Beiträge von Angua

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Ich versuche gerade min. die Gesichtssonnencreme in meine Morgenroutine zu integrieren. Tatsächlich greife ich auch immer öfter (aber halt nicht oft/immer) zur Sonnencreme für den ganzen Körper. Ich möchte keinen Hautkrebs und auch gerne die Hautalterung etwas aufhalten. Für mich rangiert das inzwischen auf dem Niveau Zahnseide verwenden (nach Karies mit Wurzelbehandlung bei mir Pflicht) und anderen medizinischen Dingen, ohne die ich heute gut lebe, die später aber Folgen haben.


    Den Spruch "Du bist aber bleich" kontere ich immer mit "Ja, LSF 50!". Ich fürchte, es dauert noch lang, bis bleich sein nicht mehr so negativ behaftet ist. Aber klar, wer braun ist, ist viel an der frischen Luft und damit wird hier ja bekanntlich alles kuriert 😅. (Edit sagt: Mit hier meine ich Deutschland)

    Vielen Dank euch allen, ich glaube, jetzt sehe ich klarer #ja . Mit euren Tipps kommen wohl gut durch normal warme Tage und können so auch Ausflüge machen. An den heißen Tagen werden wir zuhause bleiben und ich muss mir etwas ausdenken für den langen Schlaf über Mittag.


    Ich binde, wenn er uneingecremt oder die Sonne zu lang da ist, einen kräftig gefärbten sommerschal um uns.

    Das werde ich auf jeden Fall probieren, genauso wie Tücher generell zum Abdecken. Baumwolle selber hat ja leider nicht den besten LSF, deshalb war der Tipp bzgl. der UV-Tücher auch sehr hilfreich.


    Akzeptiert es denn den Kinderwagen?

    Das fragt es sich gerade wohl selber mit Tendenz zu nein 😅. Das ist auch Teil meines Dilemmas, er schläft am besten/nur ausreichend in der Trage und natürlich auch nur, wenn der Träger sich bewegt. Unsere Standartrouten hier führen leider alle durch "die Prärie" (offenes Agrarland), für reine Waldwege brauchen wir das Auto und es wird aufwändig.


    Aber im Schatten unter Bäumen ist es ja öfter angenehmer als drinnen :)

    Wir haben tatsächlich eine schattige Terrasse, aber Monsieur Baby möchte gar nicht brav im Stubenwagen liegen und die Markise/Bäume anschauen oder gar schlafen #finger #freu .


    Bekannte Strecken nutzen wo es Abkühlmöglichkeiten gibt (U-Bahn fahren zb oder Supermarkt).

    Hier musste ich tatsächlich schmunzeln: Ich lebe auf dem Land und es ist deutlich wahrscheinlicher, dass ich das Pferd nehme als die U-Bahn #freu #freu .

    Die Hitzewelle rollt und wir fragen uns, wie wir mit unserem Baby gut durch diese Zeit kommen. Die Temperaturen liegen hier die meiste Zeit des Tages bei über 28°C und ich bin mir ziemlich unsicher, was ich mit Baby machen kann und was besser nicht. Denn ich will weder, dass mein Baby überhitzt/einen Sonnenbrand kriegt, noch den ganzen Sommer in der Wohnung verbringen (eigentlich). Ich glaube, ich brauche einfach ein paar Tipps von erfahreneren Müttern #taetschel .


    Aktuell ziehe ich ihm max. einen Kurzarmbody an, damit ist der Nacken warm. Nur mit Windel geht auch, der Nacken wird nicht kalt. Wenn ich ihn jetzt in die Trage setzte, sind aber Beine & ggf. auch Arme im Freien. Also eincremen? Oder doch lange Sachen anziehen? Würdet ihr generell bei 30°C längere Zeit mit Baby rausgehen? In der Trage schwitzen wir beide ganz schön, ist das ein Problem? Je nach dem was wir machen, würde ich ihn auch lieber in seinen Wagen legen. Aber auch hier die Frage: Wie halte ich die Sonne fern? Wir haben Schirmchen und Sonnensegel und trotzdem Sonne im Wagen (man läuft ja halt leider nicht immer geradeaus ...).

    Hallo zusammen, wir sind wie immer sehr früh dran mit der Urlaubsplanung ( #rolleyes ) und suchen noch nach dem Hotel für uns. Wir möchten gerne nach Venetien und suchen ein ordentliches Hotel mit Halbpension, in dem auch unser kleiner Zwuck (dann etwa 7 Monate) willkommen ist. Ein Pool wäre schön, aber eine Liegewiese reicht vollkommen.

    Nahrungsergänzungsmittel werden grob gesagt wie Lebensmittel gehandhabt. D.h. anders als bei einem Arzneimittel brauchen sie keine Zulassung, sondern man darf sie erstmal produzieren und verkaufen. Der Hersteller muss auf entsprechende Hygiene etc. bei der Herstellung achten und hat üblicherweise eine internes Qualitätsmanagement. Die Lebensmittelüberwachung kontrolliert im besten Fall einmal im Jahr und zieht ggf. Proben (das mitunter auch öfter).


    Wer in Deutschland verkaufen will muss sich an die deutschen bzw. europäischen Vorgaben halten. Davon würde ich bei einem Präparat aus der Apotheke ausgehen, bei "irgendwas aus dem Internet" eher nicht. Nahrungsergänzungsmittel sind aus rechtlicher Sicht (und daran hängen die Kontrollen/Zulassungspflicht) eine ziemlich spannende Sache, aber das hilft dir als Verbraucher leider nicht.

    gluecksmama Wie geht es dir, was macht der Bauchzwerg? Und ihr übrigen, was machen eure kleinen Zwerge? ^^


    Hier läuft es sehr gut (klopf auf Holz), unser Bub macht uns sehr viel Freude. Er ist ein zufriedenes Baby, dass mich auch ein bisschen Haushalt & ToDos erledigen lässt, gerne mit in Reitstall geht (schläft dort im Wagen) und auch schon mit beim ersten Handwerkertermin für die Haussanierung war (fein im Tragetuch). Mit Windelsoor hat es uns leider auch erwischt, das kurieren wir gerade aus. Im Zuge dessen haben wir auch den Kinderarzt kennengelernt, der ist in Ordnung. Eine Wahl hat man hier leider nicht (gibt halt nur den in erreichbarer Nähe/der aufnimmt), deshalb bin ich froh, dass er kein Totalausfall ist.


    Weil ich gerade mein letztes Posting sehe - geritten bin ich auch schon, aber heidewitzka, ich habe keine Kondition/Kraft mehr #haare . Dafür jetzt Muskelkater von der Rückbildungsgymnastik #nägel .

    Wie gut gluecksmama, dass alles in Ordnung ist!


    Unser Bub ist heute schon 2 Monate alt - verrückt! Er ist ein kleiner Sonnenschein, die allermeiste Zeit sehr zufrieden und gut zu haben. Stillen klappt, wir fahren regelmäßig mit dem Kinderwagen spazieren und besuchen die krummbucklige Verwandschaft im Ort 😁.


    Ich habe toitoitoi das schlimmste Hormonchaos hinter mir gelassen und fühle mich langsam wieder wie ich selbst. So langsam fange ich auch wieder an mit Sport, das hilft enorm 💪. Eine passende Reithose habe ich mir auch bestellt, sobald die da ist, sitze ich wieder auf'm Pferd 🤩.

    gluecksmama Ach Mensch, das braucht auch keiner! Fühlst du dich denn daheim gut aufgehoben? Ansonsten wäre zuhause Durchatmen und mit Ruhe ins KH vielleicht auch eine Option. Absonsten wünsche ich dir viel Ruhe & alles Gute! 🍀 Und nicht vergessen: Wenn das KH dich ohne großen Widerstand gehen lässt und die Hebamme sagt man kann zuwarten, dann ist da auch was dran!

    Hallo Denise,


    mein Sohn kam Ende Februar 9 Wochen zu früh auf die Welt. Bis vor wenigen Tagen war er auf der Intensivstation Patient, konnte diese aber hinter sich lassen und ist jetzt bei uns zuhause (er ist jetzt 7 Wochen alt, ET wäre Ende April gewesen). Die Klinik hat uns beim Stillstart gut unterstützt, allerdings haben sich bei mir jetzt mehrere Themen ergeben, bei denen ich dich um deinen Rat bitten möchte.


    Ich habe direkt nach der Geburt angefangen abzupumpen und auch durchgezogen (1x nachts Abpumpen, sonst alle 2-3h). Im Ergebnis habe ich wesentlich mehr Milch, als mein Sohn benötigt. An sich ist das nicht so schlimm, da ich einfach fröhlich einfrieren kann. Allerdings möchte ich jetzt den Übergang von Pump-Stillen zu normalem Stillen schaffen und stehe vor folgendem Dilemma: Mein Sohn hat keinen Rhythmus, sondern meldet sich alle 2-4 Stunden. Ich muss aber definitiv nach vier Stunden abpumpen, eher früher, da die Brust sonst schon sehr prall und schmerzhaft wird. Nun frage ich mich, wie er und ich mich annähern können: Ich stand schon da mit leerer Brust, weil er sehr schnell wieder Hunger hatte und mit sehr schmerzhafter Brust, weil er sich spät gemeldet hat und bis dann alles versorgt war noch deutlich mehr Zeit vergangen ist.


    Gibt es mit den Stillhütchen (ich habe die von Medela) noch einen Trick? Sie helfen meinem Sohn zwar prima, aber die Milch sammelt sich sehr schnell in der Spitze und landet oft überall, was ich sehr unangenehm finde. Ich biete ihm die Brust auch immer wieder so an, aber ich glaube das überfordert ihn noch.


    Zu guter Letzt: Wie läuft eine Stillberatung vor Ort ab? Was passiert, wenn mein Sohn beim vereinbarten Termin schläft/sich nicht anlegen lassen will?


    Besten Dank bereits jetzt! :)

    Ich bin inzwischen wieder in der Klinik (seit gestern) & wenn nix mehr dazwischenkommt, geht es morgen nachhause 🥳. Es ist weniger schlimm hier wie gedacht, aber ein Krankenhaus ist einfach kein Ort zum Verweilen 😶. Müsli Meinen allergrößten Respekt, dass du das unter noch viel widrigeren Bedingungen so durchgezogen hast. Du bist eine sehr starke Frau!

    Danke euch allen! 😊 gluecksmama ET wäre der 29.03. gewesen, also noch ein ganzes Stück hin. Der Chefarzt hatte ja aber schon recht früh gemeint, er rechnet mit Entlassung zu Ostern und vor ca. zwei Wochen dann sogar Ende März anvisiert. Und so ist es gekommen 🤗.

    Fritzi Melone Das hört sich wirklich sehr entspannt an! Ich freue mich auch schon, mit unserem Bub im Garten zu sitzen #ja .


    Ich traue es mich fast nicht zu sagen, aber unser Sohn darf im Lauf der nächsten Woche heim #applaus. Zum Wochenende kann/darf/soll ich als Begleitperson dazu, Entlassung folgt dann je nach Form. Hach ich freu mich so! Heute hat er sich auch seine komplette Mahlzeit an der Brust abgeholt #herzen .

    Fritzi Melone Auch von mir noch herzlichen Glückwunsch zu eurem Sohn! Ich habe eure Geschichte still mitverfolgt und bewundere deine Stärke sehr.


    Unser Sohn macht sich weiterhin sehr gut, stillt immer besser und macht uns sehr viel Freude. Er ist ein sehr zufriedenes Baby, mal schauen, wie es zuhause wird #baden .


    Meine große Aufgabe ist mich in Geduld zu üben. Ich bin froh, denn das ist Jammern auf sehr hohem Niveau, aber Geduld ist in solchen Situationen nicht meine Stärke. Ich will mein Baby zuhause haben oder zumindest so wurschteln wie ich will um mich abzulenken. Zwei Wochen muss ich kaiserschnittbedingt noch langsam machen, dann darf ich wieder mehr machen. Für den Tag habe ich mir schon das Bild einer Gipfelbesteigung in den Kalender geklebt #ja (nicht das ich das direkt vorhabe, aber damit erreiche ich ein mir persönlich ein sehr wichtiges Ziel).

    MurmelchenMama Unangenehm ist glaube ich das richtige Wort für meine Situation. Insgesamt ist sie nämlich gar nicht schlecht, aber es zwackt immer wieder an einem Ende. Einen konkreten Beginn des Rooming Ins gibt es nicht, dafür müsste ja das Entlassdatum feststehen. Ich habe inzwischen beschlossen, das so zu nehmen wie es kommt: Beginn, Dauer und Notwendigkeit. Unser großes Ziel zur Entlassung ist Ostern, ggf. auch schon früher, das kommt auf unseren Bub an. Vielen Dank auch dir & bärin für euren Zuspruch, Heute ist so ein Tag, an dem mir echt die Energie ausgeht. Vormittags in der Klinik sein und nachmittags/abends durchs Abpumpen zuhause so angebunden sein zerrt an meinen Nerven.


    MurmelchenMama, toll, dass es bei euch vorangeht. Der Aufbau der Wickelkommode (und das Einräumen) waren für mich auch echte Meilensteine, über die ich mich sehr gefreut habe.


    Bärin, halt die Ohren steif, Heultage und Sorgen ums Kind sind keine leichte Kombi.

    Also, ich habe zumindest etwas Licht ins Dunkel gebracht: Es gibt sehr wohl ein Gemeinschaftsbad. Warum die eine Schwester das anders dargestellt hat, kann ich nicht nachvollziehen. Mein Mann und ich haben gestern festgestellt, dass wir die Station nach wie vor hervorragend finden, was die Betreuung der Kinder angeht. Die Betreuung der Eltern hingegen ist nicht ganz so gut. Ob das ein generelles Thema ist oder an der durch Corona stark ausgedünnten Personaldecke, kann ich nicht sagen. Der Informationsfluss über das weitere Vorgehen ist zäh und je nach Ansprechpartner unterschiedlich, zumindest was unsere Rolle als Eltern angeht. Was unser Kind angeht, ist es hingegen deutlich besser.


    Unser Bub hat eine letzte große Aufgabe, nämlich selbstständig zu essen bzw. die Magensonde loszuwerden. Dazu haben wir heute eine große Hürde genommen, bei der ersten Runde Stillen hat er 5ml, bei der zweiten Runde 10ml getrunken. Insgesamt bekommt er 30ml pro Mahlzeit. Aus dem Fläschchen schafft er vergleichbare Mengen, sodass wir uns so oder so auf einem guten Weg befinden. Ich merke erst so nach und nach, wie große Sorge es mir bereitet hat, ob das mit dem Stillen klappt. Allerdings gebe ich zu, dass mir eher die Geduld fehlt, als dass es wirklich Probleme gab. Von mal die Brust erkunden bis heute richtig Stillen hat es nur wenige Tage gedauert. Als kleinere Aufgaben muss er noch seine Temperatur endgültig alleine halten (Wärmebettchen ist schon max. runtergefahren) und die Entwöhnung vom Koffein schaffen, das bisher seine Atmung noch unterstützt (vielleicht eher eine mittelgroße Aufgabe).


    Ich habe mich gestern noch einmal ausführlicher mit meinen Ängsten auseinandergesetzt, da sich für mich die Rückkehr als Begleitperson ins KH wie eine Rückkehr auf die Isoliertstation angefühlt hat. Ist es aber nicht, allen voran durch den größten Unterschied, dass mein Kind jetzt bei mir ist. Rational habe ich das gut aufgedröselt, jetzt muss es noch emotional ankommen. Ich habe heute auch mit der Seelsorge gesprochen, die regelmäßig auf der Station vorbeischaut. Das hat gut getan.


    Ich habe eine Dusche auf einer andere Station. Es gibt nur ein Bett und wenn Du Glück hast ein Nachkästchen. Meine Sachen sind im Koffer daneben. Toilette ist in der Eltergarderobe. kein Schrank, kein Essensraum. Gegessen wird im Flur.

    Wenigstens hast Du ein Einzelzimmer, das ist hier auch nicht machbar d.h man quetscht sich weil kein Platz ist.

    Das ist hier tatsächlich vergleichbar, bis auf einen winzigen Elternaufenthaltsraum (mit Sofa, ohne Tisch/Stühle). Bei aller Sympathie für unser Krankenhaus empfinde ich das als ziemliche Zumutung. Laut den Schwestern war es der Kompromiss, auf eigene Bäder etc. zu verzichten, um solche Räume überhaupt möglich zu machen. Für den Übergang nachhause sehe ich ihren Nutzen (wenn ich auch 2 Wochen für übertrieben halte), aber für längere Zeit no way. Allerdings ist unser Sohn dort mMn bestens aufgehoben und ich lasse ihn mit gutem Gefühl dort in der Obhut des Personals. Sonst sähe meine Einschätzung wohl anders aus. Müsli Ich habe sehr großen Respekt vor deinem Einsatz für deine Tochter und bewundere die Kraft, mit der du jeden Tag angehst!