Beiträge von Eva

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Hast du als Kind vllt bb gehört?

    Benjamin Blümchen kannte ich als Kind noch nicht, ich glaube, so allgemein bekannt und beliebt wurde der erst, als ich schon zu groß dafür war (puh, ich glaube, ich bin alt), aber vielleicht haben die Erfinder von Benjamin Blümchen ja von mir gehört. #schäm :D war jedenfalls damals in der Klasse ein grosser Lacherfolg, aber ich weiss noch, dass ich bei "schmettern" gar nicht genau wusste, was das sein sollte. Als ich es dann wusste, hatte ich auf einmal so Assoziationen von so hübschen bunten Tagpfauenaugen, die mit winzigen Posaunen durch unseren Garten fliegen. Ich glaube, ich hatte eine ziemlich blühende Phantasie als Kind.

    Ich war mir beim Lesen ja sicher, dass der Vogel vögeln wird. 🤣

    Das kam tatsächlich, aber erst in der Oberstufe und nicht von mir #freu In unserem Literaturkurs in der 12 haben wir uns nämlich mit Walther von der Vogelweide beschäftigt, und in diesen Minneliedern kam öfters mal ein kleines Vöglein vor. Einer meiner Mitschüler hat dann ganz ernsthaft und wissenschaftlich und vehement mit unserer Lehrerin die Frage erörtert, dass der Ausdruck "Vögeln" ja wohl eindeutig daher kommt, passend zum Namen, den Themen und überhaupt. Wieso denn sonst ausgerechnet "vögeln", Das macht doch gar keinen Sinn? Er war sehr überzeugt von seiner Theorie, die Lehrerin nicht so #nägel.

    Hach, da fällt mir ein Kindermund von mir selber ein, als ich so ca. im 2. Schuljahr war (damals war es mir allerdings sehr peinlich #rolleyes) . Wir sollten Tiere nennen, deren Name etwas über die Eigenschaften des Tieres aussagt, also eine Fliege fliegt, eine Spinne spinnt Netze etc. Klein-Eva meldet sich und verkündet fröhlich: "... Und der Schmetterling schmettert! 8o" Da ist es zum Zitronenfalter ja auch nicht mehr weit #freu

    Hier heute Morgen kein Kindermund, sondern eher Teenietat: Sohn kommt heute Morgen irgendwie nicht so richtig aus dem Quark, eiert rum, sucht seine Pluten zusammen und findet ständig irgendwas nicht (soweit also ganz normal). Als es wirklich schon sehr knapp ist, um das Haus zu verlassen, steht er leise vor sich hinfluchend in seinem Zimmer, nachdem er sich endlich eine Jeans geschnappt und die angezogen hat: 'Was ist das denn für eine subversive Scheixxhose, die ist oben so weit, da brauch ich drei Gürtel, na ja wenigstens mal fast lang genug. Aber was für bescheuerte Taschen, da passt doch im Leben kein Handy rein, Portemonnaie auch nicht, ich brauch meine Kopfhörer, Scheisse, die ihat sich beim Waschen verzogen, die Taschen sind eingelaufen, dafür oben breiter geworden, blöde Qualität ,.... " Och, ich finde ja, die Hose passt wunderbar, vor allem mir. War nämlich meine, die er in einem seltenen Aufräumanfall seinem Schrank einverleibt hatte.

    Er hat sich so schnell wieder umgezogen, nachdem ich ihn aufgeklärt habe, als hätte die Hose ihn gebissen. Als nächstes machte er sich Gedanken darüber, was er seinem Englischlehrer erzählen soll, wenn er zu spät kommt, weil er keinesfalls sagen kann, er hat versehentlich die Hose seiner Mutter angezogen.

    Zum Glück fahren hier die Busse zu Schulbeginnzeiten spätestens nach ca 6 Minuten, er könnte es also knapp geschafft haben, wenn der Lehrer selbst nicht gerade überpünktlich war heute.

    Ja, ich glaube, das ist es. Der Gedanke kam mir irgendwie ganz unmathematisch bei der Sache mit der Farbe. Die Dicke der Farbschicht innen kann ja nicht 0 sein, da es sonst wieder eine Fläche und kein Volumen wäre. Die Dicke der Farbschicht (also der Radius) strebt aber schneller Richtung 0 als die Länge der Trompete Richtung Unendlich. Das heißt, das Volumen kann zwar beliebig groß werden, aber nicht unendlich. Genauso, wie ich bei 33,3 Periode unendlich viele Dreien anhängen könnte, ohne jemals auf 33,33333....4 zu kommen. (Ich finde ja, das diese Zahlen nicht umsonst "irrational" heißen. In meinen Augen ist es auch relativ sinnlos, zu sagen, dass unendlich mal 3 weniger ist als unendlich mal 4, und ich muss sofort an Chuck Norris denken.)

    Ich bin zwar wahrlich keine Matheauskennerin und Integralrechnung ist bei mir so lange her, dass ich die mathematische Lösung nicht nachvollzogen kriege, ohne mich da nochmal umfassend reinzuarbeiten, aber mit Knoten im Hirn kenne ich mich dafür aus eigener Erfahrung aus #cool Ich habe mir das bei Wikipedia mal angeguckt und ich glaube, die Nummer mit der Farbe in Verbindung mit Fläche, Volumen und Integral habe ich dann doch verstanden und will mal versuchen, das jetzt wahrscheinlich sehr stümperhaft in mathematischer Hinsicht zu erklären:

    So wie ich das verstehe, berechnet man die Fläche ja mit einem Integral gegen unendlich, das heisst, die Fläche, die das Trompetenrohr nach hinten raus hat (sowohl außen als auch innen) wird zwar immer kleiner, aber nie 0, weil es ja theoretisch immer länger werden kann. Beim Volumen kommt ja dann ein dritter Faktor dazu, und dieser kann nicht 0 werden, weil ich in dem Moment kein Volumen, sondern wieder eine Fläche habe. Aber trotzdem wird dieser Faktor ja immer kleiner. Im Prinzip kann man sich zwar der 0 annähern, aber die 0 ist die Grenze. Und sobald ich irgendeinen Wert habe, der größer ist als 0, habe ich wieder ein begrenztes Volumen, das zwar beliebig riesig sein kann, aber eben nicht unendlich. Ich denke, das ist so ähnlich wie bei den Periodenzahlen: 0,3 Periode (sorry, ich kriege leider die mathematischen Zeichen nicht hin) geht theoretisch unendlich lang so weiter, erreicht aber niemals 0,34, sonst wärs nicht 0,3 Periode.

    Ein Rätsel von einem ehemaligen Kollegen von mir veranschaulicht das Problem mit der Unendlichkeit auch noch ganz schön, wie ich finde:

    In einem Hotel mit unendlich vielen Zimmern sind alle Zimmer belegt. Nun kommt ein neuer Gast an. Wie kommt der jetzt an ein Zimmer, wenn alle Zimmer belegt sind, ohne dass jemand ausziehen muss? Die Lösung: Jeder Gast zieht ein Zimmer weiter, und der neue Gast zieht in das erste Zimmer, was ja auf diese Weise wieder frei geworden ist.


    Ich hoffe, das war insgesamt einigermassen verständlich und kein Quatsch, was ich mir da zusammengeschrieben habe, wie gesagt, eigentlich bin ich eher Spezialistin in Hirnverknotung statt in Mathematik.

    Liebe Grüße, Eva

    #flehan #flehan #flehan Und ausserdem #applaus #laola #danceKaum zu glauben, aber nachdem ich mich in der Schule ewig und drei Tage mit den blöden Logarithmen rumgeplagt habe und am Ende immerhin eine 3 minus oder so in der zugehörigen Klassenarbeit geschafft habe, habe ich jetzt gerade zum ersten Mal in meinem Leben verstanden, wie das eigentlich funktioniert, und es hat mal eben 5 Minuten gedauert, wenn überhaupt, bis ich das geschnallt habe. Vielen vielen Dank, mir ist gerade ein ganzer Kronleuchter aufgegangen, und das ist ein echt schönes Gefühl, auch wenn es sich um einen Kronleuchter ohne direkte praktische Anwendungsmöglichkeit handelt. Es zeigt mir nämlich, dass ich doch nicht einfach nur zu doof bin, um Mathematik jenseits der Grundrechenarten zu kapieren. Ausserdem bin ich jetzt gewappnet, um das notfalls demnächst meinem Sohn erklären zu können, obwohl ich glaube, dass der da schneller ist als ich, und er hat eine super Mathelehrerin.


    Auf jeden Fall kann ich jetzt Dank euch besser schlafen, denn irgendwie hat mir die verflixte Logarithmenrechnerei keine Ruhe gelassen ( ich weiss, das ist auch ein bisschen #hammer, aber manchmal überkommt mich sowas #schäm )

    Gute Nacht!

    Halli hallo, ich habe da (so rein interessehalber) eine Frage an die Matheauskennerinnen hier, ich finde das nämlich auch super erklärt, und ich habe es verstanden, obwohl ich in Mathe nie die hellste Kerze auf der Torte war:

    Im Prinzip heisst die eine Gleichung ja

    K=0,152, also 0,5 hoch 0,152=0,9.

    Gibt es eigentlich eine Möglichkeit, ohne Taschenrechner auf diese 0,152 zu kommen? Also mir fehlt die Vorstellung, wie man eine Zahl mit etwas anderem als einer ganzen Zahl potenzieren kann. Aber offensichtlich geht es ja, denn der Taschenrechner führt die Rechnung ja durch, ich frage mich nur, wie? Bei den Halbwertzeiten kann man sich ja durch Schätzen etc. irgendwie rantasten, aber wie ist der Rechenweg dahinter? Weiss das jemand, oder ist das vielleicht eine blöde Frage? #angst

    Liebe Grüße, Eva

    In seiner letzten Mathearbeit hat mein Kind ausführlich Lösungswege hingeschrieben, weil seine Mathelehrerin ihm immer eindringlich erzählt hat seit nunmehr 3 Jahren "Ich weiß ja, dass du das alles verstanden hast, ist ja auch super, aber nur das Ergebnis reicht trotzdem nicht in der Arbeit. Außerdem kann es immer sein, dass du dich mal vertust / Zähler und Nenner vertauschst oder ein Minuszeichen vergisst etc. (alles schon vorgekommen), und dann kann ich wenigstens für die Ansätze noch Punkte vergeben."

    Tja, die Lösungswege waren auch richtig und haben durchaus Punkte gebracht. Dafür hat er dann kein Ergebnis hingeschrieben. #hammer

    Das mit den Zitterspinnen finde ich ja spannend, ich hätte nie gedacht, dass die Winkelspinnen fressen, die sind gefühlt doch mindestens 10mal so gross und vor allem dick? Wie machen die das? Ich hätte eher gedacht, dass es umgekehrt ist. Ich finde in unserer Wohnung allerdings auch nur so staubige Hängematten von den Zitterspinnen und gelegentlich mal eine Zitterspinne selbst; die kann ich auch auf die Hand nehmen und raussetzen. Ich rede denen manchmal gut zu, dass sie sich bitte um die Stechmücken kümmern mögen.

    Was bei mir ausser viel trinken etc, gegen den Reizhusten auch oft hilft, ist, eine Wärmflasche oder Heizkissen auf Brust/Hals legen, so heiss, wie ich es gerade noch aushalte. (Von dem vielen Tee habe ich nebenbei immer das Problem, dass ich dauernd zur Toilette muss und deshalb auch nicht richtig schlafen kann #haare). Gute Besserung!

    Mein Sohn betrachtete letztens seinen Kaktus auf dem Balkon mal wieder genauer: "Boah, der geht ja ab wie Schmitz' Katze! Der ist auferstanden wie Jesus mit drei Ohren!!"#gruebel8o#top

    Mir fällt gerade ein Kindermund ein, da war der Herr Sohn so ca. 8 Jahre und wir bummelten bei einem Stadtfest durch die Fußgängerzone. In der Nähe eines Wäsche- und Miederwarenfachgeschäfts blieben wir ein paar Minuten stehen, um an einer Bude den obligatorischen Crepe zu besorgen. Kind studierte währenddessen gründlich das Schaufenster des Geschäfts, wo ein total teurer BH ausgestellt war in verschiedenen Farben für unter T-Shirts oder Pullover, gross beworben mit der Beschreibung "der unsichtbare BH'. Kind konnte sich gar nicht losreissen von dem Schaufenster und meinte dann ehrlich verwirrt zu mir: "Mama, in Wirklichkeit ist der BH ja gar nicht unsichtbar, ich seh den doch!?" #gruebel

    Ich habe neulich einen Kuchen gebacken, bei dem sich meine Küchenwaage zwischendurch selbst auf Null gestellt hat, weil ich in all meiner Verpeiltheit zu langsam beim Einfüllen der Zutaten war. Also habe ich Mehl zweimal in den Teig gekippt, stand ja "0 g" im Display, also ist das staubige weisse Zeug, das schon in der Schüssel liegt, bestimmt kein Mehl ... #gruebel Positiv ist, man kommt lange hin mit dem Kuchen, er wird nämlich gross und schwer. Ausserdem musste ich spontan an die Scheibenwelt-Romane von Terry Pratchett denken, an die Zwerge mit ihrem Zwergenbrot. ("Wenn Zwerge 'Marmorkuchen' sagen, dann meinen sie Marmorkuchen.")

    Guten Morgen zusammen,

    Zunächst mal Dankeschön fürs mitüberlegen und antworten! Von einer Bekannten haben wir noch den Tipp gekriegt, für den schmerzenden Muskel Magnesium zu nehmen, das hat mein Kind erstmal gemacht, nachdem doch einige Bedenken hatten mit Schmerztabletten zu früh nach der Impfung. Glücklicherweise hat das auch ein bisschen geholfen, der Arm ist aber auch weder dick noch heiss geworden, tat halt nur weh wie bei einem Mördermuskelkater. Zum Schlagzeug ist er gegangen, er meinte, der Lehrer habe da durchaus für die 30 Minuten einige Übungen, die ihn auch mit lahmem linken Arm voranbringen. Nebenbei hat der Schlagzeuglehrer selbst eine Hand vor kurzem gebrochen, er kann wieder unterrichten, muss aber auch gucken, wie er es anstellt, diese Hand nicht zu sehr zu belasten. Der Sohn sagt, es war gut, dass er hingegangen ist, sie haben sich gemeinsam durchgewurstelt #freu

    Am Abend hat er dann aber doch eine Ibu (200 mg) genommen, weil er sich immer wieder auf den Arm gedreht hat, und das war so schmerzhaft, dass er nicht schlafen konnte. Ich denke, das war o.k., da war die Impfung auf jeden Fall schon mehr als 12 Stunden her.

    Liebe Grüße und euch allen einen möglichst unstressigen Tag, Eva (wir werden uns jetzt mal wieder den Freuden des Homeschoolings in Verbindung mit Homeoffice widmen, ich freue mich schon #haare)

    Hallo liebes Rabenrund,

    ich habe eine (wahrscheinlich etwas übervorsichtige) Frage zu einer Impfreaktion. Mein Sohn (13) hat heute morgen eine Impfung (Tetanus-Diphterie-Polio-Keuchhusten) bekommen, in den linken Oberarm, was sich jetzt als etwas ungünstig erweist, weil in diesem Moment niemand daran gedacht hat, dass er Linkshänder ist und dementsprechend mit der linken Hand schreibt. Inzwischen tut ihm der Muskel ziemlich weh. Spricht eigentlich irgendetwas dagegen, wenn er jetzt deswegen Ibuprofen nimmt, oder stört das beim Antikörper-Ausbrüten, wenn er das so kurz nach der Impfung macht? Ich tendiere dazu, ihm eine Tablette zu geben und ggf. zur Nacht nochmal, damit er vernünftig schlafen kann; es stört schon ziemlich beim Schreiben und außerdem hat er heute Nachmittag 30 Minuten Schlagzeug-Unterricht, gut, das könnten wir zwar notfalls ausfallen lassen, wäre aber schade, wenn es mit Tablette eigentlich gehen würde. Es gibt ja momentan nicht so viele nette Sachen, die außerhalb von zu Hause stattfinden und das ginge heute zum ersten Mal wieder. Ich bin nur unsicher, ob das so kurz nach der Impfung schon o.k. ist. Sonst nimmt er sehr selten mal Schmerzmittel, vielleicht 1 bis 2mal im Jahr.

    Hat vielleicht auch jemand Erfahrung, wie lange es ungefähr dauert, bis der Arm voraussichtlich nicht mehr wehtut? Bei meiner eigenen Tetanusauffrischung vor 2 Jahren habe ich gar nichts gemerkt. (Meine Theorie dazu ist ja, dass mein Muskel im linken Oberarm leider leider so dermaßen schlapp und unfit ist, dass er es nicht mal mehr versehentlich geschafft hat, sich zu verspannen #angst.)

    Liebe Grüße und danke, Eva

    Das erinnert mich an eine meiner eigenen Kindermund-Situationen. Ich war noch recht klein, jedenfalls noch nicht in der Schule, und hab mir selbst einen Witz ausgedacht: "Warum heißen Zugvögel Zugvögel? Weil sie im Zug vögeln."

    Ich hatte natürlich keine Ahnung, was das bedeutet und hielt es für eine kreative Wortschöpfung meinerseits... Die schon etwas ältere Nachbarin, an der ich den Witz ausprobiert habe, eher nicht...

    Hihi, das kann ich mir vorstellen ... wobei, mir fallen bei uns spontan so ein bis zwei Nachbarn ein, wenn ich das bei denen ausprobiert hätte, hätten die sich wahrscheinlich derartig vor Lachen ausgeschüttet, dass ich als Kind wieder verwundert gewesen wäre, dass dieser Witz jetzt nicht nur gut, sondern gleich eine solche Offenbarung in Sachen Humor sein soll. #blink8o

    Mir fällt da noch eine Anekdote aus meiner Grundschulzeit ein, als unser Lehrer uns gefragt hat, was wir so für Wörter kennen, bei denen der Name direkt eine besondere Eigenschaft oder Tätigkeit beschreibt, z. B. eine Wippe wippt, Blüte blüht, eine Fliege fliegt etc. Die Fliege hat mich damals auf eine Superidee gebracht, ich mich also gemeldet und verkündet: "Der Schmetterling schmettert!"

    Wir haben hier gerade im Homeschooling Lateinvokabeln gelernt (d. h., ich habe abgefragt und Kind hätte gerne, dass ich möglichst umfangreiche Wortkenntnisse quasi per Druckbetankung in sein Gehirn befördere), aktuell geht es um den Circus Maximus und um Trompeten, die dort anlässlich irgendwelcher Wagenrennen oder Gladiatorenkämpfe ertönen. Die Motivation verflüchtigte sich nach und nach und die Konzentration damit ebenso. Als ich dann zum gefühlt 100. Mal das Wort "canere" (ertönen) frage und es wie von Zauberhand schon wieder aus der Erinnerung entschwunden ist, stöhnt das Kind (er liest ziemlich gerne Asterix): "Boah, die spinnen, die Römer! Warum müssen die sich so kompliziert ausdrücken? Können die nicht einfach "ertönere" sagen wie jeder normale Mensch?!"