Beiträge von luxa-rosenburg

    Ich bereite mich so ganz allmählich auf künftige Bewerbungen vor. Mein Zeugnis für die letzte Stelle darf bzw. muss ich selber schreiben. An sich ist das gar kein großes Problem, allerdings war der Job in einer für mich neuen Branche (Projektmanagement in der Webentwicklung). In der will ich auch bleiben, und die tickt ja doch etwas anders als meine frühere. Kann mir von euch jemand helfen? Insbesondere der Tätigkeiten-Teil soll ja so sein, dass ich sozusagen unabweisbar und großartig bin :P

    Hold my beer...

    Popeltroll ist hier auch allgegenwärtig. Und daheim bleiben wollen. Deshalb lese ich höchst interessiert mit und kann bestätigen: Ein visualisierter Wochenplan (Wann ist Kita, wer holt ab, was kommt nachmittags dran - wir haben dafür ein Whiteboard mit Foto-Magneten) und eine Liste zum Ankreuzen pro Folge TV, das alles hilft bei uns sehr sehr. Ich glaube, das ist eine Frage der Selbstbestimmtheit.


    (und wenn irgendwer meinem Kind verrät, dass es da auch ein Hörspiel gibt, wird er oder sie sofort geteert und gefedert!!!)

    Was auch ganz gut geht: die von der Aussage betroffene Person in ein positives Gespräch verwickeln. Bei Passanten ist das natürlich nicht möglich, aber wenn zB im Bus eine Person rassistisch angegangen wird, kann man sich einfach demonstrativ zu ihr stellen und sie ansprechen. Am besten mit etwas möglichst niederschwelligem, denn sie wird natürlich auch angespannt sein. Aber mit einer Frage nach der Richtung des Busses, wo man wohl am besten aussteigt um einen Supermarkt zu finden, wie alt das süße Baby ist, etc signalisiert man ganz viel, ohne in die direkte Konfrontation zu müssen.

    Ich hab das aus einem Ratgeber für sexuelle Übergriffe und finde es sehr hilfreich.

    Ich hab gestern versucht, für die Große eine Badehose zu kaufen. Größe 98/104. Es gibt ausschließlich Badeanzüge und Bikinis.#blink

    "Aber das ist doch ein Mädchen das können Sie doch nicht oben ohne baden lassen!" Äh das Mädchen ist dreieinhalb?!? Jetzt geht sie im Bikini-Höschen. Und ist damit das einzige Mädchen in der kompletten Kita.#flop

    Vielleicht hab ich ja riesiges Rabenglück...? Hier soll ein Quadro-Set für den Garten einziehen mit Bogenrutsche und Pool. Ich hab bei EKleinanzeigen ein recht preiswertes Set geschossen, das steht allerdings in Meppen. Und weil die Rutsche so ausladend ist, würde der Versand per Spedition rund 80 Euro kosten, was das Ganze schon sehr deutlich verteuert...#hmpf

    Fährt zufällig jemand in den nächsten 1-2 Wochen mit dem Auto von da oben nach hier unten (Stuttgart, ich kann aber auch ein gutes Stück irgendwo hin kommen) und hat genug Platz im Auto? Lebenslanges Rutschrecht, Kaffee, Spritgeld und gutes Karma wären natürlich garantiert... #sonne

    Liebe Frau Both,


    ich stecke momentan in einer ziemlich schwierigen Situation und weiß nicht mehr weiter... Meine Tochter ist jetzt 5 Monate alt. Sie wurde von Anfang an voll gestillt, das lief ziemlich problemlos. Seit ca drei Wochen hat sie allerdings ein sehr großes Nuckel- und Nähebedürfnis - sie schläft bei mir nur noch an der Brust, Trage etc. funktioniert nur bei meinem Mann. Schnuller hat sie bisher nie genommen. An sich ist das für mich auch ok, meine große Tochter habe ich fast zwei Jahre sehr ausgiebig gestillt. Allerdings haben wir nun auf mehreren Ebenen Schwierigkeiten: Die Kleine kann leider nicht so stillen, dass sie keinen Milchspendereflex auslöst. Die Große konnte das stundenlang und war damit glücklich. Die Kleine bekommt ständig Milch ab, die sie eigentlich gar nicht will - sie weint dann sehr, sie spuckt andauernd, weil es einfach viel zu viel ist. Docke ich sie schlafend ab, wacht sie innerhalb weniger Minuten auf. Lasse ich sie an der Brust, wacht sie bei jedem neuen Milchspendereflex auf und brüllt. Sie ist entsprechend unausgeglichen und unglücklich, bekommt viel zu wenig Schlaf ab und ist ganz untypisch quengelig. Sie spuckt sehr viel und hat häufig Bauchweh. Zugleich ist bei mir ein heftiges Stillekzem wieder ausgebrochen, das ich damals zum Ende hin bei der Großen bekommen hatte. Beide Brustwarzen sind wund und entzündet, sie schmerzen ziemlich, trotz sehr viel Pflege (Lanolin - MultiMam sind eher kontraproduktiv) und frischer Luft. Außerdem habe ich durch den dauernden Reiz viel zu viel Milch - ich muss alle 1-2 Wochen mehrere Tage lang Blockstillen, um das halbwegs im Griff zu halten. Ich laufe dauernd aus, habe schmerzende Brüste, ach es ist einfach alles doof #hmpf

    Was wir probiert haben: Schnuller jeglicher Form und Materialien, Finger, Schnuffeltücher und Co als Ersatz. Tragen, wiegen, singen, schaukeln, Auto, Fahrradanhänger, ... - es hilft nix. Sie will nuckeln, und sie will keinen Nuckelersatz.


    Haben Sie noch einen Tipp für uns?

    Honig, Rohmilch und rohe Eier, außerdem alles, was beim Verschlucken stecken bleiben kann, also Nüsse, Mandeln etc nur halbiert. Ansonsten hat das Baby hier letzte Woche mit 5 Monaten beschlossen, dass es jetzt Beikost will. Die Große füttert und zwar alles. Is halt so bei den zweiten... #taetschel

    Du kannst Backmatten (Silikon oder Teflon-beschichtet) nutzen. Die sind dann allerdings bei der Entsorgung problematisch.


    Bei solchen Fragen gucke ich übrigens immer gerne bei Utopia (.de, nicht der von hier #freu), die haben zu fast allen Konsum-Themen was passendes.

    ah ok ich merke, ich hätte das noch weiter differenzieren sollen. Mir geht es tatsächlich primär um das Kleinkind-Alter. Meine Große (3,5) ist nämlich aktuell mal wieder gnadenlos unentspannt (jammerig, fordernd, schläft schlecht etc), und das nach einer guten Woche ohne Kita. Wir haben in der Zeit viel unternommen und sie hatte wirklich viel Zeit mit Mama und Papa. Und ich schiebe das zunehmend auf die fehlende Struktur.

    Dass Ferien mit Kleinkind für die Eltern unentspannt sind ist klar #zwinker Aber diese Nachwehen würde ich gern besser einordnen...

    Bims an der Ecke verzweifle ich auch immer wieder...

    Der Bioladen hier besteht praktisch komplett aus Einwegglas. Ich bin ja beim Obst und Gemüse halbwegs klar, was die Bredouille “Bio aus Chile vs konventionell aus der Region“ angeht. Aber bei Verpackungen scheitere ich echt. Wir haben wahnsinnig viel Plastikmüll. Will ich den reduzieren, muss ich an unsere Lebensmittel ran - Kosmetika sind es nicht viel bei uns. Und dann lande ich eben bei Pest oder Cholera...

    Ich will demnächst mal eine Führung auf einem Recyclinghof hier im Landkreis mitmachen. Wir haben ja dieses selten dämliche Rund-und-Flach-System, ggf. ist es da einfach komplett egal, was ich kaufe... #hammer

    Bei mir schäumt das Shampoo von Alverde gut auf, aber nicht so, wie Flüssigshampoo, was aber nichts macht. Ich streiche über das Haar und schäume dann im Haar auf. Vorher schäumt da auch nichts. In Lush sind aber keine Silikone oder Parabene drin, oder?

    Grade geguckt: Nein, Silikone werden wohl grundsätzlich nicht verwendet, und die Shampoo Bars sind auch ohne Parabene.

    Ich hatte diese Woche den direkten Vergleich zwischen dem dm-Shampoostück Foa*mie, und einem von Lu*sh. Letzteres ist echt genial. Es duftet herrlich, schäumt ganz toll und meine Haare waren ganz weich und seidig. Das vom dm finde ich schwieriger, da hab ich ewig gerubbelt bis meine Haare halbwegs eingeschäumt waren.

    Und ich hab beim nächtlichen stillen gestern mal unseren CO2-Fußabdruck berechnet. Leider immernoch zu groß (1,3 Erden), aber immerhin deutlich kleiner als der deutsche Durchschnitt #banane

    Den Trip nach Berlin haben wir mit der Bahn gemacht, und das mit Baby, Kleinkind, Kinderwagen, Rollkoffer, Tennisutensilien, Spielzeug und Gedöns... :wacko:

    Wir waren ja neulich da (größere Höhe, kleineres Baby). Da wurde die ersten 12 Stunden alle zwei Stunden gecheckt: Kind aufweckbar, Pupillen reagieren auf Licht, Puls normal, kein Erbrechen / Weinen / sonstiges Komisches. Danach das selbe Spiel alle vier Stunden, bis 48 Stunden nach dem Sturz.


    Dieses Programm würde ich auch daheim fahren, und vermutlich beim nächsten mal auch ohne Notaufnahme.