Beiträge von Mietzekatze

    Ich befürchte, das hängt stark vom Kind ab.


    Bei meiner Nr. 1 ging nur ganz oder gar nicht. Nur tagsüber z.B. hat er nicht verstanden. Er ist sehr willensstark. Vorher hat er nachts auch so im 1-2 Stundentakt gestillt, zum Einschlafen, Aufwachen, Weiterschlafen und tagsüber auch immer wieder. Beim Einschlafen (auch nachts) hat der Papa ihn dann getragen, bei mir ging das gar nicht (auch weil ich ihn aufgrund von Schwangerschaft einfach nicht mehr tragen konnte). Es gab auch langes und wütendes Geschrei, Ablenken ging (zumindest nachts) kaum. Tagsüber war es einfacher, weil immer was los war (Spielplatz z.B.). Ich habe mich damals auch hier ausgeheult. Es hat glaube ich so 1 bis 2 Wochen gedauert, bis das Gröbste durch war. Das Einschlafen ist aber weiter schwierig geblieben.


    Nr. 2 habe ich erst nachts und dann kurze Zeit später komplett abgestillt. Und war überrascht, wie leicht es sein kann. Sie hat zwar das erste Mal auch über eine Stunde geweint (in meinem Arm), sich aber immer mehr beruhigt und ist dann wieder eingeschlafen. Beim nächsten Mal war es schon deutlich kürzer. Sie hat sich dann einfach aufs kuscheln verlegt. Dafür durfte ich ihr nicht mit dem Papa kommen, das machte es nur schlimmer. Sie wollte bei mir sein. Ich wundere mich immernoch, wie leicht sie mir das gemacht hat. Das Alter der beiden war ähnlich beim Abstillen (ca. 17 Monate).


    So einen richtigen Tipp habe ich leider nicht für dich. Dafür ganz viel Mitgefühl. Ich weiß, wie anstrengend es sein kann, wenn die Kinder genau wissen was sie wollen und nur das akzeptieren. Rede mit ihm, erkläre ihm was du vor hast. Sie verstehen ja doch schon erstaunlich viel in dem Alter. Und dann trösten, wenn es soweit ist. Du, der Papa, ein Geschwister vielleicht?

    Ablenken durch viele Unternehmungen klappt auch nicht? Um es wenigstens erstmal zu reduzieren tagsüber?

    mia2018 Wenn du magst kann ich dir eine LLL-Stillberaterin nennen, die Erfahrung mit Tandemstillen hat, falls du da doch nochmal Kontakt suchen möchtest.


    Zum Tandemstillen selbst kann ich dir leider nichts schreiben. Ich war vor 2 Jahren in der gleichen Situation wie du jetzt. Nur dass das Stillen nicht nur anstrengend war, sondern auch zunehmend schmerzhaft geworden ist. Ich habe erst versucht mein großes Kind nur nachts abzustillen, weil mich das ständige Genuckel am meisten gestört hat, aber das hat nicht funktioniert. Er hat nicht verstanden, warum er tagsüber darf und nachts nicht. Ich habe ihn dann komplett abgestillt. Das war nicht einfach (ist auch hier im Forum nachzulesen). Aber ich bereue die Entscheidung im Nachhinein nicht. Er war da 16 Monate alt.

    Für einen alten Kissenbezug ist es wahrscheinlich schon zu spät, oder thumbelina ?

    Wenn es vom Gesicht schon schlecht abgeht, wird es wohl beim Waschen auch hartnäckig sein...

    Es gibt von Wele_da auch noch ein Pflegeöl, damit würde ich es versuchen. Und tupfende Drehbewegungen mit einem Tuch.

    ...Sand, wirklich überall Sand ist#kreischen

    Immer wieder Sand...

    Und ich habe mich anfangs noch gewundert, warum die Sandkästen nie voll sind...


    Merke: Esse nie die Rester deiner Kinder, wenn sie davor im Sandkasten waren *knirsch*


    ... du selbst, wenn du alleine unterwegs bist, "Bagga!" sagst beim Anblick desselbigen#schäm

    Der Zwerg bekommt ein größeres Bett und braucht noch eine Matratze (90x200) dazu. Und ich bin verwirrt von den Möglichkeiten. Ein Besuch im Matratzenladen hat nichts gebracht, außer Verwirrung und einem eingeredeten schlechten Gewissen, weil ich eine Matratze für Erwachsene kaufen wollte und das ja sooo schädlich sei.#motz

    Wie habt ihr das gelöst? Worauf schlafen eure Kinder?

    Mein Großer (3) hat seinen Adventskalender geöffnet und hat nun zwei kleine verpackte Schokoladenstückchen (noch eins vom Vortag, das er liegen lassen hatte). Er macht das erste auf, isst es und gibt mir das Zweite: "Mama, die musst du aufmachen." Ich frage ihn warum, er hat ja schließlich gerade ohne Probleme das erste geöffnet und er antwortet "Papa hat gesagt, ich darf nur eins am Tag aufmachen".

    Cleveres Bürschchen (dabei meinte Papa ja das Türchen und nicht die Schoki).


    Und noch eins:

    "Mama, kann man das recyceln?" Er hatte eine Verpackung in der Hand. Ich war ganz verblüfft, woher er dieses Wort kennt. "Na von Peppa Wutz!" Also doch, fernsehen bildet#angst

    dosa79 : #super

    (Weißt du, dass dieser Bereich hier öffentlich einsehbar ist?)


    So hab ich den Großen auch immer abgehalten, nachdem es mir zu schwer für's Waschbecken geworden ist. Die Kleine halte ich so von Anfang an (also seit ich genug nerven dafür übrig hatte) auch so ab.


    Bei uns ist glaube ich der Zeitpunkt gekommen, an dem ich das Nachts abhalten ausprobieren sollte. Die Kleine (14 Monate) schläft im Moment so unruhig und wacht fast stündlich auf:(

    Nur die ganze Logistik schreckt mich etwas ab. Gerade jetzt im Winter, wo sie doch ein bisschen mehr anhat. Und ohne Schlafsack ist doof, weil sie jede Decke wegstrampelt.

    Ich überleg mal noch ein bisschen dran rum. Beim Großen habe ich das auch zeitweise gemacht, allerdings war das eher Richtung Frühjahr, Sommer (und er Typ Heizung).

    Ich habe das mit dem Abhalten über dem Töpfchen auf dem Waschbecken gleich mal probiert. Mit unseren Töpfchenmodellen geht das irgendwie nicht. Habt ihr konkrete Empfehlungen? Kurze Suche im Netz hat den Einsatz von Ik*a Töpfchen ausgespuckt.

    Das Ik_ea Töpfchen hat einen Nachteil: Wenn du ihn gegen die Lehne pullern lässt, läuft das durch die Ritzen, wo der Einsatz ist. Für später, wenn er richtig drauf sitzt ist es super.

    EDIT: der Einsatz alleine hat hier beim Jungen nicht funktioniert, da habe ich meistens nicht getroffen#schäm

    Zum Abhalten hatte ich das von Rot_ho genommen, So eins. Und dann eben die Lehne noch verlängert, als Sicherheit. Mit etwas Geschick klappte es aber meistens auch ohne die Verlängerung zu nutzen.

    Vielleicht hat gleich einer Tipps fürs Abhalten von Jungs. Ich habe das Gefühl, ich bräuchte eine Riesen Waschschüssel oder ähnliches. Es ist total unberechenbar, nach rechts, links, oben. Wenn ich den Penis sanft nach unten drücke, hält er ein. Auch wenn ich warte bis er lospieselt, hört er auf, sobald der Penis berührt wird.

    Ich habe ein Töpfchen mit hoher Lehne genommen und das ins Waschbecken gestellt (wegen Bequemlichkeit und so) und ihn dann gehen die Lehne pullern lassen. Das hat aber manchmal auch nicht gereicht. Mein Mann hat dann mit einem Stück Plastik die Lehne erweitert, als Spritzschutz. Zum normal draufsetzen ging es dann nicht mehr (wegen den Ecken und Kanten), aber zum Abhalten hat es seinen Zweck erfüllt.

    Ich verkaufe aktuell:

    - Barfußschuhe Vibram fivefingers in 39

    - Tragetuch

    - Schwangerschafts- und Nähbücher


    Und ich suche:

    - Zubehör Brioeisenbahn, hauptsächlich "besonderes" Zubehör: Bahnhöfe, Thomasloks

    Sagt mir einfach, was ihr habt und ich suche mir das passende aus;)

    Ich möchte dir noch einen Gedanken da lassen, den ich von einer Stillberaterin hier vor Ort gehört habe. Es ging auch um das Thema abstillen und die lästigen Nachfragen dazu. Du kannst allen antworten, dass du schon längst mit dem Abstillen begonnen hast. Dieser Prozess beginnt mit dem ersten Bissen Beikost. Wie lange er dauert ist deine (eure) Sache#zwinker


    (Ich bin auch stillend schwanger geworden, da war der Große 14 Monate)

    Schon wieder warm#heulUnd das Baby fiebert:(

    Vorhersage für die nächsten 2 Wochen weiter trocken (der letzte Regen war im Juli), und warm. Wenigstens sind ein paar Tage unter 25°C dabei. Und es soll nachts mehr abkühlen, wobei das in der Innenstadt einer Großstadt auch relativ ist#hmpf

    Herbst, ich warte auf dich. Wobei die Bäume hier schon danach aussehen.