Beiträge von Tamun

    Die Empfehlung nicht aufzufächern gilt für Neugeborene. Ab "Sitzalter" kann man alle Bahnen nutzen und auch Bindeweisen nehmen, die von sich aus mehrere Bahnen haben. Dazu muss man sagen, dass dieses "nicht auffächern" relativ neu ist und auch eine eher deutsche Eigenart. In anderen Zipfeln der Welt und mit nicht ganz aktuellem Stand wird man also immer noch hören und sehen, man könne ruhig die Seitenstränge auffächern.

    Am Ende muss das Tragepaar für sich finden, was für beide(!) gut geht.

    Hallo Jeya, zum abstillen hab ich leider keine Tips, soweit sind wir noch nicht, aber ich möchte dich ermuntern, auch deine Bedürfnisse durchzusetzen. Wie du sagst, es ist eine Beziehung mit dem stillen und die soll für beide funktionieren.

    Mit 20 Monaten sollte dein Sohn klare, kleine Regeln durchaus verstehen können. Also fummeln bitte am Shirt, an der Bettdecke ect. aber nicht am freien Busen, im Gesicht (das ist mein totales No Go) oder wo es sonst nur nervt. Such dir eine Alternative mit der du gut leben kannst, biete die an und bleib beim unerwünschten ganz klar bei deinem Nein. Auch wenn es erstmal anstrengt, auch wenn erstmal ein paar Tränchen kullern. Er darf da seinen Frust ausdrücken und du hörst ihn dir an aber wenn stillen jetzt eben diesen Kompromiss braucht, dann ist das so.

    Am Ende bräuchte auch abstillen erstmal eisernen Willen, damit man bei der tot traurigen Stimmung nicht nachgibt, da würde ich es vorher mit klaren Regeln versuchen, die es mir ermöglichen, diese Nähe auch noch zu genießen. Und wenn das bei euch "nur noch privat im Bett" und "ohne fummeln" bedeuten würde klingt es ja bei eurem Rhythmus nicht unmöglich.

    Wenn du etwas Körpernahes für den Übergang suchst, schau doch mal nach den Wickelpullovern von Angel Wings. Gibts in Sommervariante und in wärmerer Version und ist um Mama und Baby eng anpassbar. Ich liebäugle grade mit einem, aber L/XL finde ich grade noch nicht in meiner Farbe.

    Gibts z.B. bei Heldentragen.

    Ich versteh das mit dem Schlabberlook total, ich miste nach gut 17kg Abnahme grade etliches aus, weil ich dieses Sackartige nicht mehr sehen kann ;).

    Hallo, ich hoffe ich kann dir mit meinen Erfahrungen aus dem letzten Jahr helfen, Mausi war ein April ´16 Baby.


    Unter der Jacke hat den Vorteil, dass das Binden angenehmer ist, das man mehr Temperaturkontrolle hat und das man flexibler ist, wenn man z.B. öfter von draussen nach drin wechselt ohne immer ausbinden zu wollen.

    Grundsätzlich kannst du bestehende Jacken (mit Reißverschluss) zum vorne Tragen erweitern. Es gibt dafür Einsätze, z.B. von Kumja. Evt. kann man auch eine bestehende Jacke hinten mit einem weiteren Reißverschluss versehen, dass Rückentragen möglich wird.

    Günstige Tragejacken gibt es zum Beispiel bei Bonprix. Die meisten sind zum vorne tragen, es gab aber letztes Jahr auch zwei Modelle - eine Winterjacke und einen Mantel, zum vorne und hinten tragen (und ohne Einsatz als normale Jacke). Passende Größe ist manchmal eine ziemliche Jagd...es kann sich lohnen, sich in einschlägigen Facebookgruppen zu tummeln, da hat man oft Glück "statt Rücksendung".

    Bei Tragejacken lohnt jetzt noch ein wenig Geduld...die Wintermodelle sind oft noch nicht in den Shops leider.

    Bezahlbar und wirklich warm fand ich auch den Fleecetragepullover von Lenny Lamb. Dieses Jahr in mehr Größen verfügbar und endlich mit hilfreichem Reißverschluss...das war für den Rücken vorher echt tricky.


    Über der Jacke hat den Vorteil, dass es keine neuen Jacken braucht - die bestehenden sollten aber körpernah und nicht zu rutschig sein, sonst ist das binden echt nur noch nervig. Und man kann das Kind leichter draussen mal absetzen ohne sich zu entblättern.

    Braucht dann aber halt andere Wärme fürs Kind. Da ist Wolle ziemlich unschlagbar. Bei nicht Lauflingen kann Wollfleece reichen, sonst natürlich auch Wollwalk, das hält mehr aus. Großer Vorteil - die Mäuse habens immer warm, auch wenn sie grade nicht getragen werden. Als Aprilkind sollte die Temperaturregulierung schon so gereift sein, dass über der Jacke tragen geht. Ganz kleine Mäuse sollte man immer unter der Jacke tragen um mehr Gefühl dafür zu haben. Bitte nie im Schneeanzug, alles was über Luft wärmt bildet im Tragetuch Kältebrücken weils komprimiert wird.

    Tragecover geht natürlich auch über der Jacke...ich fands die schlechteste Lösung. Es ist fummelig, auf dem Rücken gehts schlecht alleine und ich hatte ständig Bedenken, dass es doch wo rein zieht. Cover geht auch mit Tuch.


    Mein Rat wäre entweder eine bezahlbare Tragejacke anzuschaffen - für vorne und hinten! oder, wenn eine wirklich gute vorhanden ist - über der du entspannt binden kannst! einen guten Wolloverall fürs Kind.

    Mein persönlicher Favorit ist Jacke, weil ich lieber möglichst Hautnah binde. Ich hasse es, wenn ich das Tuch über zuviel Schichten straffen muss...lieber nur ein Longsleeve oder ein dünner Pulli, dann Tuch und Kind und dann was kuscheliges um uns beide :D.

    Also die Nackenfaltenmessung zeigt eine Trisomietendenz, ist aber wenn auffällig nicht sicher und würde weitere Diagnostik nach sich ziehen müssen.

    Der Harmony Test kann Trisomien finden, 21, 18 und 13 sowie Störungen auf den X/Y Chromosomen.

    Mit Feinultraschall kann man später natürlich eine Menge Sachen darstellen wenn z.B. Organe sich nicht richtig entwickeln.

    Es gibt auch noch invasive Möglichkeiten.


    Der Wikipedia Artikel zur Pränataldiagnostik bietet einen ganz guten Rechercheanfang, wenn man die Methoden alle checken will.


    Wenn du Diagnostik in Erwägung ziehst würde ich mich vor der ersten umfassend beraten lassen (wie denn die komplette Diagnosekette aussähe). Sonst kann es zu solch belastenden Situationen kommen, wo Verdachtsdiagnosen im Raum stehen, du aber zum Beispiel mit den Risiken einer Fruchtwasseruntersuchung nicht einverstanden bist und dann das "es ist wahrscheinlich, vielleicht aber auch nicht" gar nicht mehr lösen kannst.


    Ich hoffe, dass du für dich zu einer Entscheidung kommst mit der du dich gut fühlst und deine Schwangerschaft genießen kannst.

    Hallo Fienchen,


    ich habe das Thema für mich vom Grundsätzlichen her entschieden. Also mir die Frage gestellt: Kann es eine Diagnose geben, die mich dazu bringen würde, mein Kind abzutreiben? Meine Antwort war ein ganz klares Nein. Die meines Mannes ebenso. Folglich kam jegliche Diagnostik nicht in Frage und wird auch beim nächsten nicht in Frage kommen (wo ich dann auch schon im "kritischer" werdenden Alter bin).

    Wenn deine Antwort ist: Ja, bei Diagnose xy kann ich mir nicht vorstellen, das Kind auszutragen, ich würde abtreiben. Dann musst du gucken, auf welchem Weg du diese Diagnose am besten erhalten bzw. eben sicher ausschließen kannst.

    Wofür ist denn der Ordner? Ich hatte an der weiterführenden Schule irgendwann nur noch einen Ordner. Kann da nicht alles einfach rein? Hefte lochen und ab in den Ordner? Hat Block nicht schon Löcher...ab in den Ordner?

    igel du hattest den großen Test. Nüchternzucker, Lösung trinken, Messung nach einer Stunde, Messung nach zwei Stunden? Den gibt es nur bei Verdacht auf Diabetes.

    Beim kleinen nimmt man nicht nüchtern eine kleinere Menge Glukose und misst dann nur einen Wert nach einer Stunde soweit ich weiß - der wird jeder Schwangeren angeboten. Nur wenn da eine Auffälligkeit ist muss man den großen nachschieben.


    Der Kleine ist umstritten, weil er relativ oft falschen Alarm gibt. Glaube in meiner alten Runde waren knapp 20 Frauen die berichtet haben. Bei 5-6 musste der große nachgeschoben werden weil auffällig. Davon hatten zwei tatsächlich was. Bei einer reichte Diät, eine wurde Insulinpflichtig. Das ist jetzt natürlich nur eine "Stichprobe" spiegelt aber in etwa wieder was ich häufiger im Netz dazu las.


    Und wie beim großen spielt die normale Ernährung eine Rolle. Isst man bewußt ohne Zucker bzw. generell kohlehydratarm verfälscht das das Ergebnis. Man müsste schon Tage vorher auf "normale" Kost umsteigen - was nicht jeder Arzt abfragt bzw. erklärt. Da kann Blutzucker messen im Rahmen der normalen Ernährung sinnvoller sein.

    Ich habe ihn abgelehnt.


    Ich habe stattdessen mit meiner FA vereinbart einige Tage Blutzucker zu messen (nüchtern und jeweils eine und zwei Stunden nach Mahlzeiten, also eher am großen Test orientiert) und mit ihr die Werte anzusehen. Mein Grund war die Zuckermenge. Ich hatte vor der Schwangerschaft lange Low Carb gegessen, in der Schwangerschaft weiterhin kaum Zucker und da war mir das Risiko falscher Werte bei so einer Keule zu groß.


    Dieser "kleine" Test ist nicht ganz unumstritten - und wirklich nicht nüchtern. Bei Verdachtsmomenten würde ich gleich den großen machen und ansonsten selbst messen zur Beruhigung des Arztes.

    Ich hatte letzten Winter eine Tragejacke von Bonprix. Eins der wenigen Modelle zum vorne und hinten tragen. Mega warm, ich war sehr zufrieden. Sie fiel größengerecht aus bei Gr. 48. Allerdings muss sie diesen Herbst dann weiterziehen, weil ich mich rausgeschrumpft habe.


    Außerdem wohnt hier noch ein Tragepullover von Lenny Lamb. Kann ich auch empfehlen, ist halt Fleece. Er war zum hinten tragen schwierig anzuziehen...aber das bessern sie grade nach - die neue Generation hat einen Reisverschluß an der Seite. Fällt eher knapp aus, XXL ging bei 48 grade so. Ist super warm, aber halt nicht wasserdicht. Aber solange es nicht regnet wars mir meistens warm genug, und die Kragenkaputze ist so kuschlig.

    Danke für eure Einschätzung, dann lass ich das mal beruhigt so weiter gehen.


    Da war ein fester Köttel in der Windel, einmal Feuttuch, frische Windel um und ab gehts wieder.

    Ja, schön wärs manchmal ...so statt "mit 5 Feuchttüchern versuchen Baby + Klamotte notdürftig zu reinigen, damit man es beim umziehen nicht auf dem ganzen Kind verteilt" #haare

    Ich bin derzeit jeden Tag dankbar, dass sie sich noch sehr friedlich wickeln lässt und da nicht mittendrin flüchten möchte.

    Wie sieht es denn aus mit Zähnen? Bei meinen Kindern gab es Stückchen bis sie eben auch Backenzähne hatten um besser zu kauen.

    Sie hat aktuell 8 Zähne...6 unten, 2 oben, also so richtig effektiv kauen geht noch nicht.

    hm, mein Sohn ist 2,5 Jahre und ich finde oft ganze Stücke im Stuhl, gerade bei Erbsen oder Mais bzw. Gemüse eben.


    Zum geformten: macht sie ins Töpfchen oder macht ihr Windelfrei? In einer normalen Windel ist der Stuhl nur geformt, wenn der Kleine zu wenig getrunken hat, Würstchen sehe ich nur im Töpfchen. Ansonsten ist alles zerdrückt.

    Wir haben normale Windeln. Mit Brei war es eine zusammenhängende, insgesamt kleinere Masse. Mit essen vom Tisch sieht es dem früheren Mumi-Stuhl ähnlich nur halt mit wechselnden Farben und Gerüchen je nach Mahlzeit...bei einem Erwachsenen wäre die Konsistenz aber für mich schon Durchfall.

    Hallo,


    mich beschäftigt seit geraumer Zeit die Konsistenz von Mausis Stuhlgang und es fehlt mir schlicht an Vergleichsmöglichkeiten. Ich entschuldige mich schonmal für die plastischen Beschreibungen...aber anders lässt es sich halt nicht klären #angst.


    Zum Hintergrund: Wir haben 8 Monate voll gestillt, vorher war kein Interesse an Essen vorhanden. Seit der Geburt hatte sie 1-2 mal täglich Stuhlgang, immer eher dünn mit dem typischen Muttermilch "Hüttenkäse".

    Mit der Einführung von Gemüsebrei wurde das Ganze öfter leicht geformt, sie findet Brei aber nicht soooo interessant.

    Wir stillen immer noch recht häufig (ca. 5 Mal tags, 3 Mal nachts), sie ist nun 14 Monate, sie isst nebenbei auch vieles bei uns mit.

    Sie wächst und gedeiht gut. Sie scheint auch keine Probleme mit Bauchweh zu haben.

    Auch unter Beikost hat sie 1-2 mal am Tag Stuhl. Tage ohne kann ich seit sie auf der Welt ist an einer Hand abzählen und die waren immer nur vereinzelt.


    Nun ist es so, dass ihr Stuhlgang eigentlich immer recht viel und ziemlich dünn ist und ich oft unverdaute Bestandteile finde - Gemüsestücke, Körnchen vom Brot, Obstfasern, oder aktuell Stückchen von den 4 Pommes die sie gestern bei uns stibitzen durfte.

    Einigermaßen geformten Stuhl sehe ich nach wie vor nur, wenn es mal reichlich Gemüse in Breiform gab.


    Ist das noch normal? Und woran liegts? Puriertes Gemüse scheint ja was zu ändern, aber sonstige Kost eher nicht. Müsste nicht langsam mehr verdaut werden? Oder wird sich das irgendwann bei weniger stillen automatisch ändern?


    Danke fürs lesen und für eure Erfahrungen.

    Der Thread wurde in ein Unterforum verschoben, den man erst ab 100 Beiträgen sehen kann Sakura. Du hast das gleiche Problem wie ich.

    Vielleicht hat man bei dir ein Einsehen, da dir ja noch mehr fehlt als mir, ich würde mich aber aufs schreiben einstellen ;).

    So, mal ein Update dalassen was Übung ausrichten kann.


    Inzwischen hat die Maus gut 11kg und wird immer noch viel getragen. Meine Schultern haben sich tatsächlich an einiges gewöhnt, es lohnt sich da Ausdauer zu haben.

    In einigen Tüchern ist mir der ER sogar für ca. 2 Stunden noch bequem, da hat sich also richtig was getan. Ansonsten klappt der DH mittlerweile auch im Halbschlaf.


    Jegliche Art von Finish über dem Busen oder der Wickelkreuzrucksack gehen für mich gar nicht. Jede Form von Druck (ausser der gleichmäßigen Bahn vom DH) auf dem Busen ist nur unangenehm. Leider verhindert das, dass ich die hübschen Tücher künstlerisch in Szene setze vornerum, aber egal, Hauptsache die Maus fühlt sich hinten wohl und ich habe nicht mehr das Gefühl zusammen zu brechen ;).

    Ich würde nachschauen lassen. Mundgeruch kann verschiedene Ursachen haben. Es könnte sich an den Wackelzähnen eine Entzündung gebildet haben, es könnte eher vom Magen her kommen. Hat sie die Mandeln noch? Da können sich Steinchen bilden die fies riechen.

    Falls ein Arztbesuch kein großes Drama ist würde ich das abklären.