Beiträge von Schluesselblume

    Ach witzig, ich dachte, dass das sozusagen zwingend zur Schwangerschaft dazugehört, dass der Bauchnabel irgendwann rausploppt und mich immer drauf gefreut. ;) Nur dass der unter Spannung sooo weh tun kann, hatte ich entweder vergessen oder es war in der ersten Schwangerschaft nicht so.


    Rasieren: Ich hatte eine der letzten Chancen genutzt und meine Beine epiliert, als ich noch drankam :D. Ansonsten denke ich, die Hebamme wird schon wissen, welche Haare zu mir und welche zum Baby gehören. Und wenn nicht, dann warten wir halt noch 2 Wehen. #ja Den Rest kann ich nicht sehen #zwinker , aber da hat sich in der ersten Schwangerschaft schon was verändert, das stimmt. Im Blindflug würde ich da auf jeden Fall nicht drangehen, gerade wegen der stärkeren Durchblutung.


    CTG: Beim Terminausmachen sagt die Sprechstundenhilfe hier immer an, wann die Ärztin Zeit hat und fragt dann, ob ich eine halbe Stunde vorher zum CTG kommen möchte. Stimmt schon, die Aussagekraft ist wirklich gering, aber: ich bin Mutter, eine halbe Stunde irgendwo bewquem liegen, keiner spricht mich an und ich werde sogar noch zugedeckt - das ist der totale Luxus! #freu


    Ne, im Ernst: ich hatte bei einer anderen Ärztin auch schon CTG auf unbequemer Liege und hinter Vorhang, direkt neben dran die nächste Frau, die Begleitpersonen davor auf Stühlen und das Ganze in einer Nische vom Flur... Das brauche ich echt nicht nochmal und ich würde das dann auch wirklich ablehnen.

    Na, wie geht es euren Bäuchen? Und den Bauchnabeln? Meiner ist so berührungsempfindlich, mein Sohn kam schon zum Pusten angerannt, weil ich beim Zusammenstoß mit dem Waschbecken so aufgestöhnt habe. (Naja, er hat halt gepustet, wo er hinkommt, also meinen Oberschenkel :D , aber die Geste zählt). Vorgestern hat sich Baby dann noch volle Kanne dagegengestemmt, da dachte ich schon kurz an Nabelbruch.


    Polarlicht, ist zwar schon eine Seite her, aber ich wollte noch sagen: unbefangen ans Stillen herangehen ist doch das Allerbeste! Und bei einem ganz natürlichen Start ins Leben gibt es ja auch gar keinen Grund, weshalb es nicht klappen sollte. Und wenn doch, kann frau sich ja gezielt Hilfe holen.

    Ihr seid nachts um 11 noch wach?! #schnarch


    Zephyr, Glückwunsch zum Mutterschutz und den baldigen Ferien! Doof, dass du trotzdem noch mit Mails belästigt wirst, ich finde, so richtig brüten geht erst, wenn auch der Kopf nichts mehr mit Arbeit zu tun hat.


    enfj-a, dein Plan klingt gut durchdacht! Ich wäre auch dafür, dass du dich im Krankenhaus anmeldest, damit die deine Daten haben und du dich ein bisschen auskennst. (Ich finde, alleine die Räume zu kennen, gibt schon etwas mehr Sicherheit). Wahrscheinlich möchte man dort gerne ein CTG schreiben und auch selbst nach der Lage der Plazenta schauen. Du kannst aber auch eine Untersuchung ablehnen, wenn du möchtest. Und alles an Aufklärungsbögen, was dich beängstigt, unterschreibst du nicht vor Ort, sondern sagst: "Das möchte ich zuhause in Ruhe durchlesen". Was du nicht unterschrieben hast, kann dir niemand aufdrängen. Vielleicht steht zur aktuellen Situation auch etwas auf der Homepage des Krankenhauses? Bei mir darf der Mann mit in den Kreißsaal. Dann steht dein Plan B und du kannst dich in Ruhe auf Plan A konzentrieren.


    Kuekenmama, dass dein Hausarzt nicht gesehen hat, dass du schwanger bist, finde ich witzig. Mir ist was ähnliches bei der Physio-Therapie passiert, da sitzt die Dame an der Anmeldung hinter einem irre hohen Tresen und konnte den wirklich großen Bauch nicht sehen. :D


    Mittlerweile muss ich mich schräg stellen, um in der Küche an den Wasserhahn zu kommen. #freu

    Ich komme gerade vom Oberärztin-Termin im Krankenhaus und bin erleichtert: Baby und ich bekommen 2 Wochen Aufschub bis zum Beginn der 40. SSW. Beim nächsten Termin wird dann geschaut: sieht alles geburtsreif aus, wird ein Termin für eine Einleitung ausgemacht, falls nicht, wird ein Kaiserschnitt geplant. Das finde ich, klingt vernünftig.

    Nussi, da hüpfe ich mal kurz von den Sommerbabys herein: der Zuckerwert reagiert auf Stress, es kann gut sein, dass der vom morgendlichen Übergeben angestiegen ist. Der Nüchtern-Wert alleine ist auch nur ein Indiz. Falls der Wert nächste Woche wieder erhöht sein sollte, müsste dann eine anständige Abklärung mit OGTT und bei erhöhten Werten dann Blutzucker-Protokoll erfolgen. Ich kann dich total verstehen, bei mir kam in der 9. SSW die Diagnose Schwangerschaftsdiabetes und ich habe erst mal nur geheult. Der Vorteil am frühen Erkennen ist, dass du sicher stellen kannst, dass die ganze Schwangerschaft über dein Baby nie zu viel Zucker abbekommt. Und 80% aller Frauen mit der Diagnose bekommen die Zuckerwerte alleine mit Ernährungsumstellung in den Griff. (Ich bin bei den 20% anderen...). Aber jetzt versuche erst mal entspannt zu bleiben, ein einzelner Nüchternwert sagt erst mal so gut wie gar nichts aus. Wenn du Fragen zu Diabetes hast, melde dich!

    Ich bin gerade glücklich, weil ich den ersten Tropfen Kolostrum ausstreichen konnte! #applaus Bei meinem Sohn hatte ich einige Wochen vor ET bereits Milch, diesmal, wo es überall heißt, Stillen sei so wichtig für Mama und Kind nach Schwangerschaftsdiabetes, aber nach evtl. drohendem geplanten Kaiserschnitt der Stillstart schwieriger, beruhigt mich das jetzt schon, dass mein Körper sagt: ich kann das! (Irgendwie kann man sich in den letzten Wochen über alles Sorgen machen... ;))

    Ah, stimmt, mit Symphysenlockerung ist Yoga schwierig, :( dann drücke ich die Daumen für einen baldigen Physiotherapie-Start.


    Kuekenmama, stimmt, das Diabetologie-Thema hast du echt gut zusammengefasst. Ich glaube, deine letzten beiden Sätze oben nehme ich mir als Mantra für die letzten Wochen mit: Ich habe alles getan, was ging, der Rest wird sich jetzt ergeben. #ja


    Die Diabetologie hat sich übrigens nicht gemeldet, d.h. es gibt nichts zu verbessern.


    Aber das Wetter macht mich fertig. Heute vormittag gab es einen kleinen Regenschauer, danach war ich mit einer Bekannten eine Dreiviertelstunde spazieren und es war herrlich. Aber dann kam die Sonne wieder raus und jetzt ist alles unendlich schwül und dampfig und ich habe nur noch geschlafen und bin zwischendurch nur zum Kompressionsstrüpfe anfeuchten aufgestanden.

    Genau, hast du nichts zum Helfen dazubekommen? Das Wichtigste ist, dass erst mal die Ferse passt, dann geht es bei meinen gut. Versuch mal, morgens gleich nach dem Aufstehen reinzuschlüpfen, da geht es am besten. Und: ja, das erste Mal selbst anziehen ist einfach eine Katastrophe, ab da geht es dann. #angst


    Gibt es vielleicht ein näher gelegenes Fachgeschäft, wo man dir helfen kann? Oder eine Apotheke, die kennen sich auch aus!

    Tja, die Diabetesberaterin meint, es gibt nichts besser einzustellen, sonst bin ich dauernd im Unterzucker. Die Ärztin selbst war heute nicht da, sie sprechen morgen drüber, evtl. telefoniert auch die Ärztin mal mit meiner Frauenärztin. Für den Krankenhaus-Termin bekomme ich noch einen Bericht von der Diabetologie, da bin ich sehr froh, dann kann ich "beweisen", dass alles gut eingestellt ist.

    Polarlicht, bei den subtileren Vorgängen im Körper fühle ich mich auch manchmal ziemlich blöd. Wenn es eindeutig veratmet werden muss, weiß ich, was los ist, aber wenn es nur ziept und der Bauch irgendwie hart ist, aber irgendwie auch nicht, keine Ahnung.


    Sonnenblume, mit Nüchtern-Werten zwischen 90 und 100 bist du doch schon ziemlich gut und der Weg zu 85 ist nicht mehr weit. Ich durfte selbstständig in 2-er Schritten das Basal-Insulin anpassen, wenn der Nüchternwert zu hoch war.


    Was mich wundert: wo waren denn bei deinem Frühstück die Kohlenhydrate, die den Blutzucker so hoch getrieben haben? War igendetwas mit viel Milch dabei? (Mein geliebter Milchkaffee haut aktuell ganz schön rein, leider. Ich verteile deshalb das Frühstück auf zwei Portionen, erst den Kaffee, dann eine halbe Portion Skyr, Obst, Haferflocken und später die 2. Tasse und die andere Hälfte. Wenn das nicht geht, weil ich einen Termin habe, muss ich spritzen.)


    Morgen steht wieder Diabetologie an, mal sehen, was die zu Babys Bauchumfang meinen. So langsam beginnen die letzten Male: das könnte schon der letzte Diabetologie-Besuch ohne Baby sein. Der vorletzte auf jeden Fall. Noch 4 Wochen bis ET.


    greeneyed, sehr gerne, hoffentlich hilft der Tipp! Dein Geburtsbericht klingt toll! Oh ja, ob es Zwillinge werden, bin ich auch schon gefragt worden. Und die baldige Geburt wird mir auch schon seit Wochen nachgesagt :D.

    Sonnenblume, hast du schon Insulin zu den Mahlzeiten und passt der Spritz-Ess-Abstand bei dir? Bei mir war es die ganze Zeit egal, wann ich gespritzt habe und jetzt auf einmal schießt mein Wert 1h nach dem Essen kurzzeitig auf 150, wenn ich nicht 15 min. vor dem Essen schon gespritzt habe.

    Trotz spätem Snack kommt mir das sehr hoch vor (ich darf mit Schwangerschaftsdiabetes eine Stunde nach dem Essen 140 haben, außerhalb der Schwangerschaft sind die erlaubten Werte höher). Für Mittwoch abend wisst ihr ja dann, was ihr vermeidet. Und Achtung: der Nüchtern-Wert steigt im Laufe des Vormittags, es wäre gut, möglichst früh zu messen.

    Sonnenblume #knuddel. In deiner Diabetologie-Praxis sind sie aber ganz schön streng (bzw. die unfreundliche Beraterin)! Laut Leitlinie sollen die Werte eigentlich erst bei einem Bauchumfang ab der 95. (oder war es 90.?) Perzentile heruntergesetzt werden. Ich versuche mich da gerade selbstständig daran, und muss sagen: ich finde es verdammt schwer! Du hast dich ja erst frisch eingearbeitet in das Thema, wenn du jetzt schon die normalen Grenzwerte erreichst, machst du das wirklich, wirklich super!


    Macht das doch mit dem Zimmer mieten, das ist eine super Idee!

    Nüchternwert: schwarzer Kaffee ohne Milch/-ersatz und ohne Zucker dürfte okay sein. Wichtig ist auch, eher bald nach dem Aufstehen zu messen, da danach der Blutzucker auch ohne Nahrung von selbst steigt.


    Auffallend großer Durst und häufige Harnwegsinfekte klingen schon verdächtig. Wie die lumme sagt: ein erster Test lässt sich gut in der Apotheke machen, trotzdem dranbleiben und auch mal eine Ärztin draufschauen lassen, es gibt auch die Insulinresistenz, eine Diabetes-Vorstufe, bei der man sehr gut mit Ernährung einhaken kann.

    Noch ein Eisen-Tipp von meiner Hebamme: sie meint, dass das Eisen vom Körper sehr viel besser aufgenommen wird, wenn zusätzlich das Schüssler Salz Eisen genommen wird.


    Ich hatte heute ein sehr gutes und sehr beruhigendes Gespräch mit meiner Hebamme. Sie war bei meiner ersten Geburt im Kreißsaal und OP dabei (ein bisschen zufällig, weil sie als Verstärkung vorzeitig zum Dienst gerufen wurde) und meint, dass das damals leider etwas unglücklich gelaufen ist und das Problem nicht am Becken, sondern an der Sternguckerlage, dem großen Kopfumfang und der dann schon sehr lange laufenden Geburt lag. Sie sieht überhaupt keinen Grund, warum das diesmal nicht klappen sollte. #applaus Und sie hat mich sehr bestärkt, falls zu einer vorzeitigen Einleitung geraten werden sollte, genau nachzufragen, ob wirklich medizinische Gründe dafür bestehen. Wenn nicht, meinte sie, darf ich ruhig "auf die Tränendrüse drücken" und erzählen, wie wichtig mir eine natürliche Geburt wäre. Wobei sie meint, dass nach Kaiserschnitt sowieso kein Arzt scharf auf eine Einleitung wäre. Sie kennt viele der dort arbeitenden Hebammen und hält viel von ihnen (das hat mir sehr gut getan, das zu hören!). Nervös bin ich trotzdem vor dem Oberarzt-Termin am Montag, aber jetzt bin ich irgendwie geerdeter.

    enfj-a, ah, das mit dem Bauch kenne ich. Mir rutscht beim Kochen immer das Oberteil hoch und wenn dann irgendwas spritzt, trifft es natürlich den nackten Bauch, also quasi immer. Ich komme auch nur noch schwer ans Waschbecken zum Spülen. Letztens hat Baby dann auch noch die Beine gegen die Arbeitsfläche gestemmt dabei #freu. Eine Brandwunde habe ich noch nicht, *autsch*, aber blaue Flecken am Bauch von übersehenen Türklinken #angst.


    Schwimmen gehen ist schon echt kompliziert mit Schwangerschaft und den ganzen Corona-Regeln. :(


    Was den Nestbau betrifft, muss ich zugeben: Baby hat noch keinen Platz für seine Anziehsachen und ich glaube, ich bleibe erst einmal bei der aktuellen Kistenlösung und das Bettchen ist immer noch nicht aufgestellt.


    Wenn sich dein Bauch für einige Sekunden anspannt und dann wieder entspannt, sind es Wehen, wenn der Bauch einfach nur durchgehend hart ist, dann nicht. Aber ja: du wirst es merken. Und bei einer nächsten Schwangerschaft wirst du wieder genauso rätseln, was das jetzt war :D

    Kuekenmama, das tröstet mich, dass mein Mann nicht der einzige ist, der Probleme mit dem Kochen hat (es kommt ja noch dazu, dass es stillgeeignet sein soll und leicht verdaulich und bei Hunger sofort verfügbar) #ja. Aber was mein Mann dann aus dem Vorgekochten macht, ist auch so die Frage, vor allem, wenn er meint, es strecken zu müssen #zwinker.


    Zum Vorstellen der Geschwister meinte die Hebamme im Geburtsvorbereitungskurs auch, dass es gut wäre, die Arme fürs Bekuscheln des großen Kindes frei zu haben und dass deshalb am besten der Papa dann das Baby trägt.


    Noch eine Wehengeschichte: in der Schwangerschaft mit meinem Großen hatte ich in der 40. SSW schon mal ähnliche Wehen: regelmäßig im 5 min -Abstand, die sich dann auf 3 min. verkürzten. Als die dann unter der Dusche stärker wurden, sind wir doch lieber mal ins Krankenhaus gefahren. Und was war? Nichts. Auf die Zahlen, die man so lesen kann, würde ich deshalb gar nichts geben, vor allem, wenn das Gefühl deutlich sagt: die sind zu leicht, um etwas zu bewirken. Nach 1-2h ist der Spuk vorbei, wenn nicht, dann doch mal schauen lassen.


    Hier tut sich vielleicht doch ganz zaghaft etwas. Am Freitag war ich den ganzen Tag irre müde, und hatte dann am Abend plötzlich einen starken Bewegungsdrang, bin 2h Treppen auf und ab gelaufen, habe in der Wohnung Dinge hin- und hergeräumt und schließlich einen Spaziergang gemacht. Gestern hatte ich so komische Schmerzen in Bauch und Rücken, erst dachte ich, Baby liegt heute aber blöd, dann, ob das das ist, was als menstruationsähnlich beschrieben wird? Aber ohne dass der Bauch hart wurde.


    Keine Ahnung, ob sich da wirklich irgendwas tut, aber man klammert sich ja an jeden Strohhalm.