Beiträge von Kuekenmama

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Manches fällt je nach Typ halt auch unterschiedlich leicht. Ich bin schon immer gerne viel Fahrrad gefahren. Da fühlt es sich überhaupt nicht nach Verzicht an den Alltag damit zu organisieren. Hab mein Fahrrad auch vermisst als ich in der Schwangerschaft nicht fahren durfte.

    Und weiter Reisen wären mir jetzt mit zwei kleinen Kindern, die Routine lieben eh gerade nichts. Aber mit 19 nach der Schule wollte ich auch raus und die Welt sehen.

    Trotzdem finde ich es total wichtig, dass man auch aufzeigt, dass es nicht nur Verzicht und Elend ist sondern manches auch besser werden kann oder zumindest nur anders.

    Hast du als Kind vllt bb gehört?

    Benjamin Blümchen kannte ich als Kind noch nicht, ich glaube, so allgemein bekannt und beliebt wurde der erst, als ich schon zu groß dafür war (puh, ich glaube, ich bin alt), aber vielleicht haben die Erfinder von Benjamin Blümchen ja von mir gehört. #schäm :D war jedenfalls damals in der Klasse ein grosser Lacherfolg, aber ich weiss noch, dass ich bei "schmettern" gar nicht genau wusste, was das sein sollte. Als ich es dann wusste, hatte ich auf einmal so Assoziationen von so hübschen bunten Tagpfauenaugen, die mit winzigen Posaunen durch unseren Garten fliegen. Ich glaube, ich hatte eine ziemlich blühende Phantasie als Kind.

    Es gibt ein sehr wunderbares Buch von Michael Ende- "Der Lindwurm und der Schmetterling". Beide leiden sehr unter ihren Namen, da der Lindwurm doch böse und gefährlich sein will und der Schmetterling leise und sanft. Sie tauschen dann ihre Namen und der Lindling und der Schmetterwurm gehen glücklich ihrer Wege.

    Ja! #herzen Das wurde relativ neu auch als sehr schönes Bilderbuch aufgelegt.

    Ich würde halt auch wirklich nach dem Kind schauen, wie es ihm dabei geht. Mein Großer ist halb Windelfrei aufgewachsen und war viel und gerne unten ohne unterwegs. Früh trocken geworden ist er nicht, eher im Gegenteil. Aber er hat sich nie an nasser Hose oder Pipi auf dem Boden gestört (alles weitere ging bei im glücklicherweise sehr früh schon ins Klo). Der kleine Bruder dagegen nimmt sich die Windel selbstständig aus dem Schrank und würde sie sich alleine anziehen, wenn er das motorisch hinbekäme. Wenn er ohne Windel unterwegs ist und pinkeln muss, hat er Stress und weint manchmal sogar, wenn es passiert. Ich bin eigentlich auf jeden Fall für Windelfrei Zeit, um dem Kind die Möglichkeit zu geben das zu erleben, aber es soll natürlich kein blödes Gefühl für das Kind sein. Ich bin gespannt welchen Weg der Kleine hier wählen wird. So wie ich ihn bisher erlebe, beschließt der irgendwann selbst, dass die Windel wegkommt und dann geht es ganz schnell.

    Ich hatte zum Tragen gerne die Babylegs/Stulpen als Sonnenschutz. Warm und schwitzig ist es eh, also längere Spaziergänge gehen da nicht. Zwischen Kopf und Mama hab ich gerne noch eine Mullwindel gelegt zum Schweiß auffangen. Akzeptiert es denn den Kinderwagen? Das finde ich schon angenehmer, wenn es ganz warm ist und Sonnenschutz kann man da gut mit leichteren Tüchern herstellen (Darauf achten, dass immer noch genug Luftzufuhr da ist!)


    Ansonsten ja, eher die Morgen- und Abendstunden nutzen und ansonsten einfach schattige Plätze aufsuchen. Also mit der Picknickdecke im Park chillen, müsste doch gut gehen.

    Das Überzeugen von Freunden/Familie finde ich auch extrem zermürbend. Ich hab auch nicht das Gefühl, dass das viel bringt. Ich gebe höchstens noch Ratschläge und ermutige, wenn mich Menschen direkt fragen, z.B. wie das ohne Auto geht. Aber auch da: Was soll ich ihnen raten, wenn der ÖPNV hier auf dem Land halt einfach weiterhin ein Witz ist...

    Aber manche machen zumindest kleine Schritte. Der Partner meiner Mutter hat sein Leben lang bei Lufthansa gearbeitet und ist dementsprechend auch gerne mit günstigeren Flügen in den Urlaub geflogen. Jetzt im Ruhestand hat er das komplett aufgeben und macht plötzlich Fahrrad und Camping Urlaub. Da freue ich mich dann immer sowas zu sehen.

    Andere Frage:

    Eigentlich ist doch Einweg-Plastikgeschirr/besteck nicht mehr erlaubt, oder?

    Ist es bei euch auch so, dass jeder Imbiss das Zeug noch nutzt? Styroporbehälter, Besteck... unverändert. Galt diese Regelung nur für den Handel / Verkauf an Endverbraucher?

    Oder interessiert das einfach niemanden?

    Ja, das hab ich mich auch schon gefragt. Schon komisch. Bei uns gibt es einen Laden in der Stadt, das Bistro des Bioladens, die so ein Pfandgeschirr nutzen. Leider haben die nur einen Mittagstisch und da holen wir eigentlich nie was zum Mitnehmen.

    Mir wurde auch kürzlich beim Bäcker das Befüllen meines Mehrweg-Bechers verweigert "Wegen Corona" Nunja, super Ausrede für alles ;)

    Was ich so ungünstig finde: Mein Partner bekam keine Elternzeit. Wir waren vor dem ersten Kind beide in Studierendenjobs befristet angestellt. Mein Vertrag lief aus, seinen durften wir nicht gefährden, er wäre nicht verlängert worden, wenn er versucht hätte "Vätermonate" zu nehmen. Dami blieben uns bei Kind 1 und 2 (altes Elterngeld 24 Monate á 300 Euro Elterngeld und bei Kind 3 dann quasi nur noch die Hälfte). Alleinerziehend war ich nicht und er konnte keine Elternzeit nehmen - damit war unsere Konstellation nicht berücksichtigt, denn ich konnte seine Monate auch nicht bekommen.

    Das ist aber ja eigentlich kein Studiumsproblem sondern einfach die Krux mit befristeten Verträgen. Hat eine Freundin auch so erlebt und ja, natürlich wurde ihr Vertrag nicht verlängert als sie die Schwangerschaft verkündet hatte #rolleyes Da könnte man ja gleich Mal weitermachen und dieses ganze furchtbare Post-doc-Wissenschaftssystem aufräumen. Das ist ja auch eher familienfeindlich.


    Dass man nur den Sockelbetrag bekommt, liegt halt am insgesamt niedrigen Einkommen. Wobei für mich 300 Euro schon viel Geld waren. Aber klar, eine Wohnung bekommt man davon nicht gemietet.

    Abgesehen vom Wochenbett: ist es eine "Krankheit", ein Stillkind zu haben? Wenn die Parlamentarierin es für sich organisiert hat, zu arbeiten und lieber schnell stillt als abzupumpen - wo liegt das Problem?

    Nee, ich meinte jetzt eher so den Mutterschutz direkt nach der Geburt. Ich konnte nach der ersten Geburt, eine Woche nicht sitzen. Da wäre Parlamentsarbeit doch relativ schwierig geworden. Und ich finde da sollte es möglich sein einen Stellvertreter/Stellvertreterin zu benennen. Und ich finde einfach zumindest die Wochenbett-Zeit gehört geschützt.


    Das ist wahrscheinlich das eigentliche Problem. Die ganzen offiziellen Sachen ließen sich regeln, aber das drumherum und "sehen und gesehen werden" natürlich nicht.



    Auch Studierende sind im Elterngeld-/Elternzeitkonzept nicht berücksichtigt.

    Man kann doch als Studentin auch Elterngeld bekommen? Ich weiß nur nicht wie das dann mit dem BAföG parallel läuft, weil ich das damals nicht hatte.

    Und meine Uni war da auch sehr entgegenkommend was die Abgabe von Hausarbeiten und Masterarbeit angeht. Eine richtige Elternzeit war das natürlich nicht. Aber wie soll das auch gehen?

    Bei den Politiker:innen ist es so, dass sie keinen Beruf sondern ein Amt haben. Bundestagsabgeordnete ist kein Beruf. Genauso wie Ministerin. Der Mutterschutz gilt aber nur für Arbeitnehmer:innen. Ich glaube, es sollte geändert werden. Aber ich weiß nicht wie weit die da sind. #weissnicht

    So habe ich das auch im Kopf. Im Bereich Geschäftsführung sieht es vermutlich ähnlich aus mit fehlendem Mutterschutz. Bei Selbstständigen sowieso.

    Absolut. Selbstständigkeit ist auch nicht so richtig gut vereinbar mit Elternzeit.

    Auch das Elterngeld ist eindeutig für Angestellte konzipiert.

    Ich glaube das funktioniert nur als Solo-Selbstständige mit ordentlich Polster um die Zeit zu überbrücken oder in einem guten Team, was das auffangen kann.


    Und das mit den politischen Ämtern stimmt zwar, aber trotzdem muss es doch eigentlich möglich sein, dass man da Mal zumindest ein paar Wochen pausiert. Abgeordnete werden ja auch mal krank.

    Deshalb schrieb ich ja, kommt darauf an... Mit meinen Kindern will ich nicht Mal zur vergleichsweise unwichtigen Vorstandssitzung der Solidarischen Landwirtschaft gehen. Da kann ich es auch gleich lassen. Aber ich kenne auch weniger energiegeladene Exemplare. Vielleicht geht das dann wirklich. Und sicher hat Hofreiter das auch ein bisschen aus PR Gründen gemacht bzw. war er sich der Wirkung bewusst.

    Die Abgeordnete von der ich geschrieben habe, hatte aber ein Mini-Baby dabei. Der Grund war nämlich, dass sie keinen Mutterschutz Anspruch hatte als Abgeordnete.

    Reeza ja, die große Gefahr ist ja vor allem, dass wir uns dann im Kleinklein über Kaffeebecher und Rasensprenger zerfleischen und dadurch die Energie fehlt an den wirklich großen Stellschrauben zu drehen. Ich bin da auch etwas milder geworden. Mich nervt es vor allem, dass viele eindeutig bekloppte Dinge nicht gesetzlich geregelt werden.

    Boah, in dem Alter Vater werden?! Muss das sein?? #angst #freu

    #lol



    Ich finde das immer schwer zu beurteilen, wenn man in der Situation nicht dabei war. Ich kann mir vorstellen, dass es klappt oder die volle Katastrophe ist. Trotzdem erinnere ich kurz an die Abgeordnete, die aus dem Landtag in... Sachsen-Anhalt war es glaube ich, geflogen ist, weil sie ein schlafendes Baby im Tragetuch dabei hatte.

    Das ist auch nicht in Ordnung egal wie ihr das seht.

    Und fürs Protokoll ich habe mich auch dazu entschieden wie auch mein Mann mit unseren Kindern Zeit verbringen zu wollen.

    Wir machen das auch so. Wir arbeiten beide Teilzeit und nachmittags ist jemand von uns zu Hause. Aber deshalb stell ich mich doch nicht hin und erkläre das zum einzig sinnvollen Lebensmodell. Zumal es eben auch ausblendet, dass es für manche Menschen schlicht nicht möglich ist, Alleinerziehende z.B. die auf ein Vollzeit-Gehalt angewiesen sind.


    Und alles was du zur Schule und mangelhaften Ganztagsbetreuung schreibst, ist doch eher ein Skandal. Das quasi erwartet wird, dass die Eltern das alles leisten und Kinder, bei denen das nicht geht werden halt abgehängt. Pech gehabt.

    Ja, es ist auf allen möglichen Ebenen Schwachsinn.

    Zum Thema "Druck machen" hab ich auch noch eine schöne Geschichte: Ich hab dieses Jahr einen Dinokuchen für den Kindergeburtstag gemacht. Das war ein normaler runder Kuchen, Rührteig, und darauf hab ich ein paar kleine Plastikdinos verteilt und mit Gummischlangen "Lava" dekoriert. Ich war ehrlich gesagt ziemlich frustriert, weil ich auch die Kunstwerke im Hinterkopf hatte, die hier manchmal gezeigt werden und ich da halt nur das Zeug drauf geworfen habe. Und dann berichtete mein Mann mir plötzlich wie er im Kindergarten von anderen Müttern angesprochen wurde, dass ich da ja wohl so einen tollen Kuchen gemacht hätte von dem die Kinder alle sprechen würden. Ich musste so lachen.


    paulina ich hab es hier glaube ich schon Mal geschrieben, aber hier haben sich kürzlich die Elternvertreterinnen einer Dorfgrundschule hingestellt und für die Zeitung erzählt, dass es an der Schule keine Ganztagsbetreuung bräuchte, weil sie hätten ihre Kinder ja nicht bekommen nur um sie dann abzugeben und würden deshalb nur reduziert arbeiten... #motz

    Da blieb mir echt die Spucke weg über so viel Dreistigkeit.

    Das ist schön zu hören. Man muss das erst googlen, man erfährt kaum was, siehe oben, hatte ja erst nach der ersten Aussage einen Link gefunden.


    Liegt vielleicht an der Regionalzeitung, da kommt das immer nur mit Wasser sparen rüber. Und klar, wenn ich sehe, dass da ein neu gebautes Haus ist, bei dem im Sommer auf 800 qm (Größe ist keine Übertreibung) Garten drum herum Rasen gesäet wurde und dann jedes Mal, also jeden Tag, wenn ich dran vorbei komme, gegossen wird, so richtig mit Pfützen, da fällt einem auch nichts mehr ein. Im Herbst hätte sich das von alleine gegossen, aber klar, warten ist ja ne Zumutung. Betreten wird der Rasen trotzdem nicht, aber sieht schön aus... #yoga

    Da ergänze ich Mal: Heute kam ich an einem relativ neuen Bürogebäude vorbei. Vor zwei oder drei Jahren wurde das gebaut, drumherum eine riesen Rasenfläche, die nicht genutzt wird außer vom Rasenmäherroboter. Irgendein Gift muss wahrscheinlich auch noch drauf, damit das so Rasen bleibt. Tja, und heute liefen da die Rasensprenger. Da frag ich mich schon, ob man sowas nicht verbieten kann. Warum werden da nicht wenigstens ein paar Bäume gepflanzt beim Neubau?

    Ich kenne den "Zuckertüten-Hype" aus dem Osten zumindest extremer. Das Ding von meinem Patenkind, war so groß und schwer, dass es die kaum tragen konnte. Und viele Kinder hatten da gleich mehrere bekommen, also die Großeltern/Tanten etc. schenkten nochmal extra eine. Aber allgemein wird die Einschulung im Osten ja eher großer gefeiert.


    Meine westdeutsche Mutter hat als wir eingeschult wurden ganz Klischeehaft die Schultüten (juhu, gleich zwei für die Zwillinge!) gemeinsam mit anderen Müttern beim verpflichtenden Kindergarten-Basteln gemacht. Und ja, selbstgemacht gehörte da zum guten Ton #rolleyes

    Für uns wird es die erste Einschulung und bisher kam von dem Druck, dass die besonders sein muss noch nichts hier an.