Beiträge von Kaylee

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org

    Das ist in Phasen auch immer wieder mein Thema. Der Zwerg ist ja schon 13 Monate und trinkt nach wie vor viel Pre (stillen hat bei uns nicht geklappt). Aber er war und ist ein Esser wie Dein Baby. Ich biete ihm immer nochmal Milch danach an. Selbst an Tagen wo ich denke, wow, der hat viel und begeistert gegessen, trinkt er nochmal ne ordentliche Menge Milch. So Kinder gibt es halt.


    Eine Zeit lang war Grießbrei der totale Hit, jetzt gar nicht mehr. Er hat dann irgendwann Fleisch geht fast immer (Hackfleisch oder Gulasch). Grünes Gemüse in der Regel auch. Vieles andere ist ganz variabel. Oft macht er auch seine Version Trennkost. Häufig aber nicht viel.


    Irgendwann hat er angefangen einmal in Gemüsesticks (oder Brezen, etc) zu beißen (die er immer mit Begeisterung vertilgt hat) und sie dann direkt runter geworfen hat. Erst dachte ich, er mag das nicht und wirft es deswegen weg. Irgendwann kam die Erkenntnis, dass ihm das einfach zu große Stücke waren und er einfach mundgerechte Stücke will #rolleyes


    Gerade beim Zahnen oder Infekt geht er immer auf Milch zurück. Wir hatten gerade einen ordentlichen Infekt bei dem er insgesamt weniger zu sich genommen hat. Jetzt holt er auf. Isst viel und trinkt noch viel mehr Milch.


    Wie Knolle schon schreibt, wenn sie sich gut entwickelt und zu nimmt, ist das alles gut. Kalorisch gibt es nicht so viel Beikost die an Muttermilch heran reicht.


    Mir hilft der Gonzales immer wieder sehr, wen ich mal zweifle. Und natürlich die Erfahrung der Raben. Das gibt es einfach, dass Kinder lange wenig Interesse an Beikost haben oder es in Phasen geht.

    Der Zwerg war auch immer schnell überreizt. Ich hab mir immer Gedanken gemacht, dass er ja so nie an wuselige Umgebungen gewöhnt wird. Ich hab mich dann darauf konzentriert was für ihn passt, also alles ganz ruhig angehen lassen und dann ganz langsam mehr gemacht. Aber immer noch echt ruhig. Meine Mutter prophezeite Probleme in der Kita.


    Jetzt ist er ein Jahr und wird in der Krippe eingewöhnt - und liebt den Wusel da ?

    Z B an einer Bushaltestelle würde ich vermutlich eher einen " typisch deutsch" aussehenden Passanten nach einer Fahrplanauskunft ansprechen. Weil ich bei dem sicherer davon ausgehe, dass er deutsch spricht und sich mit dem ÖPNV auskennt. Was natürlich nicht stimmen muß, aber hier eine höhere Wahrscheinlichkeit hat.

    Das finde ich eine ganz wichtige Beobachtung. Seit mir das mal bei mir aufgefallen ist, frage ich einfach die erst beste Person, die mir über den Weg läuft (es sei denn es ist total offensichtlich, dass es ein Tourist ist). Und ich finde es immer wieder beeindruckend wie oft eine "nicht-dem-Standard-entsprechende" Person erstmal eher defensiv-reserviert reagiert und sich da plötzlich die Stimmung komplett dreht und man merkt wie gut es tut, gefragt worden zu sein.

    Liebe Leslie,


    ich will Euch mal Mut machen. Von meiner eigenen Englischhistorie... Ich hatte im Gym 5. Klasse auch sehr schlechte Tendenzen (4,5 und 6) in den Arbeiten. Habe dann Nachhilfe bekommen, die war richtig gut. Die letzten zwei verbleibenden Arbeiten des Jahres waren dann 4 und 2. Mein Lehrer war ähnlich so eingestellt wie die Lehrerin Deiner Tochter...Heute ist mein Englisch "verhandlungssicher". Das ist jetzt gerade eine Momentaufnahme. Lasst Euch nicht so sehr von dieser Momentaufnahme verunsichern!


    Wie kann eine Lehrerin von vorne herein sagen: Mal sehen ob Nachhilfe was bringt? Dranbleiben. Bis Januar ist viel Zeit. Und wie jascha schon sagt, es muss ja erstmal nur für eine 5 langen.


    Parallel dazu würde ich auch schauen ob ich Bücher oder Fernsehserien (mit Untertitel) auf Englisch finde die meine Tochter schon kennt und sehr mag. Mir hat das sehr geholfen (ab der 6. Klasse etwa hatte ich das entdeckt). Oder auch Radio. Einfach berieseln lassen und die Sprache auf sich wirken lassen. Sie muss auch erstmal nix verstehen. RAN schreibt das ja auch schon.


    Einen Plan B parat haben ist natürlich immer gut - das kann auch entspannend wirken. Aber eben als Plan B.

    Ja, kenn ich. Bei der Vorstellung im KH war das bei mir auch so. Und ich glaube beim Fein-US auch. Durfte eine Woche später nochmals antanzen. Der Oberarzt der dann Dienst hatte war etwas überrascht, dass ich nochmal einbestellt wurde.


    Mir hat er erklärt, das kann schon sein, dass das manchmal leicht erhöht ist. Unter anderem wohl je nach dem was der Zwerg grad so anstellt. Er schien mir da sehr entspannt (Uniklinik).


    Wenn da was bedenkenswertes wäre, dann hätten die das doch gesagt. Aber in der Schwangerschaft macht man sich ja automatisch Gedanken. Leicht erhöht heißt in der Regel ja knapp über Grenzwert. Also fast in der Norm, wenn man so will.


    Mach Dir keine Sorgen, aber lass es abklären, wenn es Dich beruhigt.

    Augen zu.


    Zahnärztin erklärt immer genau was sie gerade macht und wie lang es noch dauert.

    Linke Hand (damit ich ihr nicht ins Geschäft greife) liegt oben und wird gehoben wenn mir was unangenehm ist und sie eine Pause machen soll.


    Bei Zahnreinigung halte ich den Sauger...

    regenbogenstraße Das find ich ja genial :) Ich find das echt spannend wenn Physiker nicht einen der Standardwege zum Fach gefunden haben. (Zum Beispiel kenne ich einen, der aus einer Künstler/Schauspielerfamilie kommt die in der Anti-AKW Bewegung sehr aktiv waren und er wollte das dann einfach besser verstehen. Fand ich total cool.)


    Ich kann mich schon auch daran erinnern, dass mir Schwarze Löcher Angst gemacht hat. Und ich finde Science Fiction Serien/Filme helfen ja auch nicht wirklich das ganze in Perspektive zu rücken. Wenn ich fragen darf, hast Du dann auch Astrophysik oder Allg. Relativitätstheorie gemacht? Oder haben Dich dann doch andere Themen mehr interessiert?

    nicht lachen - die Angst vor schwarzen Löchern war wohl der Beginn meiner Studienmotivation.

    Ich fand das als kleines Kind schon recht suspekt, dass man die nicht sieht, aber sie alles einsaugen, was in ihre Nähe kommt.


    Die einen hatten Angst vor dem schwarzen Mann, ich eher vor schwarzen Löchern.

    Das ist ja eine geniale Motivation :D Du bist ja ne coole Socke. Hast Du dann Physik studiert?

    Das hört sich echt anstrengend an!


    Wenn Du sagst Schnuller nimmt er nicht, was meinst Du genau? Mein Sohn war auch so ein viel-an-der-Brust-Kind und es hat etwas gedauert bis er das mit dem Schnuller kapiert hatte, bzw. wir den richtigen Schnuller gefunden hatten.


    Erst hat er ihn immer rausgeschoben bzw. wenn er dann mal gesaugt hat, gleich gewürgt. Ein kleinerer Schnuller hat dann geholfen und viel Geduld. Wenn er wach war, aber Saugbedürfnis hatte, haben wir ein bisschen geübt. Hat etwas gedauert. Als er das dann prinzipiell raus hatte, bzw. verstanden hat, dass er sein Saugbedürfnis so stillen konnte, hab ich versucht in der Liegend-Still-Position den Schnuller zum Einschlafen zu geben und es hat tatsächlich geklappt. Aber es war viel Vorarbeit nötig.

    Bei der Mutter eines Freundes hat Kalzium gut geholfen, als ein Therapieabbruch im Raum Stand wegen der Nebenwirkungen. Unser Freund hatte das zuvor in medizinischen Journalen recherchiert und sie hat es dann mit Absprache des Arztes (der kannte den Artikel noch nicht) eingenommen.

    Pimienta Das kann durchaus mal sein, wenn man sich den Wechseljahren nähert. (Oder auch so mal. ) Da gibt es mal längere und kürzere Zyklen. Es wird halt unregelmäßiger, es heißt aber nicht, dass die Wechseljahre morgen beginnen. Ich bin jetzt 40 und hab das seit Mitte 30 (konsistent mit meiner niedrigen Eizellreserve) - hab aber trotzdem im Großteil der Zyklen Eissprung.

    Jetzt komm ich endlich mal dazu:


    Der Zwerg ist da! Er ist jetzt fast zwei Wochen alt.#applaus


    Im Moment ist alles noch sehr anstrengend, aber uns geht es gut. Wit hatten ein paar kleine kräftezehrende Startproblemchen, aber die lassen wir hoffentlich bald hinter uns mit ganz viel lieber Raben- und Hebammenunterdtützung.

    #hammer Öhm, sechs #super Ich bin seit der Schwangerschaft echt nimmer zurechnungsfähig...


    Ich find das wahnsinnig toll und beeindruckend wie cool Du das gemeistert hast!#rose


    So, und jetzt soll sich der Zwerg mal beeilen damit wir alle zusammen in die Krabbelgruppe wechseln können...#warte