Beiträge von luxa-rosenburg

    Wie gesagt, jeder kennt sein Kind am besten, aber ich könnte mir auch vorstellen, dass es die Suche nach Aufmerksamkeit ist, wenn ein Kind plötzlich wieder eine Windel haben will oder halt um die Reaktion zu testen. Brauche ich jetzt wirklich keine Windel mehr? Gerade wenn ein Geschwisterchen im Anmarsch ist.

    Genau das finde ich aber gar nicht verwerflich, oder abtrainierenswert. Ja, das Kind sucht nach Zuwendung und Aufmerksamkeit. Weil es sie braucht, es ist ja noch klein. Und nutzt dafür halt die Mittel, die es kennt. Ich häng mich immer sehr an diesem "Kinder testen irgendwas aus" auf, weil das so vorsätzlich klingt. Das Kind testet m.E. nicht "kann ich die Mama da veräppeln?", sondern es testet, ob die Mama auch weiterhin bereit ist, seine Bedürfnisse ernst zu nehmen, es zu sehen und im Wortsinne zu bemuttern. Und dazu hat es jedes Recht, und die richtige Antwort der Mama darauf ist (wie gesagt, innerhalb der persönlichen Grenzen): "Ja, ich bin da."

    Ein Kind, das großes Geschwister wird, muss sich mal eben die komplette Welt neu zusammenschrauben. Da würd ich die Baustellen minimieren, wo es nur möglich ist, und so wenig Druck und Zwang ausüben, wie es nur geht. Meine Große (knapp 4) hat seit 9 Monaten eine Schwester, und ist grade tageweise völlig in der Regression. Mit füttern, Windel / Töpfchen, krabbeln, nur "dadada" sprechen, etc. Vor dem Baby war sie so gut wie trocken.

    Wir haben wenige Grenzen gesetzt (stillen darf sie z.B. nicht, das kann ich nicht aushalten) und lassen sie ansonsten Baby sein. Warum auch nicht? Sie muss wie gesagt so viel aushalten und lernen grade... Meistens ist das hier eine Phase von wenigen Minuten, dann isses wieder gut. Die Windelsache war zwei Wochen lang großes Thema, zumal die Kita da Druck gemacht hat ("Auf keinen Fall zurückgehen, dann wird sie nie trocken, Konsequenz blablubb"). Nachdem das Kind zwei Tage lang mit Windel in der Kita war und wirklich völlig frei entscheiden durfte, war die Kiste wieder zu, seitdem ist sie wieder komplett trocken. Und wenn's nochmal wiederkommt, drehen wir die Schleife eben nochmal. Dass ein Kind bei so "großen" Dingen gestern "bereit" war, heisst nicht, dass es das heute auch ist.


    Ich bin auch in der Lage, mir eine Tasse Tee zuzubereiten, mich selbst zuzudecken und ein Buch zu lesen. Und es tut mir trotzdem an blöden Tagen unfassbar gut, wenn mein Partner mir nen Tee macht, mich aufs Sofa bugsiert und mir was vorliest...

    Wir waren dieses Jahr in Rot an der Rot auf dem Bauernhof Musch. Ich würde sagen für Kinder bis ins Grundschulalter ist das perfekt. Viele Tiere, eine Spielscheune, ein kleiner Spielplatz, ein Pool. Die Kinder dürfen auch helfen. Unsere Große (knapp 4) war glücklich. Allerdings braucht man für jeden Mist ein Auto, selbst Eis essen gehen bedeutet ca 3 km Strecke. Über die Tierhaltung muss man sich auch keine Illusionen machen, die ist ok, aber nicht toll. Die Ferienwohnungen sind hübsch und zweckmäßig, es gibt einen guten Brötchenservice. Die Umgebung ist ein Traum. Bezahlbar war es auch, für uns war es mit zwei kleinen Kindern wirklich sehr schön und ziemlich entspannt.

    Hat er unter den Achseln auch welche? Am Gummibund der Unterhose, Poritze, links und rechts am Rand des Schambereichs? Kniekehlen? Dann sind es Grasmilben. Jucken wie Hölle und das mindestens eine Woche lang. Was hilft ist einreiben mit Franzbranntwein.

    Ich rieche seit Wochen danach... #rolleyes

    Wenn Du sicher bist, würde ich das ggf. nachtragen lassen, aber nicht impfen. Im Falle eines Falles wird Tetanus doch eh immer noch akut geimpft, oder?

    Runa klar, rein sachlich ist mir das alles klar. Nur hab ich hier ein High-Need-Gefühls-Tornado-Großkind, das seit bald vier Jahren an mir klebt wie das Kindspech am Neugeborenenpopo, das alle alle Aufmerksamkeit und Energie saugt und doch nie zufrieden ist, und bei dem der Papa keinen Stich macht - und daneben ein süßes, speckiges, duftendes, tiefenentspanntes Baby, das mir ganz oft Kraft gibt und mich bis letzte Woche sehr gern stillend angegrinst hat und einfach glücklich war wenn es bei mir war. Und das mich jetzt grade nicht mehr will und nicht mehr braucht, und beim Papa auf dem Arm sitzt als wäre es Teil seines Körpers, und gleichzeitig sagt mein Körper "yeah, zisch doch ab, gibts halt keine Milch mehr". So ganz unfair, subjektiv und mit verschobener Wahrnehmung. Will sagen: in mir drin ist da mehr aus den Fugen geraten als "Zwei, drei Tage Stillstreik"...


    (ich übe mich in Ommmmmmmm) #yoga

    Ich hab jetzt Bebivita geholt, die stand am Rand und ich wär wahrscheinlich in Tränen ausgebrochen wenn ich da lang hätte gucken müssen. Das Regal hab ich ja noch nie weiters beachtet...


    Es ist so krass. Bis vor sechs Wochen musste ich ja permanent blockstillen, weil ich so viel Milch hatte. Gestern Abend hab ich mit einmal pumpen 140 ml gewonnen. Heute früh noch 60, vorhin mit Ach und Krach 20 aus beiden Brüsten, und dabei hab ich Babyfotos auf dem Laptop angeschaut und kam mir vor wie der allerletzte Porno-Fredi. Nehm ich die Kleine auf den Arm, macht sie "öchöchöch", wie immer wenn sie Hunger hat. Biete ich ihr dann die Brust an, fängt sie an, mich zu kneifen, mit der Brust zu spielen und freut sich wie ein Kullerkeks. Bringe ich die Brust an ihren Mund - beißt sie sofort zu. Kriegt sie Milch aus dem Becher, trinkt sie wie ein Weltmeister.

    Ich pumpe weiter alle zwei Stunden, aber ganz ehrlich: wenn das nichts nützt isses so. Sie ist jetzt 7,5 Monate alt und isst am Familientisch wirklich alles mit, und auch in guten Mengen (zum Frühstück 1/4 Brötchen mit Mandelmus und dazu 1 Espressotasse voll Tee). Wenn sie dann noch ein paar Monate Pulvermilch aus der Flasche haben will, meinetwegen. Ich fühl mich grad schrecklich abgewiesen und bin vermutlich unfair und ungnädig, aber es wäre zumindest kein Problem aus körperlicher / allergie- krankheits- sonstiger Sicht.

    Ich dreh durch... Immernoch das selbe. Außerdem kriegt sie bei mir auf dem Arm die Krise, und trinkt auch nix mehr aus dem Becher von mir. Hat mein Mann sie: Friede Freude Eierkuchen. Sie schläft selig in seinem Schoß, und sie hat bei ihm vorhin 120ml Milch aus dem Becher geschlürft.

    Hilfe mein Kind hat mich verstoßen #heul

    kaonashi mach mich nicht fertig - letztes mal hatte ich zwei Jahre meine Ruhe das darf bitte nicht der Grund sein... Aber aus dem Becher trinkt sie die Milch gut, also hoffe ich auf eine andere Ursache.

    Bisher noch keine Änderung, ich fühl mich ganz schön abgelehnt #crying Da hockt das Baby und mampft Butterbrot und grinst mich an... Die ASF-Hotline hat aber auch zu Gelassenheit geraten. Meinte aber auch, dass Zweitgeborene mit frühem Beikosthunger tatsächlich manchmal im ersten Jahr schon keine Lust mehr auf stillen hätten.

    Kann mir jemand akut einen Rat geben?

    Mein Baby (7 Monate) stillt seit gestern Abend nicht mehr sondern beißt nur noch... #stumm

    Sie hat schon seit einigen Wochen die unteren Schneidezähne. Anfangs hat sie mich damit drei, viermal gebissen, aber nie doll. Immer nur, wenn sie aufgeregt war. Gestern Abend hab ich sie dann (vermutlich blöd aber ging nicht anders) zusammen mit der großen Schwester ins Bett gebracht, also Aufregung pur. Da hat sie dann irgendwann so heftig zugebissen, dass ich mehrmals mit dem Finger in ihren Mund musste um sie abzumachen. Da ist sie glaub ich ziemlich erschrocken. Nachdem dann die Große schlief hab ich es auf dem Sofa wieder in Ruhe versucht - keine Chance. Sie versucht nichtmal, anzudocken, sondern zieht direkt die Zunge zurück und beisst. Nachts ist sie eigentlich grade Dauernucklerin (obere Zähne schieben). Heute Nacht hab ich es einmal geschafft, sie im Schlaf kurz zu stillen. KAum hatte sie fünf Schluck getrunken wurde sie wach und hat wieder zugebissen. Bei meinem Mann in der Trage hat sie dann geschlafen. Vorhin hab ich ein bisschen was ausgestrichen, das hat sie aus dem Becher getrunken, immerhin. Stillen hat aber wieder nicht geklappt.

    Wir sind noch bis Samstag im Urlaub - ich hab hier null Ausrüstung, keine Hütchen, keine Pumpe, nix. Flasche nimmt sie nicht, weder mit Sauger noch mit Schnabelaufsatz, nur Schnapsglas / Becher. Sie isst sehr viel Beikost, ich mach mir jetzt nicht direkt Sorgen um ihre Gesundheit. Aber sie ist halt grade mal sieben Monate alt. Hilfe bitte... #hilfe

    Hold my (alkoholfreies) #ja

    Hier exakt das selbe, nur drei Monate jünger. Meine frohe Botschaft: hier hängt es ganz eindeutig an den Zähnen. Als die ersten zwei kamen war es so, dann mit dem Durchbruch wieder weg, und jetzt erwarten wir sehnsüchtig die oberen Schneidezähne, auf dass die Ringe unter meinen Augen wieder kleiner werden mögen. Probier doch mal Dentinox... Bei uns nützt es nix aber viele schwören ja drauf.