Beiträge von Nachtkerze

    Kurzatmigkeit war bei mir ein wichtiges Symptom. Die setzt bei mir plötzlich ein und ist dann bei besserer Schilddrüse sofort wieder besser. Mir war auch kalt, von innen her, so dass ich dachte nie warm werden zu können. Ebenso Müdigkeit so richtig bleiben, dass ich jeden Tag zwei nickerchen bräuchte und dabei auch einschlief.

    Ich wollte zurückmelden - es war genau das richtige. Sie hat sich sehr gefreut und hat mir erzählt, dass sie bei dem Stress und Traurigkeit haeufig dann abends gar nichts mehr isst, keine Kraft zu kochen, keine Lust auf Pizza. Danke fuers ermutigen :-)

    ft3 und ft4 beide im unteren Normbereich,

    Bei den ft3 und ft4 kann man sich zT schon sehr schlapp fühlen, wenn diese nicht genug aufgefüllt sind. Normalerweise, werden bei den Werten auch Referenzwerte angegeben und daraus kann man sich dann angucken, wie viel Prozent der eigene Wert entspricht.


    Manche merken bei einem TSH von 13 noch nix, ich hänge in der Ecke, auch wenn der TSH im Rahmen ist, und auch die ft3 und ft4 noch im Rahmen sind, aber halt niedrig.


    Es gibt Ärzte, die halten sich sehr strikt an die Grenzwerte, andere achten auf den Wohlfuehlfaktor.

    Katielee . Ich glaube, dass es überall genderkacke gibt, dass es da aber unterschiedliche Ausdrücke dazu gibt. Noch so ein Beispiel ist das Mädchen schlecht in Sport und Mathe sind. Das wird hier in unseren Schulen gerade gelebt und geatmet. Das kenne ich so nicht von anderen Schulen nicht. Und es pickst mich extrem an.


    Andererseits ist mein glitzeriger langhaariger Sohn in Frankreich sehr viel mehr angeeckt, als er das hier in Deutschland würde.

    Katielee da ich das so gesagt habe, schreibe ich auch, dass ich da wohl zu sehr verallgemeinert habe. Das passiert leider immer mal wieder. Dieses Gendern ist ein Teil des Systems, und ich finde es in meinem Umfeld jetzt viel stärker, und erlebe immer wieder auch von Lehrpersonen, die stark zwischen Jungen und Maedchen unterscheiden. Das kannte ich aus meinem Umfeld in Frankreich so nicht. Dort waren das Kinder, das Geschlecht wurde nicht vorangestellt, zumindest nicht im Schulalltag von den Lehrpersonen ausgehend.


    Hier erlebe ich Adventskalender, Sportunterricht, Matheaufgaben, Buchvorlesungen, Einteilen im Kunstunterricht etc. Immer wieder wird auf Grund des Geschlechtes sortiert und auch unterschiedliche Dinge dann gemacht, und angeboten und das ab dem Kindergartenalter. Immer wieder wird betont, wie unterschiedlich Maedchen und Jungen doch von Natur aus seien. Mich verwirrt das.


    Aber natuerlich - nicht alle Lehrpersonen werden so sein, und manche wird vielleicht auch nur auf das allgemeine Klima reagieren.

    Kästerns Sachen sind ja zT knapp 100 Jahre alt, da kann ich einiges vergeben. Ich mag ihn sprachlich und vom Stil. Emil und die Detektive zB und mangels Gedicht. Oder die Konferenz der Tiere. Aber klar, die Frauenrollen sind ausbaufähig.


    nöstlinger hat zwar auch mal doofes geschrieben, aber dennoch viel gutes und gleichberechtigtes (Zwerg in kopf, der Denker greift ein, gurkenkönig)

    Ich gestehe, dass ich viele moderne Reihen sprachlich furchtbar finde und die genderkacke nich viel offensichtlicher ist (und irgendwie kann ich da modernen Autoren viel weniger vergeben )

    echt? Das ging total an mir vorbei.... sie war so meine Jugendbuchautorenheldin - dabei hab ich ihre Buecher seit Jahren nicht gelesen, und frage mich, ob das noch passt? Damals fand ich sie super progressiv und gleichberechtigt und so.

    sagt mal, was haltet ihr davon, wenn bei der klassensprecherwahl von seitens der klassenleitung darauf bestanden wird, dass es einen männlichen und eine weibliche klassensprecherin gibt, obwohl das verhältnis in der klasse 7: 19 ist?

    Finde ich seltsam. Sie koennte das Thema auch in der Klasse besprechen, was die dazu denkt? Ansonsten gibt es halt einen ersten Sprecher und einen zweiten.

    Bei uns werden grundsätzlich Jungs neben Mädchen gesetzt in der Grundschule, "weil es dann leiser ist". Neben einer Freundin darf man nur in seltenen Ausnahmefällen sitzen.

    Es wird auch oft umgesetzt, weil das Mobbing vorbeugen soll.

    hier auch so, und ich fand das jetzt nicht toll...

    Maedchen Junge Regel gibt es hier zum Glück nicht.


    Wegen des Mobbings, in Frankreich wurden die Klassen jedes Jahr neu durchgemischt. Anfangs war ich etwas schockiert, dann fand ich es gut, weil die Kinder so auch in den anderen Klassen Freunde fanden, Clicquen auch mal aufgebrochen wurden, und die Kinder sich ja auch in den Pausen sahen. Es wurde schon probiert, dass die Kinder Freunde in ihrer Klasse hatten, aber manchmal klappte das auch nicht. Das war dann erstmal doof, aber die Kinder arrangierten sich schnell. Dadurch konnte man auch schneller mal aus einer Klasse raus, wenn es nicht passte.


    Am Gymnasium sollen sie sich auch Regelmäßig umsetzen, Um alle Kinder mal kennenzulernen.

    Mittagsschlaf nutzen ?

    Malbücher und Aufkleberbücher nur für diesen Moment?

    deals mit dem Kind machen „nicht jetzt, aber in 15min, machen wir zusammen was“ und sich dann auch wirklich daran halten. Das dauert aber etwas, bis sie lernen, dass das wirklich wahr ist


    15min eine kindgerechte Sendung gucken lassen.

    claraluna Nein, ich meine nicht die USA. Dort haben wir gelebt und es durchaus gespürt anders zu sein. Weniger als in Deutschland, aber dennoch spürbar und zT auch mit offenem Rassismus. Wie gesagt einfach Teil der Masse sein und dazuzugehören ist manchmal auch was schönes, dass viele einfach als selbstverständlich wahrnehmen. Und ich denke, dieses Gefuehl haben Menschen, denen man die nicht-deutsche Herkunft anzusehen glaubt, wenig. Manchmal hat es natuerlich auch Vorteile anders zu sein, oft aber auch nicht.


    Aber man kann sich nicht immer aussuchen wo man wohnt.


    Ich denke, wir alle haben unsere Erfahrungen gemacht, wo wir Menschen mal falsch eingeschätzt haben, wo wir gehemmt waren etc. Ich kann diese Reaktionen auch aus eigener Erfahrung verstehen. Aber es zeigt mir eben einfach auch, wie die Lage ist.