Beiträge von Nachtkerze

    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass wir Personal ab Temperatur xy die Arbeit niederlegen könnten, wie soll das gehen?

    Es geht ja auch gar nicht so sehr ums Arbeit hinlegen, sondern darum, dass der Arbeitgeber eigentlich verpflichtet ist, bessere Raumklimabedingungen zu schaffen. Nur scheint das niemand einzuklagen.

    Ja, schon. So wie vieles an den gelben Säcken in Afrika landet, so wird es gute und schlechte Maschinen geben. Wenn ich Zeit habe wuerde ich gerne mal rausfinden, wie haeufig die guten Maschinen sind, und wie effektiv, diese wirklich sortieren und wieviel von dem recycelten wirklich genutzt wird. Nur weil man da wieder was draus herstellen koennte, heisst das ja nicht, dass es passiert.

    Weisst du Gwynifer in anderen Ländern gehen sie damit um (längere Sommerferien, längere Mittagspause, besser gekühlte Gebäude, mehr Getränke, die zur Verfügung stehen, mehr schattige Plätze etc. Raumtemperaturen mit +30C und mehr sind in westlichen Ländern nicht normal oder üblich. In soweit verstehe ich deine Argumente nicht.


    Mich selbst stoert die Hitze wenig.

    Das habe ich auch gar nicht geschrieben, ich schrieb, es wirkt auf mich, wie diese alten Sprüche, die wir wohl alle schon so gehoert haben. Du formulierst es ja auch so, dass du seit 47Jahren in heissen Räumen lebst und arbeitest und du hast es überlebt. Das ist doch das gleiche Argument, nämlich: du relativierst eine schädigende Situation, weil du es auch geschafft hast, also sollen sich andere auch nicht so anstellen. oder missverstehe ich dich da jetzt?

    Bims , in der Zeit ist ein Artikel übers Fliegen und CO2 und Steuer und viele in den Kommentaren scheinen es als angemessen, dass man einmal im Jahr als Familie in den Urlaub fliegt, und dass man das doch als minimale Erlaubnis durchsetzen koenne. Das sind so ganz andere Welten fuer mich...


    Und der Müll - es kann mir keiner erzaehlen, dass das was im gelben Sack landet auch nur irgendwie vernünftig sortiert und recycelt werden kann. Das kann keine Maschine leisten, dass sinnvoll zu sortieren und Menschen werden das auch eher nicht tun, weil zu teuer.

    das ist echt schrecklich, mich macht das ganz fertig. die überfischung der meere und die ausrottung ganzer arten ist fakt, auch ohne die anderen themen wie klimawandel.

    Eben, ich versteh halt wirklich nicht, warum man da so ein Event produzieren muss ohne an Nachhaltigkeit zu denken. Selbst die interviewten Fischer haben sich zwar nicht pro-Fangquote geäußert (was ich auch verstehe), aber sie sagten halt auch deutlich, dass wo nix ist, kann man nix holen. Und sie hätten in den Wochen vor dem Fest weniger gefischt, um dann die nötigen Quoten fuer das Fest zu haben - das ist so verquer gedacht.


    Und irgendwie entspricht das fuer mich so meinen ganzen Erfahrungen hier in den letzten Monaten, dass es verdammt wenig Bewusstsein fuer Klimaschutz, Nachhaltigkeit, regionale und saisonale Nahrung etc gibt.

    Es ist doch aber auch so, dass wenn es so heiss ist, dass man dann nach dem Sport nicht ins Schulhaus zum Abkühlen kann (23C Raumtemperatur wuerden da ja reichen). Oder auch 25C maximal, wie es ja wohl auch gesetzlich empfohlen wird.


    Ich frag mich wirklich, wie ich die letzten 47 Jahre überlebt habe ;)

    Das Argument bringst du ja zum zweiten Mal. Fuer mich wirkt das wie "ich wurde als Kind auch mit dem Gürtel gezüchtigt und bin gross geworden", oder "ich musste mich auch als Frau durchkämpfen und durchsetzen lernen, dann musst du das jetzt auch".

    In Mecklenburg Vorpommern war wohl neulich ein neu organisierstes Fischfest an den Hafenstädten, um den Tourismus anzukurbeln. Es gab wohl nicht genug Bratheringe um alle bis zum Ende zu versorgen. Jetzt will der Tourismus und sich einsetzen um an den Fangquoten zu schrauben, die von der EU ja leider vorgegeben werden. Mit keinem Wort erwähnte der Radio Bericht, dass so Quoten ja durchaus ihren Sinn haben. #flop


    Irgendwie brauch ich ne neue Radiostation. Oder ich sehe es als BlasenErweiterung an.

    Das Gesetz sagt aber auch ganz klar, dass ab 26C schon was getan werden muss. Warum gibt es solche Gesetze, wenn die nicht eingehalten werden müssen. Da geht es doch gerade auch um Kinder. Sollten da die Regeln nicht besonders gut greifen ?

    Maja. Das steht im Arbeitsschutzgestz in Deutschland: https://www.arbeitsschutzgesetz.org/arbstaettv/temperatur/


    Ab26C Raumtemperatur sollten „

    • Das Einrichten von Vordächern
    • Die Installation von reflektierenden Vorrichtungen an den Fenstern
    • Der Einsatz von Sonnenschutzverglasungen
    • Bepflanzungen vor Lichteinfall-Bereichen

    „ installiert werden

    Ab 30C Raumtemperatur gilt: „Die Temperatur am Arbeitsplatz muss in diesem Fall durch effektive Maßnahmen gesenkt werden. Lüftungseinrichtungen, eine Lockerung der Bekleidungsregeln und das Bereitstellen von kühlenden Getränken sind dabei nur einige Möglichkeiten.„


    Ab 35C Raumtemperatur kann man nicht mehr darin arbeiten, da gesundheitsschädigend

    Es gibt diese nackenkühlbänder, die sind mit TKgel gefüllt, man legt sie über Nacht in den Kühlschrank. Die halten doch recht lange kühl. Wasser in plastikflascheb einfrieren, dann hat man sich später noch kühle Getränke.

    Calcium vorher nehmen könnte helfen und Chlor trocknet die Haut sehr aus. Wenn er da empfindlich ist hat die Haut dann vielleicht noch auf was anderes reagiert? Sonnencreme ZB die er gezielt im Schwimmbad benutzt? Ansonsten würde ich beim Dermatologen nachfragen. Und ja Allergien können in den verschiedenen Lebensabschnitten und stressphasen kommen und gehen.