Beiträge von Nachtkerze

    Ich empfinde die Trennung von Kindern im Alter von 9-11 Jahren viel zu frueh. Das wird in den wenigsten Laendern so gehandhabt und entspricht auch gar nicht dem Entwicklungspotential von Menschen.


    Ein anderer Punkt ist, dass Schulnoten weniger ueber eine erfolgreiche berufliche Karriere, geschweige denn ein glückliches Leben Voraussagen.


    Dass Unterricht sich nur an den Staerksten ausrichten kann ich uebrigens so auch nicht bestätigen. Es scheint eher so einer breiten Masse zu folgen, die die ausserhalb des normalen fallen, werden oft einfach fallen gelassen.

    Um die Jahreszeit rum würde ich eher südlich denken, und nicht nach Toronto oder Chicago. Aber wenn ich eh bei den Niagarafälle seid.m und baute mögt, wie wäre es mit den den Thousand Islands? Allerdings wird es im April nicht kalt sei.

    Beim Schulweisheit hängt meiner Erfahrung ganz viel von den einzelnen Lehrpersonen ab. Wie zugewandt sind diese, wie passen sie zum Kind, wie viele Vorurteile haben sie dem Kind gegenüber, zur viel Druck aies künstlich aufgebaut, etc


    Andererseits ist es in Deutschland schon so, dass nach einem berufsbedingten Umzug Nachhilfestunden ein Jahr lang steuerlich absetzbar sind.

    Auf Eicheln pfeifen:


    wie pfeifen auf dem Hut der Eicheln. Da nehme ich den Hut und bedecke ihn flach mit beiden Daumen, so dass nur ein kleiner Spalt bleibt, und blase dann in die Lücke. Das brau CH t auch etwas Übung ist auch sehr laut. Mit verschieden großen Hüten klingt es unterschiedlich.

    Ich denke, dass meine 3 es einfach hassten, so fest eingesperrt zu sein. Die Kinder koennen sich in den Teilen wirklich kaum bewegen und dann diese komische halbsitzende Position und es war wohl auch langweilig.

    Hallo ihr,


    Weihnachten steht ja schon in den Startblöcken, wenn man den Supermärkten glaubt. Wir gehen in diesen Monaten vorher gerne zusammen als Familie einmal in eine Spielhandlung, und auch Buchhandlung. Bei uns im Ort gibt es was, aber nicht so nett/gross. Wir kommen vom Osten Richtung Hamburg.


    Nun vermute ich, dass es da schon was in Hamburg geben koennte. Nur wo?


    Also, ich such: einen Spielladen, fuer Kinder bis Erwachsene zum Stöbern und Entdecken, und eine Buchhandlung, mit guter Kinderbuchabteilung, eventuell sogar englischen und französischen Büchern?

    Meine 3 sind aehnlich alt, und ich bin nicht so lange am Stück alleine mit ihnen, aber immer mal wieder 1-2 Wochen, mal auch 3-4 und alle paar Jahre auch mal 6 Wochen. Ich finde es jetzt nicht so schlimm. Wichtig ist, dass du guckst, wo du Auszeiten herkriegst, wann du dich um dich kuemmerst. Und dann auch mal 5 gerade sein lassen - dann gibt es halt Pizza, oder Nudeln mit Sauce aus dem Glas, und die Waesche wird direkt aus dem Wäschekorb angezogen. Eventuell ein paar gesunde Mahlzeiten vorkochen? Oder ueberhaupt am Sonntag gemeinsam Mahlzeiten fuer die vorbereiten? Schwierig ist es, wenn du krank bist - hast du da Bekannte, Verwandte, die dir mal unter die Arme greifen koennen? Wie sieht es aus mit einer Reinigungskraft, könnt ihr das leisten?


    2h ist jetzt auch nicht so aus der Welt, ist die Kacke wirklich am Dampfen, kann dein Mann auch mal abends heim kommen und morgens wieder zurück.


    Jetzt lese ich - du hast viel Unterstuetzung. Dann ist das doch super. Am Wochenende ist der Mann eh wieder da, oder?


    Vielleicht brauchst du eher einen Plan fuer Abendroutine und Ideen fuer graue Nachmittage?

    Wir gehen gerne auch im nass-kalten Wetter raus, und freuen uns hinterher auf die Badewanne oder ne heisse Tasse Kakao/Tee. Draussen ist auch immer weniger Streit. Wie sieht es aus mit Vereinssport, damit die Kids sich bewegen? Einmal die Woche ins Schwimmbad? einen Nachmittag in der Bücherei? Oder wir machen manchmal Vorleserunden.


    Und manchmal streiten Kinder sich, so lange die Köpfe nicht rollen, ist das auch Schulung im Diskutieren. Ich lenke schon, aber ich löse die Konflikte der Kinder nicht. Ich kann kein fairer Schiedsrichter sein, als bin ich das auch nicht.


    Was ich sagen will - das wird schon. Beim ersten Mal fürchtet man sich, aber ihr werdet euren Weg finden :-)

    Nirgends spielt es sich so schoen, als im frisch aufgeräumten Zimmer mit frisch aufgeräumten Sachen. Taeglich aufräumen kann helfen. Gemeinsam als Ritual am besten. Aber an manchen Tagen ist die Kraft halt raus (bei dir oder ihr, euch euch beiden). manchmal helfen da auch Belohnungssysteme, oder auch nur das darauf hinweisen, wie toll aufgeräumt es ist, und sie drauf aufmerksam machen, wie wohl sie sich da fühlt etc.

    Ich würde ihr halt gerne ein Zimmer machen, indem sie sich wohlfühlt.

    Verstehe ich, aber sie scheint da gerade noch etwas Hilfe zu brauchen.


    Im Kindergarten/Schule laeuft das Aufräumen in dem Alter auch ritualisiert, alle zusammen, zur festen Zeit/Moment im Tagesablauf, gerne auch mit Aufraeum-Musik.