Beiträge von Mietzekatze

    Also Fructose als Süßungsmittel in irgendwelchen Sachen

    Das war früher eigentlich nur in Diätprodukten drin. Dort wurde die Saccharose ersetzt. In Kaugummis ist gar keine Fruktose drin, da sind andere Süßungsmittel gemeint. Da spielt dann eher Sorbit eine Rolle, bei zuckerfreien Bonbons zum Beispiel.


    Ist er Nüsse? Das ist auch ein guter Kalorienlieferant.

    Es müssen Milch und milchhaltige Erzeugnisse im Zuatenverzeichnis hervorgehoben werden. Es ist aber egal, ob die entsprechende Zutat Milcheiweiß und/oder Laktose als Allergen enthält.
    Aber die neuen Kennzeichnungsregeln haben das tatsächlich einfacher gemacht. Vorher war man dort auf das Wohlwollen des Herstellers angewiesen oder brauchte sehr gute Kenntnisse in der Warenkunde.


    Laktose muss übrigens deklariert werden, auch auf Speisekarten

    ... und beim Bäcker, beim Fleischer, Feinkostladen etc. Also überall wo die Ware "lose", d.h. unverpackt gekauft werden kann. Allerdings reicht hier eine mündliche Auskunft des Verkaufspersonals, schriftlich muss das noch nirgendwo stehen. Das wurde vom Gesetztgeber etwas schwammig formuliert.



    Die Begriffe "Laktosefrei" und "Laktosearm" sind gesetztlich (noch) nicht geregelt. Es gibt bisher nur Empfehlungen (soweit ich weiß):
    Laktosefrei: Laktose 0,01 g/100 g
    Laktosearm: Laktose 1 g/100 g

    Wie? Du hörst das Handy deiner Nachbarn vibrieren? 8I  
    Wir wurden sonst nur von den Kindern obendrüber geweckt (das Kinderzimmer ist über unserem Schlafzimmer). Jetzt ist es halt das eigene.

    Mein Knirps ist noch zu klein, ich kann nur für mich sprechen.


    Bei mir schläft auch noch ein Plüschtier mit im Bett #schäm . Und ich bin deutlich älter als 12. Ist zwar nicht mehr das aus Kindertagen, sondern ein selbstgekauftes aus Pubertätszeiten. Es ist auch lange noch mit gewandert, wenn ich wo anders übernachtet hab.

    Ich vermute, dass die Farbe auf einem System aus konjungierten Doppelbindungen beruht, das für die Farbigkeit verantwortlich ist. (Siehe auch wikipedia) Durch Sonneneinstrahlung kann dieses System zerstört werden. Dadurch geht auch die Farbigkeit verloren.
    (genauer bekomme ich es chemisch korrekt nicht mehr zusammen)


    Gerade gelb und orange Töne basieren manchmal auf der Basis der Gruppe der Carotinoide.
    Ein gutes Beispiel hierfür sind Karotten- oder Tomatenflecke auf Kleidung. Die sollen auch verschwinden, wenn man den Fleck in die Sonne legt. Probieren konnte ich es allerdings noch nicht.
    Das mit den Flecken fängt bei uns erst an #angst .

    Das ist nur chemisch möglich, weil eine Farbveränderung ein chemischer und kein physikalischer Prozess ist...

    Recht hast du :D

    Hallo,


    ich habe leider keinen Elefanten für dich. Aber eine Idee, um ihn zu retten, falls du ihn nirgendwo finden kannst. Ich hoffe, dass dir das trotzdem irgendwie hilft.


    Mit meinem Plüschtier aus Kindertagen habe ich es damals so gemacht:
    Ich habe es vorsichtig an den Nähten aufgetrennt. Die einzelnen Stoffstücke habe ich als Schnittmuster genommen und neuen Stoff in gleicher Größe zugeschnitten. Dann habe ich den neuen Stoff auf den alten genäht und es anhand der Nähte des alten Stoffes (natürlich durch beide Schichten) wieder zusammengenäht und neu gestopft. Habe es per Hand gemacht. Vorsichtshalber zwischendrin ein paar Fotos machen, damit auch alles wieder an seinen Platz kommt.
    Jetzt sieht es wieder aus wie neu. Es war auch arg abgegriffen und der Kopf war ab (hätte auch nicht mehr gehalten, weil der Stoff so dünn war).
    Leider dauert diese Variante dann auch ein bisschen. Aber vielleicht kann man den Elefanten auf einen "Erholungsurlaub" schicken?


    Ich drück dir die Daumen, dass du ihn noch irgendwo findest!

    Bei Ökotest gab es in der letzten Ausgabe eine Leserfrage:
    "In der Anleitung für viele Tragehilfen empfehlen die Hersteller auch das Tragen des Babys mit dem Blick nach vorn. Ist das tatsächlich gut fürs Baby?"


    Wenn ihr wissen wollt, wie die Antwort ausgefallen ist:



    Quelle

    Ich hoffe, das ist jetzt im richtigen Unterforum. Soll auch keine Werbung sein, bin nur erstaunt, dass es sowas gibt.


    Habe gerade eine Windelfrei-App entdeckt. 8I  Link Gibt's nur in Englisch.
    Da kann man wohl festhalten, wann das Baby gefüttert wurde, geschlafen hat, sein kleines und großes Geschäft gemacht hat etc. und sich das dann grafisch darstellen lassen. In der Hoffnung einen Rhythmus zu erkennen. Auch die Signale kann man da festhalten und werden dann ausgewertet.


    Kennt die jemand von euch? Braucht man sowas? Ist das :stupid: oder #idee1 ?

    Stammt die geballte Weisheit von einer einzigen Hebamme?

    Ja. Und das auch innerhalb von ner halben Stunde :( . Hat in dem Zusammenhang auch ein kleines Seminar empfohlen, in dem sie über Beikost informieren. Ich glaub das schenke ich mir dann.



    #danke Danke euch allen für eure Einschätzung. Genau deswegen habe ich mir hier angemeldet. :)

    Ich muss hier mal loswerden, was heute von einer Hebamme empfohlen wurde.

    • wenn Babys beim Stillen/danach einschlafen, soll man sie aufwecken, damit sie sich nicht ans Einschlafstillen gewöhnen
    • um Nachts den Stillrhythmus/Schlafzeit bei einem knapp 5 Monate altem Baby zu vergrößern, soll man statt stillen, Wasser geben, gerade wenn es sonst nur kurz nuckelt und dann weiterschläft. Auch damit sich das Baby nicht daran gewöhnt ständig Nahrung zu bekommen. Oder erstmal gar nicht reagieren, wenn es unruhig wird/quengelt und gucken, was passiert. Erst wenn es wirklich weint, die Brust geben.
    • ab ca. 5 Monaten sollten Babys mit 5 Mahlzeiten auskommen (Tag und Nacht)
    • wenn man parallel zur Beikostgabe nicht mehr stillt, soll man 2er Nahrung geben und keine Pre-Nahrung mehr. Weil die Pre-Nahrung nicht ausreicht von den Nährstoffen her.

    Ich lass das bewusst mal unkommentiert, weil ich es nicht recht einzuordnen weiß. #confused
    Ich hätte gern eure Meinung dazu.

    Ich kenn das Problem. Ich habe 3 Monsterpflanzen von Verwandten geerbt. Alle zwischen 2,5 und 3 m (Ficus, Monstera und ne Palme). Wir wohnen im Altbau, da geht das.
    Den Ficus bin ich auch über e-kleinanzeigen losgeworden. Die Pflanze hatte leider nicht den richtigen Standort und sah dann auch dementsprechend aus.
    Die Palme wurde mir dieses Jahr auch zu viel. Die stand im Schlafzimmer neben dem Bett und mein Mann ist nachts öfter mal in die Wedel reingelaufen und wurde ins Auge gepiekst (obwohl sie schon hochgebunden waren). Im Sommer hatten wir sie auf den neuen Balkon geräumt. Im Herbst hatten wir dann Handwerker da und der eine hat großes Interesse bekundet. Der durfte sie dann abholen .
    Mal schauen, wie lange die Monstera noch im Bad stehen darf, ist auch schon wieder richtig gewachsen. Bin aber dazu übergegangen, sie nicht mehr umzutopfen, sondern fülle nur noch Erde nach, in der Hoffnung, dass sie nicht weiter wächst .


    Ich habe auch zwischenzeitlich mal gedacht, beim Zoo anzufragen. Die haben ja gerade in den Tropenhäusern auch so große Pflanzen.


    Es gibt auch spezielle Pflanzenforen, wie zum Beispiel das hier. Die wissen so ein schönes Pflänzchen auch zu schätzen und da findet sich bestimmt schnell ein Abnehmer.


    @Nova: Unsere Katze fand den Elefantenfuss auch zum Fressen. Hat sie wohl mit dem Katzengras verwechselt. Konnte ihn aber zum Glück katzensicher wegstellen.