Beiträge von Schluesselblume

    Noch kurz zum Piecksen: Mein Piecks-Dings hat 5 oder 6 verschiedene Stärken. In der Diabetes-Praxis wird standardmäßig Einstellung 2 - zweitniedrigste Stufe - empfohlen. Ich pieckse mit 3, weil ich bei kalten Fingern sonst zu wenig Blut bekomme. Spiel da mal rum, das macht einen riesigen Unterschied!

    gluecksmama Süß, dass du meine Geschichte mitverfolgt hast! :) Kannst du auch gleich den großen Test machen? Ich habe auch gehört, dass der kleine so fehleranfällig ist.


    Cogi

    Sehr gerne :). Ich freue mich, wenn ich mit dem neu erworbenen Wissen ein wenig helfen kann!


    Das ist prima, wenn du das Messgerät jetzt daheim hast! Ich denke, dass ein einzelner Messwert gar nicht so besonders aussagekräftig ist. Du könntest aucj ein paar Tage hintereinander gleich morgens im Bett messen, dann hättest du ein wirklich aussagekräftiges Bild.


    Zu meiner Geschichte:

    Bei mir ist vor ca. 10 Jahren eine Insulinresistenz (eine Diabetes-Vorstufe) festgestellt worden. Die wurde ein halbes Jahr lang medikamentös behandelt und war danach nie wieder auffällig. Meine Frauenärztin wurde gleich hellhörig, als ich das erzählt habe, und hat mich schon in der 7. SSW zur Diabetologie zum großen OGTT geschickt. Während der Test noch lief, bekam ich schon eine erste Ernährungsschulung, weil zusätzlich gleich der Langzeit-Zuckerwert bestimmt worden war, der schon aufgefallen war. Mein Nüchtern-Wert war normal, die Werte nach 1h und 2h noch im Toleranzbereich, aber arg an der Grenze. Ich bekam ein Messgerät mit und sollte eine Woche lang die Ernährung protokollieren und 4x am Tag messen (Nüchtern und je 1h nach den Hauptmahlzeiten). Nach 1 Woche stand fest: der Nüchtern-Wert war immer zu hoch (also anders als beim Test!). Da der Nüchtern-Wert der einzige ist, den man kaum durch Ernährung beeinflussen kann, bekam ich dann sofort einen Pen mit langwirksamem Basal-Insulin, das ich zur Nacht spritzen sollte. Ich hatte eine Vorgabe, mit wie vielen Einheiten ich starten sollte (ich glaube, 6) und dann sollte ich jeweils 2 Einheiten drauf legen, wenn der Nüchtern-Wert noch zu hoch war. Jetzt bin ich bei 16 Einheiten, das musste ich schon länger nicht ändern. Über die Feiertage bekam ich außerdem ein schnellwirksames Insulin, das ich bei Bedarf bei stark kohlenhydrathaltigen Mahlzeiten spritzen sollte. Drei Wochen lang habe ich mich recht kohlenhydratarm ernährt und so die Werte im Toleranzbereich gehalten. Ich fühlte mich aber sehr eingeschränkt und habe dann begonnen, mit dem Mahlzeiten-Insulin zu experimentieren und genieße sehr, dass ich damit jetzt wieder alles essen kann (Pizza! Nudeln! Krapfen! Frühstück vom Bäcker!). Bei der letzten Auswertung des Ernährungsprotokolls ist mir schon prophezeit worden, dass ich sehr wahrscheinlich im Verlauf der Schwangerschaft an den Punkt kommen werde, zu dem ich zu allen Mahlzeiten spritzen muss. Aber da bin ich jetzt eigentlich nach dem ersten Schock gelassen und habe ein gutes Gefühl für die richtige Dosis entwickelt. Leider bin ich dadurch, dass ich insulinpflichtiges Diabetes habe, an eine Geburtsklinik mit Kinderstation gebunden. In meiner ersten Schwangerschaft hatte ich übrigens kein Diabetes (da wurde ich vorsichtigshalber sogar 2x mit dem großen OGTT getestet).


    Äh, entschuldigt, dass ich jetzt so weit ausgeholt habe. #angst

    *reinhüpf*

    Cogi

    Krankheit und schlechter Schlaf lassen beide den Nüchternzuckerwert ansteigen.


    Hast du denn sehr früh gemessen?

    -> Dann könnte der zu hohe Wert ein Zeichen sein, dass deine Leber am frühen Morgen Zucker ausschüttet. (Ich glaube, das heißt Dawn-Syndrom). Kann aber auch krankheitsbedingt sein.


    Oder bist du sehr früh aufgestanden, dann nüchtern geblieben und hast erst später gemessen?

    -> Dann hat dein Körper Zucker angefordert, es ist aber höchstwahrscheinlich alles okay, wenn du deinen normalen Tagesrhythmus einhältst.


    Wenn du Fragen rund um Blutzucker hast, melde dich gerne, ich habe seit ein paar Wochen die Diagnose Schwangerschaftsdiabetes und lerne mich gerade ein.

    *raushüpf*

    Saubere Wäsche? Zephyr, du erinnerst mich an etwas... (Für morgen habe ich noch einen Umstandspullover, dann heißt es nackter Bauch oder doch waschen)#angst


    Das Tratschen hat sich übrigens aufgeklärt: das Thema Elternzeit-Dauer war tatsächlich ein ganz doofes Missverständnis in einer Mail (da habe ich einen falschen Zusammenhang hinein gelesen), zum Thema Diabetes hat mein Chef wohl die Info an die, die sich Sorgen machen könnten, wenn ich kurz rausgehe, weitergegeben, dass ich fürs Messen und Spritzen evtl. zwischendurch meinen Arbeitsplatz verlassen muss.


    Es wird zwar sicher auch sonst viel getratscht, aber was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß, wie wahr.


    Müüüüde. #n8

    Ui, wie schön, Mandelbaum, herzlich willkommen! #applaus


    Polarlicht, morgen einen schönen Termin und heute einen tollen Nachmittag!


    Diabetes: Ja, grundsätzlich darf ich alles essen, wobei ich mich an die Kohlenhydrat-Bomben jetzt erst langsam herantaste. Für Pizza habe ich schon die richtige Insulin-Dosis gefunden, bei Kuchen/Süßwaren habe ich jetzt erst einmal weitgehend verzichtet oder nur Mini-Stücke gegessen. So langsam traue ich mich das jetzt aber auch (gestern die ersten Krapfen seit der Diagnose! *mjam*). Was ich allerdings wirklich schwierig finde, ist, vorher zu wissen, wieviel ich esse. Es gibt dann die Möglichkeit, für jeden Teller nachzuspritzen oder nach 1h auffällige Messwerte noch mit Insulin nachzukorrigieren.


    Auf der Arbeit spricht sich die Schwangerschaft jetzt herum. Was ich unangenehm finde: es wird über die Länge meiner Elternzeit spekuliert und irgendwer der zunächst wenigen Eingeweihten hat ausgeplaudert, dass ich Diabetes habe. Da würde ich doch gerne selbst entscheiden, mit wem ich das teile.

    Meine Antwort wurde gestern nicht abgeschickt. Also nochmal;


    Oh je, Polarlicht! Helfen auch keine kleineren Portionen gegen die Übelkeit? Das ist ja doof.


    Ultraschall zwischendurch: musst du nicht machen lassen. Sag es deiner Ärztin einfach nochmal. Ich hätte diesmal gerne die Vorsorge im Wechsel zwischen Geburtshaushebammen und Ärztin gemacht, aber mit dem Diabetes bin ich jetzt doch froh über einen kurzen Kontrollblick jeden Monat, ob das Kind nicht zu schwer wird (Diabetes-typisch).


    Meine Diabetesberaterin und die Ärztin haben mich gestern gelobt! Mein Langzeit-Zuckerwert ist runter gegangen, die Blutwerte (eine lange Liste!) sind alle okay und das Spritzen nach Bedarf habe ich gut im Griff. Allerdings waren sich beide einig, dass ich längerfristig zu allen Mahlzeiten spritzen muss. Man sieht am Ernährungs-/Blutzucker-Protokoll, dass bei kohlenhydratreichen Mahlzeiten der Insulin-Bedarf langsam ansteigt. Jetzt habe ich erst einmal die Aufgabe, auch vor den Mahlzeiten zu messen und diesen Wert ggf. in das Spritzen nach Bedarf einzukalkulieren. Bis jetzt (also gestern) waren die Werte vor dem Essen aber niedrig genug, dass da kein Handlungsbedarf war. Ich muss erst in 3 Wochen wieder kommen. (Das bedeutet, dass es gerade echt gut läuft und sie keine große Änderung erwarten.)


    Aber: Meine Apotheke hat mir kein "richtiges" abschwellendes Nasenspray verkauft *jammer*. Jetzt ist immer eine Nasen-Seite zu und ich kann nicht vernünftig schlafen.

    Gut, dass das Ausstreichen geklappt hat! Ich wollte auch noch mal unterstreichen, was Nollaun und Julchen geschrieben haben (bei mir gab es auch schnell Milchstau) und hinzufügen:

    vor dem/beim Ausstreichen wärmen (warme Dusche, heißen Waschlappen auflegen (gerne auch auf Schulter/Nacken), nach dem Ausstreichen vorsichtig kühlen. (Ich hatte mal einen Milchstau im Hotel, da habe ich nachts einen Becher mit Eiswürfeln aus der Bar bekommen #freu, sonst würde ich ein Coolpack im Handtuch oder Waschlappen empfehlen).


    Gute Nacht!

    Gerade vom Leben gelernt:

    Wenn frau den Babybauch morgens dreilagig einpackt (ihr wisst schon, Gummi von der Umstandshose, Umstandsshirt und Bauchband, weil sonst Rücken kalt), könnte es unter Umständen dauern, bis frau mitbekommt, dass sie beim Kichererbsen-Spülen am ziemlich vollen Waschbecken gerade den Babybauch komplett nass spritzt. :D

    Nasenbluten nicht, aber meine Nase ist seit Beginn der Schwangerschaft abends verstopft.


    :D Erst mal keine Mens ist schon gut! Nur meine neugekaufte Menstasse kam erst einmal zum Einsatz, mit der bräuchte ich doch noch mehr Übung, wenn es dann wieder so weit ist. (Ich hoffe sehr, es dauert wieder ein Jahr nach der Geburt! Das war mir trotzdem noch zu früh!)


    Habt ihr auch so Hunger? Ich habe im ersten Trimester gar nicht zugenommen, das soll wohl jetzt aufgeholt werden. Ich bin dann mal am Kühlschrank :D.