Beiträge von PaulaGreen

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org

    Matilda ist zwar jetzt etwas arg off topic, aber irgendwie habe ich den Eindruck, Du rechnest Dir ein paar Dinge zum Gehalt von ErzieherInnen schön.


    Das Bruttogehalt einer Erzieherin TVÖD SUE 8a liegt zwischen rund 2900€ (Berufseinsteigerin) und 3900€ (nach 15 Jahren Berufserfahrung), durchschnittlich 3500€. Quelle: https://oeffentlicher-dienst.i…d=tvoed-sue-2021&matrix=1


    Das Durchschnittsbrutto in Deutschland liegt bei rund 4000€.

    Damit sind ErzieherInnen trotz 4-5 jähriger Fachschulausbildung unterdurchschnittlich bezahlt.


    In meinem Bundesland liegt das durchschnittliche Bruttoeinkommen sogar bei rund 4700€. Damit sind ErzieherInnen rund 25% unter dem Durchschnittseinkommen.


    Quelle: https://www.wiwo.de/finanzen/s…e-deutschen/26598720.html


    Das nenne ich nicht gut bezahlt


    Eine Sozialpädagogin ist üblicherweise in Sue 12 eingruppiert und verdient damit zwischen 3300 und 4600 brutto. In meinem Bundesland ist dies immer noch unterdurchschnittlich. Und das trotz akademischen Abschluss.


    .

    Xenia kann es sein, dass du nicht weiß wie schlimm MIV generell ist?


    Meine Forderung lautet in erster Linie deutlich weniger MIV. Also MIV politisch unattraktiv machen, mit deutlich höheren Kosten für Kraftstoff. Und deutlich höheren Strompeisen für Strom aus nicht regenerativen Energien. Und deutlich höherer finanzieller Beteiligung des Nutzers am Parken. Und Abschaffung der Pendlerpauschale, Dienstwagenregelung, etc.


    Und das was dann noch an MIV übrig bleibt sollte mit deutlich leichteren und kleineren Fahrzeugen passieren. Und die dann auch bei Neuanschaffungen in elektronisch.


    Zu glauben, wir könnten weiter wie gehabt individuell motorisiert mobil sein, wenn wir einfach nur auf E umstellen, verkennt den Ernst der Lage.

    Und im übrigen müssen wir auch fossile Stoffe wie z.B. Kobald im Boden lassen....

    Kobalt macht dem Klima gar nichts. Die sonstigen Bodenschätze sind halt nur nicht unendlich, und deswegen ist ihre Ausbeutung irgendwann mal zuende. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass wir dahin kommen, uns über endende Kobalt-Reserven Gedanken machen zu können, ist im Augenblick nicht besonders hoch.


    Wir haben sicher nicht nur ein einziges Problem, aber die Klimakrise ist ein Problem von Treibhausgasen. Kobalt und Lithium sind da nicht das Thema.

    Natürlich ist Kobalt in erster Linie kein CO2 Problem. Dennoch ist dessen Abbau mir irreversiblen Umweltschäden verbunden, von den Arbeitsbedingungen rede ich garnicht erst.


    Lithium wird zumindest teilweise aus dem Abbau von Erz gewonnen, der überraschenderweise mit hohem Energieverbrauch einhergeht.


    Ich sehe ja auch Elektromobilität als förderungswürdiger als den Verbrennermotor an, es ist jedoch sicher nicht die Lösung der Klimakrise.

    Genausowenig wie die komplette Ersetzung von Fleisch und Fleischerzeugnissen durch Käse und andere Milchproduktion den Faktor Ernährung lösen könnte.

    Man kann doch politische Entscheidungen gar nicht getrennt vom Konsumenten sehen.


    Wenn man nur das Beispiel Verkehr /Mobilität betrachtet, mit allen offenen und versteckten Subversionen für die Automobilindustrie, mit Steuerpivilegien und Förderungen für den Bürger, mit Folgekosten für Unfälle und Umweltauswirkungen, mit Kosten für die Infrastruktur und die damit verbundene Industrie (Straßenbau), mit Auswirkungen auf den Flächenverbrauch für Parkplätze und damit für den Wohnungsmarkt.... Wenn man da wirklich rangehen würde, könnte sich keiner mehr Autofahren leisten.


    Die Endauswirkung aller politischen Entscheidungen, eine Abkehr vom Lobbyismus klimaschädlicher Industrie hat am Ende der Kette immer der Bürger zu tragen, der sich manches dann schlichtweg nicht mehr leisten kann und damit sein Verhalten zwangläufig verändern muss.


    Und natürlich schreien alle hurra, wenn man öffentlichkeitswirksam Plastikstrohhalme verbietet, da sind wir alle "Klimaschützer", aber schon bei 10€ mehr Anwohnerparkgebühr (ob für Verbrenner der E-Auto) tobt das Volk.


    Jono schrieb oben, dass sie nicht mehr als Konsumentin alleine die Entscheidungen treffen möchte, da gehe ich voll mit, ich bin auch für einen staaatlichen Rahmen, der bei den großen Batzen der Industrie ansetzt. Zu glaube, dass das jedoch keine erheblichen Veränderungen an der individuellen Lebensführung nach sich zieht, ist dann doch.... freundlich gesagt sehr kurzsichtig.




    Und im übrigen müssen wir auch fossile Stoffe wie z.B. Kobald im Boden lassen....

    janos ja, das glaube ich, dass das mit den größeren Kindern noch mal ne andere Liga ist. Da steht mir sicherlich noch die ein oder andere Herausforderung bevor.


    Mein Mann lässt ja grundsätzlich mir den meisten Entscheidungs- und Gestaltungsspielraum - beim Thema Umweltschutz hat er jedoch klare Vorstellungen. Und da stimmt es auf jeden Fall, dass ich ohne ihn anders leben würde - und mir klar ist, dass, wenn der Partner nicht mitzieht, dass alles sehr sehr schwer ist.

    Ich möchte nochmal ein paar Überlegungen zum Thema "Verzicht" äußern.


    Wir besitzen weder ein Häuschen im Grünen (wir besitzen garkein Wohneigentum) noch ein Auto. Ich übe mich darin, soweit als möglich, gebraucht zu kaufen. Ansonsten kaufen wir nachhaltig im Sinne von langlebig. Ich habe Schuhe, die sind 27 Jahre alt (DocMartens), eine (!) (teure) zeitlose Mehrlagenjacke, die ich seit 8 Jahren trage, ich wüsste nicht, wann ich das letzte Mal eine andere Jacke anhatte. Mein Mann hat Funktionskleidung (fürs Radfahren, er fährt täglich 13km zur Arbeit und zurück), die er länger trägt, als wir uns kennen. Unser Kleidung hat einen zeitlosen Stil.

    Wir fliegen nicht und sind trotzdem reisefreudig innerhalb Deutschland und Europas. Unseren Haupturlaub verbringen wir im Zelt.

    Gerade arbeiten wir daran, unsere Ernährung auf vegetarisch umzustellen (wir lieben alle Fleisch, es geht uns um Tier- und Klimaschutz). Wir essen möglichst regional und saisonal - ganz sicher nicht zu 100%, es gibt im Winter durchaus Gurken und Paprika, vieles z.B. das allermeisten Obst (also alles außer Bananen und im Winter Orangen und Mandarinen und natürlich Zitronen) gibt es aber halt nur, wenn es aus Deutschland erhältlich ist.

    Unser Stromverbrauch liegt bei 2500kwh im Jahr.


    All diese Dinge sind recht unabhängig von unserem Einkommen, wir könnten sie uns auch mit deutlich weniger Geld leisten.


    Unser dann doch recht hohes Familieneinkommen erlaubt es uns, uns fast komplett bio zu ernähren und trotz Leben in der Stadt auf (für die Stadt) relativ viel Platz in gut isoliertem Wohnraum sogar mit150qm Garten zu wohnen. Für das Land wäre es eher klein. Wenn die Kinder ausziehen, werden wir auch ausziehen und in eine kleinere Wohnung ziehen (wird sonst auch zu teuer )

    Wir leisten uns 100% Ökostrom und teilweise Biogas.

    Unser Geld legen wir mit einer Ausnahme nur bei Firmen an, deren Nachhaltigkeit uns überzeugt.


    Diese Dinge können wir uns tatsächlich nur durch das gute Einkommen leisten.


    Ich empfinde unseren nachhaltigen Lebensstil als luxuriös. Ich habe an fast keiner Stelle das Gefühl des Verzichten, obwohl vieles unseres nachhaltigen Lebensstils wenig kostet.

    Der einzige Punkt, den wir als Verzicht empfinden, ist der (partielle) Fleischverzicht und der Verzicht auf eine Katze als Haustier.


    Und nein, nicht jeder muss so leben. Wenn jemand gerne auf dem Land lebt und deshalb mit dem Auto zur Arbeit fällt, aber vielleicht dafür vegan lebt oder nur im nahen Umfeld Urlaub macht, kommt das aufs Gleiche raus. Und ein Anderer fliegt vielleicht zu seiner Familie und isst deshalb noch saisonaler oder lebt zu viert auf 80 qm oder in einer Hausgemeinschaft.


    Ich bin ein tendenziell bequemer Mensch, der es sich gerne gut gehen lässt. Ich bin das Gegenteil von Asket. Ich habe früher nicht nachhaltig gelebt, ich bin über meinen Mann (Umweltschutzingenieur) dazu gekommen. Für mich war das ein Prozess über mittlerweile 13 Jahre. Ich habe jedoch festgestellt, dass Wege beim Gehen entstehen, das der ach so bedrohliche Verzicht garkein Verzicht, sondern Freiheit ist.


    Und ich will mit diesen Überlegungen garnicht sagen, dass das alles kein Problem ist und jeder zur gleichen Lösung und zum gleichen Weg kommen muss. Ich möchte jedoch dafür werben, dass der für den Klimadchutz notwendig Verzicht sich zwangsläufig einschränkend anfühlen muss und dass Nachhaltigkeit auch nach und nach wachsen kann.


    (Und jetzt traue ich mich fast nicht, das abzuschicken, denn es soll tatsächlich weder missionarische noch arrogant rüberkommen, ich weiß jedoch, dass es so aufgefasst werden könnte - ich stolpere nur immer und immer wieder über das Wort "Verzicht", das ich so nicht empfinde)

    Und im übrigen, Ich schrieb es hier im Thread schon mal: Auch die Bahn braucht Strom, und zwar pro Person und Kilometer ungefähr halb so viel wie ein Elektroauto pro Kilometer braucht.

    Würde ich eine Diät machen, würde sich das FdH nennen. Wenn ich die Hälfte von bisher essen würde, wäre ich gertenschlank.

    Letztendlich wäre doch eine geänderte Dienstwagenregelung ein effektiver Ansatz, oder?

    Das, gepaart mit dem Ende der Pendlerpauschale.

    Und Anreizen, Arbeitsstätten und Wohnorte wieder näher zusammen zu bringen. Ist in Zeiten wo oft 2 Leute in einer Familie nicht leichter geworden - aber ich würde mir wirklich bessere Platformen wünschen um wohnortnah gezielt nach Jobs suchen zu können.

    Ein erster Schritt könnte ja eine Verpflichtung der Arbeitgeber sein, Homeoffice anbieten zu müssen.

    Aber das geht ja selbst im größten Lockdown kaum....

    Man könnte übrigens auch einfach beschließen, dass überhaupt kein MIV (außer Busse und Lieferverkehr) mehr in die Innenstädte fahren dürfte.


    Man könnte auch ein generelles Tempolimit unabhängig vom Fahrzeuggewicht beschließen.


    Ich bin diese Diskussion so leid, dass E-Autos das Problem lösen. Nur weniger Autos lösen das Problem (oder zumindest einen Bruchteil des Faktors Mobilität).

    Das stimmt Xenia solange man bei Corona höflichst gebeten hat, doch bitte auf Kontakte zu verzichten, haben das tatsächlich viele nicht gemacht.

    Hat leider den Virus nicht aufgehalten.

    Verzichten musste man am Ende trotzdem.

    Reeza ich gestehe, das erste Mal etwas von veganer Hundeernährung höre. Da wird die CO2 Bilanz natürlich deutlich besser sein. Ich gestehe jedoch, mich zu fragen, wie artgerecht das ist. Habe jedoch letztendlich keine Ahnung.


    Ein Dilemma ist ja auch durchaus (so ganz grundsätzlich), dass Tier- und Klimaschutz sich oft widersprechen. Die CO2 Bilanz von Bio Milchproduktion ist schlechter als konventionell. Den Hund zu barfen schlechter als industriellen Abfallfutter.

    Meines Eindrucks sind weit größere Hinderungsgründe als das soziale Umfeld (das sich ja doch oft bewahren ließe ) zum einen die angehäuften Konsumgüter, die vollgepackt sind mit Erinnerungen und aus Sicht der Nachkriegsgeneration ja doch noch von irgendwem gebraucht werden könnten. Zum anderen kenne ich viele in meinem Alter, die schon jetzt sagen, dass sie im Alter auf jeden Fall km eigenen Häuschen bleiben wollen, um dann Platz zu haben für den Besuch der Kinder und Enkel. Die Genossenschaft bei uns hat sogar extra eine Ferienwohnung geschaffen (wohl um für die Senioren Anreize zum genossenschaftsinternen Umziehen zu bewegen), ich glaube es hat nichts gebracht #weissnicht

    Ohne Verpflichtung funktioniert es offenbar nicht. Die älteren Bewohner eines räumlich recht ähnlichen Viertels hier saugen offenbar lieber weiterhin den dritten Stock und lassen die Kleinkinder durch die Gärten toben :(

    Diese Idee, dass man durch Verzicht auf einen grünen Zweig kommen könnte, sehe ich als eins der beiden größten Hemmnisse, die uns davon abhalten, das Problem wirksam anzugehen.

    Ich denke nicht, dass eine massive Reduzierung des MIP zwangläufig Verzicht bedeuten.


    Das fängt bei guten, auch auf der Fläche vorhandenen, Sharing Modellen an. Es gibt keine Notwendigkeit, dass jeder ein oder mehrerer eigene E- oder Verbrennerautos hat. Eine gute wohnortnahe Sharing Flotte würde ausreichen - spart Fläche für Parkplätze und Energie für Produktion.


    Eine gute Radwegeinfrastruktur, die es ermöglicht, wegen mir sogar mit dem E-Bike, zur Arbeit zu fahren, gibt Lebensqualität - und dann ist der Verzicht auf MIP kein Verzicht.


    Ich denke, wir müssen uns auf allen Ebenen (Wohnen, Mobilität) davon verabschieden, dass wir immer alles selbst besitzen müssen und uns für flexible, der jeweiligen Lebenssituation angepasste, klimafteundlichere Alternativen entscheiden.

    Talpa Das hört sich gut an. Über genau so ein Modell haben mein Mann und ich heute diskutiert.

    Hier gibt es lokal eine Wohnbaugenossenschaft, die wirklich tolle kleine Häuser hat (klein aber mit riesigen Gärten, nur wenige Objekte über 120qm)) und einen hohen Bestand an Wohnungen in Mehrfamilienhäusern. Das Problem ist allerdings, dass die Häuser immer noch eine sehr alte Mieterstruktur aufweisen, da wohnen dann zwei Rentner auf 170qm und solange die dort wohnen, wird natürlich energetisch nicht saniert.

    Wir haben uns gefragt, welchen Anreiz es bräuchte, damit diese bereit wären, in ein kleineres Objekt zu ziehen (räumlich nah am momentan bewohnten Objekt).

    Bei der Vergabe der Objekte spielt die Familiengröße zwar eine Rolle (Häuser über 120qm gegen erst ab 5 Personen), wenn man jedoch mal drin ist, ist die Personenzahl egal. Wie ist das bei Euch dentechtlich geregelt, dass ihr dann raus müsst? Hier würde vermutlichvalle erwachsenen Kinder einfach mit Erstwohnsitz gemeldet bleiben....

    Da stimme ich Dir vollkommen zu. Ich möchte und kann diese Verantwortung auch nicht allein tragen. Das wollte ich hiermit zum Ausdruck bringen.

    Da braucht es aus meiner Sicht deutliche politische Maßnahmen und Einschränkungen. Ich selbst lebe ja auch nicht radikal, wenn es jedoch eine radikale Verpflichtung dazu gebe, würde ich mich anpassen und Wege finden.

    Xenia die "Einschränkung", dass die Menschen ein E-Auto fahren, ist tatsächlich nicht wirklich eine Einschränkung - sie ist jedoch nicht wirklich zielführend. Denn selbst wenn es ergänzend dazu verpflichtend wäre, auf alle Häuser Solarenergie zu packen, mehr Windkrafträder zu bauen, etc. käme immer noch der massive CO2 Ausstoß dazu, den es kostet, diese Autos überhaupt erst zu produzieren.

    Die Lösung kann hier nur heißen entschieden weniger MIP. Und das ist dann sehr wohl eine Einschränkung.


    Das gleiche gilt für Häuser gut isolieren. Natürlich ist das keine wirkliche Einschränkung. Wenn man sich jedoch anschaut, wie viele älteren Menschen auf viel zu viel Platz in schlecht isolierten Einfamilienhäusern leben und deren Kinder dann, weil das Elternhaus schon belegt ist, ein neues (energieeffizientes) Einfamilienhaus auf der grünen Wiese bauen und sich dann fragt, was es für Einschränkungen bedeuten würde, hier was zu verändern (keine weiteren Neubaugebiete mehr zulassen), sieht die Einschränkung schon ganz anders aus.


    Mir leutet auch nicht ein, warum es unbedingt ein Einfamilienhaus auf dem Land braucht, um saisonal eigen genutztes Gemüse anzubauen. Den Platz könnte man viel besser für reine Gärten verwenden und die Menschen, die auf viel weniger Platz in einem.Mehrfamilienhaus wohnen, fahren mit Fahrrad und Anhänger oder Lastenrad dorthin, um ihre Gemüse anzubauen.


    Jono ich bin vollkommen bei Dir, was die Subventionierung von klimafreundlichem Konsum betrifft. Ja unbedingt.

    Die Rolle der Industrie kann man meiner Meinung nach jedoch nicht isoliert von den Verbrauchern betrachten, denn eine Fleischindustrie produziert ja nur, weil es einen Markt dafür gibt (Und gerade beim Billigfleisch spielen die Haustiere ja eine nicht zu unterschätzende Rolle).

    Die Stahlindustrie produziert (Überraschung:P) ihr Produkt in nicht unerheblichen Maß für Autos (überraschender Weise auch E-Autos), Flugzeuge, Kreuzfahrschiffe, .... Und für Fabriken, die diese dann herstellen. (Und natürlich auch noch für Waffen und weiteren Schrott). Wenn man dort weniger subventioniert oder höhere Abgaben einführt oder mehr Auflagen macht (Ja, bitte, gerne, dringend!!!) wird das deutliche Einschränkungen für uns Verbraucher bedeuten.

    Die ja beide sehr heiße Eisen behandeln. Besonders das Thema Häuschen im Grünen geht ja schon sehr an die individuelle Entscheidung und Lebensführung heran. Da liegen natürlich auch viele Widerstände.

    Ich denke, wir müssen uns bewusst machen, dass nahezu ALLE notwendigen Schritte stark in die individuelle Lebensführung eingreifen.


    Corona zeigt ja sehr gut, was Krisenbewältigung, Katastrophenabwendung wirklich bedeuten: Massivste Einschränkungen im öffentlichen und privaten Leben. Und genauso wenig wie wir mit ein bisschen Abstand und Händewaschen diese Krise bewältigt haben, werden wir mit ein bisschen Plastik sparen und ab und an mal Rad fahren der Klimakrise Herr werden. Da braucht es aus meiner Sicht deutliche politische Maßnahmen und Einschränkungen. Ich selbst lebe ja auch nicht radikal, wenn es jedoch eine radikale Verpflichtung dazu gebe, würde ich mich anpassen und Wege finden. Im Gegensatz zu Corona haben wir nicht den hochakuten Handlungsdruck, aber doch immer noch so hoch und akut, dass es ohne Radikalität nicht gehen wird.