Beiträge von luxa-rosenburg

    Menschen scheinen das oft zwanghaft zu brauchen...

    Ich war die Woche mal wieder mit Baby unterwegs. Gekleidet in gelb und grün. Im Bus: oh wie süß! Ist ein Junge, oder? - Nee, ein Mädchen. - Ah ja Sie haben recht (danke!), an der Mütze sieht man es ja. - ??? Die graue Mütze hatte ein Erbsengroßes rosa Emblem #hammer

    Danke für die Gedanken (und die Anteilnahme...)!

    Die vergangene Nacht war wieder jenseits von gut und böse #flop - Die Große hatte gestern Fasching in der Kita und war völlig drüber. Und mein Rücken macht allmählich auch schlapp. Uff, hoffentlich ist das bald vorbei...


    Zu den Tipps mit der Großen: dass sie direkt neben mir schläft ist eigentlich keine Option. Wir haben das hart erkämpft, dass sie neben dem Papa schläft. Liegt sie neben mir, schläft sie zum einen viel viel unruhiger, und zum anderen liegt sie innerhalb kürzester Zeit mehr auf als neben mir - das macht sie im Schlaf, da kann sie gar nix für.


    Ich merke so im Schreiben und Lesen immer mehr, dass das Problem tiefer liegt. Meine Große ist echt toll, aber sie ist ein enormer Energie-Fresser und hat uns die vergangenen drei Jahre wahnsinnig viel Kraft gekostet. Und einerseits hab ich ihr das immer gegeben, weil ich überzeugt war und bin, dass es für sie das einzig richtige ist. Gleichzeitig ist da jetzt das Baby, das eh schon viel weniger Sonderstatus hat, noch dazu viel pflegeleichter ist, aber dem will ich natürlich auch einen großen Vorrat an Nestwärme mitgeben. Zugleich hab ich Angst, dass die beiden sich hassen werden wenn ich es mit der Gerechtigkeit versemmel. Und meine Reserven sind nicht mehr die selben wie vor drei Jahren, das merke ich deutlich.


    Joah, einmal Rundumschlag #rolleyes Aber vielleicht ist das jetzt einfach das Familien-Mobile, das wild durch die Gegend pendelt...

    Ich muss mal laut denken, und vielleicht hat jemand ne Idee...

    Wir sind ja nun seit sechs Wochen zu viert, und schlafen alle zusammen. Eigentlich ist die Abfolge die: Großkind (3), Papa, Mama - jeweils auf eigener, normal großer Matratze, und dann das Baby. Das hat einen Babybalkon, liegt aber de facto bei mir unter der Decke, je nach Brust außen mit dem Balkon als Schutz, oder zwischen mir und meinem Mann.

    Vor dem Baby ging das gut so, die Große kam meistens gegen Morgen rübergekrabbelt, hat sich bei mir angekuschelt und wir haben alle weitergeschlafen.

    Jetzt ist es leider so, dass die Große extrem Mama ist, eh schon immer mies schläft und alles, was sie tagsüber wegkompensiert, nachts verarbeitet. Ergo haben wir hier grade riesige Dramen in der Nacht. Die Große kriegt mit, wenn wir mit Baby in's Bett kommen. Wird wach, kommt zu mir rüber. Das Baby zwischen uns (rechte Brust) toleriert sie nicht. Dass ich mich komplett wegdrehe (linke Brust) auch nicht. Somit liege ich also da, Baby stillt links, ich breche mir einen ab und habe die Große gleichzeitig rechts im Arm. Beide schlafen ein, ich natürlich nicht. Sobald ich mich bewege, wird die Große wach. Maunzt das Baby, wird sie auch wach. Beides führt zu jammern und weinen - sie imitiert mehr oder weniger das Baby. Will mein Mann irgendwie eingreifen, tickt sie komplett aus. Tritt, schlägt, schreit wie verrückt und steigert sich da völlig rein. Das dauert dann gerne mal eine Stunde, in der sie nicht ansprechbar ist. Beruhigen kann sie wiederum nur ich. Einschlafen tut sie wieder nur, siehe oben. Ich bin also das Nadelöhr, weil beide Kinder mich brauchen.


    Ich weiß grade nicht so recht, was tun... Es war ziemlich aufwendig, der Großen den Schlafplatz ganz außen anzugewöhnen - Wir haben das gemacht, weil ich mit so engem Körperkontakt nicht gut schlafen kann, und es hat dann ja auch gut geklappt, bis vor zwei Wochen. Tagsüber geht sie super mit dem Baby um, ich glaube sie ist nicht unbedingt eifersüchtig, sondern hat Verlustängste. Ich geb ihr tagsüber schon so viel wie möglich, aber es ist natürlich schwierig, wenn ich nicht das Baby weinen lassen will (das clustert meistens ab nachmittags). Mein Mann macht viele tolle Sachen exclusiv mit ihr, tagsüber liebt sie ihn. Es ändert aber leider nichts an den Nächten.


    Letzte Nacht hat nun mein Mann mit dem Baby auf dem Sofa geschlafen und hat sie mir immer zum stillen gebracht, ich hab die Große die ganze Nacht gehalten und gekuschelt. Das fühlt sich aber ehrlich gesagt auch nicht gut an - ich will mein Winzbaby bei mir haben, es wird eh so schnell groß... Wenn ich das aber so denke fühle ich mich auch schlecht, weil ich das Baby der Großen vorziehe. Hach #haare


    Sorry, ich merke selbst dass der Text völlig wuschig ist. Ich hab ein klitzekleines bisschen Schlafmangel...... #rolleyes

    Ich hab es zweimal bei meinem damaligen Gyn machen lassen, der sehr erfahren war. Das war wunderbar. Und einmal in einer großen Gemeinschaftspraxis mit ambulanter OP-Erfahrung und Gedöns, da war das Rausmachen ein fieses Geprökel. Also: unbedingt jemand mit Erfahrung! Gut ist auch, wenn Du rausmachen / Wechsel dann bei der gleichen Person machen kannst, denn es legt wohl jeder ein bisschen anders, und wenn man das weiß kriegt man es leichter raus.

    Aus aktuellem Anlass: weil ich mich hier immer rückversichern kann, dass viele “normale“ Dinge im Umgang mit Kindern eben nicht normal sind. Dass es anders geht, dass man Kinder nicht “zurechtstutzen“ und “richtig hinerziehen“ muss.

    Leider macht es das im echten Leben oft noch schwerer auszuhalten, aber es tut mir trotzdem sehr gut für meinen inneren Frieden.

    Das Einsetzen passiert mit so ner Art Druckluftpistole, das Teil wird also rein“geschossen“. Danach kriegt man ein Pflaster auf die Wunde (so eins das die eine zusammen zieht) und einen Verband drum. Bei mir war dann immer die Ansage, den Arm eine Woche lang nicht stark muskulär zu belasten (also kein Tennis o.ä.), weil es sich sonst verschieben kann. Mehr Einschränkungen gab es nicht.

    Ich hatte acht Jahre lang eins und muss sagen: wenn hormonell, dann damit. Das reinmachen fand ich vor allem akustisch schlimm (es knallt), rausmachen bzw. wechseln war unproblematisch. Ich hatte keine Blutung mehr bzw. zwei- dreimal im Jahr einen Tag lang ne Schmierblutung, und psychisch war es bei mir ohne spürbare Auswirkungen.

    hahaha janos so ungefähr muss es deinem Nachbarn bei unserer Ankunft gegangen sein. Wir wussten keine Hausnummer und sind da rumgeirrt. Da fragte uns ein Mann, wo wir den hinwollten. Unsere Antwort “Wir hüten das Haus einer Freundin in ihrem Urlaub, sie heißt jan.... Äääh Moment ich muss mal kurz gucken wie sie in echt heißt“ fand er wohl etwas schräg #freu

    Ich schlaf auch nie durch... Anscheinend tut das niemand, nur merken es die meisten nicht. Ich würde deshalb das raten, was ich beim Thema Schlaf am sinnvollsten finde: dran rumschrauben bringt nichts, also ist das Ziel einfach nur, den Schlaf aller Beteiligten so ruhig und ausgedehnt wie möglich zu gestalten. Habt ihr genügend Platz im Bett? Könnt ihr verschiedene Schlafkonstellationen ausprobieren, also mit zusätzlicher Matratze, eigenem Bett im selben Zimmer, nur Mama, nur Papa, u.s.w.


    Und noch ne ganz doofe Frage... Ich hab ehrlich gesagt mit dem Kürzel “88“ nur blöde Assoziationen. Aber ich nehme mal an das ist Dein Geburtsjahr...?