Beiträge von Tamun

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Ich würde dir empfehlen eine gut geschulte Trageberatung zu konsultieren. Richtig passende Trage bzw. Bindeweise ist das wichtigste, immer, aber bei bestehenden Problemen besonders.

    Und wenn du dir anfangs Tuch vorstellen kannst würde ich mir überlegen weitestgehend dabei zu bleiben. Es ist einfach nichts anderes so individuell "einstellbar".

    Hallo,


    ist abgeklärt ob die Nährstoffversorgung ok ist? Heißhunger ist oft ein Symptom für einen Mangel, bei Lust auf Schokolade z.B. steckt gerne ein Magnesiummangel dahinter.

    Wenn es so "einfach" wäre ließe sich das Problem ja gut eindämmen.

    Wären Schokofrüchte eine Lösung? Ist sicher auch keine perfekte Ernährung, aber wenn ich so Obst ins Kind bekäme hätte ich glaub ich keine Hemmungen es ab und zu in Zartbitter zu tauchen ;).

    Neuer Hanf ist richtig biestig, wird aber super. Neues Leinen ist nicht ganz so schlimm.
    Beide lieben Wasser, lassen sich also gerne vor dem waschen einweichen und hinterher schön dampfbügeln.
    Hanf durfte ich bisher nur geliehen testen, aber mit Leinen leben hier diverse Tücher.
    Mein Halbleinen (50%) ist für mich ein toller Schulterschmeichler...da habe ich tatsächlich das Gefühl, für seine Gewichtsklasse lässt es überdurchschnittlich viel Babygewicht verschwinden. Ein dünneres mit ca. 30% Leinen finde ich persönlich nicht sooo toll.
    Mein absoluter Favorit derzeit ist eines mit ca. 17% Leinen...


    Aber bei allem was ich bisher so in der Hand hatte - ich glaube das Tuch macht viel mehr aus als das Material.
    Ob man es fester mag oder ein bißchen dehnbarer, dicker oder dünner ist am Ende fürs Tragegefühl wichtiger als Leinen, Hanf, Seide oder sonstwas.

    Hallo Midna,


    du schreibst "falls" du im Krankenhaus entbindest...was ist denn der eigentliche Plan? ;)
    Das finde ich schonmal recht wichtig, denn wenn man im Grunde daheim bleiben möchte und einen Komplikationen in die Klinik treiben hat man ja schon eine andere Grundsituation für mögliche/nötige Kontrollen ect.


    Ich hatte mich als Notsicherung für die Hausgeburt in einem extra "Babyfreundlich" zertifizierten Krankenhaus angemeldet, weil mir viele deiner Punkte ebenfalls sehr wichtig waren.
    Kein Routinezugang und jeder Eingriff nur mit Absprache wäre klar gegangen...bei kein CTG hatten meine Gesprächspartnerinnen Schnappatmung - ich fürchte das braucht mindestens eine schriftliche Absicherung gegenüber der Rechtsabteilung sonst wollen die doch gerne nach der internen Routine ctg schreiben (min. jede Stunde :wacko: ).


    Warten auf die Plazenta und vorher nicht abnabeln wäre sogar ganz normal gewesen dort.
    Das Baby selber aufnehmen, lage kuscheln ect. auch.


    Ich würde das alles auf jeden Fall schriftlich festhalten und schon im Vorgespräch zu deiner Akte geben. Und bei der Geburt jemanden mitnehmen der wie ein Löwe durchsetzen hilft wenn es sein müsste ^^ .


    Ich drücke dir die Daumen, dass deine Wünsche in deiner Wahlklinik kein Problem sind und du nicht drum kämpfen musst.

    Schau dich doch mal in unserer Region um: Münstertal/Staufen. Mit dem Zug gehts über Bad Krozingen recht flott nach Basel und hier hat es tolle Wanderwege, man kann in die Therme nach Krozingen oder Kultur ect. in Freiburg tanken. Und sehr gute Restaurants hätte Münstertal auch zu bieten (Spielweg zum Beispiel).

    Ich habe mir eine Hausgeburt gewünscht, seit ich mit ca. 16 Jahren meine eigene Geburtsgeschichte erfahren habe. Ab da war für mich klar, dass es anders gehen muss und ich so weit weg von Fremdbestimmung bleiben möchte wie möglich.
    Für meinen Mann war das erstmal recht schwer, er kam mit meinem Wunsch zunächst nicht zurecht. Eine zeitlang stand das Geburtshaus als Kompromiss im Raum. Als das aber nicht klappte und ich ihm dann ganz klar sagte "lieber gebäre ich unser Kind im Wald als in einer Klinik" hat er seine Ängste überwunden und mich unterstützt.
    Es wurde dann auch eine schöne Hausgeburt und ich hoffe sehr, dass ich auch weitere Kinder hier in unserem Nest bekommen darf.

    Hallo Waldfrau,


    ich hatte rechts auch mal ein Piercing und ja, meiner Erfahrung nach wirkt es sich schon etwas aus. Ich kann rechts schlechter abpumpen und ausstreichen (irgendwie ist die Brustwarze schlechter zu komprimieren). Allerdings leert meine Tochter die Brust trotzdem von Anfang an effektiv und ich habe nicht das Gefühl, dass sie deutlich weniger Milch hätte. Das müsste ja vom Drüsengewebe abhängen und da hat der Stichkanal ja keinen Einfluss. Es könnte sein, dass du rechts einfach weniger entsprechendes Gewebe hast...ich tippe aber auch etwas auf "Gewohnheit" der Brust nach dem langen einseitigen stillen.
    Ich würde nicht pumpen auf der Seite *falls doch versuch mal nur Unterdruck herzustellen, und auszumassieren statt richtig zu pumpen, das ging bei mir besser) aber immer wieder anlegen und dabei die gestauten Punkte etwas massieren, damit dein Kleiner die Milch besser abtrinken kann.

    Hallo,


    ich hab mir kürzlich bei Bonprix die hier gekauft und finde sie prima. Geht ohne Einsatz als Winterjacke, als Schwangerschaftsjacke oder mit Babyeinsatz zum Vorne oder hinten tragen. Klar...nicht perfekt (Kaputzen z.B. nicht abnehmbar) aber für den Preis bin ich wirklich zufrieden. Ausverkaufte Größen kamen schon zweimal wieder nach, aber ich weiß natürlich nicht, ob das nochmal passiert.

    Mal ein kleines Update für alle mit ähnlichem Problem:


    Tibetian Finish und co. wurde für mich nicht recht bequem, irgendwie ist da zuviel Busen im Spiel.
    DH klappt, ich werde aber noch üben müssen - diese zweite Lage übers Baby zu kriegen empfinde ich noch als recht sportlich ;) .


    Meine Lösung im Moment - hohes Flächengewicht. Sowohl in einem Jaquard-Tuch um 270 als auch einem handgewebtem "Teppich" probiert und beides war um Längen besser.
    Bei mir machen also wirklich die "Schulterschmeichler" den Unterschied.

    Leider bleib auf meiner Rundreise (England, Irland, Schottand) 2002 viel zu wenig Zeit für Wales. Aber was mir spontan noch im Gedächtnis blieb ist die Besichtigung von "Tintern Abbey". Falls ihr dort in die Nähe kommt würde ich diese doch ziemlich beeindruckenden Ruinen mitnehmen.

    Bei uns sind das "Haushosen" und es gibt sie in zwei Güteklassen - total abgerockt für das ganz private Gammeln auf der Couch und "bequem aber ok" wenn man auch mal die Tür öffnen möchte (also neuere Jogginghose, fleckenfreie Leggings ect #super ).
    Wir tragen daheim eigentlich nichts anderes. Wenn wir heim kommen ist der erste Weg umziehen in bequeme Klamotten (vor allem kein drückender Hosenbund und kein einengender BH #pfeif ).

    Du Arme, ich musste zum Glück nicht spucken, aber mir war auch ständig übel. Mir haben geholfen: Ingwertee (Liter aufgegossen und übern Tag immer wieder kleine Tasse getrunken) und essen, essen, essen - Miniportionen aber gefühlt min. 20 am Tag. Einfach den Gelüsten nachgeben, total egal ob Obst, süß, Pizza Stückchen (Pizza ging bei mir immer...auch kalt, so ziemlich das einzige Schwangerschaftsgelüst). Unterwegs immer zumindest Bonbons dabei...sogar die Winzmenge Zucker bei kurz lutschen hat es sofort besser gemacht.
    Ich hoffe du findest dein persönliches Geheimrezept.

    Jayd könnte es bei dir eine Indikation für CTG geben? Wenn nicht sag doch nein? Ich hatte in meiner Schwangerschaft kein einziges.
    Sogar die Gesellschaft der Gynäkologen empfiehlt es nicht pauschal...kann man in den Richtlinien der DGGG nachlesen, genau wie die Indikationen bei denen es doch empfohlen wäre.

    @Kuekenmama, das Problem mit den Haaren hab ich auch (gehen offen bis zur Hüfte). Finde nur flechten wirklich sinnvoll...Dutt hau ich meinem armen Kind ins Gesicht und alles was loser ist wird zuviel befummelt. Kapuzenpulli trag ich im Moment überm Baby, egal ob hinten, Hüfte oder vorne - ich mag die Pullis aber auch besonders schlabbrig, da ist Platz. Wenn man die Kapuze selber brauchen kann ist es natürlich gleich die Lösung für die Haare :D .

    Danke für eure vielen Antworten.
    Also es hat schon was gebracht sorgfältiger zu beuteln und fest zu ziehen.
    Das Tibetian Finish fand ich unheimlich einengend. Ich brauche da die Variante in die ich die doch sehr raumgreifende Stillbrust mit einbeziehen kann, mit der gr.4 muss ich aber oben auf dem Brustbein bleiben und hab keinen Spielraum mehr...allerdings wohnt hier grade keine 5 und mit meiner 6 binde ich noch zu krüppelig hinten. Also: üben, üben, üben.
    An den DH werd ich mich sicherlich auch noch ran wagen. Zunächst brauch ich für mein Sicherheitsgefühl aber noch mehr Routine überhaupt da hinten mit Baby zu hantieren #yoga

    Hallo,


    ich trage meine Tochter seit sie auf der Welt ist. Vor dem Bauch, im Sling auf der Hüfte - ging bisher beides ohne Schulterprobleme, ist nur auf langer Strecke durch meinen Rücken limitiert umso schwerer sie wird.
    Ich habe mich sehr gefreut nun endlich eine Rückentrageweise zu lernen um meine "Statik" zu schonen.


    Leider muss ich feststellen, dass ich es brutal unbequem finde. Die knapp 8kg meiner Tochter fühlen sich auf den Schultersträngen an wie min. 15kg und ich habe bereits nach wenigen Minuten nur noch Schmerzen. Liegts am Tuch (Didymos Standard mit 220 FG)? An der Technik? Kann man die Schulterpartie irgendwie vernünftig weiter auffächern ohne das der Beutel komisch wird?
    Oder ist es einfach nur fehlende Gewohnheit? Ich habe auch schon Jahre keinen echten Rucksack mehr getragen...immer nur Umhängetasche.


    Danke für eure Tips.