Gallensteine". Letztlich waren beides nur leichte Nebenbefunde ohne Krankheitswert und ohne Einfluss auf meine Beschwerden. Man kann durchaus zusätzlich ne Gastritis - oder sogar ne heftige Helicobacter-Besiedelung haben - und trotzdem kommen die Beschwerden von nem eingeklemmten Nerv.

    Hautarzt, die haben flüssigen Stickstoff zum Vereisen. Tut erstmal weh, geht aber sehr viel schneller bis es weg ist.


    DIe Frage ist: Ist es eine Warze oder ein echtes Hühnerauge (durch Druck)? Dementsprechend variiert auch die Behandlung.

    Bei Hühnerauge wär Entlasten ganz wichtig. Da gibt es so Hühneraugen-Ringe im Pflasterregal (Polsterringe mit Loch in der Mitte), das wär da auf jeden Fall ganz wichtig. Und die Ursache beheben (zu enge Schuhe/ drückender SChuh/ zu langer Nagel am Nachbarzeh....).

    Bei ner Warze dauerts einfach ziemlich lang, ist ja ein Virus. Da brauht man viiiiiel Geduld. Und da würd ichs mal mit Salizylpflaster (Apotheke) versuchen, der Lack ist meistens nicht stark genug.

    Aber doanka ist da Profi.

    Gegenüber dem jüngeren Geschwisterchen auftrumpfen und sich abgrenzen wollen halt ich für gut möglich. Grad weil die Kleinen oft unbewusst mehr Aufmerksamkeit kriegen- oder es die älteren Geschwister auch nur so empfinden.


    Ichwürd versuchen, sein Können und seine Interessen für ihn spürbar ernster zu nehmen und ihm persönlich Exkkusivzeit zu gönnen .

    Und dann nach paar Wochen mal schauen ob sich was verändert hat.

    Ich bin über das Wort "Kinder" gestolpert.

    Wie alt sind die Geschwister? Wie ist das Verhältnis der Geschwister zueinander? Braucht eins der Kinder viel Aufmerksamkeit oder hat ne Art oder Besonderheit, die viel Aufmerksamkeit oder Lob auf sich zieht?


    Könnte der Versuch sein, da was zu kompensieren. Evtl. auch was, das für Euch als Eltern gar nicht ersichtlich ist auf den ersten Blick.

    Sohni wollte auf einen langen Spaziergang unbedingt seinen Puppenwagen mitnehmen. Nach zwei Stunden klaglosem Schieben plötzlich:

    "Passt auf, wir spielen was unterwegs: Ich bin der Papa und Papa ist der Opa und Du Mama bist das Kind."

    Ich zugestimmt.

    Sohni bleibt stehen, legt den Kopf schief und fragt: "Sag mal Kind, warum muss ich eigentlich Deinen Puppenwagen rumschieben? Nimmst Du den bitte mal wieder selber?" #lol

    Schlaues Kind, hat aber nicht mit der schlauen Mama gerechnet. Meine Antwort drauf war nämlich (in Kinderstimme):

    "Aber Papa, das sind doch meine kleinen Geschwisterchen. Natürlich musst Du die schieben, Du bist doch der Papa!" #nägel

    Sohni stutzte kurz, grinste und schob den Wagen wieder klaglos weiter. #dance

    Es ist übrigens kein Automatismus dass man mit Maske keinen Abstand einhält, das können die Leute lernen.

    Schoko


    Ja, das dachte ich eigentlich auch und wenn ich mich hier so im Dorf umschau klappt das auch. Da ist aber halt insgesamt mehr RÜcksichtnahme aufeinander. Scheint aber irgendwie nicht überall so zu sein. Letzte Woche wars noch völlig normal in demselben GEschäft, heute schrecklich. #weissnicht

    Ich war vorhin einkaufen, wegen Angeboten (nix superbeliebtes sondern halt Sachen die wir viel brauchen wie Gurken, ein bestimmter Ketchup und Heidelbeeren - also kein Grund für Massenandrang eigentlich) nicht im Dorf sondern im großen Supermarkt. Meine. Güte. Abstand war Fehlanzeige. Quasi alle die Maske aufhatten und (geschätzt) über 50 waren ging auf TUchfühlung. Von den ohne "nur" die Hälfte. #kreischen

    Letzte Woche hatte dort noch kaum jemand Mundschutz, mit Abstand hats aber deutlihc besser geklappt (nicht so gut wie am Dorf, aber schon akzeptabel)


    Inzwischen glaub ich auch, dass Maskenpflicht überhaupt gar nix bringen würde solange die Leute sich dadurch selbst geschützt fühlen (was psychologisch einfach passiert). Dann wird nämtlich der Abstand völlig ignoriert. Zumindest in der Stadt. Bei uns am Dorf ists so schön entspannt, da hält alles Abstand ob mit oder ohne Maske - völlig andere Welt. Krass, absolut.

    Aua. Ich hatte so was schon etliche Male. Berufsrisiko.

    Ich mag da mit Salbe nicht ran gehen, das Risiko dass in den mit Sicherheit vorhandenen Kratzer in der Hornhaut ein Keim reinkommt ist zu groß.


    Ich hab für solche Fälle (und andere) immer Euphrasia-Augentropfen da (die pflanzlichen, nicht die homöopathischen!). Abrt das Hilfreichste find ich feuchte Kompressen (einfach Tempo mit Wasser) aufs geschlossene (!) Auge legen. Lindert spürbar. Das Schmerzhafteste ist nämlich, wenn der Hornhautriss austrocknet.

    Bei uns (Sohni und mir) gilt die Faustregel, die ich irgendwo mal gehört hab "Eine Lamalänge Abstand". Ein Lama ist schon ziemlich groß (1,20 - 2,20 m).


    Witzig fand ich diese Woche: In nem Geschäft waren die Abstandsmarkierungen in der Kassen-Warteschlange grade mal nen Meter etwa. Sehr zur Irritation der Verkäuferin ("Stehen Sie an oder nicht?" ) hat soweit ich überblickt habe ausnahmslos jeder der etwa 15 wartenden Leute die 1,5 Meter ganz selbstverständlich eingehalten - und dabei die engeren Markierungen auf dem Boden völlig ignoriert.

    Das Gefühl dafür scheint also doch schon ganz gut hier angekommen zu sein.